SUIZID

Beiträge zum Thema SUIZID

Blaulicht
Bild Schepers / Text Polizei Kleve

Update - Nachtrag zur Meldung vom 25.03.2022
Leichnam der 63-jährigen Vermissten aus Emmerich aufgefunden.

Emmerich (ots) Aktuelle Polizeimeldungen: Am heutigen Freitag (25. März 2022) wurde bei den polizeilichen Suchmaßnahmen der Leichnam der 63-jährigen Vermissten aus Emmerich aufgefunden. Der Opferschutz der Polizei kümmert sich um die Angehörigen der Frau. Es wird darum gebeten, das Foto der Verstorbenen nicht weiter zu veröffentlichen. Die ursprüngliche Pressemeldung der Polizei wurde dementsprechend gelöscht. (cs)

  • Hamminkeln
  • 25.03.22
Blaulicht
Nach derzeitigem Stand gibt es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden als Todesursache. Archivfoto: Stefan Pollmanns

Iserlohn: Bürger findet leblosen Mann
Leiche in der Lenne

Ein Zeuge entdeckte am Samstagvormittag, gegen 11:40 Uhr, nahe des Lasbecker Weges, einen leblosen Mann in der Lenne. Er alarmierte Feuerwehr und Polizei. Aufgrund der Strömung erfolgte die anschließende Bergung durch Strömungstaucher der Feuerwehr. Nach derzeitigem Stand gibt es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden als Todesursache. Die Identifizierung des in der Lenne am Lasbecker Weg aufgefundenen verstorbenen Mannes, ist zum derzeitigen Zeitpunkt nicht zweifelsfrei möglich. Die...

  • Iserlohn
  • 19.02.22
  • 1
  • 1
LK-Gemeinschaft
....allein sein hilft nicht immer weiter...

Erster Termin für Angehörige nach Suizid
Neue Selbsthilfegruppe

Kreis Unna. Ein Suizid in der eigenen Familie oder im Freundeskreis ist ein Schicksalsschlag, der oft überfordert. Viele Hinterbliebene fühlen sich mit der Situation allein gelassen. Betroffene Angehörige möchten mit einer Selbsthilfegruppe in Schwerte ein neues Angebot für Trauernde, die einen nahe stehenden Menschen durch Suizid verloren haben, anbieten. Geplant sind monatliche Treffen. Die Angehörigen haben hierbei die Gelegenheit, andere Betroffene kennenzulernen, sich auszutauschen und...

  • Unna
  • 03.02.22
Blaulicht
Symbolbild Schepers

Person auf den Gleisen- Personenschaden
Bahnstrecke vor Friedrichsfeld stundenlang gesperrt

Wesel-Voerde. Am Donnertagmorgen (ca. 5 Uhr) war der Güterzug von Arnheim Richtung Düsseldorf unterwegs. Kurz vor Friedrichsfeld bemerkte der Lokführer eine Person auf den Gleisen. Trotz der sofortigen Notbremsung, kam der Zug nicht rechtzeig zum Stillstand. Der Lokführer wird durch Notfallseelsorger psychologisch betreut. Die Bahnstrecke ist seit ca. 8 Uhr wieder freigegeben.

  • Hamminkeln
  • 03.02.22
  • 1
Vereine + Ehrenamt

Gleichgesinnte gesucht
Selbsthilfegruppe für Angehörige die jemanden durch Suizid verloren haben in Gründung

Der Suizid eines Angehörigen oder Freundes belastet die Hinterbliebenen sehr. Schuldzuweisungen und Selbstvorwürfe erschweren die Trauer. Die quälende Frage, ob der Suizid nicht hätte verhindert werden können steht immer wieder im Raum und Unterstützungsmöglichkeiten gibt es wenige. Nichts ist mehr so wie es war! Die Initiatorin der Gruppe möchte sich gerne in ungezwungener, vertrauensvoller Atmosphäre mit anderen Angehörigen austauschen um sich so gegenseitig, beim Tragen des schweren...

  • Duisburg
  • 20.01.22
  • 1
  • 1
Ratgeber
"Grenzen überschreiten?!" unter diesem Titel findet das 16. Ratinger Gemeindeseminar statt. Der wissenschaftliche und technische Fortschritt zeigen dem Menschen die Grenzen seines Lebens, seiner Existenz und seiner Welt.

Anmelden für das 16. Ratinger Gemeindeseminar
"Grenzen überschreiten?!"

"Grenzen überschreiten?!" unter diesem Titel findet das 16. Ratinger Gemeindeseminar statt. Der wissenschaftliche und technische Fortschritt zeigen dem Menschen die Grenzen seines Lebens, seiner Existenz und seiner Welt. Es eröffnen sich Wege, um viele dieser Grenzen zu überschreiten. Der Mensch steht davor, sich selbst und seine Umwelt nachhaltig verändern zu können. Dies rührt am Menschenbild und an den Säulen des globalen Zusammenlebens. "Wollen wir sein wie Gott? Vier Beispiele wollen wir...

  • Ratingen
  • 20.01.22
Ratgeber
Dr. med. Dipl. Biol. Philipp Görtz, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Foto: Frauke Brenne

Telefonaktion zum Welt-Suizid-Präventionstag am 10. September
Chefarzt des Katholischen Krankenhauses besetzt Hotline

In Deutschland gibt es mehr als 100.000 Suizidversuche pro Jahr. Alle fünf Minuten versucht sich ein Mensch das Leben zu nehmen. „Jedes Jahr sterben durch ca. 10.000 Suizide dreimal mehr Menschen als durch Verkehrsunfälle“, sagt Dr. med. Philipp Görtz, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am St.-Johannes-Hospital in Hagen-Boele. Betroffen sind unzählige zurückgelassene nahestehende Personen. In einer scheinbar ausweglosen unerträglichen Lebenssituation wird der Suizid immer...

  • Hagen
  • 08.09.21
Blaulicht

Polizei geht von Suizid aus
Toter Mann aus der Ruhr geborgen

Gegen 12 Uhr wurde der Polizei am 5. September ein lebloser Mann gemeldet, der an der Schleuse der Westfalenstraße im Wasser der Ruhr lag. Bei der Bergung des Mannes konnte nur noch sein Tod festgestellt werden. Kriminalpolizeiliche Ermittlungen führten zur Identifizierung des Toten. Bei ihm handelt es sich um einen deutschen 66-jährigen Essener. Die Polizei geht von einem Suizid aus.

  • Essen
  • 06.09.21
Blaulicht

Mann trieb tot in der Ruhr

Gegen 12:00 Uhr wurde der Polizei gestern Mittag (05.09.2021) ein lebloser Mann gemeldet, der an der Schleuse der Westfalenstraße iin Essen m Wasser der Ruhr lag. Bei der Bergung des Mannes konnte nur noch sein Tod festgestellt werden. Kriminalpolizeiliche Ermittlungen führten zur Identifizierung des Toten. Bei ihm handelt es sich um einen deutschen 66-jährigen Essener. Die Polizei geht von einem Suizid aus.

  • Marl
  • 06.09.21
Blaulicht

Nach gewaltsamen Tod einer 69-jährigen Frau - mutmaßlicher Täter nimmt sich das Leben

In der Nacht von Donnerstag (19.8.) auf Freitag (20.8.) verständigten Angehörige einer 69 Jahre alten Frau in Coesfeld die Feuerwehr, nachdem sie die Frau nicht erreichen konnten. Die Rettungskräfte fanden die Frau in ihrer Wohnung gegen Mitternacht tot auf. Die Todesumstände waren zunächst unklar; auch ein Suizidgeschehen war nicht auszuschließen. Hinweise auf einen Einbruch stellten die hinzugerufenen Polizeibeamten nicht fest. Ermittlungen im Umfeld der Frau führten die Beamten zu einem...

  • Marl
  • 24.08.21
Blaulicht

Polizei - Polizei - Polizei
Randalierer mit Spezialeinheiten festgenommen

Am Freitagnachmittag, 2. Juli,  randalierte ein 48-jähriger Wittener massiv in seiner Wohnung in Witten. Da dieser mit einem Messer bewaffnet war, wurden Spezialeinsatzkräfte hinzugezogen. Der Randalierer wurde festgenommen. Er musste ins Krankenhaus. Gegen 16.30 Uhr gingen mehrere Notrufe bei der Polizei ein. In der Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Schlachthofstraße sollte ein Mann (48) massiv randalieren. Mehrere Streifenwagen wurden daraufhin entsandt. Tatsächlich hantierte der Mann...

  • Witten
  • 05.07.21
Ratgeber
Ausgesperrt kein Kontakt zu Freunden

Kinder in Not
Corona Maßnahmen setzten Kindern besonders zu

Man hatte es vermutet, aber jetzt kommen immer mehr Fälle auf den Tisch. Kleine Kinderlitten extrem unter den verhängten Corona Maßnahmen. Termine bei Kinderpsychologen sind kaum zu bekommen. Kinderpsychologie ist das nicht wieder so eine neumodische Erscheinung? Nein sie wird wirklich gebraucht. Kinder litten besonders unter den Kontaktbeschränkungen zu ihren Freunden. Meist haben sie gedacht, ihre Freunde wollten nichts mehr von ihnen wissen. Man habe keine Freunde mehr, auch evtl. vorhandene...

  • Essen-Süd
  • 13.06.21
  • 2
Politik

Suizid und Jobcenter
Hartz IV und der Tod

Kritik an Auswüchsen im Jobcenter laut zu machen ist unbequem. Schließlich wird auch einer Vielzahl von Personen geholfen. Zur Erinnerung an ein Opfer"am 27. Juli 09, 13-18:00 Uhr, ARGE Rhein-Sieg, Job-Center Troisdorf, Kölner Str. 176, 53840 Troisdorf (Rathaus) vor einem Jahr wählte unser Mitstreiter Wombel den Freitod. Wenngleich Hartz IV nicht ausschließlich für seinen, selbst gewählten Tod verantwortlich ist, so waren es die Sanktionspraktiken bis auf Null, der berühmte Tropfen, der das...

  • Iserlohn
  • 09.05.21
  • 2
Blaulicht
Die Polizei suchte nach einem vermissten Jugendlichen.

Polizei findet Vermissten in Dülmen

Polizisten suchten nach einem Jugendlichen aus dem Kreis Unna - er verschwand in der Nacht. Die Ermittler baten um Hilfe bei der Suche, denn sie vermuteten Suizid-Gefahr. Der Fünfzehnjährige, der in Bergkamen wohnt, sprach laut Polizei schon zuvor mehrfach über Selbstmord-Absichten und entsprechend groß war, als er dann von seiner Wohnadresse verschwand, die Sorge. Die Polizei meldete sich am frühen Nachmittag dann aber mit guten Nachrichten: Der Jugendliche ist wohlauf, gefunden wurde er in...

  • Lünen
  • 22.04.21
Blaulicht

Nach Suizidankündigung
SEK-Einsatz nach Gefahrenlage in Sümmern

An der Burggräfte mussten Spezialeinsatzkräfte aus Essen am Sonntagnachmittag einen 53-jährigen Iserlohner vorläufig festnehmen. Der Mann hatte seinen Suizid angekündigt und damit gedroht, weiteren Personen Schaden zufügen zu wollen. Der Bereich rund um seinen Aufenthaltsort wurde abgesperrt. Die Spezialeinheit konnte ihn gegen 15.30 Uhr unverletzt festnehmen. Die Polizei hat Ermittlungen unter anderem wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten aufgenommen....

  • Iserlohn
  • 01.03.21
Blaulicht

Fahrzeug fährt in Amsterdam in Gracht - Mordkommission ermittelt

Nachdem in der Nacht von Samstag auf Sonntag (21.02., 02:00 Uhr) eine 47-jährige Frau tot aus einer Gracht in Amsterdam geborgen wurde, ermittelt eine Mordkommission zu den Hintergründen. Ersten Erkenntnissen zufolge war die Frau aus Gronau zusammen mit ihren acht, elf und dreizehn Jahren alten Kindern in ihrem Auto in den Niederlanden unterwegs. Gegen 02:00 Uhr fuhr das Fahrzeug dann in eine Gracht in Amsterdam. Während die Kinder sich zunächst aus dem Auto befreien und dann aus dem kalten...

  • Marl
  • 23.02.21
Blaulicht
Auch die Gladbecker Feuerwehr war mit einem Großaufgebot von Einsatzkräfte in Schultendorf vor Ort.

Person wurde von Güterzug erfasst und überrollt
Tödlicher Bahnunfall am Bahnhof Gladbeck-West

Ein schreckliches Unglück ereignete sich am Samstag, 20. Februar, in der Nähe des Bahnhof Gladbeck-West. Gegen 5.45 Uhr wurde dort nahe der Bahnüberführung Talstraße zwischen Schultendorf und Stadtmitte auf der Strecke Gladbeck-West - Buer-Nord eine Person von einem Güterzug erfasst und überrollt. Die Person erlitt sofort tödliche Verletzungen. Neben der Bundespolizei wurde auch die Feuerwehr Gladbeck zum Ort des Geschehens gerufen. Die Feuerwehr war mit Einsatzkräften der Hauptwache und der...

  • Gladbeck
  • 20.02.21
Ratgeber

Auch Angehörige leiden unter einem Suizid
Frage nach dem „Warum“ bleibt oft lebenslang

Ein Suizid versetzt Familie, Freunde, Ersthelfer oder Zeugen oftmals in einen Schockzustand. Laut einer WHO-Studie, sind in der Regel bis zu sechs Angehörige vom Suizid eines nahestehenden Menschen betroffen. Nach einem Suizid haben die Hinterbliebenen selten die Möglichkeit, sofort zu trauern, denn es laufen mehrere Dinge oftmals sogar parallel ab: Die Polizei stellt in vielen Fällen Fragen und es gibt zahlreiche rechtliche, formelle und auch finanzielle Dinge zu regeln. Je nach Form des...

  • Dortmund-Süd
  • 10.02.21
  • 3
  • 1
Ratgeber

Infos und Hilfsangebote für Betroffene und Angehörige
Schau nicht weg bei Suizid Anzeichen!

Im Jahr 2018 sind in Deutschland insgesamt 9.396 Menschen durch einen Suizid verstorben, 1.402 dieser Menschen lebten in NRW. Obwohl sich die Statistik in den letzten zehn Jahren auf einem konstant hohen Niveau befindet, gehen Experten von einem deutlichen Anstieg in der aktuellen Pandemiezeit aus. Die USA meldeten hier erst vor kurzem alarmierend gestiegene Zahlen. Suizid stellt dabei eine häufigere Todesursache dar, als alle Verkehrsunfälle, Morde und Drogen zusammen. Zudem ist es noch...

  • Dortmund-Süd
  • 30.01.21
  • 1
  • 1
Ratgeber

Tierschutzpartei ruft zur Sensibilisierung auf:
Suizid betrifft auch Kinder und Jugendliche

Statistisch gesehen ist der Suizid bei jungen Menschen die zweithäufigste Todesursache. Nach aktuellen Zahlen nahmen sich in Deutschland im Jahr 2018 insgesamt 517 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 25 Jahren das Leben. Schon im Sommer des letzten Jahres bezeichnete das deutsche Ärzteblatt die Zahlen und die damit verbundenen Schicksale als klinisch und gesellschaftlich relevantes Problem. Doch was bringt einen jungen Menschen zu der Entscheidung das eigene Leben beenden zu...

  • Dortmund-Süd
  • 25.01.21
Blaulicht
Die Polizei sucht mit mehreren Streifenwagen nach dem vermissten 47-Jährigen, der zuletzt gestern in dem Heim am Schönebecker Dreigarbenfeld gesehen wurde.

Große Suchaktion nach 47-Jährigen Heimbewohner aus Schönebeck findet ein gutes Ende
Wilhelm E. wurde gefunden und derzeit in einem Krankenhaus betreut

Die Suche lief seit Nachmittagsstunden(11. Januar) auf Hochtouren. Wilhelm E., Bewohner eines Hauses an der Straße Dreigarbenfeld in Schönebeck, war verschwunden. Letztmalig wurde der 47-Jährige in dem Heim gegen 14.30 Uhr gesehen. Er bestand der Verdacht, dass er sich das Leben nehmen will. Noch am Abend die frohe Kunde: Der Mann ist gefunden worden. Wilhelm E. wird derzeit in einem Krankenhaus betreut.  Der 47-Jährige ist psychisch äußerst labil. Möglicherweise, so vermutete man, hatte er...

  • Essen-Borbeck
  • 11.01.21
Blaulicht

41-jähriger Hagener droht mit Suizid
Bedrohung in Wehringhausen wird durch Spezialkräfte beendet

Am Freitagabend, 18.Dezember, meldete eine Frau gegen 18 Uhr inder Bachstraße dem Notruf der Polizei, dass ihr unter Depressionen leidender Lebensgefährte seinen Suizid angekündigt habe. Als die Frau einen Rettungswagen rufen wollte, bedrohte der Hagener sie mit einer Schusswaffe. Der Frau gelanges, die Wohnung zu verlassen. Polizeikräfte umstellten und sicherten das Gebäude und das Umfeld. Kurze Zeit später konnte der 41-Jährige widerstandlos durchSpezialeinsatzkräfte festgenommen werden. Er...

  • Hagen
  • 20.12.20
Blaulicht

Vermisstenfahndung nach Selbstmord-Ankündigung
30-jähriger Mann aus Rees gesucht und gefunden

Am Mittwochmittag, 2. September, suchte die Polizei nach einem 30-Jährigen aus Rees, der Verwandten gegenüber seinen Selbstmord angekündigt hat. Der Vermisste wurde letztmalig im Emmericher Ortsteil Vrasselt gesichtet. Bei den polizeilichen Suchmaßnahmen kamen ein Hubschrauber und Mantrailer-Hunde zum Einsatz. Letztlich mit Erfolg: Kurz nach 16 Uhr wurde er von der Polizei in Rees angetroffen.

  • Emmerich am Rhein
  • 02.09.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.