Trockenheit

Beiträge zum Thema Trockenheit

Natur + Garten
Stadtförsterin Julia Borghoff (li.) zeichnete beim Waldspaziergang mit CDU-Fraktionsmitgliedern ein düsteres Bild zur Zukunft des Iserlohner Stadtwaldes. Fotos: Schulte
3 Bilder

"Überall wird es braun"
Iserlohns Stadtförsterin informiert CDU-Fraktion über dramatische Waldschäden

"Unser Waldspaziergang mit der Stadtförsterin ist ja bereits zu einer kleinen Tradition geworden", begrüßte Jörg Teckhaus die Teilnehmer auf dem Wanderparkplatz oberhalb des Literaturhotels, "begonnen haben wir damit bereits im Jahr 2007 nach dem Orkan Kyrill." Vergebliche Hoffnung auf Frost und Schmuddelwetter "Als wir uns das letzte Mal 2018 unter dem Eindruck des heißen Sommers und des sich da bereits abzeichnenden Borkenkäferbefalls hier trafen, hatten wir noch die Hoffnung auf eine...

  • Iserlohn
  • 17.08.19
Natur + Garten
Die Trockenheit macht vielen Bäumen in Duisburg zu schaffen. In Meiderich müssen jetzt viele abgestorbene Ulmen, Ahorn und Kirschbäume gefällt werden.

Trockenheit zerrt an Duisburger Bäumen
Baumfällung in Meiderich

In der Grünanlage Hagenshof im Bereich der Essen-Steeler-Straße in Ober-Meiderich müssen in dieser Woche circa 50 bis 100 Bäume mit einem Durchmesser von 15 bis 40 cm Durchmesser gefällt werden. Es handelt sich hier um Ulmen, Ahorn und Kirschbäume. Die Fällungen sind notwendig, da die Bäume die Trockenheit und Hitze nicht überstanden haben und bereits abgestorben sind. Man erkennt dies, weil keine Blätter mehr am Baum hängen beziehungsweise die Bäume teilweise keine Rinde mehr...

  • Duisburg
  • 12.08.19
Natur + Garten
Die Trockenheit bereitet den Bäumen sicherlich Stress, bedenkliche Trockensymptome sind aber nicht festzustellen. Im Stadtpark seien die Bäume nicht gefährdet.

Hildener Bauhof kümmert sich um Bäume
Gießliste erarbeitet

Auch 2019 arbeiten der Zentrale Bauhof und das Tiefbau- und Grünflächenamt Hand in Hand, um die städtischen Bäume bei hohen Temperaturen vor dem Austrocknen zu bewahren. Das Tiefbau- und Grünflächenamt hat eine Gießliste erarbeitet, die durch den städt. Bauhof kontinuierlich abgearbeitet wird. Nach diesem Plan werden regelmäßig Jungbäume im Alter von bis zu 3 Jahren gegossen. Bei manchen Baumarten wird sogar bis zum 5. Jahr eine Wasserversorgung sichergestellt. Sollten bei älteren Bäumen im...

  • Hilden
  • 12.08.19
  •  1
Blaulicht
Die Einsatzkräfte mussten auf der Wiese in Neviges nur noch Nachlöscharbeiten verrichten und das betroffene Areal mit einer Wärmebildkamera kontrollieren.

Einsatz für die Feuerwehr in Neviges
Wiesenbrand durch Astbruch

Zu einer brennenden Wiese an der Tannenstraße sind am Mittwoch um 12.25 Uhr die hauptamtliche Wache aus Velbert und freiwillige Kräfte aus Neviges alarmiert worden. Ursache des Feuers war ein großer Ast, der aus einer Birke gebrochen war und dabei die Freileitung zu einem nahegelegenen Bauernhof heruntergerissen hatte. Offensichtlich hatte der dabei entstandene Kurzschluss das völlig ausgetrocknete Gras in Brand gesetzt. Anwohner hatten das Feuer, das sich auf einer Fläche von rund 60...

  • Velbert-Neviges
  • 08.08.19
Natur + Garten

Recklinghausen: Bäume brauchen Wasser

Um die Bäume im Stadtgebiet während der anhaltenden Trockenheit vor dem Verdursten zu retten, sind die Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen (KSR) seit Monaten mit Fässern, Gießwagen und einem Solefahrzeug im Einsatz. Seit ein paar Wochen helfen auch die ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehr Recklinghausen bei der Bewässerung. Auch die Bürgerinnen und Bürger waren bereits mehrfach aufgerufen worden, sich an der Aktion zu beteiligen. Auf der Homepage der Stadt Recklinghausen ist eine...

  • Recklinghausen
  • 06.08.19
Natur + Garten
Foto: Ein Mitarbeiter der Technischen Betriebe Herdecke versorgt einen Baum mit Wasser.

Bäume und Pflanzen lechzen nach Wasser
Bürger werden um Mithilfe gebeten - THW unterstützt bei Gießaktion in Herdecke

Unter der anhaltenden Hitze ächzen nicht nur die Menschen, sondern auch die Bäume und Sträucher in Herdecke. Die Mitarbeiter der Technischen Betriebe sind ununterbrochen im Einsatz und gießen die gestresste Natur bereits seit dem 13. Mai. Je nach Witterung sind sie zwei bis dreimal die Woche mit dem Kanalspülwagen (8.000 Liter) und einem Lkw mit aufgesetztem Wassertank (5.000 Liter) unterwegs. Unterstützung bekommt das Team nun vom Technischen Hilfswerk (THW) Wetter, das einen Lkw mit...

  • Herdecke
  • 01.08.19
Ratgeber
Die Zapfstelle an der Konrad-Duden-Straße in Lackhausen.
2 Bilder

Aufruf: Bitte kostenfrei Wasser entnehmen und den Bäumen und der Natur durch die Trockenzeit helfen
Extra-Wasserstellen für Weseler Bürger

Kostenfrei Wasser entnehmen, um den Bäumen und der Natur durch die Trockenzeit zu helfen, können Bürger an den insgesamt fünf Standrohren, die kürzlich von der Stadtwerke Wesel und ASG installiert wurden. Mit 40,5 Grad wurde vor kurzem bundesweiter Temperaturrekord in Geilenkirchen gemessen. Heiße Zeiten also, die auch die Stadtwerke Wesel herausfordern. Im Hitzesommer 2018 mit seiner ungewöhnlich langen Trockenperiode wurden 117.000 Liter aus den mobilen Zapfstellen entnommen. Hier...

  • Wesel
  • 31.07.19
Natur + Garten
Unsere Bäume sterben.

Hitzewelle fordert überall Opfer
Wenn ein Baum stirbt

Pro Tag bindet ein Baum bis zu 18 kg Kohlendioxid, ganze 5-6 Tonnen pro Jahr,und produziert dabei zwischen 10 - 13 kg Sauerstoff ,beinahe 4 Tonnen. Das ergibt Atemluft für 11 Menschen im Jahr . Zuwenig Wasser für Bäume in unserer Stadt lässt Bäume instabil werden. Rappeltrockene Kronen statt satten Grün,herabfallendes Astwerk kostet in Bochum nun etlichen Rotbuchen das Leben. Sie werden gefällt - das macht traurig. Kein lokales Problem lese ich, ein Klimaproblem . Was tun? Du kannst dich...

  • Bochum
  • 30.07.19
  •  22
  •  3
Politik

Nach den Ferien diskutieren Dortmunder über Hitze, Grün, Gesundheit und starken Regen
Dem Klimawandel im Quartier begegnen

Innenhöfe begrünen, Regenwasser speichern, Trinkwasserbrunnen errichten – diese und viele weitere Ideen hatten die 48 Teilnehmenden der Auftaktveranstaltung des Projekts „iResilience“ im Kulturort Depot. Sie beschäftigten sich im Rahmen des Projektauftakts damit, wie sich zwei Dortmunder Pilotgebiete, die Schützenstraße und Umgebung und das Jungferntal, auf die Folgen des Klimawandels vorbereiten können. In Zukunft werden starker Regen, Hitze- und Trockenperioden zunehmen. Zum Umgang damit...

  • Dortmund-City
  • 29.07.19
Natur + Garten
Viele Wälder sind ausgetrocknet und können schnell in Brand geraten.

Trockenheit und große Hitze
Waldbrandgefahr in Hagen steigt - Warnstufe 3

In Hagen wächst aufgrund der anhaltenden Trockenheit und großen Hitze die Waldbrandgefahr. Die Feuerwehr der Stadt Hagen bittet die Bürgern daher darum, beim Betreten des Waldes einige Regeln zu beachten. Um Bränden vorzubeugen, sollte das gesetzliche Rauchverbot (1. März bis 31. Oktober) eingehalten, kein offenes Feuer und kein Grill angezündet sowie Waldzufahrten für die Feuerwehr freigehalten werden. Zudem sollten Fahrzeuge nicht im hohen Gras abgestellt werden, da die Abwärme des...

  • Hagen
  • 26.07.19
Ratgeber
Durch die Trockenheit kann es nicht nur im Wald schneller brennen - auch trockene Wiesen, Sträucher oder Felder sind betroffen.
2 Bilder

Feuerwehr Unna gibt Hinweise
Trockenheit erhöht die Brandgefahr

Die Hitze hat Unna derzeit fest im Griff. Und das Ende des heißen Wetters ist noch nicht in Sicht. Vorausgesagte Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius und anhaltende Trockenheit sorgen für ein erhöhtes Brandrisiko auf Feldern oder in Wäldern. Allein am Dienstag, 23. Juli, mussten die Einsatzkräfte der Unnaer Feuerwehr fünf Mal ausrücken, um Brände am Wegesrand oder auf Feldern zu löschen. Alleine in Unna-Massen standen 60.000 Quadratmeter eines Feldes in Flammen. Der Brand drohte auf die...

  • Unna
  • 25.07.19
  •  1
  •  1
Natur + Garten
Vorsicht ist beim Grillen angesichts der anhaltenden Hitze geboten. Die Stadt warnt davor den Grill unbeaufsichtigt zu lassen und mit Spiritus anzuheizen.
2 Bilder

Stadt und Feuerwehr warnen davor bei der hitze auf der Wiese zu grillen
Vorsichtig im Park grillen

Bei der Hitze bitten die Feuerwehr und das Ordnungsamt um besondere Vorsicht beim Grillen. Ein generelles Grillverbot im öffentlichen Raum in Dortmund gibt es aktuell nicht – wobei das Grillen im Wald verboten ist. Es sind allerdings stets – bei der sommerlichen Trockenheit ganz besonders – auf folgende Regeln zu achten: - keine Grills direkt auf der Grasnaben nutzen, - keine Lagerfeuer anzünden, - den Grill nie unbeaufsichtigt lassen, - nur geprüfte Grillanzünder benutzen, kein...

  • Dortmund-City
  • 25.07.19
  •  1
Natur + Garten
Durch die Hitze wird das Wasser knapp - die Vegetation in den Städten benötigt Unterstützung bei der Wasserversorgung
2 Bilder

Projekt Stadtgrün 2.0
Wasserspende für Unnaer Grünflächen

Nicht nur Menschen, sondern auch Tiere und Pflanzen leiden unter der zweiten Hitzewelle dieses Sommers. Wie schon im Sommer 2018 kommen Bäume und andere Gewächse an vielen Stellen nicht mehr an das notwendige Wasser im Boden. Im Juli sind in unserer Region bisher gerade einmal 10 Prozent des üblichen Niederschlags in diesem Sommermonat gefallen – Wasser wird für unsere Umwelt eine knappe Ressource. Erneut stellt Gelsenwasser seinen Partnerkommunen insgesamt 180.000 Kubikmeter Wasser für...

  • Unna
  • 25.07.19
  •  1
Natur + Garten
Ralf Lehmann vom ZBH gießt das städtische Grün.

Bürger können helfen
Trockenheit macht dem städtischen Grün zu schaffen

Während viele Hertener sich über das Sommerwetter freuen, ist es für das städtische Grün einfach zu trocken – braune Rasenflächen und trockene Blätter an den Bäumen sind die Folge. Deshalb bittet der Zentrale Betriebshof Herten die Bürgerinnen und Bürger um Unterstützung bei der Bewässerung. Freiwillige könnten idealerweise morgens oder abends Bäume und die Beete vor der eigenen Haustür gießen. Mehrmals pro Tag fährt der Wasserwagen des ZBHs durch Herten, um die Pflanzen mit dem benötigten...

  • Herten
  • 25.07.19
Natur + Garten
Auch 'ne Möglichkeit, einem Baum regelmäßig Wasser zu gönnen: ein Gießsack!
4 Bilder

Aufruf zum Bewässern von Straßenbäumen
Stadt Hamminkeln appelliert an die Bürger, die Bäume nicht absterben zu lassen

Unsere Stadtbäume prägen das Gesicht unserer Stadt. Nicht nur das: Die Blätter spenden Schatten und gleichzeitig verdunsten über sie mehrere hundert Liter Wasser am Tag. So sorgen die Bäume in heißen Sommern für kühle Bereiche. Sie sind Sonnensegel und Klimaanlage in einem. Mit diesen Worten leitet die Hamminkelner Stadtverwaltung einer aktuelle Pressemitteilung ein.  Weiter heißt es: Die Stadtbäume tun also einiges für uns. Umgekehrt sollten auch wir etwas für sie tun: Wenn es heiß und...

  • Hamminkeln
  • 24.07.19
Blaulicht
Gleich zwei Felder brannten am heutigen Dienstag in Kamen. Foto: Feuerwehr Kamen

Feuergefahr durch die Hitze und Trockenheit
Feldbrände halten Feuerwehren auf Trab

Gleich zwei Feldbrände innerhalb einer Stunde wurden der Leitstelle am heutigen Dienstag in der Sesekestadt gemeldet, so dass die Feuerwehr Kamen bei der Hitze kaum zur Ruhepause kam.  Zunächst brannte am frühen Nachmittag ein Feld an der Westicker Straße, kurz darauf wurde ein weiteres Feuer auf einem Acker in Südkamen gemeldet. Alle Brände konnte glücklicherweise rasch gelöscht werden, bevor größerer Schaden entstand. Nähere Infos in Kürze unter: www.feuerwehr-kamen.de Großbrand in...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 23.07.19
  •  1
Natur + Garten
Die Aufnahme links entstand heute Morgen am Molkereiweg, das rechte Foto machte Björn Kaukaltzky gestern am Gut Grenzenlust bei Hamminkeln.
3 Bilder

Regenmangel am Niederrhein: Kurzinterview mit Peter Malzbender (NaBu)
"Das Ökosystem Issel ist arg in Mitleidenschaft gezogen und wird sich wahrscheinlich weiter verschlechtern"

Aufmerksamen Spaziergängern und Radfahrern ist es bereits aufgefallen: die Issel zwischen Obrighoven und Hamminkeln ist auf dem Wege, komplett auszutrocknen. Erinnerungen an den Dürresommer 2018 machen sich breit. Einige Fragen zur aktuellen Situation beantwortet uns Peter Malzbender, Vorsitzender des Naturschutzbundes (NaBu) im Kreis Wesel.  Redaktion: Ist die Situation ähnlich oder dramatischer als 2018? Malzbender: Die Situation an der Issel ist für mich aus ökologischer Sicht so...

  • Wesel
  • 19.07.19
  •  2
  •  2
Natur + Garten

Bitte vergesst die Tiere, bei dieser Trockenheit, nicht!

Dieser Sommer ist zwar nicht ganz so heiß wie der letzte aber genau so trocken. Wildlebende Tiere haben es schwer an Wasser zu kommen. Ich habe einige Wasserstellen in meiner Nachbarschaft, aber auch im Garten (Bild), eingerichtet. Oben Schale mit Steinen für Fluginsekten. Die Wanne für Vögel und die Schale unten rechts für Igel Mäuse und Co. Jeder kann etwas für die Kleinlebewesen tun und ich bitte euch darum.

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 18.07.19
Ratgeber

Verkehrssicherheit der Bäume nicht mehr gewährleistet
Katzenbusch ist gesperrt

Aufgrund der langanhaltenden Trockenperiode sind im südlichen Katzenbusch zahlreiche Bäume abgestorben. Hierdurch besteht eine akute Astbruch- und Umsturzgefahr. Daher muss der Katzenbusch leider bis zur Beseitigung der Gefahren bis auf Weiteres gesperrt werden. Dies betrifft auch den Spielplatz sowie den Zugang zur Sportanlage von der Katzenbuschstraße. Der ZBH bittet ausdrücklich darum, die Sperrungen zu beachten und die gesperrten Flächen nicht zu betreten. Der Zugang zur Sportanlage ist...

  • Herten
  • 12.07.19
Natur + Garten
Wildtiere haben ganz unterschiedliche Strategien entwickelt, mit Hitze und Trockenheit umzugehen.

Hirsche baden gerne in tiefem Wasser
Trockenheit und hohe Temperaturen sorgen für Stress bei heimischen Wildtieren

Es ist trocken im Kreis Recklinghausen. „Nicht nur wir Menschen leiden unter den andauernd hohen Temperaturen und der Trockenheit. Auch für die heimischen Wildtiere bedeuten Hitze und Trockenheit Stress.“, betont Petra Bauernfeind-Beckmann, Vorsitzende der Kreisjägerschaft Hubertus Recklinghausen. Gerade deswegen haben Wildtiere gegen Hitze unterschiedliche Strategien entwickelt. Hirsche baden gerne in tiefem Wasser. Wildschweine dagegen wälzen sich im Schlamm, den sogenannten Suhlen. Das...

  • Dorsten
  • 10.07.19
Politik
6 Bilder

Müllhalde Hofgarten 2 – menschliches Verhalten unerträglich

Düsseldorf, 9. Juli 2019 Das Frankreichfest an diesem Wochenende tat dem Hofgarten gar nicht gut. Hofgartenfotograf Walter Hermanns stellt fest: „Es ist wohl verständlich, dass bei schönem Wetter mehr Menschen unterwegs sind, aber diese Sauereien in Form von menschlichem Kot zu hinterlassen, ist echt eine Schweinerei. Die Gärtner stehen bis zu den Knöcheln in diesen Hinterlassenschaften und müssen dort das Unkraut entfernen. Es wäre wünschenswert, wenn dort mal einige Hinweisschilder...

  • Düsseldorf
  • 09.07.19
Natur + Garten
Wegen der weiterhin anhaltenden Trockenheit hat das Team der Dinslakener Stadtverwaltung seine Bewässerungsmaßnahmen für Bäume und Pflanzen intensiviert.

Kampf gegen die Trockenheit
Stadt Dinslaken bewässert Bäume und Pflanzen auf Stadtgebiet

Wegen der weiterhin anhaltenden Trockenheit hat das Team der Dinslakener Stadtverwaltung seine Bewässerungsmaßnahmen für Bäume und Pflanzen intensiviert. Vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind jeden Tag ausschließlich zu diesem Zweck im Einsatz. Über drei Fässer mit einem Fassungsvermögen von 1000, 1500 und 2000 Litern und einige Standrohre wird täglich Wasser durch den DIN-Service an das städtische Grün weitergegeben: Über 80 Blumenkästen mit Wechselbepflanzung, 140 frisch gepflanzte...

  • Dinslaken
  • 05.07.19
Blaulicht

Die Feuerwehr Ratingen informiert:
Böschungsbrand entlang Hauptverkehrsstraße

Ratingen. Entlang der Mülheimer Straße Höhe "trockener Stiefel" brannten auf einer Länge von 50 m zirka 250 Quadratmeter Böschung. Die Feuerwehr die mit acht Einsatzkräften und zwei Löschfahrzeugen vor Ort war, konnte den Brand mit zwei Strahlrohren schnell unter Kontrolle bringen. Gleichzeitig brannten auf der Calor-Emag-Straße Laubreste im Fangkorb eines Gullis, so dass weitere Kräfte aus Ratingen Mitte und Tiefenbroich zum Löschen des Feuers alarmiert werden mussten. Die...

  • Ratingen
  • 05.07.19
Natur + Garten

Sommermonate
Fehlender Niederschlag

Alle haben Durst! Ob gewässert werden muss, hängt natürlich auch davon ab, wie viel natürlicher Niederschlag fällt. Lieber klotzen als kleckern: Es ist besser, alle vier bis fünf Tage fünf Liter pro m² auf Ihre Beete zu geben als täglich einen. Der Vorteil, das Ausbringen einer reichlichen Gießwassermenge erreicht dann immer den gesamten Wurzelbereich und Sie sparen Zeit. Grund: Bei jedem Wässern geht durch Verdunsten von Blättern und Bodenoberfläche etwa gleich...

  • Herne
  • 28.06.19
  •  2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.