Turmfalken

Beiträge zum Thema Turmfalken

Natur + Garten
12 Bilder

Turmfalke
Neues von der Falkenbrut an der Bahn

Morgens  gilt ihnen der erste Blick, wenn ich das Haus verlasse. Ist etwas von ihnen zu sehen  oder zu hören? Der wissenschaftliche Name Falco tinnunculus ist sehr treffend gewählt, denn tinnunculus (lateinisch) bedeutet "schellend" oder "klingend" und beschreibt recht genau, das Geräusch, das die Falken von sich geben, wenn sie sich an ihrem zukünftigen Nistplatz treffen. Und wie sie das anstellen, dass sie beide oft zeitgleich am Strommast eintreffen, ohne SMS, Handy und whatsapp? Keine...

  • Essen-West
  • 09.05.21
  • 6
  • 3
Natur + Garten
16 Bilder

Turmfalken
Balzspiele der Turmfalken an der Bahn (mit update)

Wie es sich in den letzten Monaten bereits andeutete, hat das Falkenpärchen, das im letzten Jahr in einem Strommast zwischen den Bahnhöfen E- Frohnhausen und E-West gebrütet hatte, sich wieder am gleichen Nistplatz eingefunden wie im Vorjahr. Zur Zeit kann man das Balzspiel, bei dem es - nach unserem Empfinden- nicht gerade zärtlich zugeht,  recht gut beobachten. Das Männchen wartet meist auf einem benachbarten Strommast auf das Erscheinen des Weibchens und setzt dann zu einem Verfolgungsflug...

  • Essen-West
  • 26.03.21
  • 9
  • 5
Natur + Garten
9 Bilder

Mäusebussard und Rabenkrähe
"Mobbing" und "Hassen"

Mobbing ist ein Phänomen der modernen Ellenbogengesellschaft, bei dem von einer Gruppe oder Einzelperson durch  psychische Gewalt versucht wird, einen einzelnen Menschen zu schikanieren, zu quälen oder zu verletzen. Auch Vögel sind in der Lage, durch Signale Artfremde unter Druck zu setzen oder abzuwehren, wie ich an der Berliner Brücke beobachten konnte.Für dieses ornithologische Phänomen hat man den Begriff "Hassen" eingeführt. Mit solchen Haßreaktionen bedrängen viele Singvögel im Schwarm...

  • Essen-West
  • 26.02.21
  • 9
  • 3
Natur + Garten
Turmfalkenweibchen mit einförmig braunem Gefieder und heller Kehle
10 Bilder

Turmfalken an der Berliner Brücke
Zweiter Versuch

Nach der gescheiterten Brut im Mai letzten Jahres freut es mich, dass ein Falkenpärchen zur Zeit erneut die Strommasten auf beiden Seiten der  Berliner  Brücke aufsucht, vielleicht ,um dort ab April für Nachwuchs zu sorgen. Turmfalken-Paare, sofern sie Standvögel sind, halten  sich gemeinsam den ganzen Winter in ihrem Revier auf, obwohl das gesichtete Pärchen  dort im letzten Jahr mehrmals von Krähen und Dohlen überfallen und ihre  Jungen wahrscheinlich getötet wurden. Anscheinend finden die...

  • Essen-West
  • 28.01.21
  • 7
  • 2
Natur + Garten
15 Bilder

Mäusebussard
Warum in die Ferne schweifen..

Die Greifvogelwarte in Hellenthal und die "Falknerei Bergisch Land" in Remscheid  sind sicherlich einen Besuch wert , wenn man die imposanten Herrscher der Lüfte näher kennenlernen möchte. Doch auch im Essener Westen sind Naturerfahrungen mit heimischen Greifvögeln möglich. Im Mai konnte ich vom  Garten aus miterleben, wie ein Turmfalkenpaar (letztlich leider vergeblich) versuchte, seine Brut in einem Strommast aufzuziehen. Dennoch war dies ein eindrucksvolles Erlebnis. Zur Zeit kann man mit...

  • Essen-West
  • 20.08.20
  • 4
  • 1
Natur + Garten
16 Bilder

Turmfalke
Jäger in der Stadt

Früher eher ein reiner Felsenbrüter, findet der Turmfalke auch in den Städten hinreichend Brutstätten an Gebäuden, Gittermasten, Brücken oder alten Krähen- bzw. Elsternnestern und geht im Umkreis von 5 km von seinem Nistplatz auf die Jagd. Zu seinem Beutespektrum gehören in erster Linie Mäuse (bis zu 80 %), aber auch Kleinvögel und Insekten. Wichtig ist, dass er für die Jagd freies Gelände vorfindet. Dort kann man ihn dann  ´rüttelnd´, d.h. flatternd auf einer Stelle in der Luft stehend, ...

  • Essen-West
  • 11.09.19
  • 1
  • 1
Natur + Garten
19 Bilder

Hausrotschwanz, Heckenbraunelle, Gartengrasmücke (?), Turmfalke, Grünspecht
Begrünte Schallschutzmauer: Lebensraum aus dritter Hand

"Geh dahin, wo et schäbbich is!" , hat der Ruhrpott-Birder Patrick Kretz der Bestsellerautorin Johanna Romberg in ihrem  lesenswerten Buch "Federnlesen" geraten. Die begrünte 5,5 m hohe Schallschutzmauer auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Essen-West ist solch ein Ort, der auf den ersten Blick wenig einladend erscheint. Inzwischen ist er Lebensraum für einige interessante Vogelarten geworden. Beispiel Hausrotschwanz.  Ähnlich wie die Amsel , die noch vor 200 Jahren ausschließlich in...

  • Essen-West
  • 07.09.19
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.