unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Beiträge zum Thema unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Vereine + Ehrenamt
Das SOS-Kinderdorf Team mit Einrichtungsleiter Herbert Stauber, Bereichsleiterin Zita Höschen und Verwaltungsfachangestellen Martina Kraus sowie Rüdiger Kersten, Geschäftsführer der Anneliese-Brost--Immobiliengesellschaft freuen sich, dass der Umbau nun startet.
5 Bilder

Mittendrin statt nur da: Neues SOS-Kinderdorfzentrum im Nordviertel wird umgebaut

In der Hammacher Straße steht das ehemalige Förderturmhaus 2. Am 1. Januar ist dort das SOS-Kinderdorfzentrum eingezogen. Nicht am Stadtrand, sondern mittendrin, Austausch statt Isolation - das ist das Konzept des Zentrums. Um das richtig umzusetzen, wird das Haus in den nächsten Monaten nutzungsgerecht umgebaut. Mitten im Nordviertel entsteht in den nächsten Monaten auf 1600 Quadratmetern das neue SOS-Kinderdorfzentrum. Die Lage ist für den SOS-Kinderdorf e.V. eher untypisch, sind die meisten...

  • Essen-Nord
  • 11.07.18
  • 1
Vereine + Ehrenamt
Ehrenamtskoodinatorin Heike Dahlheimer und der ehrenamtliche Do it!-Vormund Jan Pogadl suchen Mitstreiter.

Wer hilft als Pate jungen Flüchtlingen?

Seit vielen Jahren suchen Kinder und Jugendliche aus den Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt Schutz in Deutschland. Sie kommen nach einer oft nach leidvollen Fluchtgeschichte mit der Hoffnung darauf, endlich Sicherheit und eine bessere Lebensperspektive zu finden. Kinder und Jugendliche, die ohne elterliche Begleitung in unserer Region ankommen, stellen eine besonders schutzbedürftige Gruppe unter den Flüchtlingen dar. Zurzeit leben in Dortmund rund 300 von ihnen, die meisten in den...

  • Dortmund-City
  • 09.04.18
  • 1
Politik
Hatte bei frostigen Temperaturen und tief gefrorenem Boden wirklich nur Symbolcharakter: das obligatorische Spatenstich-Foto. Foto: Goor-Schotten

Für Ausbildung und Integration - Spatenstich für neue Multifunktionshalle der Kreishandwerkerschaft MK

Der erste Spatenstich blieb bei dem gefrorenen Boden noch mehr als sonst ein symbolischer Akt, auf den weiteren Verlauf des Bauvorhabens soll sich das aber nicht auswirken. Von Hilde Goor-Schotten Iserlohn. Bis zum Start des neuen Ausbildungsjahres im August/September soll die neue Multifunktionshalle des Berufsbildungszentrums (bbz) der Kreishandwerkerschaft fertig sein. „In der 800 Quadratmeter großen Halle soll die Ausbildung für verschiedene Gewerke platziert werden. Die Bauberufe werden...

  • Hemer
  • 01.03.18
Überregionales
Tag für Tag durchforsten Sinan und Keewan Othmann die gängigen Portale. Doch bislang gab's nur Absagen. 
Foto: cHER
2 Bilder

Sinan lässt sich nicht entmutigen - Wohnungssuche gestaltet sich für jungen Syrer aber schwierig

Es vergeht kein Tag, an dem Sinan (Name von der Red. geändert) nicht die gängigen Immobilienportale durchforstet. Auch den Kleinanzeigenteil der Zeitung nimmt er sich regelmäßig vor. Der 18-Jährige ist auf der Suche nach einer Wohnung. Der ersten eigenen im neuen Land. Sie muss nicht groß sein, die neue Bleibe. Und auch der Stadtteil ist egal. Obwohl der gebürtige Syrer gerne im Großraum Borbeck bleiben würde. "Sinan hat sich hier gut eingelebt, ein funktionierendes Netzwerk aufgebaut", erklärt...

  • Essen-Borbeck
  • 01.09.17
  • 1
Kultur
Die jungen Flüchtlinge und Mitglieder des Jugendgremiums „Jugend in Aktion“ beim gemeinsamen Schlittschuhabend in der Eishalle. (Foto:Stadt Dorsten)

Projekt für jugendliche Flüchtlinge

Dorsten. Rund 40 „unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“ (kurz UMF) betreut das Jugendamt der Stadt. Um es den Jugendlichen leichter zu machen, Dorsten kennen zu lernen und hier wirklich anzukommen, ist nun das Projekt „Mein Dorsten – meine Stadt“ gestartet. Der Kerngedanke dabei: Die jungen Flüchtlinge verbringen Freizeit mit Mitgliedern des Jugendgremiums „Jugend in Aktion“, lernen so Angebote in Dorsten kennen und finden Kontakt zu gleichaltrigen deutschen Jugendlichen. Entwickelt wurde...

  • Dorsten
  • 24.02.17
Überregionales

Verantwortung für Kinder: Kinderschutzbund bietet Schulung für Vormünder an

Nicht alle Kinder und Jugendlichen haben Eltern, die die rechtliche Verantwortung für sie übernehmen können. Zurzeit gibt es in Bochum etwa 110 Fälle, in denen sich stattdessen ein ehrenamtlicher Vormund um ihr Wohl kümmert. Für Interessierte, die ebenfalls eine ehrenamtliche Vormundschaft übernehmen möchten, bietet der Kinderschutzbund Bochum ab morgen, 23. Februar, eine vierteilige Schulungsreihe an. „Es geht nicht darum, dass man das Kind wie bei einer Patenfamilie zu sich nach Hause holt“,...

  • Bochum
  • 22.02.17
Politik
Klaus Erdmann
3 Bilder

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und die Folgen für die Stadt Hemer

In der letzten Ratssitzung sorgte Sozialdezernent Klaus Erdmann für erstaunte Blicke bei der Politik, als er bekanntgab, dass die Stadt Hemer nach wie vor auf die zugesagte Erstattung der Kosten für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus dem Jahr 2015/2016 durch den Bund warte - immerhin rund 800.000 Euro. Grund genug, das Thema und das genaue Procedere einmal intensiver zu beleuchten."Wir haben in Hemer aktuell eine Aufnahmequote von 26 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, zu deren...

  • Hemer
  • 19.10.16
Überregionales
Fleißig am Werk: In einer Gruppe für Anfänger und für Fortgeschrittene lernen die Jungs die deutsche Sprache. Brigitte Rohde unterstützt sie dabei als Deutschlehrerin.
11 Bilder

Krankenpfleger wäre ein toller Beruf

Minderjährige unbegleitete Flüchtlinge in Holsterhausen Ihre neue Heimat befindet sich nun in der Martin-Luther-Straße, unweit der S-Bahnhaltestelle Essen-West. Sie kommen aus Afghanistan oder Syrien, haben Tage und Wochen der Flucht hinter sich und versuchen sich hier ein neues Leben aufzubauen. Die Rede ist von mehreren unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, die in den Räumlichkeiten des Mehrgenerationenhauses Essen-West ihren Platz gefunden haben. „Insgesamt gibt es drei Häuser, in denen...

  • Essen-West
  • 31.05.16
Überregionales
Beim Tischkickern mit ihrem Betreuer können die sechs- bis 14-jährigen Kinder der Wohngruppe alles vergessen.
5 Bilder

Einsam gestrandet – Orbus nimmt Flüchtlingskinder auf

Wenn man das Haus der Wohngruppe Orbus betritt, fühlt man sich sogleich wohl. Die moderne Einrichtung mit bunten Farbtupfern vermittelt Wärme und Offenheit. Orbus bedeutet auf Latein „verwaist“. Der Name spricht Bände, denn die Wohngruppe bietet unbegleiteten zugewanderten Kindern eine Bleibe. „Die Zimmer sind sehr geräumig und mit Sicherheit größer als viele Kinderzimmer der Altersgenossen. Doch ohne Eltern in einem fremden Land, da darf das Zimmer für die Sechs- bis Vierzehnjährigen schon mal...

  • Bochum
  • 31.05.16
  • 2
Überregionales
Beim Tag der Offenen Tür: Anne Rabenschlag, Diakonie-Geschäftsführerin,Sonja Vennhaus, Einrichtungsleiterin des Jugendhilfezentrums,  Johannes Falk, der stellvertretende Bezirksbürgermeister Werner Gollnick,
und Klaus Burkholz, Leiter des Jugendamtes.

Wohngruppe öffnet ihre Türen

Zu einem Tag der Offenen Tür hatte die Jugendwohngruppe in der Scharnhorster Meuselwitzstraße jetzt eingeladen. Nachbarn, Partner und Interessierte konnten sich si ein Bild von der Arbeit dort machen. Die Wohngruppe Meuselwitzstraße ist eine von sieben Wohngruppen des Evangelischen Jugendhilfezentrums Johannes Falk. Erstmals wurde von der Diakonie ein Neubau errichtet, der auf die Bedürfnisse von Wohngruppenarbeit im Rahmen der Jugendhilfe maßgeschneidert ist. Im August 2014 war Baubeginn, im...

  • Dortmund-City
  • 28.05.16
Überregionales

Allein auf der Flucht: Zurzeit gibt es 39 unbegleitete Jugendliche in Castrop-Rauxel

„Die Zahl ändert sich fast täglich“, sagt Elke Niewels vom Bereich Jugend und Familie über die Anzahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge, die sich in Castrop-Rauxel aufhalten. Momentan sind es 39 Jugendliche, meist zwischen 15 und 17 Jahre alt. Sie stammen aus Afghanistan (18), Syrien (14), Albanien (3), Irak (2), Tadschikistan (1) und Tunesien (1). Der Höchststand an unbegleiteten Jugendlichen in jugendhilferechtlicher Zuständigkeit, wie es korrekt heißt, habe bisher 42 betragen, so...

  • Castrop-Rauxel
  • 05.03.16
  • 1
  • 2
Politik

Stadt sucht Gastfamilien für junge Flüchtlinge

Sie sind 15, 16, 17 Jahre alt und haben meist eine gefährliche Flucht über das Mittelmeer und die Balkanroute hinter sich. In Bottrop leben aktuell mehr als 40 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, für die die Stadt Gastfamilien sucht. Es handelt sich überwiegend um männliche Jugendliche. Die meisten stammen aus dem arabischen und afrikanischen Raum, sind muslimischen Glaubens und haben keine oder nur geringe Deutschkenntnisse. Derzeit hat die Stadtverwaltung für sie die Vormundschaft...

  • Bottrop
  • 08.02.16
Kultur

Projekttag für Schüler der Auffangklasse

Die Schule am Hafen wird von rund 508 Schülern besucht. In vier Auffangklassen werden ausländische Kinder unterrichtet, die die deutsche Sprache nicht beherrschen, unter anderem auch 18 Schüler zwischen 15 und 18 Jahren, die zum großen Teil als unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge nach Deutschland gekomen sind. Die Klassenlehrerinnen Martha Plum und Sibylle Weigelt unterstützen die Mädchen und Jungen auf vielfältige Weise. So gibt es einmal wöchentlich einen Projekttag, an dem die...

  • Dortmund-City
  • 16.12.15
  • 1
Politik
v.l.n.r.: Andreas Blanke, Sebastian Girrullis, Dagmar Hanses, Lorenz Bahr

Erste GRÜNE Stunde zum Thema unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Am 10. Dezember startete die GRÜNE Ratsfraktion mit ihrer neuen Veranstaltungsreihe im Oberhausener AWO-Treff. In der ersten „GRÜNEN Stunde“ wurde über das Thema unbegleitete minderjährige Flüchtlinge diskutiert. Die Ratsfraktion lud dazu Dagmar Hanses ein. Die rechts- und jugendpolitische Sprecherin der GRÜNEN Landtagsfraktion stellte eingangs fest, dass das Thema dermaßen aktuell sei, dass die Oberhausener GRÜNEN damit die Ersten seien, die dazu eine Veranstaltung machten. „Wir haben ganz...

  • Oberhausen
  • 11.12.15
Überregionales

„Sie gehören einfach dazu“

Karola C. und Christel H. – Alltagslotsen von Javid, Gulkan und Nazrath Karolas Augen strahlen, als sie von „ihren Jungs“ Javid, Gulkan und Nazrath erzählt. Kein Wunder – denn als pensionierte Lehrerin liegt ihr auch heute viel an der Jugend. Gemeinsam mit Christel begleitet sie seit ein paar Wochen drei jugendliche Flüchtlinge als Alltagslotse. Die 16- und 17-jährigen Afghanen sind allein – ohne Familie oder sonstige Begleitung – geflohen und wurden in Arnsberg herzlich aufgenommen! Als Karola...

  • Arnsberg
  • 19.11.15
  • 2
  • 5
Überregionales

Minderjährige Flüchtlinge: Gastfamilien gesucht

Seit dem 1. November werden unbegleitete minderjährige Flüchtlinge landesweit verteilt. Im Jugendamt rechnet man damit, dass 2016 zwischen 20 und 30 von ihnen nach Castrop-Rauxel kommen könnten. Daher sucht man nun Gastfamilien, die bereit sind, einen Jugendlichen aufzunehmen. Doch schon seit Mai gibt es hier unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. „Minderjährige Flüchtlinge sind unbegleitet, wenn Eltern oder Erziehungsberechtigte nicht im selben Land leben“, erläutert Elke Niewels vom Bereich...

  • Castrop-Rauxel
  • 14.11.15
Politik

Jugendliche Flüchtlinge besuchen den Landtag

Minderjährige Flüchtlinge, die ohne ihre Eltern nach Deutschland geflohen sind, bekommen hier einen Vormund, der ihnen in allen Lebenslagen zur Seite steht. In Dortmund und Umgebung engagieren sich viele Ehrenamtliche im Diakonie-Projekt „Do It!“ als Vormünder. Rund 20 Jugendliche und ihre Vormünder besuchten jetzt auf Einladung des Landtagsabgeordneten Guntram Schneider den Landtag. In einem Vortrag informierten sich die Besucher darüber, wie Politik in Nordrhein-Westfalen...

  • Dortmund-City
  • 12.11.15
Politik

Bürgerdialog: Junge Flüchtlinge ins Kreiswehrersatzamt

Die Stadt beabsichtigt kurzfristig, in Obhut genommene unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Gebäude des ehemaligen Kreiswehrersatzamtes in der Leuthardstraße unterzubringen. Es ist der politische Wille und die Überzeugung der Bezirksvertretung Innenstadt West, die jungen Flüchtlinge herzlich willkommen zu heißen und ihnen die notwendigen Hilfen zukommen zu lassen. Auch möchte sie betroffene Anwohner schnellstmöglich und umfassend aus erster Hand informieren und mit ihnen in den Dialog...

  • Dortmund-City
  • 21.10.15
Überregionales
Vor Kurzem besuchte Landrat Wolfgang Spreen die Außenwohngruppe des sankt-Anna-Stifts, in der minderjährige unbegleitete Flüchtlinge betreut werden.

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden in Außenwohngruppe betreut

Kleverland. Immer mehr jugendliche Flüchtlinge kommen ohne ihre Eltern oder Verwandten nach Deutschland. Parallel zur Entwicklung der Flüchtlingszahlen steigt auch die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge. Aufgrund der Nähe zu den Niederlanden sind auch in den grenznahen Kommunen im Kreis Kleve verstärkt unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zu versorgen. Elf betroffene Jugendliche leben derzeit in einer Außenwohngruppe des Anna-Stifts in Kleve. Landrat Wolfgang Spreen besuchte...

  • Kleve
  • 08.10.15
Ratgeber

Pflegefamilien gesucht

In den vergangenen Monaten hat sich die Zahl der Menschen, die auf der Flucht vor Bürgerkrieg und Verfolgung in Dortmund Zuflucht suchen, drastisch erhöht. Unter ihnen befindet sich eine wöchentlich wachsende Anzahl unbegleiteter minderjähriger Flüchtlingen. Die unbegleiteten jugendliche Flüchtlinge (UMF) werden zunächst vom Jugendamt in Obhut genommen werden und von dort in die Obhut eines Jugendhilfeträgers übergeben. Derzeit sind dies über 950 , vorwiegend männliche Kinder und Jugendliche...

  • Dortmund-City
  • 01.10.15
Ratgeber
Wenn die Belastung in der eigenen Familie zu groß wird, dann können Kinder in akuten Krisen eine zusätzliche, eine Zweitfamilie aufsuchen, um Ruhe zu gewinnen und Hilfe in Anspruch zu nehmen.
5 Bilder

Recht auf Kindheit - Ein neuer Kamener Verein bietet Kindern in Krisen übergangsweise eine zweite Familie an

Wenn die Bedrängnisse in der eigenen Familie aufgrund von Problemen zu groß werden, dann kann eine sogenannte Zweitfamilie aushelfen. Das ist zumindest die Idee des neuen Vereins „Co-Familie“, die von Pädagogen aus dem Umfeld der Kamener „Jugendhilfe für Familien“, Lünener Straße 212, gegründet worden ist. Die Zweitfamilie soll dabei in Krisenzeiten helfen und ergänzen und nicht die ursprüngliche Familie ersetzen. „Ein zweiter Lebensort im Sinne eines weiteren Ansprechpartners für das Kind oder...

  • Kamen
  • 28.09.15
Überregionales
Bislang kommt das Fladenbrot am Bodelschwinghplatz aus dem elektrischen Ofen. Fabian Linden (Vorstand Lions Club Bochum), Dirk Gersi (Schatzmeister), Peter Reiter (Sekretär), Susanne Trappe (Bereichsleiterin Overdyck) und Gruppenleiterin Agnes Polaczek freuen sich, wenn bald auch eine traditionellere Zubereitung im Lehmofen möglich ist.

Junge Flüchtlinge backen ihr Fladenbrot bald im eigenen Lehmofen

Lions Club Bochum spendet 10.000 Euro an die Ev. Stiftung Overdyck Die Hilfsbereitschaft gegenüber Flüchtlingen bleibt groß: Mit 10.000 Euro unterstützt der Lions Club Bochum die Arbeit der Ev. Stiftung Overdyck für junge Menschen, die größtenteils aus Guinea stammen. Sie sollen ein kulinarisches Stück Heimat am Bodelschwinghplatz bekommen. Das Geld für die Clearing- und Wohngruppen der Stiftung ist der Erlös des Bochumer Kulturfrühlings, den die Lions in diesem Jahr zum 20. Mal im Museum...

  • Bochum
  • 15.07.15
  • 1
Überregionales
Fachberaterin Sandra Schürmann

Ev. Stiftung Overdyck sucht Pflegefamilien für junge Flüchtlinge

Bochumer Träger weitet als Reaktion auf die Bedürfnisse sein Angebot aus Um der stetig wachsenden Zahl junger Flüchtlinge in Bochum zu begegnen, sucht die Ev. Stiftung Overdyck jetzt Pflegefamilien für die Neuankömmlinge. Damit kombiniert der Bochumer Kinder- und Jugendhilfeträger seine Erfahrung sowohl in den seit 2011 bestehenden Wohngruppen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge als auch in der familiären Unterbringung. Insgesamt 74 Kinder und Jugendliche leben über Overdyck bereits in...

  • Bochum
  • 29.06.15
Überregionales
Frieden wünschen sie sich vor allem und dann sind da noch so ein paarDinge, die ihnen Freude machen würden.
3 Bilder

Kopfhörer und BVB-Kappe - was jugendliche Flüchtlinge sich so wünschen...

Sie kommen aus Südkorea, aus Syrien, aus Russland, und dem Iran - und aus vielen anderen Ländern. Nicht alle sind Flüchtlinge wie Hany Assal. der 17-Jährige ist erst vor einem Monat aus Syrien gekommen, deutsch spricht er noch nicht. Etwas länger, seit drei Monaten, sind Hyeonjun Shin, Alesei Savich und Aida Baghay Naimi in Deutschland. In der Auslandsgesellschaft g GmbH lernen sie deutsch, und zwar im Crashkurs, deshalb sind sie nach so kurzer Zeit auch schon in der Lage, einem Gespräch zu...

  • Dortmund-City
  • 19.12.13
  • 1
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.