Umweltschutz

Beiträge zum Thema Umweltschutz

Politik
Sabine Gründges und Florian Scheffler von der Bürgerinitiative „Fulerumer Feld – Rettet Mülheims grüne Lunge“ auf einer Ruhebank im Fulerumer Feld. Sie wollen keine Ruhe geben, bis sie ihr Ziel erreicht haben.      Foto: Theresa Gründges
4 Bilder

Bürgerinitiative kämpft für den Erhalt des Fulerumer Feldes als Landschaftsschutzgebiet
"Damit Mülheim weiter atmen kann"

„Wir haben ein klares Zeichen gesetzt, dass wir für die uneingeschränkte Erhaltung des Fulerumer Feldes als Landschaftsschutzgebietes sind. Unsere Online-Petition haben innerhalb kurzer Zeit über 6.000 Unterstützer unterschrieben. Das muss den Verantwortlichen doch zu denken geben.“ Florian Scheffler und Sabine Gründges, Sprecher der eigens gegründeten „Bürgerinitiative Fulerumer Feld – Rettet Mülheims grüne Lunge‘ blicken mit Spannung und mit großer Erwartungshaltung auf den kommenden...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 10.01.20
  •  4
Wirtschaft
Ariane Gerke, Jana und Lara Weyers (v.l.) haben sich seit langem ehrenamtlich im Umweltschutz engagiert. Jetzt setzen sie ihre „Lebensphilosophie“ auch beruflich um.
Foto: PR-Foto Köhring/SC

Mit „Püngel und Prütt“ eröffnet jetzt der erste Unverpackt-Laden in Mülheim an der Ruhr
„Kampfansage“ an den Plastikmüll

Für Lara Weyers (27), ihre Schwester Jana Weyers (24) und die gemeinsame Freundin Ariane Gerke (25) ist das durchaus ein Sprung ins kalte Wasser, aber ein sorgfältig geplanter, gewollter, durchdachter und mit viel Herzblut auf den Weg gebrachter: In wenigen Tagen erfolgt der offizielle Startschuss für den ersten Unverpackt-Laden in unserer Stadt. Nach einer erfolgreich verlaufenen Crowdfunding-Kampagne Mitte des letzten Jahres – die Mülheimer Woche berichtete – standen 25.000 Euro...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 10.01.20
  •  1
Politik
Dieter Spliethoff, Nadia Khalaf, Jan Vogelsang und Rodion Bakum stellten Monika Griefahn (2.v.r.) als OB-Kandidatin der Mülheimer SPD vor.
Foto: PR-Foto Koehring/SM
3 Bilder

Die Mülheimer SPD stellte Monika Griefahn als Oberbürgermeister-Kandidatin vor
Eine Mülheimerin für Mülheim

Mit viel Elan und neuen Perspektiven geht die Mülheimer SPD ins Jahr der Kommunalwahl. Die Bürger bestimmen im September, wen sie als Stadtoberhaupt sehen möchten. Der sozialdemokratische Vorschlag sorgt für Aufsehen. Vorsitzender Rodium Bakum präsentiert als OB-Kandidatin eine gebürtige Mülheimerin mit großem Renommee: „Wir wollen den Schwung nutzen, den Monika Griefahn mitbringt, und die Stadt wieder nach vorn bringen.“ Eine Kandidatin, die es auf Anhieb schaffte, die Mülheimer Genossen...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 08.01.20
  •  7
  •  4
LK-Gemeinschaft
Franz-Josef Overbeck ruft zur Bewahrung der Umwelt auf.

Overbeck: Umweltproblem ist eine der größten Krisen der Menschheit
Weihnachtsbotschaft des Essener Bistums

Zu einem umweltverträglichen Lebensstil ruft der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck in seiner Weihnachtsbotschaft auf. Die ökologische Problematik, die sich in Klimawandel, Umweltverschmutzung, Wegwerfkultur und Ressourcenverschwendung zeige, bezeichnet Overbeck als eine der größten Krisen der Menschheit. „Friede auf Erden, wie er im Mittelpunkt der Heiligen Nacht steht, ist nur zu erreichen, wenn die Schöpfung geachtet wird und die Armen Gerechtigkeit erfahren“, so Overbeck. Notwendig...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 23.12.19
Ratgeber
Das umrandete Gebiet von Broich soll "Reallabor" für die Gesamtstadt werden und die Anpassung an den Klimawandel auf den Weg bringen.          Foto: Blossey
2 Bilder

Mülheim will den Folgen des Klimawandels aktiv entgegenwirken – Broich wird zum „Reallabor“
Stürme und Regen, Hitze und Blitze

„Wenn wir schon den Klimawandel offensichtlich nicht verhindern können, so müssen wir aber alles unternehmen, die Folgen richtig einzuschätzen und Maßnahmen ergreifen, damit verantwortungsvoll umzugehen.“ So bringt Mülheims Umwelt- und Planungsdezernent Peter Vermeulen die Anstrengungen der Stadt auf den Punkt, sich dem Klimawandel zukunftsorientiert anzupassen. Ein erster öffentlicher Dialog zu dieser notwendigen Klimaanpassung findet am Freitag, 20. September, von 15 bis 17 Uhr, im 3....

  • Mülheim an der Ruhr
  • 16.09.19
  •  2
Wirtschaft
Tolle Ideen brauchen Geld. Lara Weyers, ihre Schwester Jana und Freundin Ariane haben ein Crowdfunding erfolgreich mobilisiert. Ein Schwarm Menschen hat gespendet für diese tolle Idee.

Erster Laden mit unverpackten Waren zieht in Innenstadt
Püngel & Prütt wird wahr in der Innenstadt

Jetzt kommt es drauf an: Nur noch bis zum 2. Juli läuft das Crowdfunding im Internet. Bis jetzt haben die drei engagierten Frauen schon über  25.000 Euro als Startgelder bei Unterstützern im Netz eingesammelt und ihr Gründerziel bereits erreicht.  Der Unverpackt Laden "Püngel & Prütt" soll in der Stadtmitte entstehen. Standortverhandlungen laufen noch. Von Claudia Leyendecker Wer noch für dieses ökologische und schöne Unverpackt-Laden Projekt spenden möchte, ist dazu eingeladen. Jeder...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 23.06.19
  •  1
  •  1
Natur + Garten

Natur und Garten
Unnötige Lärmbelästigung

Letzten Freitag, an einem Brückentag, den man gerne zur Erholung wahrnehmen würde, war es wieder so weit: Morgens um 8:30 Uhr legten im Auftrag der Stadt Mülheim wieder die Laubpuster los, um im Kindergarten nebenan von einer mit Steinplatten ausgelegten ca. 300 qm großen Fläche den Spielsand in den Sandkasten zurückzubefördern. Gleich zwei Mann hoch, mit Ohrenschutz und Schutzbrille ausgestattet und mit Benzin betriebenen, lautstarken und schweren Geräten bewaffnet. Obwohl ich alle Fenster...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 02.06.19
  •  1
Überregionales
Rainer Nelbach und Ernst Osterhage (v.l.) haben sich mit ihrer Initiative "Die Mölmsche Kaffeetasse" zum Ziel gesetzt, zum Kaffeegenuss ohne Ex- und Hopp-Verhalten beizutragen.
Foto: PR-Foto Köhring/SM

Der Umwelt zuliebe: Mehrweg statt Einweg - Initiative „Die Mölmsche Kaffeetasse“ will zur Müllvermeidung beitragen

Ihr Vorhaben ist ambitioniert. Rainer Nelbach und Ernst Osterhage haben eine Initiative gegründet, die dazu beitragen soll, der Einwegbecherflut in unserer Stadt zu begegnen oder sie zumindest zu begrenzen. Beide kennen sich von umweltpolitischen Aktivitäten. Im Netzwerk Baum-Watch Mülheim um Melanie Wolters sind sie mehrfach ins konstruktive Gespräch gekommen. Bei zahlreichen Unterhaltungen haben sie festgestellt, dass ihnen die „Wegwerf-Mentalität“ und die damit einhergehende „Vermüllung“...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 28.08.18
Natur + Garten
Sie brachten "Refill " nach Mülheim (von links): Klimaschutzbeauftragter Jörn Sprenger, Oberbürgermeister Ulrich Scholten, RWW-Mitarbeiter Alexander Weitz und RWW-Pressesprecher Ramon Steggink. Fotos (2): PR-Foto Köhring
2 Bilder

Schluck aus der Pulle - Kostenlos Wasserflaschen nachfüllen und Müll vermeiden

Wer kennt es nicht? Man ist unterwegs, hat Durst, aber die eigene Trinkflasche ist leer? Und ein Supermarkt ist auch nicht in der Nähe. Was tun? Gut zu wissen, dass man jetzt an mehreren Stellen in der Stadt seine Flasche nachfüllen kann - kostenfrei, mit Trinkwasser aus der Leitung. "Refill" steckt dahinter. Hinter diesem Begriff verbirgt sich ein mittlerweile über ganz Deutschland verbreitetes Konzept. In Geschäften, Cafés, Restaurants oder sonstigen Einrichtungen, die sichtbar einen...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 17.07.18
  •  1
Überregionales
Schaufenster von und mit Schülern der Luisenschule.

Schüler setzen sich für Klimaschutz ein

Gemeinsam mit der Mülheimer Initiative für Klimaschutz haben die Schulen des Netzwerkes „BNE – Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ein Umwelt-Projekt auf die Beine gestellt. Seit Anfang Mai zieren die Projekte der Schüler und der Klimainitiative selbst sieben Schaufenster in der Mülheimer Innenstadt. Dabei haben die Schüler Ideen konzipiert um auf unterschiedliche Themenfelder wie Ökologie, Müllvermeidung, Ressourcenschutz, alternative Energien und fairer Handel aufmerksam zu machen. Im...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 06.05.18
Überregionales
Der Klimacampus für alle Generationen ist ein Kooperationsprojekt der Mülheimer Initiative für Klimaschutz, der GGS am Dichterviertel und des Stadtteilmanagements Eppinghofen.

Ein Stadtteil packt an - Der Klimacampus für alle Generationen soll nicht nur die Umweltbilanz in Eppinghofen verbessern

Wie bleiben unsere Häuser im Winter warm? Wieso sind Bienen zwar lästig, aber auch extrem wichtig? Und wofür ist ein Komposthaufen überhaupt gut? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigen sich Schüler der GGS am Dichterviertel im Rahmen des Klimacampus für alle Generationen. Aber das neugestartete Projekt soll seine Wirkung im ganzen Stadtteil entfalten. Aufatmen konnten Nicola Küppers, Schulleiterin der GGS am Dichterviertel, Cornelia Schwabe und Lena Spörl von der Mülheimer Initiative...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 08.02.18
Politik
Dieter Wiechering

Schutz der Natur – Kampf dem Müll

Für die Bewahrung von Naturflächen und gegen die Vermüllung des Stadtgebietes machen sich SPD, Grüne und Linke stark. Im Ausschuss für Bürgerangelegenheiten, Sicherheit und Ordnung beantragen sie gemeinsam die Erstellung eines Konzeptes durch die Verwaltung. „Unsere Natur- und Landschaftsschutzgebiete“, erklärt Grüne-Fraktionssprecher Tim Giesbert, „sind als Naherholungsräume für Menschen und Rückzugsmöglichkeit für Flora als auch Fauna unverzichtbar.“ Für ihre Bewahrung gelte es durch...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 08.06.17
  •  1
Natur + Garten
Südafrika schimmert durch eine dichte Wolkendecke, im Indischen Ozean braut sich ein Sturm zusammen: Die Erde, unser einziges Zuhause.

Frage der Woche: Was kann man für den Umweltschutz machen?

Die Erde ist ein, soweit bekannt, ziemlich seltenes Exemplar von einem Planeten. Mit einer stabilen Umlaufbahn, einer lebensfreundlichen Atmosphäre sowie einem schützenden Magnetfeld gesegnet, kreist er seit rund 4,6 Milliarden Jahren um seinen Stern und bietet Lebensraum für Milliarden und Abermilliarden Lebensformen. Wir sollten gut auf die Erde aufpassen, denn ein Ersatzplanet ist noch nicht in Sicht. Heute ist uns klar, dass wir Menschen besonders im Laufe der letzten 200 Jahre viel dazu...

  • 24.11.16
  •  72
  •  14
Politik
Plastiktüten sollen bald kosten. Ist das richtig so?

Frage der Woche: Brauchen wir kostenlose Plastiktüten?

Wenn es nach Bundesumweltministerin Barbara Hendricks gegangen wäre, gäbe es sie schon seit Anfang des Monats nur noch gegen Aufpreis. Die Plastiktüte, von Kunden als komfortable Serviceleistung geschätzt, von Umweltschützern seit Langem kritisiert, war schon seit Monaten Gegenstand zäher Verhandlungen. Am vorgestrigen Dienstag, 26. April, unterschrieben schließlich Ministerin Hendricks sowie Josef Sanktjohanser, Präsident des Handelsverbands Deutschlands (HDE) eine gemeinsame Erklärung,...

  • 28.04.16
  •  54
  •  5
Natur + Garten
Der Staffelstab der Klimawochen Ruhr: der „H2O-Crash“
5 Bilder

Klimawochen Ruhr 2016 - ab 2.4. zehn Wochen lang Aktionen im Ruhrgebiet

Was eint 53 Ruhrgebietskommunen und -kreise sowie mehr als 150 Akteure aus der Wirtschaft, dem öffentlichen Sektor und Privatbereich für zehn Wochen? Die Klimawochen Ruhr - erstmalig im Jahr 2016 - warten mit 250 Veranstaltungen im Zeitraum vom 2.4. bis 19.6.2016 auf! Wer macht mit? Zehn Wochen geben sich jeweils mehre Kreise und Kommunen als Teilregion von Woche zu Woche den Staffelstab weiter. Die Klimawochen Ruhr sind hier auch ein bisschen an die ‚Local Hero 2010‘-Aktionen (aus dem...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 28.03.16
  •  3
Überregionales
Schmutzige Fotos unserer Teilnehmer (von links). Oben die Motive von Peter Ries und Christiane Stiller, unten von Eelco Hekster und Christian Voigt. Fotos: Lokalkompass
39 Bilder

Foto der Woche: Dreckige Ecken und wilde Müllhalden

In dieser Woche setzen wir wieder einen Vorschlag aus den Reihen unserer Teilnehmer um: Dieter Böhm hatte die Idee, sich auch mal den unschönen Dingen des Lebens zu widmen: "Wilde Müllkippen und dreckige Ecken" lautet seine Idee. Leider ist die Verunreinigung von Natur und städtischen oder privaten Grundstücken durch die illegale Abfallentsorgung trauriger Alltag, obwohl den Verursachern - sofern diese zu ermitteln sind - hohe Geldbußen drohen. Für die Beseitigung der Dreckecken wird...

  • 08.02.16
  •  29
  •  18
Natur + Garten
Der Schutz der Kröten durch den Schrankendienst ist eine der wichtigsten Aufgaben des BUND.

Einsatz für den Umwelt- und Naturschutz

Knapp 200 Mitglieder zählt der BUND für Umwelt und Naturschutz, Kreisgruppe Mülheim. Dennoch sind lediglich zehn Mitglieder aktiv und packen bei der praktischen Naturschutzarbeit mit an. 1984, als man sich zum ersten Mal in der Heinrich-Thöne-Volkshochschule traf, sah das noch ganz anders aus, wie Dr. Peter Keil, Sprecher der Kreisgruppe, berichtet. „In den 80er Jahren herrschte eine ganz andere Aufbruchstimmung.“ Heute leidet die BUND-Kreisgruppe an Überalterung, es sei schwierig, gerade...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 23.03.15
Überregionales
Von links nach rechts sind hier Rainer Hegmann (RWE Deutschland, Leiter Hauptregion Rhein-Ruhr), Petra Kox (RWE Deutschland), Cornelia Schwabe (vom Referat VI) und Peter Vermeulen (Dezernent für Umwelt, Planen und Bauen) zu sehen.
2 Bilder

5.000 Euro beim Klimaschutzpreis gewinnen

Ab sofort gibt es wieder 5.000 Euro zu gewinnen, denn auch in diesem Jahr verleiht die RWE Deutschland wieder den RWE Klimaschutzpreis für die besten und innovativsten Ideen wenn es um den Klima- und Umweltschutz in Mülheim geht. Die Auslobung findet nun bereits zum dritten Mal statt. Mitmachen kann Jeder, der eine gute, aber vorallem umweltfreundliche, Idee hat und diese auf maximal zwei A 4-Seiten überzeugend präsentieren kann. Egal ob Vereine, Unternehmen, Initiativen, Schulen,...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 11.04.13
Ratgeber

Nächste Runde bei der Umweltzone

Seit Anfang Januar diesen Jahres besteht im Ruhrgebiet eine große zusammenhängende Umweltzone. In Mülheim umfasst die Umweltzone aktuell das gesamte nördliche Stadtgebiet. Die Umweltzone ist ein zentraler Baustein des Luftreinhalteplans. Dessen Ziel ist die dauerhafte Verminderung der Feinstaub- und Stickstoffdioxid-Belastung und letztlich das Einhalten der von der EU vorgegebenen Grenzwerte. Umweltzonen tragen somit nachhaltig zum Gesundheitsschutz bei. Innerhalb der Umweltzone...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 04.01.13
Überregionales
Brutal wurden die Tiere getötet und in den Zaun gehangen.
3 Bilder

Getötete Tiere in den Saarner Auen

Am Dienstag, 1. Mai, wurden im Naturschutzgebiet Saarner Ruhraue, am "Entenschnabel" nahe des Ruhrbadestrandes, tote Kanadagänse an einem neu erstellten Zaun aufgehängt gefunden. Detlef Habig machte hierzu die Bilder. Die Polizei war vor Ort genauso wie die Feuerwehr, der Oberförster Paff und die Landschaftswacht. Die getöteten Tiere sind in der Untersuchung beim Veterenäramt. Die Zäune und Doppelzäune ließ die Stadt in den letzten Tagen setzen, sie wurden jedoch zum Ruhruferbereich zerstört....

  • Mülheim an der Ruhr
  • 03.05.12
Politik

Wahlkompass NRW, Greenpeace fragte die Parteien

Um den Bürgern in Nordrhein-Westfalen einen Überblick zu verschaffen, wie die Parteien bei der anstehenden Landtagswahl zu Umweltfragen stehen, hat Greenpeace Rhein-Ruhr einen Wahlkompass erstellt. Den im Landtag vertretenen Parteien und der Piraten-Partei wurden fünf Fragen vorgelegt, die für den Umweltschutz in NRW relevant sind. Für jede Antwort stehen pro Partei auf der Internetseite www.greenpeace-rhein-ruhr.de 400 Zeichen zur Verfügung, auf dem Flyer jeweils 140 Zeichen. Greenpeace...

  • Essen-Süd
  • 02.05.12
Überregionales
Das Foto zeigt die Preisverleihung im letzten Jahr.

Klimaschutz beginnt hier und jetzt

Mit dem Klimaschutzpreis zeichnet die RWE Deutschland AG bereits zum zweiten Mal besondere Leistungen im Natur- und Umweltschutz aus. Mit dem 5000 Euro dotierten Preis soll das bürgerschaftliche Engagement gefördert werden, erklärt Petra Kox von RWE Deutschland. „Bis zum 6. Juli haben Bürger, Vereine, Unternehmen, Initiativen, Schulen und Kindergärten Zeit, Ideen, Initiativen und Aktivitäten anzumelden, die zu einer spürbaren Umweltverbesserung führen.“ Dazu zählen beispielsweise Maßnahmen...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 16.03.12
Politik

MBI: "RWW soll Stellung nehmen"

Die Mülheimer Bürgerinitiativen (MBI) haben im Hauptausschuss vom Wasserversorger RWW eine eindeutige Stellungnahme gegen Fracking eingefordert. Die MBI möchten, dass die Politik über die Aufsichtsräte die Forderung unterstützt. In ihrem Antrag, der der MW vorliegt, heißt es: „Der HA beauftragt die städtischen Vertreter im Aufsichtsrat der RWE-Tochter Rheinisch Westfälisches Wasserwerk (RWW) darauf hinzuwirken, dass das RWW sich bezüglich des sogenannten unkonventionellen Erdgases,...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 02.03.12
  •  1
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.