Stromnetz

Beiträge zum Thema Stromnetz

Wirtschaft
Die jetzt installierten Windräder leisten jeweils rund 6,3 Megawatt und produzieren insgesamt jährlich etwa 800 Millionen Kilowattstunden Strom.

Nordsee-Windpark des Trianel-Stadtwerkeverbundes ging vor Borkum an das Stromnetz
ENNI als Windmüller auf hoher See

Die Sektkorken sollen wegen der aktuellen Corona-Pandemie bei einem Festakt zwar erst im neuen Jahr knallen, die 32 Großwindkraftanlagen des Trianel Windparks Borkum II produzieren aber schon jetzt vor der Nordseeinsel reinsten Ökostrom für jährlich rund 200.000 Haushalte. Eines der derzeit größten Energiewendeprojekte der letzten Jahre ist soeben ans Netz gegangen, hier ist auch die ENNI Energie & Umwelt Niederrhein (ENNI) beteiligt. Rund vier Jahre nachdem der Aufsichtsrat des Moerser...

  • Moers
  • 31.07.20
Reisen + Entdecken
Arbeiten an einer Windkraftanlage als „Savonius-Darrieus-Hybrid“ im Green FabLab.

Workshop-Reihe im Green FabLab
Aufbau einer vertikalen Kleinwindkraftanlage

Das Green FabLab der Hochschule Rhein-Waal auf dem Gelände der Landesgartenschau Kamp-Lintfort 2020 bietet eine Workshop-Reihe für den Aufbau einer vertikalen Kleinwindkraftanlage an. Ab dem 30 Juli sind Besucher der Landesgartenschau eingeladen, sich alle vierzehn Tage um 10 Uhr im Green FabLab an der theoretischen Vorarbeit zu beteiligen. Wind ist derzeit die wichtigste nachhaltige Energiequelle. Der Mensch nutzt die Windenergie mindestens seit dem Frühmittelalter, um Korn zu mahlen oder...

  • Kamp-Lintfort
  • 31.07.20
LK-Gemeinschaft

Wieder Stromausfall in Essen
jetzt ist Überruhr betroffen

Etwa 5.000 Haushalte haben seit 12.30 Uhr am heutigen Donnerstag keinen  Strom mehr. Betroffen ist vor allem der Stadtteil Überruhr.  Radio Essen berichtete. Etwa 5.000 Menschen im Essener Stadtgebiet haben zurzeit keinen Strom. Der Ausfall, der gegen 12.30 Uhr begann, betrifft vor allem die Einwohner des Stadtteils Essen-Überruhr rund um die Langenberger Straße. Gegen 13.15 Uhr sollte laut dem Netzbetreiber Westnetz, Teile des Schadens bereits behoben sein. Die Ursache für den Stromausfall...

  • Essen-Süd
  • 25.06.20
Wirtschaft
Der Vorsitzende des Hildener Industrie-Verein, Michael Kleinbongartz, und Hans-Ullrich Schneider, Geschäftsführer Stadtwerke Hilden (v.r.).

Stromnetz reicht für 4000 Ladestationen
Hildener Stadtwerke unterstützen E-Mobilität

Die E-Mobilität hat bei den Stadtwerken Hilden einen hohen Stellenwert. Das erklärt Hans-Ullrich Schneider, Geschäftsführer Stadtwerke Hilden, während des Neujahrsempfangs des Hildener Industrie Vereins. "E-Mobilität ist ein Baustein, die Emissionen von CO2 sowie Lärm zu senken. E-Fahrzeuge sind für Unternehmen besonders interessant, weil die Wartungskosten rund 35 Prozent geringer sind als bei herkömmlichen Verbrennern." Kfz-SteuerbefreiungHinzu käme die zehnjährige Kfz-Steuerbefreiung...

  • Hilden
  • 16.01.20
Ratgeber

Oberflächenarbeiten auf der Reeser Landstraße / Einspurige Fahrbahn in Teilabschnitten notwendig
Endphase des Stromnetz-Ausbaus in Wesel - zwei Bushaltestellen können voraussichtlich bis 26. Juli nicht bedient werden

In die Endphase geht der Ausbau des Stromnetzes in Wesel. Ab kommenden Montag, 22. Juli, wird die provisorische Straßenoberfläche der Reeser Landstraße (B8) von der Hans-Böckler-Straße bis zur Einmündung in die Delogstraße erneuert. Die Fräs- und Asphaltierungsarbeiten werden in Teilabschnitten ausgeführt und gehen jeweils mit einer einspurigen Verkehrsführung einher. Die betroffenen Kreuzungen Die betroffenen Kreuzungen der Reeser Landstraße mit Hans-Böckler-Straße, Hamminkelner...

  • Wesel
  • 18.07.19
Politik
  2 Bilder

Gemeinsame Presseerklärung zur Stromkonzession
Stadt Wesel verliert jährlich mehrere hunderttausend Euro durch Strom-Stadtwerke mit Innogy

Aus Sicht der Ratsfraktionen von WfW, Grünen, Linken und RM Schramm werden die Bürger der Stadt Wesel bei der Neugründung der von CDU und SPD ins Spiel gebrachten Strom-Stadtwerke zwischen Stadt und Innogy mal wieder zur Kasse gebeten. Da ja Transparenz von der großen Koalition verhindert wird, haben wir mit Hilfe von Fachleuten insgesamt 36 verschiedene Modellrechnungen vorgenommen. Bei keinem Modell ist die von CDU und SPD favorisierte Gesellschaft zwischen Stadt und Innogy die bessere...

  • Wesel
  • 06.03.19
  •  1
Überregionales
Strommast.

Amprion lädt zu Bürgerinfomärkten ein: Termine veröffentlicht

Der Dortmunder Übertragungsnetzbetreiber Amprion lädt im Zeitraum vom 20. bis zum 28. Juni zu drei Bürgerinfomärkten in Hagen und Iserlohn ein. Das Unternehmen informiert dabei über die Planungen zum Leitungsbauprojekt von der Umspannanlage Garenfeld in Hagen bis zum Punkt Ochsenkopf in Iserlohn. Zwischen diesen beiden Punkten liegt der rund 10 Kilometer lange Genehmigungsabschnitt A2 der geplanten 380-Kilovolt (kV)-Höchstspannungsfreileitung von Kruckel in Dortmund (NRW) nach Dauersberg...

  • Hagen
  • 14.06.18
Überregionales
Das Stromnetz in der Klein-Erkenschwicker-Straße wird erweitert.

Oer-Erkenschwick Neue Stromleitung - Westnetz erweitert das Stromnetz

Westnetz erweitert das Stromnetz im Bereich der Klein-Erkenschwicker-Straße. Grund hierfür ist der Anschluss von neuen Stromabnehmern. "Damit wir weiterhin eine störungsfreie Energieversorgung sicherstellen können, müssen wir unser Netz entsprechend ausbauen", sagt Bernd Hölscher vom zuständigen Netzbereich der Westnetz. Auf einer Länge von rund 300 Metern entlang der Klein-Erkenschwicker-Straße wird eine neue Stromleitung verlegt und es kommt entsprechend zu Tiefbauarbeiten. Diese dauern...

  • Datteln
  • 10.06.18
Politik
Unterzeichnung des Vertrages durch (vorn v.l.) Maria Allnoch (innogy) und Elisabeth Kappe (Stadt Dorsten) als Geschäftsführerinnen der DNG sowie Bürgermeister Tobias Stockhoff, im Beisein von (stehend v.l.) Stadtkämmerer Hubert Große-Ruiken, Stadtbaurat Holger Lohse als Aufsichtsratsvorsitzender der DNG, Rainer Hegmann (innogy), Simone Ehlen (innogy), Christina Heep, Christiane Volkmer (Stadt Dorsten), Peter Matten (innogy), Jens Freisenhausen (Westnetz).

Konzessionsvertrag für Gas unterzeichnet

Dorsten. Die Dorstener Netzgesellschaft DNG übernimmt ab 2019 das Gasleitungsnetz in der Lippestadt. Am Dienstag unterzeichneten Maria Allnoch, Regionalleiterin bei innogy, und Elisabeth Kappe, Stadt Dorsten, als Geschäftsführerinnen der DNG sowie Bürgermeister Tobias Stockhoff den Gas-Konzessionsvertrag, der zwanzig Jahre lang – bis Ende 2038 – gelten wird. Die DNG wurde 2013 gegründet, um das Stromnetz zu übernehmen. Die Stadt hält 51 Prozent der Gesellschaftsanteile, innogy 49 Prozent....

  • Dorsten
  • 21.03.18
Überregionales

Stadtwerke verstärken Fröndenberger Stromnetz mit zwei Millionen-Euro-Investition

Die Stadtwerke Fröndenberg führen aktuell eine millionenschwere Baumaßnahme zur Entlastung des Fröndenberger Stromnetzes durch. Fröndenberg. Für insgesamt zwei Millionen Euro will der lokale Versorger bis voraussichtlich Oktober eine 6,8 Kilometer lange Trasse bauen, die von der Straße „Jägertal“ bis „Zur Mark“ führt. In der Straße „Am Steinbruch“ hat der lokale Versorger bereits 800 Meter Mittelspannungskabel verlegt. Mithilfe der neu entstehenden Stromtrasse soll künftig der Strom...

  • Fröndenberg/Ruhr
  • 01.03.18
Politik

Gas- und Stromnetz soll bis Jahresende vergeben sein

Ende 2019 laufen die Konzessionsverträge der Stadt mit RWE für die Nutzung der Strom- und Gasnetze aus. Bis Ende dieses Jahres will die Stadtverwaltung entschieden haben, wer die Netze ab 2020 übernimmt. „Es gibt vier, fünf Unternehmen, die interessiert sind und sich gemeldet haben“, sagt Bürgermeister Rajko Kravanja auf Anfrage des Stadtanzeigers. Ende 2017 hatte die Stadt im Bundesanzeiger veröffentlicht, dass die Vergabe der Netze neu ausschreiben wird. Dem eigentlichen...

  • Castrop-Rauxel
  • 24.02.18
  •  1
Politik

Erste Schritte zur Netzübernahme: Neubesetzungen bei den Stadtwerken

Bis Ende 2017 muss die Stadt bekannt machen, dass sie die Vergabe des Strom- und des Gasnetzes für 2020 neu ausschreibt. In Vorbereitung darauf werden während der Ratssitzung am 24. November Umbesetzungen in den Aufsichtsgremien der Stadtwerke beschlossen. "Sollte es dazu kommen, dass die Stadtwerke mitbieten, ist das dann sauber getrennt", erklärt Bürgermeister Rajko Kravanja den Grund für diese Maßnahme. Sie geschieht auf Anregung des im Mai gegründeten Lenkungskreises...

  • Castrop-Rauxel
  • 23.11.16
  •  1
Politik
Gemeinsam für die Stromversorgung in Wetter arbeiten weiterhin Bürgermeister Frank Hasenberg, Fachbereichsleiter Manfred Sell mit Ralf Holtmann (Prokurist AVU Netz), Hansjörg Sander (Geschäftsführer AVU Netz) und Uwe Träris (Vorstand AVU).

Stadt Wetter und AVU besiegeln Kooperation

Die Stadt Wetter und die AVU Netz GmbH stellen in der Energieversorgung langfristig die Weichen für eine Zusammenarbeit: Die Stadtspitze und Vertreter der AVU unterzeichneten Konzessionsverträge. Der Netzbetreiber erhält damit das Recht, im öffentlichen Grund (Straßen u.a.) Strom- und Gasleitungen zu verlegen und zu betreiben. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 20 Jahren. Die Entscheidung traf die Stadt nach öffentlicher Ausschreibung. Seit der Liberalisierung der Energiemärkte ist auch bei...

  • Wetter (Ruhr)
  • 18.12.15
Überregionales
Timo Torlop, Netzplaner bei Westnetz, neben der neuen Ortsnetzstation am Emscherbruch. In dem Zusatzkasten befindet sich die Technik, mit deren Hilfe die Leitstelle in Arnsberg auf Probleme in der Stromversorgung reagieren kann.

Westnetz installiert neue Ortsnetzstation am Emscherbruch

Etwa 300 Haushalte versorgt Westnetz von der Ortsnetzstation an der Eilertstraße 12 in Ickern aus mit Strom. Nun hat der Netzbetreiber an der Straße Emscherbruch 55 eine neue, sogenannte intelligente Ortsnetzstation (IOS) errichtet. Sie ermöglicht neben der reinen Versorgung, dass Fehler im Stromnetz zukünftig schneller fest- und abgestellt werden können. „Normalerweise muss ein Kollege von uns von der Erinstraße rauskommen, um den Fehler zu finden“, erläutert Netzplaner Timo Torlop das...

  • Castrop-Rauxel
  • 31.10.15
Politik
Die Energieversorgung war am Dienstagabend Thema im Bürgerhaus Selm.

Rat fällt Entscheidung über Energie-Zukunft

Die Zukunft der Energieversorgung in Selm war am Dienstagabend das große Thema im Bürgerhaus. Der Rat der Stadt votierte am Ende gleich in zwei Fällen für einen Anbieter. Bürgermeister Mario Löhr sprach von einem großen Tag für Selm. Das Kooperationsangebot der RWE Deutschland erhielt von der Politik am Abend gleich beide Zuschläge, sowohl für das Stromversorgungsnetz als auch das Gasversorgungsnetz in Selm. Das Angebot sieht eine Netzgesellschaft vor, die Stadt Selm hält daran dann 74,9...

  • Lünen
  • 14.04.15
  •  1
Überregionales
Stromausfall am Mittag in Lünen - Ursache sollen Wartungsarbeiten gewesen sein.

Stromausfall nach Wartung in Schalthaus

In der Stadtmitte von Lünen ist am Mittag der Strom ausgefallen. Ursache war dieses Mal aber kein Kabelschaden, sondern Arbeiten in einem Schalthaus. Techniker der Stadtwerke konnten das Problem in wenigen Minuten beheben. Das Unternehmen will sich bald bei den Kunden entschuldigen. Wartungsarbeiten hatten die Stadtwerke Lünen für Mittwoch im größten Schalthaus im Herzen der Stadt angekündigt, doch während dieser Arbeiten gab es ein Problem. Denn für neun Minuten war am frühen Nachmittag der...

  • Lünen
  • 11.12.13
  •  1
Überregionales
Nicht nur der Löschschaum der Feuerwehr hat hier seine Spuren hinterlassen. Um an die Kabel zu gelangen, hatten sich die Diebe an den Schutzrohren und Lichtgitterrosten zu schaffen gemacht.

ELE warnt vor lebensgefährlichem Kabeldiebstahl

Wie die Emscher-Lippe Energie GmBH (ELE) jetzt mitteilt, hatte es im November einen Stromausfall in Ellinghorst gegeben. Der Grund dafür könne ein nicht ungefährlicher Kabeldiebstahl in der Nähe der alten Eisenbahnbrücke an der Gladbecker Stadtgrenze in Rheinbaben sein. Ein leicht verregneter Vormittag im November 2013: In der Netzleitstelle der ELE Verteilnetz GmbH (EVNG) in Gladbeck wird eine Störung des Mittelspannungsnetzes angezeigt. Versorgungsunterbrechung diesseits und jenseits der...

  • Gladbeck
  • 25.11.13
  •  1
Politik

Neue Stromnetze für die Erneuerbaren

"Abschalten statt Aussitzen", so heißt der bundesweite Slogan der Grünen. Das die in Betrieb befindlichen Atommeiler ausgeschaltet werden müssen, steht, meiner Meinung nach, außer Frage. Ein weiteres Problem gilt es zu lösen. Die zu fördernen erneuerbaren Energien bedürfen auch einen ausreichenden Stromnetzausbau, damit der ökologisch erzeugte Strom auch zum Endverbraucher gelangt. Das von der Bundesregierung vorgelegte Netzausbaubeschleunigungsgesetz ist dabei eine energiepolitische...

  • Duisburg
  • 28.03.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.