Verlage

Beiträge zum Thema Verlage

Kultur

Andreas Eschbach: "Mythen übers Schreiben"

Eigentlich wollte ich eine Einleitung schreiben, bzw. eine kurze Vita zu Andreas Eschbach einfügen. Aber beide Dinge verwarf ich, da zum ersten Punkt nichts mehr hinzuzufügen ist und zum zweiten Punkt: Über Andreas Eschbach braucht man nichts mehr schreiben! Aber bedanken möchte ich mich bei ihm recht herzlich, dass ich die “Mythen übers Schreiben” posten darf. Ein toller Text! Mythen übers Schreiben “Schriftsteller werden reich.” Die Wahrheit ist, dass die meisten Schriftsteller nicht...

  • Xanten
  • 30.11.14
Politik
Li-La-Leistungsschutzrecht - Irrsinn mit Methode?

Eigentor oder Vorsatz - Verlage gehen vor Google in die Knie

Das so genannte 'Leistungsschutzrecht' ist ein Lobbygesetz, dass die großen Verlage vor 2 Jahren bei Schwarz-Gelb durchsetzen konnten. Es sollte gegen die schwindenden Einnahmen der Zeitungshäuser wirken, indem bereits jeder, der auch nur auf einen Artikel hinweist (verlinkt), Gebühren dafür zahlen sollte. Die fetteste Kasse versprachen sich die Verlage dabei von den großen Suchmaschinen, allen voran Google. Dort sollten die bekannten Überschriften samt kurzem Textanreißer-Links zur...

  • Wesel
  • 23.10.14
  •  13
  •  9
Kultur
Es geht um Fantasie, andere Welten und weitere Themen populärer Literatur
6 Bilder

2. Gelsenkirchener Literaturtage

Unter dem Titel „Fantastisches Ruhrgebiet - 2. Gelsenkirchener Tage der populären Literatur“ wird ein Pilotprojekt, das vor zwei Jahren stattfand, zur Veranstaltungsreihe. „Zu Unrecht wird unsere Literaturszene in der Öffentlichkeit nur auf Heimat- und Arbeiterliteratur reduziert“, kritisiert Hans Frey, Vorsitzender des aktuellen forum nrw. Dabei hat das Ruhrgebiet - und Gelsenkirchen im Besonderen - viel zu bieten in Sachen populärer Literatur. Nicht nur aus diesem Grund soll diese...

  • Gelsenkirchen
  • 16.10.13
Kultur
2 Bilder

"Emmerich in Übersee"

...so heißt mein neues Buch mit unseren Abenteuern in aller Welt. Gestern Abend habe ich mein Baby freigeschaltet bei BoD- Books on Demand. Das Schreiben selber ist ja noch das Einfachste bei der ganzen Sache. Man braucht natürlich jemanden, der sich nicht von schönen Worten und Wortgebilden beeindrucken läßt, sondern mit Rotstift alles markiert, was nicht niet und nagelfest ist. Jemanden mit neuestem Rechtschreibprogramm auf dem PC und gestrengem Blick für falsche Kommata und nicht...

  • Emmerich am Rhein
  • 31.08.12
  •  10
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.