Trauer

Beiträge zum Thema Trauer

Blaulicht
Im Stadewäldchen war ein Gingko zur Erinnerung an Suizid-Tote gepflanzt worden.

Gingko wurde aus Dortmunder Stadewäldchen gestohlen
Gedenkstätte für Suizid-Tote geschändet

In Dortmund haben Unbekannte die Gedenkstätte für Suizid-Tote im Stadewäldchen geschändet. Sie stahlen einen Gingko, der zusammen mit einer Gedenktafel daran erinnerte, dass in Dortmund jedes Jahr 50 Menschen von eigener Hand sterben. Weltweit ist es alle 40 Sekunden einer. Den Gingko hatten Angehörige von Suizid-Toten vor zwei Jahren im Stadewäldchen gepflanzt. Der Baum steht für Stärke und Widerstandskraft und ist ein Symbol dafür, dass es Wege aus einer Krise zurück ins Leben gibt. Eine...

  • Dortmund-City
  • 17.05.21
Vereine + Ehrenamt
Der Verein - hier sein Logo - trägt Trauer.

Jochen Feldmann mit erst 65 Jahren verstorben
Bei der DJK Eintracht Scharnhorst herrscht Trauer

Trauer bei der DJK Eintracht Scharnhorst. Speziell die Er- und Sie-Gruppe trauert um ihr langjähriges Mitglied Jochen Feldmann. Völlig überraschend verstarb Feldmann am 26. April im Alter von 65 Jahren. "Obwohl beruflich im Norddeutschen tätig, hielt er immer den Kontakt zu seinem Verein, organisierte u.a. eine individuelle Führung durch die Meyer Werft in Papenburg. Wir werden seine faire, hilfsbereite Art vermissen", so DJK-Vorsitzender Jürgen Schlüter im Namen des Vorstandes.

  • Dortmund-Nord
  • 06.05.21
Kultur

Gottesdienste und offene Kirchen im Dortmunder Westen
Gedenken an Corona-Opfer

Am Sonntag, 18. April, wurde bundesweit an die Toten der Corona-Pandemie erinnert. Im Dortmunder Westen luden die Ev. Christus-Kirchengemeinde und der katholische Pastoralverbund Dortmunder Westen zum Gedenken ein, in Präsenzgottesdiensten der katholischen Gemeinden und in den geöffneten evangelischen Kirchen. Am Mahnmal an der Bartholomäus-Kirche kann man weiterhin eine Kerze aufstellen. Schon seit dem Jahreswechsel brennt dort fast immer ein Licht als Zeichen des Trostes und der Hoffnung.

  • Dortmund-West
  • 19.04.21
Politik
Der heutige Schriftzug am Dortmunder U erinnert an die in der Pandemie Verstorbenen.
2 Bilder

"Dortmund trauert" erinnert heute am U an Corona-Tote: Oft fehlte in der Pandemie Gelegenheit Abschied zu nehmen
OB: Gedanken auch bei Hinterbliebenen

224 Menschen starben bislang in Dortmund an Covid-19. Hinzu kommen 110 mit dem Coronavirus infizierte, die ebenfalls verstarben. Der Corona-Toten gedachte heute Oberbürgermeister Thomas Westphahl mit Adolf Winkelmann am U. Der Filmemacher ließ an den „Fliegenden Bilder“ am Dortmunder U weiße Luftballons emporsteigen. So beteiligte sich die Stadt Dortmund heute am Corona-Gedenken, angesichts des Infektionsgeschehens ohne große Gedenkfeier. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das Gedenken...

  • Dortmund-City
  • 18.04.21
Kultur
Pfarrerin Birgit Steinhauer leitet die Gruppe gemeinsam mit einem Kollegen.

Zunächst digitale Treffen ab 12. April alle 14 Tage geplant
Neue Trauergruppe für junge Erwachsene

"Das Leben geht weiter. Aber wenn ein naher Mensch gestorben ist, fühlt es sich manchmal nicht richtig an. Offene Gespräche mit anderen, die sich auch neu im Leben zurechtfinden müssen, können da hilfreich sein", weiß Pfarrerin und Trauerbegleiterin Birgit Steinhauer. Im Zentrum „gezeiten“, Zentrum für Hospiz-, Palliativ- und Trauerbegleitung in der Arndtstraße 16 in der Oststadt, startet daher ab 12. April eine neue Trauergruppe für junge Erwachsene. Aufgrund der Pandemie wird sie zunächst...

  • Dortmund-Ost
  • 25.03.21
Wirtschaft
Die Stadt Dortmund und die Industrie- und Handelskammer trauern um Dr. Walter Aden.

Die Stadt Dortmund und die Industrie- und Handelskammer trauern um langjährigen Hauptgeschäftsführer der IHK
Trauer um Dr. Walter Aden

Der langjährige Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund ist im Alter von 87 Jahren gestorben. „Walter Aden hat in den 80er- und 90er-Jahren den Strukturwandel in Dortmund und Nordrhein-Westfalen maßgeblich begleitet und mitgeprägt“, sagt Oberbürgermeister Thomas Westphal. „Im Rahmen des Dortmunder Konsenses hatte Walter Aden in seiner Funktion an der Spitze der IHK großen Anteil am Aufbau bedeutender wirtschaftlicher Infrastruktureinrichtungen wie dem Dortmunder...

  • Dortmund-City
  • 22.02.21
Vereine + Ehrenamt
Mathias Burchardt ist im Alter von 63 Jahren gestorben.

Dortmunder Boxsport verliert engagierten Geschäftsführer
Trauer um Mathias Burchardt

Der Dortmunder Boxsport trauert um Mathias Burchardt. Der 2. Vorsitzende des DBS 20/50 ist am 10. Februar 2021 im Alter von 63 Jahren gestorben. Er hinterlässt nach 40-jähriger Ehe seine Frau Gabi. Der Verein hat "einen guten Freund, Mitstreiter und Förderer verloren", schreibt DBS-Vorsitzender Dieter Schumann. Mathias Burchardt wurde erst vor zehn Jahren Mitglied des bekannten Boxsportvereins. Der DBS-Vorsitzende Dieter Schumann hatte mit Burchardt einen fähigen Geschäftsführer gefunden....

  • Dortmund-West
  • 18.02.21
Vereine + Ehrenamt
Die Freunde des Hoesch-Museums e.V. trauern um ihren Ehrenvorsitzenden Dr. Alfred Heese, der am 4. Februar 2021 verstarb. Der letzte Arbeitsdirektor der Firma Hoesch war maßgeblich an der Gründung des Hoesch-Museums beteiligt. Dieses Foto zeigt Dr. Alfred Heese bei der Eröffnung des Hoesch-Museums im Jahr 2005.

Mit 91 Jahren verstarb der langjährige Arbeitsdirektor von Hoesch
Trauer um Dr. Alfred Heese

Dortmund trauert um Dr. Alfred Heese. Der gebürtige Dortmunder und langjährige Arbeitsdirektor von Hoesch verstarb am 4. Februar im Alter von 91 Jahren. „Die Ausgestaltung der Montanmitbestimmung bestimmte Alfred Heeses berufliches Wirken. Die Hoeschianer hatten in Heese einen Arbeitsdirektor, der sich mit ganzer Tatkraft für sie einsetzte und auch in den Krisen- und Fusionszeiten dafür kämpfte, betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden“, so Oberbürgermeister Thomas Westphal. „Der Stahlstandort...

  • Dortmund-City
  • 09.02.21
Politik
Bürgermeister Ulrich Monegel ist unerwartet verstorben.

Dortmunder CDU trauert um Bürgermeister Ulrich Monegel
Politiker unerwartet verstorben

Der erst im November ernannte Dortmunder Bürgermeister Ulrich Monegel ist mit 66 Jahren unerwartet gestorben. "Mit dem Tode Ulrich Monegels verlieren wir einen engagierten Christdemokraten, stets bereit zur mutigen Verteidigung der Demokratie und der Freiheit", sagt der CDU-Kreisvorsitzende Sascha Mader. Denn Ulrich Monegel stand sowohl für grundsätzliche Werte, als auch für pragmatische Lösungen. Maßgeblich und nachhaltig prägte er in über zehnjähriger Tätigkeit im Kreisvorstand die Arbeit der...

  • Dortmund-City
  • 10.12.20
Vereine + Ehrenamt
Friedrich-Wilhelm Herkelmann - hier bei der Ehrennadel-Verleihung Ende Juni - ist verstorben.

Vorsitzender des Behindertenpolitischen Netzwerks verstorben
Trauer um Friedrich-Wilhelm Herkelmann

Trauer um Friedrich-Wilhelm Herkelmann: Der Mitbegründer und Vorsitzende des Behindertenpolitischen Netzwerks Friedrich-Wilhelm Herkelmann ist im Alter von 71 Jahren verstorben. Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal würdigt Herkelmann wegen seines vielfältigen und unermüdlichen ehrenamtlichen Engagements als eine Bereicherung für die Stadt. „Sein ganzheitlicher Fokus auf die Menschen und ihre Bedürfnisse war vorbildlich“, so Thomas Westphal. „Friedrich-Wilhelm Herkelmann hinterlässt eine...

  • Dortmund-Ost
  • 30.11.20
Vereine + Ehrenamt
Trauer bei der AWO in Eving.

Nachruf der AWO-Seniorenwohnstätte am Süggelweg
Trauer bei der AWO in Eving um Heinz Prange

In tiefer Trauer nimmt die AWO-Seniorenwohnstätte Eving Abschied von Heinz Prange (* 30.12.1955; † 28.06.2020), langjähriges Mitglied und Unterstützer der Arbeiterwohlfahrt Dortmund. Eingetreten am 1. Juli 2002 engagierte sich Prange bis zu seinem Tod als stellvertretender Vorsitzender des AWO-Ortsvereins Eving II sowie als Vorsitzender des Fördervereins der AWO-Seniorenwohnstätte Eving tatkräftig für die Belange der Bewohner*innen und war mitverantwortlich für die Realisierung zahlreicher...

  • Dortmund-Nord
  • 29.06.20
Wirtschaft
Im Einkaufszentrum Limbecker Platz ist Karstadt einer der Ankermieter. Hier befindet sich außerdem eine Karstadt Sports-Filiale. Foto: Marc Keiterling
2 Bilder

Schwerster denkbarer Schlag für die Einkaufsstadt
Essen verliert seine letzten Kaufhäuser

Symbolträchtig prangt der Schriftzug "Essen - die Einkaufsstadt" am Handelshof gegenüber des Hauptbahnhofs und begrüßt die Menschen. Den Spruch können sie jetzt abmontieren. Die Hammer-Nachricht aus dem Karstadt-Kaufhof-Konzern: Beide noch existenten Filialen am Limbecker Platz (Karstadt im Einkaufszentrum) und am Willy-Brandt-Platz (Kaufhof, vormals Horten) werden geschlossen. Damit verliert Essen seine beiden letzten Kaufhäuser mit Vollsortiment.  Die Schocknachricht erreichte die...

  • Essen
  • 19.06.20
  • 11
Sport
Das Wappen des Vereins.

Fußballer, Betreuer und Schiedsrichterassistent verstorben
TuS Neuasseln trauert um Jürgen Minten

Der TuS Neuasseln trauert um Jürgen Minten, der im Alter von nur 60 Jahren verstarb. Minten schnürte bereits als Jugendlicher seine Fußballschuhe für den Traditionsverein aus dem Dortmunder Osten. Das langjährige Vereinsmitglied war zuletzt als Betreuer der ersten Fußball-Mannschaft, sowie als Schiedsrichterassistent für den TuS tätig. Der stets bescheidene Jürgen Minten hinterlasse beim TuS eine nur schwer zu schließende Lücke, schreibt TuS-Pressesprecher Frank Büth. Der gesamte Verein werde...

  • Dortmund-Ost
  • 15.05.20
Sport
Das Wappen der Viktorianer.

Früherer Handball-Abteilungsleiter der Östlichen verstorben
ÖSG Viktoria 08: Trauer um Ehrenmitglied Jürgen Reimer

Die ÖSG Viktoria 08 Dortmund trauert um ihr Ehrenmitglied Jürgen Reimer, der bereits am 19. April 2020 im Alter von 88 Jahren verstorben ist. Reimer trat 1947 in die Handball-Abteilung der Östlichen ein. In den 50er-Jahren spielte er Handball, wurde 1966 Jugendbetreuer. Von 1968 bis 1974 führte er die ÖSG-Handballer als Abteilungsleiter. Für seine Verdienste um den Handballsport wurde Reimer 1980 mit dem Kreisehrenbrief ausgezeichnet. "Bis zu seinem Tod hat er sich für die Belange des Vereins...

  • Dortmund-Ost
  • 15.05.20
Vereine + Ehrenamt
Das Wappen des Dorfes.

Ehrenvorsitzender des Heimatvereins Holthausen ist tot
Trauer um Ernst Grote

Trauer im Pferdedorf Holthausen und beim dortigen Heimatverein. Kurz vor seinem 91. Geburtstag verstarb Anfang April Ernst Grote, Ehrenvorsitzender des Heimatvereins Holthausen. Als Bürger von Holthausen und als ehemaliger Fördermaschinist der Zeche Minister Stein war Ernst Grote sehr heimatverbunden, so Markus Halfmann vom Vereinsvorstand. Bereits wenige Monate nach Gründung des Heimatvereins trat er diesem bei und bereicherte das Vereinsleben mit guten Ideen und großem Engagement. Seine...

  • Dortmund-Nord
  • 13.04.20
Ratgeber
2 Bilder

Malteser Hospizdienste St. Christophorus Dortmund
Trauerbegleitung bleibt – nur anders!

Ausnahmezeiten heißt, den Mut zu haben, neue Wege zu finden und zu gehen. Wir, die Malteser Hospizdienste St. Christophorus sind bereit, diese Wege in der Trauerbegleitung zu gehen. Ab sofort haben wir zwei neue Angebote für trauernde Menschen. Zum einen bieten wir individuelle, telefonische Trauerbegleitung an. Da-sein, Aushalten und Zuhören sind wichtige Bestandteile der qualifizierten Begleitung. Hierfür vermitteln wir ihnen den Kontakt zu einer oder einem unserer ehrenamtlichen...

  • Dortmund-City
  • 09.04.20
Kultur
Die Dortmunder Kulturszene verliert mit Sabine Deitmer eine schillernde Persönlichkeit, die nicht nur wegen ihrer kreativen Ideen und unkonventionellen Problemlösungen geschätzt war.

Trauer um Dortmunder Autorin Sabine Deitmer
Krimi-Schriftstellerin starb am 11. Januar

Krimiautorin Sabine Deitmer ist tot.  Die Dortmunder Kulturbetriebe trauern um die Schriftstellerin, die am 11. Januar gestorben ist. Sabine Deitmer wurde 1947 in Jena geboren, wuchs in Düsseldorf auf, studierte in Bonn und Konstanz Romanistik und Anglistik, bevor sie 1978 nach Dortmund zog. Bei der VHS arbeitete sie als  Programmbereichsleiterin für Alphabetisierung, Französisch und Literatur.  Von 1990 bis 2000 widmete sich ihrer schriftstellerischen Karriere. In dieser Zeit erschienen...

  • Dortmund-City
  • 24.01.20
  • 1
Sport

Manfred Burgsmüller ist tot
BVB trauert um eine Fußball-Legende

Im Alter von 69 Jahren starb am Samstag, 18. Mai, die BVB-Legende Manfred Burgsmüller. Seine Schlitzohrigkeit als Torschütze zeichnete den Stürmer aus, der auch für Essen, Nürnberg und Bremen in der Bundesliga spielte. In der Liga wurde er nie Torschützenkönig, erzielte aber alleine für den BVB 135 Treffer. Und nach dem Profi-Fußball war für Burgsmüller mit dem Sport noch lange nicht Schluss. So erinnern sich die Dortmunder nicht nur an einen großen Borussen, sondern auch an den ältesten...

  • Dortmund-City
  • 21.05.19
Vereine + Ehrenamt

Die K.G. "Kiek es drin" 1888 e.V. trauert
„Wenn die letzte Seite dieses Lebens geschrieben ist, wurde doch nur das Vorwort zum Lebensbuch der Ewigkeit vollendet.“

Die K.G. „Kiek es drin“1888 e.V. trauert um ihr Ehrenmitglied und Prinz von 1990 Heinz-Georg Hücker Am Mittwoch, den 17. April ist unser langjähriges Mitglied Heinz Hücker im Alter von nur 62 Jahren verstorben. Heinz war seit 1984 Mitglied der K.G. „Kiek es drin“ und hat unsere Gesellschaft als auch den Festausschuss Dortmunder Karneval im Jahr 1990 als Prinz Heinz III. vertreten. Viele Jahre stellte er für unseren Verein für Rosenmontag Wagen und Zugfahrzeug als auch einen Bauplatz für den...

  • Dortmund-West
  • 20.04.19
Politik
Volker Mais starb am Freitag (29.3.) im Alter von 57 Jahren nach langer, schwerer Krankheit.

Aplerbeck
Trauer um Volker Mais: CDU-Politiker stirbt nach schwerer Krankheit im Alter von 57 Jahren

Aplerbecks stellvertretender Bezirksbürgermeister ist tot. Volker Mais starb am Freitag (29.3.) im Alter von 57 Jahren nach langer, schwerer Krankheit. Auch die CDU Dortmund trauert um Volker Mais und würdigt ihn mit einem Nachruf. Volker Mais war fest im Stadtbezirk Aplerbeck verwurzelt. Neben seiner Tätigkeit im Polizeidienst engagierte er sich besonders in der Jugendarbeit örtlicher Sportvereine. Dies brachte ihn auch in Kontakt mit der Politik, sodass er 2001 der CDU beitrat. Insbesondere...

  • Dortmund-Süd
  • 05.04.19
Sport
Maximilian Reinelt (4.v.l) im Team des Deutschland-Achters vor der Olympiade 2016 mit Hannes Ocik, Felix Drahotta, Malte Jakschik und Maximilian Munski sowie die Olympiasieger von 2012 Richard Schmidt,  Eric Johannesen, Andreas Kuffner und Steuermann Martin Sauer.

Deutschland-Achter gedenkt Maximilian Reinelt
"Max steckte mit seinem Lachen alle an"

Maximilian Reinelt, ehemaliger Ruderer des Deutschland-Achters, starb am Sonntag (10.2.) beim Ski-Langlauf in St. Moritz in der Schweiz im Alter von nur 30 Jahren. Laut Kantonspolizei sei Reinelt wohl aufgrund einer medizinischen Ursache plötzlich zusammengebrochen. Gerufene Rettungskräfte konnten nicht mehr helfen. Wenige Tage nach der unfassbaren Nachricht, blickt das Team des Deutschland-Achters auf die gemeinsame Zeit zurück und gedenkt dem Mannschaftskameraden, Vorbild und Freund...

  • Dortmund-Nord
  • 15.02.19
Sport
Maximilian Reinelt starb am Sonntag beim Skilaufen in St. Moritz in der Schweiz im Alter von nur 30 Jahren. Mit dem Deutschland-Achter wurde er 2012 Olympiasieger.
2 Bilder

Deutschland-Achter
Olympiasieger Maximilian Reinelt (30) stirbt beim Skilaufen

Große Trauer um Maximilian Reinelt: Der ehemalige Ruderer des Deutschland-Achters starb am Sonntag beim Skilaufen in St. Moritz in der Schweiz im Alter von nur 30 Jahren, wie Carsten Oberhagemann, Geschäftsführer des Deutschland-Achters mitteilte. Woran Maximilian Reinelt genau starb, ist nicht bekannt. Maximilian Reinelt wurde mit dem Deutschland-Achter 2012 Olympiasieger, gewann bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro die Silbermedaille und wurde mit dem Flaggschiff insgesamt zweimal...

  • Dortmund-Süd
  • 11.02.19
  • 1
Überregionales
Ein letzter Gruss...
7 Bilder

Ein schlimmer Verlust... wie geht es weiter?!?

3 Jahre waren wir unzertrennlich! Tag und Nacht oft Symbiosenhaft verschmolzen! Dann kam die Hitze! Schon vor 2 Wochen machte es sich bemerkbar! Da wölbte sich sein schlanker Körper merkwürdig in der Hitze und einzelne Ausfälle waren zu beobachten! Heiss und heisser wurde meinem stetigen Begleiter und heute in Dortmund kurz vor dem gemeinsamen Ziel... da wurde es schwarz um ihn... nichts konnte er mir da mehr mitteilen, mein "Black Jack"! Ab und zu zeigte er mir noch den Apfel, aber bevor sich...

  • Dortmund-Ost
  • 11.08.18
  • 66
  • 10
Vereine + Ehrenamt

„Erinnerungen sind kleine Sterne, die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten.“

Die K.G. „Kiek es drin“1888 e.V. Lütgendortmund trauert um ihr ehemaliges Vereinsmitglied Heinz Gebing.  Am Sonntag, dem 25. März 2018 verstarb plötzlich und unerwartet, nach kurzer Krankheit unser Karnevalsfreund Heinz Gebing im Alter von 71 Jahren. Fast fünfunddreißig Jahre hat er als Mitglied der Karnevalsgesellschaft den Verein begleitet. Mit den „Bierbrummern“ Klaus Bolemann und Reinhard Sack stand Heinz Gebing viele Jahre auf der Bühne und vertrat die K.G. „Kiek es drin“ auf den...

  • Dortmund-West
  • 12.04.18
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.