Straßennamen

Beiträge zum Thema Straßennamen

Kultur

BÜRGERSTIFTUNG ERKLÄRT STRAßENNAMEN
Sickingmühler Geschichte erklärt

Zuletzt hatte die Marler Bürgerstiftung die Namensherkunft der Sickingmühler Straße erklärt. Im November ging es nun mit dem Projekt »Straßengeschichten« zum ersten Mal nach Sickingmühle direkt. Im Fokus: der Treibweg. Hier in Marls nördlichster Siedlung wurden jetzt neue Legendenschilder präsentiert. Sie erklären, was sich hinter dem Straßennamen „Treibweg“ verbirgt. „Tatsächlich hat der Name etwas mit dem Wort »treiben« zu tun“, erläutert Historiker Matthias Pothmann. „Gemeint ist hier...

  • Marl
  • 30.11.21
Kultur
20 Bilder

BOTTROPER STRASSENNAMEN – Tourneaustraße
Herkunft, Bedeutung, Gegenwart

Straßennamen begleiten uns unser ganzes Leben. Dort erleben wir unsere Kindheit, Heiraten, Arbeiten, Besuchen, Leben und Sterben. Das sind unsere Heimatstraßen. Doch die Straßennamenbedeutung ist für uns eher nebensächlich. Woher stammt der Name, was oder wer steckt dahinter und manche würden mit einer Zeitreise gerne sehen, wie sie vor 100 oder 50 Jahren ausgesehen haben mag. Tourneaustraße, früher Helenenstraße Eine besondere Bedeutung aller Straßennamen in Bottrop besitzt die Tourneaustraße...

  • Bottrop
  • 10.11.21
  • 2
  • 2
Kultur
2 Bilder

PROJEKT "STRASSENGESCHICHTEN" GEHT WEITER
Anwohner in Drewer freuen sich über Heimatkunde

Lob, Zuspruch und Daumen nach oben: Bei der Enthüllung von neuen Straßenzusatzschildern in Drewer-Süd bekamen die »Straßengeschichten« der Marler Bürgerstiftung gleich mehrfach anerkennende Worte. Im Rahmen des Projekts »Straßengeschichten« wurde nun die Straße „Flößwiese“ mit zwei neuen Infotafeln ausgestattet. Gespendet wurden diese vom Ehepaar Brigitte und Gerd Kluth, die nicht nur eng mit der Bürgerstiftung verbunden sind, sondern zugleich auch an der Straße wohnen. Bei der Vorstellung der...

  • Marl
  • 22.09.21
Kultur

Der Architekt des Ruhrgebiets
Neue Legendenschilder für Rappaportstraße

Über einen Mann, der vor rund 100 Jahren visionäre Ideen für die Zukunft Marls entwickelte, informieren jetzt drei Legendenschilder der Marler Bürgerstiftung. Diese hängen an der Rappaportstraße und wurden jetzt gemeinsam mit der RVR-Regionaldirektorin, dem Landrat des Kreises Recklinghausen und dem stellv. Bürgermeister enthüllt. Sein „Erbe“ ist das grüne Ruhrgebiet, seine Ideen wirken bis heute aktuell und doch kennt ihn kaum jemand: Philipp Rappaport. Der Architekt und Stadtplaner arbeitete...

  • Marl
  • 23.08.21
Kultur
2 Bilder

Straßennamen in Drewer erklärt
Bürgerstiftung setzt Projekt "Straßengeschichten" fort

Neue Zusatzschilder zur Erklärung von Straßennamen gibt jetzt es in Drewer-Süd. In der Gartenstadt an der Feuerwache hat die Marler Bürgerstiftung neue Legendenschilder angebracht. Möglich macht dies eine Anwohnerin aus Drewer-Süd. Es werden immer mehr: blau-weiße Legendenschilder, die am Straßenrand interessierte Passanten über Marler Wegebezeichnungen informieren. Mit der Wendlandstraße, der Straße „Neue Schlenke“ und der Herzlia-Allee sind jüngst drei weitere Namen dazugekommen. Die neuen...

  • Marl
  • 04.08.21
LK-Gemeinschaft

Posthum geehrt
Straße nach Theo Wüllenkemper benannt

Eine Straße des Neubaugebietes im Bebauungsplan „Windmühlenstraße/Parsevalstraße" wurde am Montag, 3. Mai, mit einem kleinen feierlichen Akt vor Ort nach dem Luftfahrtunternehmer „Theo Wüllenkemper“ benannt. Wüllenkemper gilt als Pionier der Luftwerbung und und entwickelte die Idee, Werbung mit Prallluftschiffen, den "Blimps" am Himmel zu machen. Im Jahr 1972 hob der erste Blimp mit Werbung für eine Brauerei am Verkehrslandeplatz Essen/Mülheim ab. Theo Wüllenkemper wurde 2009 ausgezeichnet mit...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 18.05.21
Kultur

PROJEKT DER MARLER BÜRGERSTIFTUNG
Straßenname: Das Erbe des Herzogs in Brassert

Das Projekt „Straßengeschichten“ der Marler Bürgerstiftung geht weiter. Im Fokus stand dieses Mal die Arenbergstraße in Brassert. Ab sofort informiert ein neues Zusatzschild die Passanten in Brassert über den adeligen Namensgeber. Die Arenbergstraße ist benannt worden nach Prosper Ludwig von Arenberg (1785 bis 1861), seines Zeichens Herzog von Arenberg und Meppen sowie Fürst von Recklinghausen. 1803 kam der Monarch an die Regierung und war Mitbegründer des Rheinbundes, eines Staatenbundes...

  • Marl
  • 11.05.21
LK-Gemeinschaft
Heute "Hui" - damals... Der frühere Name des heutigen "Prinzenhof" war gar nicht so vornehm, wie er heute klingt.
3 Bilder

Die Straße braucht einen Namen
Wie wäre es mit "Holunderflosse"?

Wer schon einmal Monopoly gespielt hat, weiß: Parkstraße und Schlossallee versprechen ihrem Besitzer das große Geld, als Eigentümer der Badstraße ist man eigentlich schon fast bankrott. Straßennamen sind Programm, Spiegelbild des Zeitgeschehens, der Politik, vor allem aber notwendig. Überall. Jedoch gibt es bei der Benennung einiges zu beachten: Wird eine Straße gebaut, braucht das Kind einen Namen - und die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt. Von geografischen Besonderheiten über Historie,...

  • Kleve
  • 19.04.21
Kultur
2 Bilder

BÜRGERSTIFTUNG ERKLÄRT STRAßENNAMEN
Erinnerung an Marls ersten Bürgermeister

Die Marler Bürgerstiftung stattet seit 2019 Straßenschilder mit Zusatztafeln aus, um über die Hintergründe zu informieren. Neue Schilder gab es jetzt für die Garmannstraße in Alt-Marl. Dort wird gleich an zwei Stellen über Marls ersten Bürgermeister informiert. Der Straßenname erinnert an Bernhard August Garmann (1892 – 1930). Garmann studierte zunächst Nationalökonomie in Münster und wurde 1920 Beigeordneter des Amtes Marl. Nur zwei Jahre später stieg Garmann zum Amtmann von Marl auf. Als...

  • Marl
  • 03.04.21
Politik
Mülheims SPD-Chef Rodion Bakum schaut auf Friedrich Ebert.
2 Bilder

Der Mann hinter der Straße
Denk ich an Friedrich Ebert: Ein Interview mit SPD-Chef Rodion Bakum

Eine der zentralsten Straßen der Stadt trägt seinen Namen: Friedrich Ebert wurde vor 150 Jahren geboren. Was hat uns der erste Sozialdemokrat an der deutschen Staats- und Regierungsspitze heute zu sagen? Die Mülheimer Woche befragte dazu denUnterbezirksvorsitzenden der aktuell 1300 Mitglieder zählenden Mülheimer SPD, Rodion Bakum. Eine der zentralsten Straßen der Stadt ist nach dem sozialdemokratischen Reichspräsidenten Friedrich Ebert (1871-1925 benannt. Warum macht das aus Ihrer Sicht auch...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 07.03.21
Vereine + Ehrenamt
Rechts: Kuhlmanns Kotten auf dem Nonnenbusch-Gelände Ende der 1950er Jahre. Im Hintergrund entsteht die heutige Siedlung.
2 Bilder

BÜRGERSTIFTUNG ERKLÄRT STRAßENNAMEN
Die Geschichte des Nonnenbusch

Das Projekt der Marler Bürgerstiftung, Straßennamen mit kleinen Zusatztafeln zu erklären, machte nun Station in Lenkerbeck. Dort wurde jetzt das erste Schild präsentiert, das die Geschichte des „Nonnenbusch“ erläutert. Gespendet wurde es von einer ehemaligen Anwohnerin. Der Nonnenbusch, wohl einer der bekanntesten Straßennamender Stadt, hat nun durch die Marler Bürgerstiftung ein erklärendes Zusatzschild bekommen. Darauf wird kurz und prägnant informiert, wie der Nonnenbusch zu seinem Namen...

  • Marl
  • 02.03.21
Kultur
Die Broschüre „Weggefährtinnen der Stadt Wesel“ stellt inspierende Frauen der Stadtgeschichte vor.

125 Jahre Frauenpower in Wesel
Broschüre stellt inspirierende Frauen vor

Was haben die Chemikerin und Wissenschaftspionierin Ida Noddack, die Politikerin und Mutter des Grundgesetzes Dr. Elisabeth Selbert und die Bildhauerin und Malerin Eva Brinkman gemeinsam? Sie haben nicht nur das öffentliche Leben mit ihrer Schaffenskraft bereichert. Alle drei Frauen, nach denen Straßen in Wesel benannt wurden, wären in diesem Jahr 125 Jahre alt geworden - Ida Noddack am 23. Februar, Dr. Selbert am 22. September und Eva Brinkman am 12. Oktober 2021. Im September 2020 haben...

  • Wesel
  • 18.01.21
Kultur
Lüderitzallee, Waterbergstraße und Swakopmunder Pfad sind drei von 14 Buchholzer Straßen, deren Namen sich auf die deutsche Kolonialzeit in Afrika beziehen.

Grundschule an der Lüderitzallee soll einen neuen Namen erhalten
Ehrliche Auseinandersetzung mit "Afrikasiedlung" gewünscht

Gleich zwei Initiativen, “DU erinnern” und “Aufstehen gegen Rassismus”, sind aktiv, damit die koloniale Bedeutung der Straßennamen der “Afrikasiedlung” in Buchholz mehr Aufmerksamkeit erhält. Eine Umbenennung der Straßen streben sie allerdings bewusst nicht an. „Der lange bürokratische Umbenennungsprozess würde eine ehrliche Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte ausbremsen”, sagt “DU erinnern”-Mitbegründerin Anna Schwarzer. Die Grundschule an der Lüderitzallee solle hingegen einen...

  • Duisburg
  • 11.01.21
  • 1
  • 3
Reisen + Entdecken
So sieht die erste Seite des PDFs aus.

„WEGgefährtinnen“ auf Reisen – Internationale Reaktionen auf Wesels „Frauen“-Broschüre
Wissenswertes über die Frauen, deren Namen auf Straßenschildern zu lesen sind

Im September 2020 haben Bürgermeisterin Ulrike Westkamp und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Wesel, Regina Lenneps, die Broschüre: „WEGgefährtinnen der Stadt Wesel“ vorgestellt. Zahlreiche Exemplare wurden an verschiedene Institutionen, darunter Bibliotheken und Museen, verschickt. In Wesel gibt es 735 Straßen. Davon wurden bisher 33 Straßen nach Frauenoder weiblichen Vornamen und 150 Straßen nach Männern benannt. Die Broschüre beinhaltet die Biographien der Frauen, nach denen in...

  • Wesel
  • 28.12.20
  • 1
  • 1
Ratgeber
Peter Hostermann und Kerstin Runge kennen sich mit der Benennung von Straßen aus und wissen viel über geschichtliche Hintergründe.
2 Bilder

Kerstin Runge ist im Rathaus für die Straßennamen in Moers verantwortlich und klärt auf
Wie Straßen zu ihren Namen kommen

Warum heißt die Meerstraße eigentlich Meerstraße? Hinter vielen bestehenden Moerser Straßennamen verbergen sich historische Geschichten. Aber woher kommen die Namen für neu entstehende Straßen? Moers. Kerstin Runge ist im Rathaus für die Straßennamen verantwortlich. Aber nicht nur im Allgemeinen – auch Straßennamen, die nach Kinderbuchautoren benannt sind, gehen auf sie zurück. Straßen nach Kinderbuchautoren benannt Beim Prozess der Namensgebung stellen sich zunächst grundlegende Fragen: Wie...

  • Moers
  • 29.09.20
Kultur
Stellten die Broschüre „WEGgefährtinnen der Stadt Wesel“ vor: Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Wesel, Regina 
Lenneps, und Bürgermeisterin Ulrike Westkamp.

Broschüre über Frauenstraßennamen in Wesel ab sofort in der Stadtinfo und im Rathaus erhältlich
„WEGgefährtinnen der Stadt Wesel“

Im Mittelalter wurden Straßen häufig nach Waren benannt, mit denen in einer Gasse gehandelt wurde, wie zum Beispiel der Kornmarkt und der Heuberg in der Weseler Innenstadt. Insgesamt gibt es in Wesel 735 Straßen. 33 Straßen wurden bisher nach Frauen und 150 Straßen nach Männern benannt. Bereits im Jahr 2000 haben der Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und Nachhaltigkeit und der Rat der Stadt Wesel angeregt, verstärkt weibliche Namen bei der Straßenneubenennung zu verwenden. Neue Broschüre...

  • Wesel
  • 25.09.20
  • 1
Politik
2 Bilder

Genozid an Herero und Nama
Antirassistische Protest- und Gedenkaktion von AUF Gelsenkirchen an der Waterbergstraße

Gemeinsam mit dem Freundeskreis Flüchtlingssolidarität hatte AUF am 11.8.2020 in Hüllen an den Jahrestag der Schlacht am Waterberg erinnert, im heutigen Namibia in Afrika, nach der die Waterbergstraße hier benannt ist. Renate Mast schlug eine Umbenennung in George-Floyd-Straße vor. „Auch in Deutschland gibt es Rassismus, geschürt vor allem von Faschisten und rechten Parteien wie der AfD. Sie wollen Migranten und Geflüchteten die Schuld für alle Probleme in die Schuhe schieben. Ausländer sind...

  • Gelsenkirchen
  • 15.08.20
Politik

Diskussion über Straßennamen
AUFstehen für eine Antirassismus - Aktion an der Waterbergstraße

AUF Gelsenkirchen lädt gemeinsam mit dem Freundeskreis Flüchtlingssolidarität am 11.8.2020 ab 17 Uhr die Anwohner in Hüllen zu einer Solidaritäts- und Protestaktion in der Waterbergstraße / Ecke Märkische Straße ein, um ein Zeichen gegen Rassismus und Ausgrenzung zu setzen. Anlass ist der Jahrestag des grausamen Völkermords am Volk der Herero und Nama: am 11. August 1904 schlugen deutsche Soldaten im Auftrag des deutschen Kaiserreichs in einem unvorstellbaren Verbrechen einen Aufstand der...

  • Gelsenkirchen
  • 10.08.20
Vereine + Ehrenamt
Erklärende Schilder wie diese hat der Heimatverein nun an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet angebracht. Foto: Heimatverein
3 Bilder

Heimatverein erklärt mit neuen „Legendenschildern“
Gladbeck: Was bedeutet ein Straßenname?

Viele Straßen in Gladbeck tragen Namen, die auf Persönlichkeiten oder andere Zeugnisse der Stadtgeschichte hinweisen. Die Bedeutung dieser Straßennamen ist aber den Bürgern heute oft nicht mehr bekannt. Aus diesem Grund setzt sich der „Verein für Orts- und Heimatkunde“ seit Jahren dafür ein, dass die Straßenschilder in der Stadt um „Legendenschilder“ ergänzt werden. Diese kleinen Informationstafeln enthalten kurze Angaben über die Herkunft und Hintergründe der Straßennamen. Auf diese Weise...

  • Gladbeck
  • 19.03.20
  • 1
Kultur
Enthüllten das neue Schild: Spender Thorsten Leineweber, Uta Heinrich (Vorsitzende) und Brigitte Kluth (Vorstand).

INFOSCHILD ERKLÄRT SINSENER STRASSENNAMEN
Sinsener Geschichte prägnant erklärt

SINSEN. Die Marler Bürgerstiftung hat am Mittwoch, 11. Dezember, ein neues Infoschild enthüllt. Stiftungsvorsitzende Uta Heinrich und der Sinsener Thorsten Leineweber, der gleich zwei Schilder durch Spenden finanzierte, präsentierten die neuen Zusatztafeln. Im Rahmen des Projekts „Marler Straßengeschichten“ wird nun ab sofort über einen bekannten Straßennamen in Sinsen informiert: In de Flaslänne. Trotz regnerischem Wetter folgten sogar einige Passanten und Nachbarn der Enthüllung am Sinsener...

  • Marl
  • 12.12.19
Kultur
2 Bilder

Lokalprojekt der Marler Bürgerstiftung
Neues Zusatzschild informiert über Straßennamen in Brassert

Das Lokalprojekt "Marler Straßengeschichten" der Marler Bürgerstiftung ist in die Verlängerung gegangen. Am Dienstag, 22. Oktober, wurde ein neues Zusatzschild enthüllt, welches fortan über den Namensgeber der Grabbestraße in Brassert informiert. Es handelt sich dabei um den deutschen Schriftsteller Christian Dietrich Grabbe (1801 –1836), der sich mit seinen Werken besonders um das Drama als literarische Gattung verdient gemacht hat. Eine Besonderheit bei der Unterschilderung verbarg sich dabei...

  • Marl
  • 23.10.19
Politik
Veronika Rauffauf (Mitte) war eine von vielen Bürgerinnen und Bürgern, die sich an der Namenssuche für zwei neue Neumühler Straßen beteiligten. Ihren Vorschlag steckte sie im Beisein von Bezirksbürgermeister Marcus Jungbauer und Bezirksvertreterin Roswitha Schulz in die vorgesehene Box.
Foto: CDU
2 Bilder

CDU sammelte Vorschläge zur Straßenbenennung im neuen Neumühl-Quartier
Namen sind doch nicht Schall und Rauch

In ihrer Mai-Sitzung hatte die Hamborner Bezirksvertretung (BV) über die Benennung zweier neuer Straßen im Bereich des ehemailgen Barbara-Krankenhauses im künftigen Neumühl-Quartier zu entscheiden. Die Vorschläge der Verwaltung dafür stießen zum Teil auf Unverständnis. Daher kam es zu einer Vertagung. Nach der Sommerpause geht es erneut in die Beratung. Die von der Verwaltung vorgeschlagenen Namen stießen auf wenig Gegenliebe. Die Namen „Hof Ingerfurth“, „Plamannskath“, „Pothmannskath“ und...

  • Duisburg
  • 07.08.19
Reisen + Entdecken

Wo Straßen an Freundschaften erinnern
Als Erich Wolsing und William Yetton-Ward die Städtepartnerschaft besiegelten

Seit Jahrzehnten pflegt die Stadt Wesel Städtepartnerschaften. Heute noch findet ein reger Austausch zwischen Wesel und seinen Partnern statt.Neben Partnerschaftsvereinigungen erinnern auch Straßennamen in Wesel an die besonderen Verbindungen der Städte. In Wesel gibt es zu jeder Partnerstadt – insgesamt vier – eine danach benannte Straße. Die Felixstowestraße in Obrighoven würdigt die Beziehung mit der Stadt Felixstowe in England. Am Mittwoch, 29. Mai 2019, reist eine Weseler Delegation, u. a....

  • Wesel
  • 30.05.19
  • 1
Kultur
Alteingesessene Kaldenhausener treffen sich nicht am Akazienweg, sondern „an der Kall“. Diese plattdeutsche Attitüde erinnert an einen alten, heute immer noch vorhandenen Graben.

Vor 44 Jahren – Groß-Duisburg will bei Straßennamen klare Verhältnisse
An der Kall, am Mörter Berg, auf dem Stappelfeld!

Wenn es „so“ die Akazienstraße getroffen hätte, dann hätten Rumeln-Kaldenhausen und insbesondere Heimatfreund Heinz Billen damit leben können. Die 180 Meter lange Chaussee zwischen Giesenfeldstraße und Böschhof sollte künftig „An der Kall“ heißen, eine gute Wahl. Für die Ulmenstraße war „Auf dem Stappelfeld“ vorgesehen, für die Friedhofallee und die Kirchstraße „Am Mörter Berg“. Doch gemach! Rückblende, 1975: Rumeln-Kaldenhausen war zusammen mit Rheinhausen, Homberg, Baerl und Walsum Duisburg...

  • Duisburg
  • 24.02.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.