Verdacht

Beiträge zum Thema Verdacht

Blaulicht
Verletzt aufgefunden wurde ein 32-jähriger Ratinger am Freitagabend, 4. November, auf der Straße "Am Sandbach" in Ratingen. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachtes einer gefährlichen Körperverletzung und bittet um Zeugenhinweise.

Drei Tatverdächtige gesucht
Ratinger (32) verletzt aufgefunden - Täter-Trio auf der Flucht

Verletzt aufgefunden wurde ein 32-jähriger Ratinger am Freitagabend, 4. November, auf der Straße "Am Sandbach" in Ratingen. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachtes einer gefährlichen Körperverletzung und bittet um Zeugenhinweise. Nach eigenen Angaben hielt sich ein 32-Jähriger am Freitagabend im Skatepark nahe der Sandstraße in Ratingen-West auf, als er von einem Trio angesprochen und um eine Zigarette gebeten wurde. Das Gespräch soll aus bisher unbekannten Gründen in einen Streit geendet...

  • Ratingen
  • 08.11.22
Blaulicht
Sieben Objekte in Ratingen, Düsseldorf, Essen und Wesel - wegen des Verdachtes der illegalen Veranstaltung einer Lotterie durchsuchte die Polizei in der Nacht zu Samstag, 22. Oktober, im Rahmen eines Großeinsatzes. Durchsucht wurde unter anderem eine Veranstaltungshalle in Ratingen.
2 Bilder

Großeinsatz der Polizei
Illegales Bingo-Spiel in Ratingen beendet - Täter aus Düsseldorf, Essen und Wesel

Sieben Objekte in Ratingen, Düsseldorf, Essen und Wesel - wegen des Verdachtes der illegalen Veranstaltung einer Lotterie (§ 287 StGB) ) - durchsuchte die Polizei in der Nacht zu Samstag, 22. Oktober, im Rahmen eines Großeinsatzes. In der gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der KPB Mettmann heißt es: "Im Hauptobjekt in Ratingen konnten fünf Beschuldigte im Alter von 25 bis 36 Jahren angetroffen werden. Zwischen 0 Uhr und 5 Uhr waren über 200 Kräfte der Polizei im...

  • Ratingen
  • 24.10.22
Blaulicht
Der Patient kam von Menden aus ins Infektionszentrum des Universitätsklinikums Düsseldorf. Dort gab es das PCR-Ergebnis: kein hämorrhagisches Fieber. Foto: Johannes Ehrlich / Stadt Menden

22-Jähriger hat kein viral-hämorrhagisches Fieber
Entwarnung!

Menden. Entwarnung im Märkischen Kreis: Der 22-jährige Mann, der am Mittwoch, 14. September, mit dem Verdacht auf eine hochinfektiöse Erkrankung und mittels eines Hochinfektionstransports von Menden aus ins Uniklinikum Düsseldorf transportiert worden ist, hat kein viral-hämorrhagisches Fieber (zum Beispiel Ebola- oder Lassa-Fieber). Das hat eine spezielle PCR-Untersuchung, eine sogenannte Multiplex-PCR, ergeben. Die relevanten, Mensch-zu-Mensch übertragbaren hämorrhagischen Fieber, sind somit...

  • Menden (Sauerland)
  • 14.09.22
Ratgeber
Die Gaußsche Normalverteilungskurve für die Intelligenzverteilung in der Bevölkerung zeigt, dass nur zwei bis drei Prozent der Menschen als hochbegabt zählen.
3 Bilder

Experten-Interview
Hochbegabt, aber nur selten ein "Wunderkind"

Sonja Steinbeck* arbeitet als Coach fast ausschließlich mit Hochbegabten. Im Interview erklärt sie, warum der Begriff nicht mit "Wunderkind" gleichzusetzen ist, was Hochbegabte auszeichnet und welchen Herausforderungen sie sich stellen müssen.  Wer hochbegabt ist, gilt gemeinhin als leistungsstark und erfolgreich. Stimmt das? Nein, diese Aussage stimmt nicht pauschal, sondern spiegelt ein typisches Klischee, eine Form, in die viele Hochbegabte gepresst werden, wider. In der Realität sieht es so...

  • Essen
  • 12.09.22
  • 18
  • 6
Blaulicht
In diesem Bereich müssen Anwohner noch heute ihre Wohnungen verlassen.
2 Bilder

Entschärfung noch am Mittwochnachmittag
UPDATE: Bombe erfolgreich entschärft

UPDATE II: Um 20.20 Uhr wurde die Bombe erfolgreich entschärft und alle Maßnahmen aufgehoben! UPDATE: Der Kampfmittelverdacht in Hofstede hat sich bestätigt. Sondierungen haben ergeben, dass es sich bei dem verdächtigen Objekt an der Ecke Ortelsburger Straße / Allensteiner Straße um eine amerikanische 250 Kilo-Fliegerbomben aus dem zweiten Weltkrieg mit Aufschlagszünder handelt. Evakuierung und Entschärfung am Mittwochnachmittag Die Bombe wird im Laufe des heutigen Nachmittag, Mittwoch, 8....

  • Bochum
  • 07.06.22
Ratgeber
Der PCR-Test der Person aus Rees war positiv. Da sie aus Südafrika kam, wird nun auf die neue Omikron-Variante gestestet.

Verdacht wird geprüft
Omikron-Fall in Rees?

In Rees besteht der Verdacht auf eine Corona-Infektion mit der Omikron-Variante. Die vollständig geimpfte Person* reiste gemeinsam mit ihrem Partner am 23. November von Johannesburg (Südafrika) nach Frankfurt am Main, wo die beiden am 24. November eintrafen. Nachdem die Person* einen Tag später, am 25. November, Symptome einer Erkrankung hatte, ließ sie sich auf das Corona-Virus testen. Ein PCR-Test war positiv. Der Kreis Kleve hat das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) darüber...

  • Rees
  • 29.11.21
  • 11
  • 1
Blaulicht
Am 18. November ist der Europäische Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch. Dazu gibt es ein Experten-Telefon.

Europäischer Tag zum Schutz von Kindern
Experten beantworten Fragen zu sexueller Gewalt

Wie können Eltern ihre Kinder vor sexueller Gewalt schützen? Diese und weitere Fragen beantworten Experten aus dem Bereich Kriminalprävention/Opferschutz der Kreispolizei Wesel. An dem Europäischen Tag zum Schutz von Kindern (18. November) vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch sind sie am Donnerstag in der Zeit von 9 bis 13 Uhr unter Tel. 0281/1074420 erreichbar. Den Europäischen Tag hat der Europarat initiiert. Der Aktionstag soll die Diskussion über den Schutz von Kindern vor...

  • Wesel
  • 16.11.21
Blaulicht
Abgesperrt ist die Dortmunder Innenstadt 500 Meter rund um den Platz von Novi Sad, wo heute der Blindgänger eine britischen Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft wird. Rund 7.200 Menschen mussten evakuiert werden.
2 Bilder

Dortmund evakuiert heute die Innenstadt: Verdacht auf Bomben-Blindgänger hat sich bestätigt
Die Stadt rechnet mit vier Stunden

Die Großevakuierung in der Dortmunder City läuft. Die Innenstadt ist am heutigen Sonntag, 15. August, in einer Ausnahmesituation: 7.200 Menschen mussten ihre Wohnungen und Häuser verlassen, weil am Schwanenwall / Platz von Novi Sad ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden muss. Der Bomben-Verdacht hat sich bestätigt: Am Schwanenwall/Platz von Novi Sad muss noch heute ein 250-Kilogramm-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden. Es handelt sich um eine Bombe...

  • Dortmund-City
  • 15.08.21
Blaulicht
Bis 8 Uhr sollten Bewohner den zu evakuierenden Bereich der City am Sonntagmorgen, 15. August, verlassen haben. Dann werden die Straßen im Evakuierungsradius abgesperrt. Busse bringen von drei Haltepunkten Betroffene kostenlos zur Stadtbahn, die zur Evakuierungsstelle fährt. Ein Ticket ist nicht nötig.
6 Bilder

Wegen Bomben-Verdacht Entschärfung geplant: 7.200 Bewohner der Dortmunder Innenstadt müssen Sonntag evakuiert werden
Nur noch ein möglicher Blindgänger

Fünf Tage vor der lange geplanten, großen Evakuierung der Dortmunder Innenstadt gibt es jetzt nur noch einen Bombenverdachtspunkt. Der Radius der Evakuierung wurde kleiner und es sind nur noch rund 7.200 City-Bewohner rund um den Schwanenwall am Sonntag, 15. August, von Evakuierung betroffen. Aktuell werden am Schwanenwall Untersuchungen zur Kampfmittelbeseitigung durchgeführt. Hierbei wurden Anomalien festgestellt, die auf mögliche Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg hinweisen. Diese...

  • Dortmund-City
  • 10.08.21
Blaulicht
Wer in diesem roten Radius in der Dortmunder Innenstadt wohnt, muss wohl am Sonntag, 15. August seine Wohnung verlassen.  Im Bereich des nördlichen Schwanenwalls besteht der Verdacht auf drei Bomben-Blindgänger, die dann entschärft werden sollen.

Bomben-Entschärfung in der Dortmunder City: Neuer Radius für die geplante Evakuierung am 15. August
Kein Blindgänger an der Stiftstraße

Da sich ein Blindgänger-Verdachtspunkt nicht bestätigt hat, hat sich der Radius für die geplante Entschärfung am 15. August rund um den Schwanenwall in der Dortmunder Innenstadt verändert.  Bei den Sondierungen eines der insgesamt vier Verdachtspunkte für Blindgänger im nördlichen Bereich des Schwanenwalls hat sich an einer Stelle an der Stiftstraße der Kampfmittelverdacht aktuell nicht bestätigt. Damit verbleiben für die am 15. August vorgesehene Evakuierung und den möglicherweise...

  • Dortmund-City
  • 04.08.21
Blaulicht
Aufgrund des  Verdachts eines Weltkriegs-Bombenfund muss die A43 gesperrt werden. Symbolfoto: LK-Archiv

Verdacht auf Weltkriegs-Bombenfund
Verbindung im Kreuz Herne (A43) gesperrt

Herne. Die Autobahn Westfalen sperrt kurzfristig im Kreuz Herne die Verbindung von der A42 aus Dortmund kommend auf die A43 Richtung Wuppertal in der Nacht von Donnerstag, 22. Juli, ab 20 Uhr auf den Freitag, 23. Juli, um 5 Uhr. Die Umleitung führt ab der Anschlussstelle Herne-Baukau über die ausgeschilderte U72. Der Grund für die Sperrung: Bei Sondierungsbohrungen hat sich ein sogenannter „Verdacht auf Kampfmittel“ ergeben, also die Möglichkeit des Fundes einer alten Fliegerbombe.

  • Herne
  • 22.07.21
Blaulicht

Frau versuchte Oberhausener gefälschtes Handy zu verkaufen
Festnahme nach Betrugsversuch

Einem Betrugsversuch mit einem falschen I-Phone und einer gefälschten Quittung ist ein Oberhausener nicht auf den Leim gegangen. Erschöpfte Verdacht und rief die Polizei. Die Betrügerin wurde festgenommen. Am Dienstag, 1. Juni, gegen 21.30 Uhr versuchte eine 19-jährige Frau, einem 33-jährigen Oberhausener ein falsches I-Phone 12 für die Hälfte des Preises zu verkaufen. Zuvor hatte sie das Smartphone im Internet angeboten. Nach der Einigung mit dem Mann wurde als Übergabeort der Bereich...

  • Oberhausen
  • 02.06.21
Blaulicht
Nach einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus am Beethovenring in Unna am frühen Donnerstagmorgen, 11. März, gegen 1.10 Uhr hat die Polizei vor Ort einen 40-jährigen Tatverdächtigen wegen des Verdachtes der schweren Brandstiftung vorläufig festgenommen.

Nach Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Unna: Polizei nimmt Tatverdächtigen vorläufig fest
Verdacht der schweren Brandstiftung in Unna

Nach einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus am Beethovenring in Unna am frühen Donnerstagmorgen, 11. März, gegen 1.10 Uhr hat die Polizei vor Ort einen 40-jährigen Tatverdächtigen wegen des Verdachtes der schweren Brandstiftung vorläufig festgenommen. Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich insgesamt acht Personen in dem Mehrfamilienhaus. Diese hatten mit Eintreffen der Rettungskräfte das Gebäude bereits verlassen. Die Feuerwehr konnte durch schnelle Löscharbeiten eine Ausbreitung des...

  • Unna
  • 11.03.21
Wirtschaft
Das Marien-Hospital Marl ergreift ab sofort - auf Grund bundesweit steigender Verdachts- und Infektionszahlen - neue Maßnahmen, um Patienten und Mitarbeiter weiter vor dem Coronavirus zu schützen.

Wegen steigender Corona-Zahlen: Marler Krankenhaus passt ab sofort Regelungen an
Marien-Hospital Marl: Schnelltests und eingeschränkte Besucher-Zeiten

Auf Grund bundesweit steigender Verdachts- und Infektionszahlen ergreift das Marien-Hospital Marl  neue Maßnahmen, um Patienten und Mitarbeiter weiter vor dem Coronavirus zu schützen: Ab sofort (Mittwoch, 18. November) wird bei jedem Besucher ein Antigen-Schnelltest durchgeführt. "Bei einem negativen Ergebnis kann dieser dann seinen Angehörigen ab dem fünften Aufenthaltstag unter der Voraussetzung besuchen, dass er im Vorfeld vom Patienten als Kontaktperson benannt wurde.", heißt es seitens des...

  • Marl
  • 18.11.20
LK-Gemeinschaft
Am Geschwister-Scholl-Gymnasium hat es einen weiteren dringenden Corona-Verdachtsfall gegeben. Symbolfoto: Oliver Borgwardt

Dringender Coronaverdacht
Verdachtsfalls am Geschwister-Scholl-Gymnasium

Am Geschwister-Scholl-Gymnasium hat es am Donnerstag, 5. November, einen weiteren dringenden Corona-Verdachtsfall gegeben. Unna. Die betreffende Person aus der Jahrgangsstufe 10 hat sich einem Corona-Test unterzogen, bei dem das Ergebnis noch aussteht. Auf Empfehlung des Gesundheitsamtes sind 84 Schülerinnen und Schüler und eine Lehrkraft vorrübergehend in Quarantäne geschickt worden. Wie lange diese Quarantäne andauert, hängt vom Testergebnis der betreffenden Person ab.

  • Unna
  • 06.11.20
Blaulicht
Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich bei der "Person" nicht um den Verwandten der Melderin, sondern um eine Antenne. Symbolfoto: Archiv

Kurioser Polizeieinsatz
Verdächtige "Person" auf dem Dach

Am Montagmorgen, 2. November, hat eine verdächtige "Person" 7.30 Uhr einen skurrilen Polizeieinsatz in Unna ausgelöst. Unna. Eine Zeugin meldete der Leitstelle, dass ein Verwandter auf dem Dach eines Hauses in der BerlinerAllee stehen würde. Wie sich vor Ort allerdings herausstellte, handelte es sich bei der "Person" nicht um den Verwandten der Melderin, sondern um eine Antenne. Weil der Verwandte laut der Zeugin ähnlich dünn sei wie eine Antenne, kam es in der Morgendämmerung zu der...

  • Unna
  • 02.11.20
Blaulicht

Bombenverdacht in Wesel
Sondierungsarbeiten in der Weseler City dauern an - weitere Infos folgen

Im Rahmen von Straßen- und Kanalarbeiten in der Weseler Innenstadt haben sich aus der Luftbildauswertung des Kampfmittelbeseitigungsdienstes zwei konkrete Verdachtspunkte auf Bombenblindgänger ergeben. Die Verdachtspunkte werden ab dem 20. Juli 2020 überprüft. Für den Fall, dass es sich um Bomben handelt, müssen weite Teile der Innenstadt evakuiert werden (je nach Bombentyp). Um die Verdachtspunkte zu überprüfen, sind umfassende Sondierungsarbeiten notwendig. Wie lange die Arbeiten dauern...

  • Wesel
  • 17.07.20
  • 1
Blaulicht
Nicht allen  Kindern  geht es in ihren Familien gut.  Die Zahl der Fälle, in denen das Jugendamt Hinweise bekommt  und prüft, sind gestiegen.

1681 Hinweise ans Jugendamt: Mehr Kindswohlgefährdung fiel in Dortmund auf
358 Kinder waren akut gefährdet

Im Jahr 2019 hat das Jugendamt in Dortmund im Rahmen seine Schutzauftrags in 1.681 Fällen eine Einschätzung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung vorgenommen. Das waren 183 Fälle mehr als 2018. Laut Statistischem Landesamt wurde in 358 Fällen eine akute Gefährdung des Kindeswohls festgestellt. Im Jahr zuvor waren dies nur 240, vor sechs Jahren 101. In 84 Fällen bestand außerdem eine latente Gefährdung, das heißt die Frage, ob gegenwärtig eine Gefahr besteht, konnte nicht eindeutig beantwortet,...

  • Dortmund-City
  • 16.07.20
Ratgeber
Die Bewohner im Kreis Wesel haben ihre sozialen Kontakte runter gefahren, um die Ausbreitung des Cororna Virus zu reduzieren, aber die Probleme halten sich nicht an die Kontaktsperre. Damit sie sich Hilfe holen können, bieten die AWO Beratungsstellen weiterhin telefonische Unterstützung an.

Corona: Probleme halten sich nicht an die Kontaktsperre!
Beratungsangebot der AWO im Kreis Wesel

Die Bewohner im Kreis Wesel haben ihre sozialen Kontakte runter gefahren, um die Ausbreitung des Cororna Virus zu reduzieren, aber die Probleme halten sich nicht an die Kontaktsperre. Damit sie sich Hilfe holen können, bieten die AWO Beratungsstellen weiterhin telefonische Unterstützung an. AWO Anlaufstelle gegen sexuelle Gewalt in Dinslaken (02064/621850) Verdacht auf sexuellen MissbrauchStabilisierung RatsuchenderAWO Beratungsstelle für Schwangerschaft und Sexualität in Dinslaken...

  • Wesel
  • 31.03.20
Ratgeber
Die Nevigeserin befindet sich momentan in häuslicher Quarantäne. Symbolbild: Pixabay

Corona-Patientin aus Velbert
"Der Test dauerte keine fünf Minuten"

"Ich bin positiv auf Corona getestet worden." Die Nevigeserin befindet sich seit einer Woche mit ihren Kindern in häuslicher Quarantäne. Heute hatte sie den offiziellen Brief des Gesundheitsamtes in der Post, der ihr bescheinigt, dass sie mit Covid-19 infiziert ist. Wie sind Sie auf den Verdacht gekommen, dass Sie sich angesteckt haben könnten? "Das ergab sich durch eine Infektionskette, in die ich involviert war. Mein Lebensgefährte erhielt einen Anruf, dass in seinem Umfeld eine Person...

  • Velbert
  • 24.03.20
  • 5
  • 3
Ratgeber

Vorsichtsmaßnahme
Josef-Lörks-Grundschule in Kalkar bis Dienstag geschlossen

Die Josef-Lörks-Grundschule  in Kalkar ist  ab sofort vorübergehend geschlossen.  Auf ihrer Homepage informierte die Schule am Donnerstag: " Leider wurde ein Elternteil unserer Schule positiv auf Corona getestet. In Absprache mit dem Gesundheitsamt und der Stadtverwaltung bleibt unsere Schule vorsorglich ab sofort bis einschließlich Dienstag, den 17.3. geschlossen. Alle Kinder, deren Eltern diese Nachricht nicht mehr erreicht, werden morgen in der Schule von den Lehrkräften in Empfang genommen....

  • Kalkar
  • 12.03.20
Ratgeber
Corona-Virus: Eine Frau aus Witten ist erkrankt und es gibt 26 begründete Verdachtsfälle im EN-Kreis.

Corona im EN-Kreis
Eine weitere Infektion bestätigt und 26 begründete Verdachtsfälle

Nachdem eine Frau aus Hattingen bereits der erste bestätigte Corona-Fall im EN-Kreis ist. Ist nun ein zweiter Corona-Fall bestätigt worden. Betroffen diesmal: eine Frau aus Witten. Für den Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es seit Mittwoch, 11. März, einen weiteren bestätigten Coronafall. Betroffen ist eine Wittenerin. Festgestellt wurde die Infektion nachdem die 25-jährige aus dem Skiurlaub in Ischgl zu ihren Eltern in Mönchengladbach zurückgekehrt war. Dort hält sie sich auch noch auf, in Witten ist sie...

  • Schwelm
  • 11.03.20
LK-Gemeinschaft

61 jährige Hattingerin erkrankt
Erster Coronafall im EN-Kreis bestätigt

61jährige Hattingerin betroffen EN-Kreis. Auch im Ennepe-Ruhr-Kreis ist jetzt erstmals ein bestätigter Coronavirus-Infektionsfall nachgewiesen worden. Eine Hattingerin ist positiv getestet worden, das Ergebnis liegt der Kreisverwaltung seit Dienstagmorgen vor. Die 61-jährige wurde zunächst im Evangelischen Krankenhaus Hattingen stationär behandelt, im Laufe des Tages soll sie aber auf die Isolierstation des Essener Klinikums verlegt werden. Grund der Aufnahme war eine beidseitige...

  • Herdecke
  • 10.03.20
Ratgeber

Coronavirus
Erster bestätigter Fall im Ennepe-Ruhr-Kreis

Auch im Ennepe-Ruhr-Kreis ist jetzt erstmals ein Coronavirus-Infektionsfall nachgewiesen worden. Eine Hattingerin ist positiv getestet worden, das Ergebnis liegt der Kreisverwaltung seit heute Vormittag vor. Die 61-Jährige wurde zunächst im evangelischen Krankenhaus Hattingen stationär behandelt, im Laufe des Tages soll sie aber auf die Isolierstation des Essener Klinikums verlegt werden. "Da der Hausarzt das Krankenhaus auf die Ankunft der Patientin, den negativen Influenzatest sowie die...

  • Witten
  • 10.03.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.