Verelendungspolitik

Beiträge zum Thema Verelendungspolitik

Politik

Die BundesreGIERung hält auch 2020 an ihrer Verelendungspolitik fest
Bundesrat ohne jedes Schamgefühl – weitere Hartz-IV-Kürzung beschlossen

Sicherlich ist in der Propagandapresse die offene Verhöhnung der Leistungsbezieher in wohlgesetzten Worten umschrieben. Das Ministerium für Wahrheit lässt in einer dpa-Meldung mitteilen: „Gute Nachricht für Hartz-IV-Bezieher: Im nächsten Jahr steigen die Regelsätze. Je nach Gruppe fällt die Erhöhung unterschiedlich aus.“ ZDF Heute (nicht heute-show) Am 11.10.2019 stimmten die VolksTreter im Bundesrat einem Verordnungsentwurf zu, den das Bundeskabinett am 18.09.2019 beschlossen...

  • Essen-Süd
  • 12.10.19
  •  1
Politik

Trotz Erwerbsminderungsrente stehen Millionen vor Altersarmut
Arm durch Krankheit

"O-Ton, Prof. Stefan Sell, Sozialwissenschaftler, Hochschule Koblenz: "Erwerbsminderungsrentner haben eine mehrfach üble Packung zu tragen. Sie sind ja im Regelfall unverschuldet in die Situation geraten, sie können nicht mehr aus gesundheitlichen Gründen arbeiten. Dann bekommen sie Erwerbsminderungsrenten, die sehr sehr niedrig sind, die bei vielen Fällen in die Einkommensarmut führen müssen und das lebenslang, bis zum Tod." Fast 15 Prozent der Erwerbsminderungsrentner müssen mit...

  • Iserlohn
  • 31.10.18
Politik

Vor Gericht werden arme Menschen behandelt wie im Mittelalter

Seit nunmehr 12 Jahren wütet die Agenda Politik in Deutschland gegen die Ärmsten der Nation. Die Vermögensumverteilung ist genauso unabweisbar, wie die Verelendungspolitik der letzten Regierungen bei den Abgehängten. Da kann es geistig agile Menschen nicht überraschen, wenn die GroKo in Betroffenenkreisen und bei vorausschauenden Intellektuellen liebevoll als das „GroßeKotzen“ bezeichnet wird. Der „Krieg gegen die Armen“ nimmt an Fahrt auf. Ein Blick in die Geschichte„Es ist schon einige...

  • Iserlohn
  • 19.01.18
  •  1
  •  2
Politik
2 Bilder

Wohlfahrtsverband fordert Hartz-IV-Empfänger zum Widerspruch auf

„Der Paritätische Wohlfahrtsverband fordert die 6,1 Millionen Hartz IV-Empfänger auf, gegen neue Hartz IV-Bescheide Widerspruch einzulegen. Hintergrund ist, dass das Bundesarbeitsministerium den Regelsatz trotz aktueller Statistiken frühestens für 2017 neu festlegen will. Der Verband erwägt sogar, gegen die Bundesregierung zu klagen.“ Das Bundesverfassungsgericht hatte zuletzt geduldet, das eine Anpassung der Regelsätze ausgesetzt werden dürfe, solange das neue Datenmaterial der Einkommens-...

  • Iserlohn
  • 17.02.16
  •  8
  •  4
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.