Alles zum Thema Vermehrung

Beiträge zum Thema Vermehrung

Natur + Garten
Die große Zecke ist ein Weibchen. Es trägt das Männchen bei der Begattung unter sich. Foto: Dieter Klussmann
2 Bilder

Das Männchen begattet das Weibchen, während es Blut saugt
Nach Zeckenpaarung werden 3000 Eier gelegt

Kaum gab es die ersten warmen Tage im Frühling und schon sind die Zecken aus ihrer Winterstarre erwacht. Sie suchen jetzt hungrig die ersten Wirte und sind auf Paarung aus. Die Katze hatte schon zwei Blutsauger im Fell. Den ersten bereits im Februar - so früh im Jahr, wie noch nie zuvor. Heute hat „Samtpfote“ sogar einen Parasiten mit sich herumgeschleppt, der zudem noch eine kleine Zecke unter sich trug. Die kleinere Zecke ist ein Männchen, das sein Blut saugendes Weibchen begattet....

  • Stadtspiegel Kamen
  • 25.03.19
Natur + Garten

Frühlingsgefühle

Der bisher nahezu eingefrorene Mitteleuropäer, also ich, beobachtet nach den schauerlichen Frosttagen und finsteren Nächten zur Zeit ein wahres Schauspiel, das sich gleich gegenüber auf dem First eines Daches abspielt. Außer den allgegenwärtigen Rabenkrähen, die sich in hohen Bäumen jahrelang fortpflanzen, außer diesen Schreihälsen gibt es Tauben. Nicht zu knapp, wie ich feststellen muss. Ein Paar fällt mir die Tage ins Auge, das den Begriff Turteltaube allzu deutlich versinnbildlicht....

  • Xanten
  • 19.04.18
  •  1
Kultur
25 Bilder

"Nachwuchs" bei den Steinmännchen!

Neben dem Wrack De Hoop im Rhein bei Salmorth liegt mir dieser Platz mitten im Reichswald zwischen Donsbrüggen und Kleve ganz besonders am Herzen. Für mich zählen beide zu den "mystic places" von Kleve! Nachdem wir fast ein halbes Jahr nicht mehr dort waren, scheint die Steinmännchen-Population fast auf das doppelte angewachsen zu sein ;-) Ungestört von Spazier- und Gassigängern, Joggern und Geocachern wachsen und gedeihen sie. Es sieht sogar so aus, als wären neue Steine dorthin gebracht...

  • Kleve
  • 01.11.15
  •  15
  •  28
Kultur
4 Bilder

Lebensteuerung

Das Leben schreibt das Leben Von Gott vorgegeben zeichnet es alle Wege und Freuden, Prüfungen und Begegnungen. Es lenkt die Wege zu Freunden und Vertrauten, Fremden und in Not geratenen. So wundert man sich über manchen Weg den man einschlägt, ohne zu wissen, warum es gerade dieser Weg sein muss. Uns ist nicht bewusst dass wir gelenkt wurden; geben wir ab von aller Kraft und Liebe, lieben und leben was das Leben schenkt - teilen es; Auf diese Weise ...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 10.11.13
  •  6
  •  2