Umweltministerium

Beiträge zum Thema Umweltministerium

Politik

Kaum geschlafen und es geht schon wieder los
Sonntags Party auf der Dachterrasse des Dortmunder U. Veranstalter: Stadt Dortmund!

Geschlafen habe ich 2 Stunden, als ich durch den Bass einer Musikanlage um 11:30 Uhr aus dem Bett geschmissen wurde. Nachschauen was da los ist; dieses mal ist es nicht der Platz vor dem U und auch nicht der "Sommer am U" sondern dieses mal ist es die Dachterrasse auf der 7. Etage - zur schönsten Gottesdienstzeit findet dort oben eine Techno Party statt. Das gleiche wie immer, die Polizei rufen, alles dokumentieren und hoffen, dass es bald vorbei ist. Nachdem die Polizei dort war, wurde die...

  • Dortmund-City
  • 15.08.21
Natur + Garten
Kitze verharren bei Gefahr reglos auf dem Boden

Umweltministerium
NRW fördert Rehkitz-Rettung aus der Luft

Das Umweltministerium Nordrhein-Westfalen hat in diesem Frühjahr 33 Drohnen für die Rehkitz-Rettung bei der Wiesen-Mahd gefördert. Auch Düsseldorf und der Kreis Mettmann erhielten Zuwendungen für den Einsatz von Drohnen. NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser, hat am, 27. Mai 2021, gemeinsam mit der Kreisjägerschaft Viersen und dem Hegering Vorst (Niederrhein) den Einsatz von Drohnen vorgestellt und betonte: ,, Es freut mich, dass so viele Jägerschaften das Förderangebot zur Anschaffung von...

  • Hilden
  • 27.05.21
LK-Gemeinschaft
Der Kreis Wesel hat den vom Umweltministerium angeforderten Bericht zur Abgrabungsverfüllung Mühlenberg fertiggestellt. Foto: privat

Kreis Wesel erstattet dem Umweltministerium Bericht
Wie geht es am Mühlenberg weiter?

Der Kreis Wesel hat den vom Umweltministerium des Landes mit Erlass vom 19. November angeforderten Bericht zur Abgrabungsverfüllung Mühlenberg fertiggestellt. Hierin geht es um die Umsetzung der weiteren Untersuchungen zur Gefahrenabschätzung, die das Ministerium als Ergebnis des von ihm in Auftrag gegebenen Gutachtens von Dr. Kerth/Lampe/ICP zusammengestellt und dem Kreis aufgegeben hatte. Eine weitere Information der Öffentlichkeit über die Inhalte des Berichtes und den festgelegten Zeitplan...

  • Hünxe
  • 05.02.21
Natur + Garten
Siegerfoto von Klaus Reinkober

NRW-Fotowettbewerb
Siegerfoto von Klaus Reinkober aus Hilden

Das Foto von Klaus Reinkober aus Hilden wurde aus insgesamt 2.400 Natur- und Landschaftsfotos - des Fotowettbewerbs vom NRW-Umweltministerium sowie der NRW-Stiftung Naturschutz auserwählt und zu den zwölf Siegerfotos prämiert. Genau 750 Fotografinnen und Fotografen haben sich mit insgesamt über 2.400 Natur- und Landschaftsfotos aus Nordrhein-Westfalen an einem Fotowettbewerb des Umweltnimisteriums und der Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege beteiligt. Jetzt haben...

  • Hilden
  • 11.09.20
Politik
Auch mit dem Thema Mikroskopie beschäftigt man sich bei der Schule Natur.

NRW-Umweltministerium fördert Regionalzentren für Nachhaltigkeitsbildung
86.000 Euro für Schule Natur in der Gruga

Das NRW-Umweltministerium fördert mit rund 2,4 Millionen Euro ein landesweites Netzwerk zur "Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)". 86.000 Euro Förderung Auch zwei Projekte aus der Metropole Ruhr profitieren von der Förderung: Die "Schule Natur im Grugapark" in Essen erhält rund 86.000 Euro, die Waldschule Cappenberg e. V. im Kreis Unna rund 110.000 Euro. Die BNE-Regionalzentren unterstützen die Bildungsarbeit in Kitas, Schulen und Hochschulen und fördern das Verständnis von Kindern,...

  • Essen-Süd
  • 26.05.20
  • 1
Politik

Coronavirus - COVID-19
Aufforderung an OB Geisel: 50.000 Euro Futtermittel-Zuschuss für ehrenamtliche Tierhelfer

Düsseldorf, 15. April 2020 Aufgrund der Coronakrise finden die im Stadtgebiet Düsseldorf lebenden Tiere weniger Futter, da das vorhandene Angebot deutlich abgenommen hat. Für Tierheime hat das NRW-Umweltministerium am 10. April einen einmaligen Zuschuss von bis zu 2.000 Euro je Einrichtung in Aussicht gestellt, wenn die Einrichtung einen Nachweis über ihre Gemeinnützigkeit vorlegen kann. „Die Idee ist gut und wir danken denen, die das beschlossen sagt“, sagt Claudia Krüger, Vorsitzende der...

  • Düsseldorf
  • 15.04.20
Politik
Daniel Wirbals (v.l.), Monika Stahlberg (beide vom Fachbereich Umwelt und Stadtplanung), Stadtrat Karlheinz Friedrichs und Achim Wixforth, Leiter des Fachbereichs, stellten die Untersuchungen zu einer möglichen PCB-Belastung in Herne vor.

"Keine Gefährdung in Herne"
Stadt untersucht silikonverarbeitenden Betrieb auf PCB-Belastung

Seit Monaten beherrscht das Thema PCB-Belastung die Stadt Ennepetal. Doch nicht nur dort werden Silikonprodukte hergestellt, auch in Herne bei der Firma Silex im Stadtteil Horsthausen. Wie die Stadtverwaltung am Mittwoch, 4. März, bei einem Pressetermin mitteilte, geht man jedoch zurzeit davon aus, dass dort bei der Produktion keine PCB-Partikel freigesetzt werden. Von Vera Demuth "Wir sehen keinerlei Gefährdung für die Nachbarschaft", sagte Karlheinz Friedrichs, der für Umweltthemen zuständige...

  • Herne
  • 05.03.20
Politik
Ein Teil der Ölpellets aus der BR Raffinerie wird seit Jahren im Kraftwerk Scholven verbrannt. Nun gibt es aber heftige Bedenken betreffs der Umweltverträglichkeit dieser Verbrennung.

NRW-Umweltministerium sichert Überprüfung der Vorwürfe zu
Ölpellets: Neuer Bericht soll nun endlich Klarheit schaffen

Gladbeck/Gelsenkirchen. Auch im Gladbecker Rathaus blickt man dem angekündigten Bericht des NRW-Umweltministeriums zur Verbrennung von Ölpellets im Kraftwerk Scholven mit Spannung entgegen. Denn in dem Schriftstück sollen endlich offene Fragen zur Rechtmäßigkeit beantwortet werden. Den Stein ins Rollen gebracht hatte im Spätsommer ein Beitrag des TV-Magazins "Monitor". Es folgten weitere Berichte anderer Medien, TV-Sender, Zeitungen, Magazine und Radiostationen, in denen dann ebenfalls durchweg...

  • Gladbeck
  • 31.01.19
  • 1
Natur + Garten
Wird es bei der einen Wölfin bleiben oder kommt es zur Rudelbildung. Die Antwort kann niemand geben.

Symbolbild
5 Bilder

Der Wolf im Kreis Wesel
Bürgerversammlung des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) zum Thema Wolf in Hünxe

Weitere Verbesserungen im Hinblick auf Prävention und Schadensersatz in Aussicht  Eine Diskussion, die sich vor 20 Jahren am Niederrhein wahrscheinlich noch niemand hätte vorstellen können, wurde auf Einladung des LANUV am Mittwochabend, 14. November in der Aula der Gesamtschule Hünxe geführt und das zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit. Grund für die teilweise emotionale Veranstaltung war die Wölfin, welche durch ihr Niederlassen in der Gegend um Schermbeck und Hünxe für die Ausweisung des...

  • 15.11.18
Ratgeber
7 Bilder

Marler Besentag am 17. März!

 Die Vorbereitungen für den 19. Marler Besentag laufen  auf Hochtouren. Ab sofort können sich alle Bürgerinnen und Bürger zum traditionellen Frühjahrsputz am Samstag, 17. März 2017, beim Zentralen Betriebshof der Stadt Marl (ZBH) anmelden. Die Anmeldeblätter liegen ab sofort öffentlich aus. Es sind  25 Gruppen, die  sich neben Einzelteilnehmern und sieben Schulen bisher angemeldet haben.  Zum 19. großen Aufräumen am Samstag, 17. März stehen schon  gut  2000 Helfer bereit.Am 19. Marler Besentag...

  • Marl
  • 03.03.18
Politik

Etwas geringere Belastung

Das Umweltministerium hat eine erste Auswertung zur Stickstoffdioxidbelastung 2017 veröffentlicht. Ausgewertet wurden die Jahresmittelwerte von 57 Standorten in NRW, an denen die Luftschadstoffbelastung mit Stickstoffdioxid mit Hilfe von automatischen Messverfahren (Messcontainer) erfasst wird. Diese noch vorläufigen Werte zeigen insgesamt einen abnehmenden Trend der Belastungen. In Oberhausen, Mülheimer Straße, lag der Jahresmittelwert bei 49 Mikrogramm pro Kubikmeter, zum Vergleich im Vorjahr...

  • Oberhausen
  • 02.02.18
Politik
Nahmen am Gespräch im Ministerium teil: (v.l.) Schermbecks Bürgermeister Mike Rexforth, Rainer Kremer (Landwirt aus Schermbeck), Wilfried Limke (Erster Beigeordneter der Stadt Voerde), Charlotte Quik MdL, Marco Schmidt (Vertreter der Bürgerinitiative), Hünxes Bürgermeister Dirk Buschmann, Herwig Scholz (Landwirtschaftskammer NRW), Arnd Cappell-Höpken (Landwirt aus Hünxe- Drevenack) und Ingo Hülser (Deichgräf des Deichverbandes Mehrum).

Geplante Erdgas-Fernleitung Zeelink: Die Landtagsabgeordnete Charlotte Quik bringt Betroffene zu einem Gespräch im Ministerium an einen Tisch

Die CDU-Landtagsabgeordnete Charlotte Quik hat in engem Austausch mit dem betroffenen Landwirt Arnd Cappell-Höpken aus Hünxe-Drevenack Vertreter der Kommunen, der Landwirte, verschiedener Verbände und der Bürgerinitiative zum Austausch über die geplante Erdgas-Fernleitung Zeelink an einen Tisch gebracht. Gastgeberin in Düsseldorf war Christina Schulze Föcking, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW.Konkret nahmen an dem Termin teil: Ministerin...

  • Wesel
  • 30.11.17
Politik

Glyphosat und eine fragwürdige Ministerin

Im letzten Jahr fiel mir das widersprüchliche Abstimmungsverhalten der Bundes-Umweltministerin Frau Dr. Barbara Hendricks auf. Dazu schrieb ich sie mit folgenden Zeilen an: „am 12. Mai 2016 veröffentlichten Sie auf Ihrer Facebookseite ein Video, in dem Sie sich sehr entschlossen zeigen, einer Neuzulassung von Glyphosat nicht zuzustimmen. Dieses Video wurde tatsächlich auch sehr oft geteilt und es gab eine ganze Menge Zuspruch im Netz. Nun habe ich jedoch bei meinen Recherchen sehen müssen, dass...

  • Gelsenkirchen
  • 24.10.17
Politik

Guten Tag: Dicke Luft in Essen

Dicke Luft in der Grünen Hauptstadt: Die EU-Kommission hat die Bundesregierung darüber informiert, dass in elf Gebieten in NRW weiterhin die Stickstoffdioxid-Grenzwerte überschritten werden. Auch in Essen. Das giftige Gas entsteht unter anderem bei der Verbrennung fossiler Energieträger und ist damit Bestandteil der Abgase von Kraftfahrzeugen. Die EU-Kommission hat ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet, da Deutschland bereits seit 2010 die zulässigen Grenzwerte unterschreiten hätte...

  • Essen-Süd
  • 22.03.17
Natur + Garten
Han und Hühner müssen im Stall bleiben.

Wildvogel-Geflügelpest gefährdet immer noch die heimischen Vögel

Das Umweltministerium überlässt den Veterinärbehörden die "risikoorientierte Aufhebung" des Aufstallungsgebotes für Geflügel. Eine Lockerung der Aufstallpflicht für das Stadtgebiet Dortmund sei derzeit allerdings nicht möglich, obwohl die Geflügeldichte unter 300 Stück Geflügel pro Quadratkilometer liege, teilt die Stadtverwaltung mit. Und begründet, dass auf dem Stadtgebiet sich mit Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet Restriktionsgebiete befänden, die wegen der Wildvogel-Geflügelpest ausgehend...

  • Dortmund-Süd
  • 16.02.17
Kultur
Fotowettbewerb "Lebendige Gewässer in NRW" Preisverleihung durch NRW-Umweltminister Johannes Remmel und NRW-Stiftungspräsident Harry Voigtsberger, Moderatorin WDR4 Carina Vogt, Preisträger Jürgen Hanke

Fotowettbewerb: Minister ehrte Jürgen Hanke aus Menden

Düsseldorf/Menden. Das NRW-Umweltministerium und die NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege luden im vergangenen Jahr Fotografen ein, beim Fotowettbewerb "Lebendige Gewässer" Bilder von Bächen, Flüssen und Seen in Nordrhein-Westfalen einzusenden. Rund 1.200 Bilder wurden eingereicht, 12 davon jetzt mit Preisen ausgezeichnet. Mit dabei ist bei den prämierten Aufnahmen auch das Foto mit Teichfrosch und Azurjungfern von Jürgen Hanke aus Menden, der dafür nun aus der Hand von...

  • Menden (Sauerland)
  • 22.11.16
  • 1
Politik

Norbert Meesters zur Entsorgung von Bohrschlämmen: Entlastung der Sonderabfalldeponie Hünxe-Schermbeck möglich

„Mit dem nun vorliegenden 3. Bericht zur Entsorgung von Bohrschlämmen aus Niedersachsen in NRW wird deutlich: Dank des konsequenten Einsatzes der Landesregierung wird die künftige Entsorgung von Bohrschlämmen neu geregelt. Das Land Niedersachsen wird künftig stärker auf die Abfallbehandlung und eigene Deponierungsmöglichkeiten schauen. Auch soll geprüft werden, ob eine eigene DK III Deponie betrieben werden kann. Das sind gute Nachrichten für Hünxe und Schermbeck und würde eine Entlastung der...

  • Wesel
  • 18.10.16
  • 1
Politik
2 Bilder

Deponie Hünxe/Schermbeck: „Jetzt zählt eine vollständige Darstellung des Sachverhalts“

„Jetzt zählt eine vollständige Darstellung des Sachverhalts, damit alle offenen Fragen beantwortet und etwaige Sorgen der Bürgerinnen und Bürger ausgeräumt werden können“, betonen die drei Hünxer Fraktionsvorsitzenden Heike Kohlhase (Grüne), Stephan Barske (SPD) und Michael Wefelnberg (CDU) in Hinblick auf die derzeitige Berichterstattung zur Deponie Hünxe/Schermbeck. Daher habe man sich an den hiesigen SPD-Landtagsabgeordneten Norbert Meesters gewandt, um für die anstehende Sitzung des...

  • Hünxe
  • 15.04.16
Natur + Garten

Borbecker ernten viel Lob für ihr Engagement in Sachen Schlosspark

Wenn man genau hinschaut, sind die Spuren von Ela im Schlosspark noch immer deutlich sichtbar. Doch gut ein Jahr nach dem verheerenden Orkan hat die historische Parkanlage viel von ihrem ursprünglichen Charme zurückgewonnen. Der Wiederaufbau ist in vollem Gange. Von Christa Herlinger Dass inzwischen mit Nachpflanzungen begonnen worden ist, diese gezielt nach dem Parkpflegewerk umgesetzt werden, ist eine gelungene Synergieleistung. Bürgerschaftliches Engagement auf der einen Seite traf in...

  • Essen-Borbeck
  • 02.06.15
  • 1
Politik
Eine Möglichkeit der Unkrautbekämpfung ist die Entfernung des ungewünschten Grüns mit Hilfe einer Stahlbürste.

Thermische Unkrautbekämpfung ohne Einsatz von Herbiziden

Es gibt verschiedene Arten, dem nicht erwünschten und wild wachsenden Grün an den "Kragen" zu gehen. Effektiv, dafür aber höchst umwelt- und gesundheitsschädigend ist der Einsatz von Herbiziden. Das Spritzmittel darf trotzdem noch überall dort eingesetzt werden, wo Flächen landwirtschaftlich genutzt werden. Absolut verboten ist es hingegen auf Gehwegen, Bürgersteigen und Zufahrten. Wegen des neuen Pflanzenschutzgesetzes testen die Mitarbeiter des Märkischen Städtebtriebes Iserlohn / Hemer...

  • Hemer
  • 24.08.14
Sport
Rudelgucken nach 22 Uhr? An bestimmten Orten und bitte nicht zu laut, sagt das Ministerium in Bezug auf die Weltmeisterschaft in Brasilien.

Minister erlaubt Rudelgucken zur Fußball-WM auch nach 22 Uhr - im Prinzip

Für die Übertragung von Spielen der Fußball-Weltmeisterschaft vom 12.Juni bis 11.Juli auf Großbildleinwänden stehen die Spielregeln nun fest. In einem Erlass der Landesregierung wird klar gestellt, dass Public-Viewing auch nach 22 Uhr an geeigneten Orten möglich ist. Für die Genehmigung und Prüfung der einzelnen Public-Viewing-Angebote sind die Behörden vor Ort zuständig. Mit entsprechenden Auflagen haben sie die Möglichkeit, einen fairen Ausgleich zwischen den Belangen der ruhebedürftigen...

  • Essen-Nord
  • 18.03.14
  • 1
Überregionales

An die Kameras: Fotowettbewerb "Wildes NRW"

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MKULNV) und die Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege (NRW-Stiftung) rücken gefährdete Säugetier-, Schmetterlings- und Vogelarten in NRW im Rahmen eines Fotowettbewerbs in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Alle, die Spaß am Fotografieren in der freien Natur und ihren Wohnsitz innerhalb der EU haben, können sich beteiligen. Es gilt Bilder...

  • Gladbeck
  • 26.02.14
Politik

BI Bahnhof Weitmar erfolgreich

Ich dokumentiere hier eine Pressemitteilung der Bürgerinitiative Bahnhof Weitmar: Die Bürgerinitiative Bahnhof Weitmar hat erfolgreich beim Landesumweltministerium gegen die Bebauungspläne der Stadt am ehemaligen Bahnhof Weitmar interveniert. Die Bürgerinitiative hatte in einem Schreiben an das Ministerium angemerkt, dass es sich bei dem Plangebiet um eine sogenannte Außenbereichsinsel handelt, die für die Innenentwicklung genutzt werden soll. In einem solchen Fall dürfte kein beschleunigtes...

  • Bochum
  • 20.02.14
  • 5
  • 2
Politik

Biotonne wird nicht teurer

Die Verwertung von Bioabfall möchte das NRW-Umweltministerium ab 2015 forcieren. Ein Ziel des neuen Abfallwirtschaftsplans ist es daher, dass pro Person jährlich 150 Kilo Biomüll gesammelt werden sollen. „Für die Castrop-Rauxeler Bürger wird sich aber nicht viel ändern“, erklärt Hanna Fenner vom Stadtbetrieb EUV. Denn hier gebe es schon seit mindestens 15 Jahren Biotonnen, die an die Restmülltonnen gekoppelt und in deren Gebühren mit eingeschlossen seien. Etwa 90 Prozent aller Castrop-Rauxeler...

  • Castrop-Rauxel
  • 12.02.14
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.