Testament

Beiträge zum Thema Testament

Ratgeber
„Vorsorgen mit System: Wie geht das?“ ist der Titel eines Online-Seminares (Kurs: O3401) bei der VHS Ratingen am Montag, 12. April, ab 19 Uhr in der vhs.cloud.

Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Organspende und Co. / Online-Seminar der VHS Ratingen am Montag, 12. April
VHS Ratingen informiert: „Vorsorgen mit System: Wie geht das?“

„Vorsorgen mit System: Wie geht das?“ ist der Titel eines Online-Seminares (Kurs: O3401) bei der VHS Ratingen am Montag, 12. April, ab 19 Uhr in der vhs.cloud. Ein Rechtsanwalt vermittelt das notwendige Hintergrundwissen und viele praktische Tipps zu Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Testament und Erbfolge sowie Organspende. Er wird anhand praktischer Beispiele und Vordrucke zeigen, wie die Verfügungen errichtet und juristische Formfehler vermieden werden können. Mehr...

  • Ratingen
  • 24.03.21
Ratgeber
Selbstverfasstes Testament immer mit der Hand schreiben

Selbstverfasstes Testament immer mit der Hand schreiben

Nur jeder vierte Deutsche hat ein Testament. Etwa 95 Prozent der selbstverfassten Testamente sind fehlerhaft oder unwirksam. Deshalb kommt es bei der Umsetzung des letzten Willens immer wieder zu Schwierigkeiten bis hin zu jahrelangem Streit unter den Erben. Beispielsweise ist oftmals nicht bekannt, dass ein selbstverfasstes Testament immer mit der Hand geschrieben sein muss. Es muss darüber hinaus das Datum enthalten, eindeutig als Testament gekennzeichnet und unterschrieben sein. Außerdem ist...

  • Düsseldorf
  • 12.11.20
LK-Gemeinschaft
Jessica Steinvoort nimmt sich für ihre Gespräche viel Zeit, um auf alle Fragen eingehen zu können. Foto: Christian Breuer/Bistum Münster

Gesundheitliche Versorgungsplanung
Jessica Steinvoort berät in der Planung der letzten Lebensphase

Wichtige Entscheidungen treffen, bevor es zu spät ist. Damit zum Lebensende die eigenen Wünsche berücksichtigt werden und Angehörige oder Ärzte nicht mutmaßen müssen, ab wann jemand keine Behandlung mehr möchte. Oder wer als Vormund die Verantwortung übernimmt, ob eine Krankensalbung gewünscht ist oder wie die Beerdigung ablaufen soll. Wer mit Jessica Steinvoort einen Termin vereinbart, will genau solche Fragen klären und die Antworten schriftlich festhalten. Xanten/Kalkar/Goch. Seit Beginn des...

  • Der Weseler / Der Xantener
  • 23.10.20
Kultur
Zeigen eines der wertvollen Gemälde des in Velbert geborenen Künstlers: Wolfgang K. Schlieper (von links), ehemaliger Geschäftsführender Gesellschafter der WILKA Schließtechnik GmbH, und Bürgermeister Dirk Lukrafka mit Professor Klaus Fußmann und seiner Frau Barbara Fußmann.

Stadt Velbert freut sich über wertvolle Gemälde von Klaus Fußmann
Kunst für die Öffentlichkeit

Der 1938 in Velbert geborene Künstler Klaus Fußmann ist einer der bekanntesten zeitgenössischen Maler Deutschlands. 31 Jahre lang war er Professor an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin. Weltweit werden seine Werke geschätzt und in verschiedensten Museen ausgestellt. Allein 51 Bilder des heute 81-Jährigen gehörten zur privaten Sammlung des Velberter Fabrikanten Karl Joachim Fliether - ein guter Freund Fußmanns, der im Jahr 2012 verstarb. In seinem Testament legte Fliether fest, dass...

  • Velbert
  • 18.07.19
Ratgeber
Selbstbestimmt alt werden – Rechtliche Vorsorge ist wichtig

Selbstbestimmt alt werden – Rechtliche Vorsorge ist wichtig

Selbstbestimmt alt werden: Damit dieser Wunsch Wirklichkeit werden kann, ist eine frühzeitige rechtliche Vorsorge wichtig. Denn aufschieben sollte man das Thema auf keinen Fall: Entgegen einer weit verbreiteten Ansicht existiert auch in schwersten Krisensituationen kein gesetzliches Vertretungsrecht für den Ehepartner oder einen volljährigen Verwandten. Darauf weist die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihren kostenlosen Infoblättern zur „Rechtlichen Vorsorge“ hin. Um...

  • Düsseldorf
  • 04.07.19
Ratgeber

Informationen zur Vorsorge
7. Essener Vorsorgeveranstaltung am 15. Juli

Rund um das Thema Vorsorge geht es beim 7. Essener Vorsorgeveranstaltung“ am Montag, 15. Juli, um 14 Uhr und um 17 Uhr im Universitätsklinikum Essen (Deichmann-Auditorium, Lehr- und Lernzentrum, Virchowstraße 163a).  Was passiert, wenn ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr entscheiden kann? Wo möchte ich gepflegt werden? Was ist bei der Gestaltung meines Testaments zu beachten? Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Testament können dabei helfen, den eigenen Willen zu Lebzeiten...

  • Essen-Süd
  • 30.06.19
Ratgeber
Pfarrer Jonas Marquardt (Ev. Kirchengemeinde Kaiserswerth), Pfarrer Oliver Dregger (Katholische Pfarrgemeinde Angerland-Kaiserswerth), Dorothee Marquardt (Ökumische Hospizgruppe Kaiserswerth) und Pfarrer Klaus Riesenbeck (Kaiserswerther Diakonie) zeigen den neuen Vorsorgeordner „Alles geregelt?!“ für den Düsseldorfer Norden.

Vorsorgeordner „Alles geregelt?!“
Praktische Hilfe zur Vorsorge für den Ernstfall

Die ökumenische Hospizgruppe Kaiserswerth, die evangelische Kirchengemeinde, die katholische Pfarrgemeinde Angerland-Kaiserswerth und die Kaiserswerther Diakonie haben kürzlich einen praktischen Ordner herausgegeben, um für den Krankheits- oder Todesfall vorzusorgen. Im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung im Florence-Nightingale-Krankenhaus wurde der handliche Leitfaden zur persönlichen Entscheidungsfindung vorgestellt und Fragen der Teilnehmer beantwortet. „Oft höre ich: ‚Eigentlich sollte...

  • Düsseldorf
  • 05.04.19
Ratgeber

Ratgeber der Verbraucherzentrale NRW " Handbuch Testament"

Aktueller Ratgeber der Verbraucherzentrale NRW    "Handbuch Testament" Noch nicht einmal jeder fünfte Deutsche hat sein Testament verfasst. Allzu gerne schiebt man das unangenehme Thema Tod auf die lange Bank. Doch was, wenn es soweit ist und der letzte Wille noch immer nicht steht? Dann bestimmt das Gesetz die Erbfolge, und die entspricht nicht immer den Wünschen und Vorstellungen des Verstorbenen. Damit es dazu nicht kommt, sollte man sich früh genug mit dem eigenen Nachlass befassen. Das...

  • Schwerte
  • 04.04.19
Ratgeber
Selbstverfasstes Testament muss handschriftlich sein

Selbstverfasstes Testament muss handschriftlich sein

Nur jeder vierte Deutsche hat ein Testament. Und 95 Prozent der selbstverfassten Testamente sind fehlerhaft oder unwirksam. Deshalb kommt es bei der Umsetzung des letzten Willens immer wieder zu Schwierigkeiten bis hin zu jahrelangem Streit unter den Erben. Beispielsweise ist oftmals nicht bekannt, dass ein selbstverfasstes Testament immer mit der Hand geschrieben sein muss. Es muss darüber hinaus das Datum enthalten, eindeutig als Testament gekennzeichnet und unterschrieben sein. Außerdem ist...

  • Düsseldorf
  • 03.04.19
Ratgeber

Mit Tipps zur Hausübertragung
VHS-Vortrag zum Erb- und Testamentsrecht

Am Donnerstag, 14. März um 19 Uhr referiert der Rechtsanwalt und Notar Dr. Helmut Schulte zum Thema „Schenkung und vorweggenommene Erbfolge“. Unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtslage werden Tipps zur vorteilhaften Vertragsgestaltung bei Hausübertragungen vermittelt. Dabei berücksichtigt er aktuelle Besteuerungsgrundlagen und Bewertungsrichtlinien für Immobilien. Der Vortrag findet im Zeitraum von 19 bis 22 Uhr statt; die Teilnahmegebühr beträgt 9 Euro. Telefonische Anmeldungen und...

  • Dorsten
  • 01.03.19
Ratgeber
Thema „Testament, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung“.

Waltrop: Testament, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung - Vortrag

Rechtsanwalt und Notar a.D. Manfred Schunk hält am Samstag, 24. November, um 15 Uhr bei der Volkshochschule Waltrop im Haus der Bildung und Kultur einen Vortrag zum Thema „Testament, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung“. Die Teilnehmenden sollen an diesem Nachmittag über zwei aktuelle Themen informiert werden, die jeden Menschen in unserer Gesellschaft betreffen. Zum einen steht jeder einmal vor der Entscheidung, was nach dem Tod mit dem erwirtschafteten Vermögen geschehen soll. Noch immer...

  • Waltrop
  • 20.11.18
Vereine + Ehrenamt

"Wer entscheidet über mich?" - Fachvortrag in Balve - Antwort auf viele Fragen

Balve. "Treffpunkt Demenz Balve" lädt am Donnerstag, 8. November, um 19.30 Uhr zu einem kostenlosen Fachvortrag mit Titel "Wer entscheidet über mich?" im Gesundheitscampus Sauerland Balve ein. Testament, Betreuungsvollmacht, Vorsorge, Patientenverfügung, Geschäftsfähigkeit und Pflege, das sind die Themen, zu denen Rechtsanwalt und Notar Gerhard Ketzenberg aus Balve referieren wird. Er gibt Antworten auf viele Fragen, wie zum Beispiel: "Wann sollte ich zum Notar gehen? Was geschieht, wenn ich an...

  • Menden (Sauerland)
  • 19.10.18
Ratgeber

Wie gestalte ich mein Testament? Fallstricke vermeiden

In dem Vortrag der vhs Witten | Wetter | Herdecke am Dienstag, 15. Mai, ab 19 Uhr im Haus Witten, Ruhrstraße 86, stellt der Rechtsanwalt Reinhard Schauwienold anhand von zahlreichen Fallbeispielen die Grundlagen der gesetzlichen Erbfolge dar. Es wird erläutert, welche Formvorschriften einzuhalten sind und welche Besonderheiten Testamente von Ehegatten aufweisen sollten. Weitere Themen sind die Gestaltung der Vor- und Nacherbfolge, Teilungsanordnungen und Vermächtnisse sowie die bei der...

  • Herdecke
  • 11.05.18
Ratgeber
Der Kamener Rechtsanwalt Gerrit Rethage beantwortet die Fragen der Stadtspiegel-Leser. Foto: Tobias Weskamp

Bestattungsverfügung: "Der letzte Wille zählt auch nach dem Tode"

Leser-Rechtsfrage der Woche: Nina S. aus Bergkamen ist verzweifelt. Nicht nur, dass ihr geliebter Vater einem Schlaganfall erlag, jetzt muss sie auch noch erfahren, dass ihr Vater beim Bestatter eine Verfügung hinterlassen hat. Er möchte in Venlo (NL) beigesetzt werden. Die Tochter hätte den Vater aber lieber in ihrer Nähe beerdigt, damit sie das Grab besuchen kann. Hat sie eine Chance, sich seinem letzten Willen zu widersetzen? Rechtsanwalt Gerrit Rethage dazu: "Viele Menschen vergessen,...

  • Kamen
  • 24.04.18
  • 1
Ratgeber

Ratgeberserie der Verbraucherzentrale NRW "Von der Vorsorge bis zum Erbfall"

Bei diesem doch "nicht so schönen", jedoch zum Leben dazugehörenden Thema bieten diverse Ratgeber Informationen und Hilfe. So z.B. unsere Ratgeber " Vorsorgevollmacht u. Patientenverfügung", "Was tun wenn jemand stirbt" sowie "Meine Rechte als Miterbe", die wir nachstehend vorstellen wollen: 1. Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung Jeder kann in eine Situation geraten, in der er nicht mehr selbstständig Entscheidungen treffen kann – ob durch Krankheit, Unfall oder Alter. Über die...

  • Schwerte
  • 01.03.18
Ratgeber

Waltrop: Alles geregelt? - Vortrag über Patientenverfügung & Co.

Der Rechtsanwalt und Notar a.D. Manfred Schunk hält am Samstag, 3. Februar, um 15 Uhr bei der Volkshochschule im Haus der Bildung und Kultur, Ziegeleistraße 14, einen Vortrag zum Thema "Testament, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung". Die Teilnehmer sollen an diesem Nachmittag über zwei aktuelle Themen informiert werden, die jeden Menschen in unserer Gesellschaft betreffen. Zum einen steht jeder einmal vor der Entscheidung, was nach dem Tod mit dem erwirtschafteten Vermögen geschehen soll....

  • Datteln
  • 01.02.18
Kultur
58 Bilder

Fotos: Amon Amarth und ihre lauten Freunde

Eines der besten Tourpackages des Jahres 2016 eröffnete in Oberhausen ihre Rundreise. Die musikalisch großartigen Grand Magus (auf der Bühne leider recht leblose Gestalten), das Abrisskommande namens Testament (die eine ausgezeichnete neue CD im Gepäck hatten) und die Wikinger von Amon Amarth (mit beeindruckendem Bühnenaufbau) sorgten in der Oberhausener Turbinenhalle für feuchte Augen und kleinere Hörschäden.

  • Herten
  • 29.10.16
  • 4
  • 5
Ratgeber

Vorsorge Schritt für Schritt angehen

Auch bei schwerer Krankheit und im Sterben kann das Leben selbstbestimmt bleiben. Voraussetzung dafür ist eine gute Vorsorge. Viele wissen zwar um die Bedeutung von Vollmachten, Testament und Verfügungen, scheuen aber die Auseinandersetzung damit. Hier setzt ein neuer Ratgeber der Verbraucherzentrale NRW an. „Das Vorsorge-Handbuch. Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung,Testament“ führt Schritt für Schritt an die wichtigsten Überlegungen heran. Die Neuerscheinung leitet die...

  • Herne
  • 26.10.16
Überregionales

Testamentsvollstrecker sorgt für korrekte Abwicklung der letztwilligen Verfügung

Velbert. Es ist bekannt, dass eine Vielzahl von Erbfällen vor Gericht landet, weil der eine oder andere Erbe sich nicht mit dem, was er aus der Erbmasse erhält, zufrieden gibt, die Bewertung anzweifelt oder meint, dass andere Erben ungerechtfertigterweise mehr erhalten als er selbst erhält. Die Zuordnungen von Vermögensgegenständen werden angezweifelt, die Streitigkeiten sind vorprogrammiert. Dipl.-Finw. Bettina M. Rau-Franz, zertifizierte Testamentsvollstreckerin, Steuerberaterin, rät deshalb,...

  • Velbert
  • 19.06.16
Überregionales

Es wird oft in der flaschen Reihenfolge gestorben

„Nach mir die Sintflut“ ist keine Alternative, die man Angehörigen zumuten sollte Velbert. Jedes Testament in Deutschland ist zunächst einmal richtig, das Problem ist nur: Es kann unter den im Testament genannten Personen in der falschen Reihenfolge gestorben werden. Dieser Satz ist zwar makaber, trifft aber genau den Punkt. Denn - Wer stirbt schon gerne? “Weil jeder dieses Problem hat, wird der Todesfall oft verdrängt und die hiermit zusammenhängenden rechtlichen und steuerlichen...

  • Velbert
  • 18.06.16
Ratgeber

Infonachmittag für Senioren zum Thema Erbrecht und Testamentsgestaltung

Nach zwei sehr gut besuchten Informationsveranstaltungen zu den Dauerthemen "Steuern und Rente" und "Betreuung, Vollmacht und Patientenverfügung" soll am Montag, den 06.06.16 das Thema "Erbrecht und Testamentsgestaltung" behandelt werden. Diese Angelegenheiten werden häufig zu spät oder gar nicht im Kreis der Familie behandelt. Dabei lässt sich durch eine rechtzeitge Vorsorge viel Streit und Unklarheiten vermeiden. Die Rahmenbedingungen und Gestaltungsmöglichkeiten beim Erben und Vererben...

  • Essen-Nord
  • 02.06.16
Ratgeber

Vortrag über das Erben

Alpen. Der Notar Oliver Herlitz erläutert bei einem Vortragsabend der Volkshochschule die gesetzliche Erbfolge und zeigt die Möglichkeiten auf, diese durch die Abfassung einer letztwilligen Verfügung zu verändern. Es werden die Unterschiede zwischen einem Testament und einem notariellen Erbvertrag erläutert. Zudem werden die praktischen Abläufe aufgezeigt. Der Kurs im Alpener Rathaus findet am Mittwoch, 24. Februar, von 18 bis 19:30 Uhr statt. Die Gebühr beträgt 5 Euro. Informationen bei der...

  • Alpen
  • 15.02.16
Kultur

VHS-Vortrag in Voerde: Testament errichten

Ein Notar und Fachanwalt für Erbrecht ist am Mittwoch, dem 17. Februar, 19:30 bis 21 Uhr, zu Gast im Rathaus Voerde. Er informiert an diesem Abend anschaulich über die gesetzliche Erbfolge, zeigt auf, wie ein Testament errichtet werden kann und was man dabei beachten muss. Erläutert werden dabei auch das Ehegattentestament und Strategien, die Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen zu verhindern. Der Experte gibt zudem einen kurzen Überblick über die Erbschaftssteuer, die bei der...

  • Voerde (Niederrhein)
  • 10.02.16
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.