Toleranz

Beiträge zum Thema Toleranz

Kultur
Das Plakat zum Gastspiel des weltberühmten Klarinettisten ist selbst ein Kunstwerk und wurde vom ebenfalls in der ganzen Welt geschätzten Duisburger Künstler Cyrus Overbeck entworfen.
Foto: Cyrus Overbeck

Beim Heimatverein Hamborn geht der Blick in die Zukunft
Weltberühmter Klarinettist sorgt für den ersten Paukenschlag

„Wir haben uns innerhalb weniger Tage gleich zwei Mal mit dem Vorstand getroffen und beraten, wie es in den kommenden Wochen und Monaten weitergehen kann. Wir haben da einiges im Blick“, berichtet Jörg Weißmann, Vorsitzender des Heimatvereins Hamborn. Vieles ist in der jüngsten Vergangenheit auf der Strecke geblieben. Veranstaltungen sind sang- und klanglos ausgefallen. Umso mehr freut es Weißmann, dass es jetzt einen im wahren Sinn des Wortes klangvollen Neustart gibt. „Mit dem wirklich...

  • Duisburg
  • 13.08.21
LK-Gemeinschaft
Der Stadtwerketurm hat schon mehrfach für bunte Erleuchtung gesorgt. Am Samstag wird er erstmals in Regenbogenfarben erstrahlen.
Archivfoto: Stadtwerke Duisburg

CSD Duisburg - Stadtwerketurm erstrahlt erstmals in Regenbogenfarben
"Schenk mir einen bunten Luftballon"

Der Duisburger Christopher-Street-Day 2021 (CSD) wird am Samstag, 31. Juli, von 12 bis 14 Uhr unter dem Motto „Queeres Leben braucht Platz – vor Ort und im Grundgesetz“ von DU.Gay e.V. in der Innenstadt ausgerichtet. Zunächst wird die Regenbogenflagge vor dem Rathaus gehisst und im Anschluss folgt eine Demonstration durch die Innenstadt. Bei der Abschlusskundgebung sprechen Max Marek von SLaM & Friends Moers e.V., Marie Schellwat, Geschäftsführerin der Aidshilfe Duisburg/Kreis Wesel e.V., der...

  • Duisburg
  • 27.07.21
Kultur
Wie schnell Unwissenheit und Vorurteile zu Hass und Gewalt werden können, erleben auch Duisburger Schüler nicht selten. In Workshops im gesamten Stadtgebiet und weit darüber hinaus will der Duisburger Pädagoge Burak Yilmaz dem entgegenwirken. Jetzt besuchte er die Gesamtschule Emschertal.
Foto: Reiner Terhorst
3 Bilder

Der Duisburger Pädagoge Burak Yilmaz wirbt um Respekt und Toleranz
Brücken der Verständigung bauen

Aus Vorurteilen und Unwissenheit kann schnell Hass werden, und Hass mündet nicht selten in Gewalt. Aufklärung, Gespräche, Workshops und Projekte vor allem in Schulen sollen da frühzeitig entgegenwirken. Der Duisburger Pädagoge Burak Yilmaz ist seit vielen Jahren unterwegs, um Verständnis und Respekt zu wecken. Seine regelmäßigen Gespräche in ganz Duisburg und weit darüber hinaus tragen offensichtlich, dazu bei, dass Jugendliche bereit sind, nicht Hasstiraden und Verschwörungstheorien etwa in...

  • Duisburg
  • 25.06.21
LK-Gemeinschaft
Christoph Hönig (l.), der scheidende Schulleiter der Gesamtschule Emschertal, war stets ein Mahner und gleichzeitiger Erneuerer, aber auch ein Förderer und Forderer. So machte er „seine“ Schule frühzeitig zur Inklusionsschule. Jetzt geht er in den Ruhestand. Seine Nachfolge ist noch nicht geregelt, und das wirft Fragen zur Schulsituation in Duisburg auf. Mehr auf Seite 3.
Foto: Reiner Terhorst
2 Bilder

Noch kein Nachfolger von Christoph Hönig an der Gesamtschule Emschertal in Sicht – Duisburgs Image ein Problem?
Ein Urgestein verlässt das Klassenzimmer

Manchmal öffnen Rückblicke auch die Augen für die Zukunft. Christoph Hönig, langjähriger Schulleiter der Gesamtschule Emschertal (GET) im Norden unserer Stadt, ist jetzt in den Ruhestand gegangen. Er hat eine große Lücke hinterlassen. Wann und wie sie gefüllt wird, steht noch in den sprichwörtlichen Sternen. Christoph Hönig hat sich immer mit seiner Schule identifiziert, er hat Schule gelebt. Obwohl der eingefleischte Borussia-Fan in Mönchengladbach wohnt, war er auch in Duisburg fest...

  • Duisburg
  • 15.07.20
Kultur
Die Zusammenarbeit mit dem städtischen Institut für Jugendhilfe ist nicht nur für Schulleiter Karl Hußmann (Bildmitte) ein wichtiger Schritt für nachhaltige Hilfe bei persönlichen Problemen der Schüler.
Foto: GS Leibniz

Die Hamborner Leibniz-Gesamtschule setzt auf Toleranz und Respekt
„Das strahlt irgendwie neue Energien aus“

Respekt, Tolerenz, Vielfalt, Miteinander und Haltung sind Begriffe, die in der Hamborner Gottfried Wilhelm Leibniz-Gesamtschule einen hohen Stellenwert haben. Schulleiter Karl Hußmann: „Das alles wird bei uns im, aber auch neben dem Unterricht vermittelt, gelebt unmd erlebt.“ Und das sogar auf vielfältige Weise. So haben jetzt im Rahmen eines Unterrichtsvorhabens zum Thema Toleranz und Vielfalt Schüler des evangelischen Religionskurses der Q1 gemeinsam mit ihrem Lehrer Dr. Steffen Leibold das...

  • Duisburg
  • 11.02.20
Kultur
Die Initiative „Frauen aller Länder laden ein“ erhielt den diesjährigen Preis für Toleranz und Zivilcourage des gleichnamigen Duisburger Bundnisses. Überreicht haben ihn Dr. Joachim Stamp, der Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integartion des Landes NRW, und die DGB-Vorsitzende Angelika Wagner.
Fotos: Frank Preuß
4 Bilder

Preis für Toleranz und Zivilcourage gegen das Vergessen
„Wenn Frauen aufrecht stehen“

Immer am Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Ausschwitz wird im jüdischen Gemeindezentrum am Innenhafen der Preis für Toleranz und Zivilcourage des gleichnamigen Duisburger Bundnisses verliehen. In diesem Jahr erfolgte das bereits zum 19. Mal. Dabei handelt es sich bei weitem nicht um Routine, sondern öffnet stets den Blick auf neue Anstrengungen, Initiativen und Aktionen, die das friedliche und respektvolle Miteinander der 140 in Duisburg beheimateten Nationen zum Ausdruck...

  • Duisburg
  • 31.01.20
Politik
Der diesjährige Duisburger Preis für Toleranz und Zivilcourage ging im Januar an das Jungs e.V.-Projekt „Junge Muslime in Auschwitz“. Stellvertretend für die Akteure und Teilnehmer nahm Burak Yilmaz ((Mitte) den Preis aus den Händen von Landtags-Vizepräsidentin Carina Gödecke und Superintendent Armin Schneider entgegen. Jetzt verleiht Ministerpräsident Armin Laschet die erste Mevlüde-Genç-Medaille an „Jungs e.V.“
Archivfoto: Frank Preuß

Ministerpräsident Laschet verleiht Erste Mevlüde-Genç-Medaille an Duisburger Verein „Jungs e.V.“
Toleranz und Versöhnung der Kulturen und Religionen

Die erste Mevlüde-Genç-Medaille des Landes Nordrhein-Westfalen erhält der Duisburger Verein „Jungs e.V.“. Ministerpräsident Armin Laschet, so teilte die Staatskanzlei NRW jetzt mit,  wird den Preis erstmals am 28. Mai verleihen. Er wurde aus Anlass des 25. Jahrestags des Brandanschlags von Solingen im Jahre 2018 durch den Ministerpräsidenten gestiftet.   Ministerpräsident Armin Laschet: „Gerade in Zeiten, in denen Diskriminierung und Antisemitismus wieder zunehmen, ist es besonders wichtig,...

  • Duisburg
  • 19.05.19
  • 1
  • 1
Politik

Übrigens
Wehret den Anfängen!

Es gibt Tage, die dürfen nie in Vergessenheit geraten. Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Die Befreier sahen sich mit schrecklichem Leid konfrontiert. Über 500 Tote, sterbenskranke Überlebende, unzählige Kleidungsstücke und 44.000 Paar Schule der dort Ermordeten wurden gefunden. Wer diese Bilder gesehen hat, wird sie nie vergessen. Seitdem ist der Tag der Auschwitz-Befreiung der internationale Gedenktag an den Holocaust. Und Gedenken hat immer etwas mit Denken...

  • Duisburg
  • 29.01.19
  • 1
Politik
Der diesjährige Preis für Toleranz und Zivilcourage ging an das Projekt „Junge Muslime in Auschwitz“. Stellvertretend für die Akteure und Teilnehmer nahm Burak Yilmaz ((Mitte) den Preis aus den Händen von Landtags-Vizepräsidentin Carina Gödecke und Superintendent Armin Schneider entgegen.
Fotos: Frank Preuß
5 Bilder

Preis für Toleranz und Zivilcorurage gilt dem Engagement gegen das Vergessen
Vielfalt bewahrt vor Einfalt

Bereits zum 18. Mal in Folge verlieh jetzt das Duisburger Bündnis für Toleranz und Zivilcorurage den gleichnamigen Preis, der immer zum Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz in der Jüdischen Gemeinde übergeben wird. Ausgezeichnet wurde in diesem Jahr das Projekt „Junge Muslime in Auschwitz“ des Vereins Jungs e.V., der seit vielen Jahren nicht nur über Menschlichkeit redet, sondern Menschlichkeit lebt und sie in den Mittelpunkt des täglichen Handelns stellt. Bedrückend und...

  • Duisburg
  • 29.01.19
  • 1
Überregionales
Bettina Böttinger. Foto: Kariger

Akzeptanzpreis des Vereins DUGay an Bettina Böttinger

Zum sechsten Mal verleiht der Verein DUGay in diesem Jahr den Akzeptanzpreis. Diesen erhält eine Persönlichkeit, die sich im Bereich LSBTIQ (dies steht für Lesbisch, Schwul, Bi, Trans, Inter, Quer) sozial und gesellschaftlich engagiert. Preisträgerin 2018 ist die Fernsehjournalistin Bettina Böttinger. In der Vergangenheit erhielten Klaus Wowereit, Hape Kerkeling, Thomas Hitzlsperger, Katy Karrenbauer, Ralph Morgenstern und Oberbürgermeister Sören Link diese Auszeichnung. Am Samstag, 23. Juni,...

  • Duisburg
  • 15.06.18
Überregionales
„Gesicht zeigen! Gemeinsam für Menschlichkeit“. So nennt der Initiativkreis Neumühler Erklärung seine jetzt auf den Weg gebrachte Plakataktion, die mehr Miteinannder in unserer Stadt einfordert. Kniend v.l. Klaus Moeller, Susanne Reitemeier-Lohaus, Michael Hüter. Stehend v.l. Pater Tobias, Heike Kaldenhoff, Markus Corzillius, Peter Borchers, Tobias Kierdorf, Christian Birken.

Fotos: Reiner Terhorst
4 Bilder

Gesicht zeigen für Menschenfreundlichkeit - Initiativkreis Neumühler Erklärung ruft Plakataktion ins Leben

Der Initiativkreis Neumühler Erklärung, der vor gut zwei Jahren für seinen Einsatz für ein menschenfreundliches und friedliches Miteinander den Preis für Toleranz und Zivilcourage des gleichnamigen Duisburger Bündnisses erhielt, geht jetzt mit einer Plakataktion unter dem Motto „Gesicht zeigen! Gemeinsam für Menschenfreundlichkeit“ in die Öffentlichkeit. Bei der seinerzeitigen Preisverleihung in der Synagoge der Jüdischen Gemeinde am Innenhafen hatte Oberbürgermeister Sören Link gesagt: „Euer...

  • Duisburg
  • 27.04.18
Überregionales
Andreas Scholz und Femke Raskopf nahmen für das Fanprojekt Duisburg e.v. den diesjährigen Preis für Toleranz und Zivilcourage entgegen. Erste Gratulanten waren (hinten v.l.) MSV-Präsident Ingo Wald, Stadtsportbunds-Vorsitzender Rainer Bischoff MdL, Staatssekretär Andreas Bothe, Superintendent Armin Schneider, die DGB-Vorsitzende Angelika Wagner, Dimitrij Yegudin, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde, und Bürgermeister Volker Mosblech.
WA-Fotos: Frank Preuß
6 Bilder

Fußballfans zeigen Flagge und Engagement - Bündnis verleiht Preis für Toleranz und Zivilcourage an das Fanprojekt Duisburg

Treffpunkt Jüdische Gemeinde Duisburg: Menschen unterschiedlicher Religionen, Herkunftsländer und Kulturen im friedlichen Gedankenaustausch und Gespräch miteinander. Im Mittelpunkt stehen Menschen, die durch Zivilcourage und Engagement für mehr Toleranz und Verständnis in unserer Stadt sorgen. Ein ermutigendes Signal. So war es auch am Sonntagabend, als alljährlich zum Gedenktag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz im Jahr 1945, das Duisburger Bündnis für Toleranz und Zivilcourage...

  • Duisburg
  • 31.01.18
Vereine + Ehrenamt
Oben von links: Husam Kazmoz, Abdelilah Amrani; Alina Huth (Referentin); Iwan Yasser, Aygün Demirhan, Kevin Markotic, Justyna Kozak, Mamdoh Aboudan
Unten von links:  Odai Alaa Eddine; Omar Kamil; Majid Kazmoz; Djuma Ahmad, Nils Tellmann (Referent)
4 Bilder

Projekt „Miteinander in #Marxloh“

Abschlussveranstaltung in der Duisburger Werkkiste „Miteinander in #Marxloh“ – wie wollen wir zusammen leben? Diese Frage stellten sich Justyna, Mamdoh, Kevin und acht andere junge Duisburger. Die jungen Menschen, die unter anderem aus Polen, Syrien und Deutschland stammen, nahmen am Projekt des aktuellen forums „Miteinander in #Marxloh“ teil und diskutierten bis die Köpfe rauchten. Die Ergebnisse, Fragen und Antworten haben sie nun in einer Abschlussveranstaltung in der Duisburger Werkkiste in...

  • Duisburg
  • 19.12.17
Überregionales
JÜRGEN... im Rheinpark in Duisburg-Hochfeld...         ein schöner TAG!

D A N K E!

DANKE SCHÖN! Mann mit dem BUNTEN Schirm! DAS FRÜHE Aufstehen hatte sich, dank´Jürgens´"LOCKRUF" mal´ wieder gelohnt!!! SCHÖNER TAG! D A N K E, Du Mann mit dem BUNTEN SCHIRM!!! "UNS Onkel´Jürgen" !!!

  • Duisburg
  • 30.07.16
  • 13
  • 16
Politik

Dinslakener SPD und Jusos rufen zur Teilnahme an Gegendemonstration auf

Der SPD Ortsverein Dinslaken-Mitte und die Dinslakener Jungsozialisten (Jusos) rufen gemeinsam zur Teilnahme an der Gegendemonstration zur Veranstaltung der sogenannten „Pegida“ am kommenden Montag in Duisburg auf. Um 18:30 Uhr beginnt die u.a. Vom Deutschen Gewerkschaftsbund organisierte Versammlung der „Pegida“-Gegner, Sammelpunkt ist der Opernplatz am Stadttheater in Duisburg (Neckarstraße 1, 47051 Duisburg). „Wir wollen hier ein Zeichen setzen: brauner Stumpfsinn ist in Dinslaken nicht...

  • Duisburg
  • 15.01.15
Überregionales
10 Bilder

Neumühl setzt ein Zeichen

Alle Fotos: Frank Preuß Vom Eingang der Herz-Jesu-Kirche in Neumühl bis zum Hauptportal des ehemaligen St. Barbara Hospitals sind es gut 700 Meter. Und diese Strecke durch den Stielmuspark über die Schroerstraße war dicht gefüllt von Menschen, die am frühen Sonntagabend in einer imposanten Kette mit Kerzen, Lampen, Laternen schweigend ein Zeichen für Menschenwürde und Toleranz, für ein friedliches Miteinander im Stadtteil setzten. Aufgerufen dazu hatte der Initiativkreis Neumühler Erklärung,...

  • Duisburg
  • 19.11.14
Politik

Demo gegen Rechts: Kundgebungen finden in Duisburg am Donnerstag ab 12.30 Uhr statt.

Das Duisburger Bündnis für Toleranz und Zivilcourage ruft zur Teilnahme an ihren beiden Kundgebungen am Donnerstag, 29. August, auf. Anlass für die Demonstrationen sind die angekündigten Aufmärsche von proDeutschland an der Marxloher Moschee und an der Problemimmobilie in Rheinhausen. "Wir werden dies als Duisburger Bündnis für Toleranz und Zivilcourage nicht zulassen und rufen alle Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme an unseren Kundgebungen „WIR SIND DUISBURG“ auf. Wir wollen deutlich machen,...

  • Duisburg
  • 28.08.13
  • 1
Politik

Von Freiheit und Toleranz

Eine Comic-Ausstellung an der Uni Duisburg-Essen hat jetzt für einen Eklat gesorgt. Eine muslimische Studentin fühlte sich durch ein Exponat in ihrer Ehre verletzt, beschwerte sich und zerstörte dann das Plakat. So weit, so gewöhnlich? Eher ungewöhnlich, die Reaktion der Uni: Sie beschloss die Ausstellung vorzeitig zu beenden und will von einer möglichen Anzeige wegen Sachbeschädigung absehen. Immerhin wurde keine Fatwa gegen den Künstler ausgesprochen. Deutschland im Sommer 2013! Da freut man...

  • Duisburg
  • 28.06.13
  • 5
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.