Vorsorge

Beiträge zum Thema Vorsorge

Ratgeber
Die jährliche Kontrolle beim Zahnarzt sollten alle Erwachsenen in Dortmund immer im Bonusheft dokumentieren lassen.

Zuschuss der Krankenkasse
Zahnvorsorge nicht vergessen: Regelmäßige Vorsorge ist bares Geld wert

Vorsorge ist besser als Bohren. Das hat sich auch in Zeiten der Corona-Pandemie nicht geändert. Deshalb sollten alle Menschen in Dortmund die Kontrolltermine beim Zahnarzt unbedingt wahrnehmen. Dies gilt ebenfalls für Kinder und Jugendliche. Denn nur wer regelmäßig zur zahnärztlichen Vorsorge geht, kann einen höheren Zuschuss von der Krankenkasse erhalten, wenn Zahnersatz benötigt wird. „Vorsorge wird belohnt: Wer regelmäßig zum Zahnarzt geht und ein Bonusheft führt, kann durch den höheren...

  • Dortmund-Süd
  • 12.11.21
  • 2
Ratgeber
Gründliches Durchchecken dient vor allem der Früherkennung von Krankheiten. Doch immer weniger Menschen in Westfalen-Lippe nutzen das kostenfreie Angebot ihrer Krankenkasse.

Auswertung der AOK NORDWEST
Gesundheits-Check-ups immer weniger genutzt - Neu seit 1. Oktober: Screening auf Hepatitis B und C

Herzprobleme, Diabetes Typ 2 oder Nierenerkrankungen: All diese Erkrankungen können gut bekämpft werden, wenn sie frühzeitig erkannt werden. Immer weniger Menschen in Westfalen-Lippe nutzen die Chance der regelmäßigen allgemeinen Gesundheitsuntersuchungen. Das macht eine aktuelle Auswertung der AOK NORDWEST deutlich. Danach war im vergangenen Jahr nur etwa jeder Sechste (15,9 Prozent) beim Gesundheits-Check-up bei seinem Hausarzt, im Vorjahr waren es 24,0 Prozent. Über die Jahre ist ein...

  • Dortmund-Süd
  • 23.10.21
Ratgeber
Vor allem die Männer sind  „Vorsorgemuffel“. Nur etwa jeder fünfte Mann über 45 Jahren war im letzten Jahr bei der Krebsfrüherkennung.

Dortmund
Krebsfrüherkennung nur wenig genutzt: Männer gehen nicht zur Vorsorge

Die Männer in Dortmund sind beharrliche Vorsorgemuffel. Das bestätigt eine aktuelle Auswertung der AOK NORDWEST. Danach war im vergangenen Jahr nur etwa jeder fünfte Mann über 45 Jahren (20,7 Prozent) bei der Krebsfrüherkennung. Bei den Frauen lag der Anteil höher. Hier nutzten immerhin 41,1 Prozent die Früherkennungsuntersuchung ab dem Alter von 20 Jahren. „Sowohl Frauen als auch Männer sollten die kostenfreien Früherkennungsuntersuchungen der gesetzlichen Krankenkassen besser nutzen. Denn...

  • Dortmund
  • 12.07.19
Ratgeber
Damit Kinder gesund aufwachsen, sollten Eltern mit ihren Kindern die von den Krankenkassen angebotenen U-Untersuchungen nutzen.

Untersuchungen für Früherkennung nutzen und gesund aufwachsen
Von Beginn an gut versorgt

Ob Baby, Kleinkind oder Jugendlicher – Eltern wollen wissen, ob sich ihr Kind gut entwickelt und gesund ist. Zahlreiche Untersuchungen von der Geburt bis zum 18. Lebensjahr sollen helfen, mögliche Erkrankungen frühzeitig zu entdecken. Am bekanntesten sind die Früherkennungsuntersuchungen für Kinder Kinder, die ‚Us‘. Vorsorge bei Kindern Bei den Untersuchungen U1 bis U 9 kann der Kinder- und Jugendarzt in regelmäßigen Abständen prüfen, ob sich der Nachwuchs gesund und altersgemäß entwickelt -...

  • Dortmund-City
  • 14.06.19
Ratgeber
Drei Experten am Service-Telefon des Stadtspiegels (v.l.): Dr. Laura Susok, Univ.-Prof. Dr. Eggert Stockfleth und Michael Wolters beantworteten die Fragen unserer Leser rund um das Thema Haut.

Bei einer Telefon-Aktion beantworteten Experten Fragen rund um die Haut
Geschützt in die Sonne

Drei Experten, drei Telefone und viele Fragen: Bei der Telefonaktion des Stadt-Anzeigers "Hau(p)tsache gut geschützt" klingelten pausenlos die Telefone. Dortmunder nutzten die Gelegenheit, sich von Univ.-Prof. Dr. Eggert Stockfleth, Direktor der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Ruhr Universität, Dr. Laura Susok, Oberärztin der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, und Michael Wolters von der AOK NORDWEST beraten zu lassen. Durch die fortschreitende...

  • Dortmund-City
  • 03.06.19
Ratgeber
Nur wenige Teenager in Westfalen-Lippe gehen zu den Jugenduntersuchungen.

Nur wenige gehen zur Jugenduntersuchung
Gesundheits-Checks für eine gesunde Entwicklung

Nicht einmal jeder vierte Teenager in Westfalen-Lippe geht zu den Jugenduntersuchungen J1 und J2. Das geht aus einer Auswertung der AOK NORDWEST hervor. „Im Vergleich zu den Früherkennungsuntersuchungen für Kinder werden die Jugenduntersuchungen deutlich weniger genutzt. Dabei sind Gesundheitsangebote im Jugendalter für eine gesunde Entwicklung besonders wichtig und sollten unbedingt wahrgenommen werden“, sagt AOK-Chef Tom Ackermann. Bei der körperlichen Untersuchung klärt der Arzt die...

  • Dortmund-City
  • 23.11.18
  • 1
Ratgeber
Die jährliche Kontrolle beim Zahnarzt immer im Bonusheft dokumentieren lassen.

Vorsorge zahlt sich aus: Noch bis zum Jahresende zum Zahnarzt

Vorsorge ist bares Geld wert. Deshalb sollten die jährlichen Kontrolltermine beim Zahnarzt unbedingt wahrgenommen werden. Nur wer regelmäßig zur zahnärztlichen Vorsorge geht, kann einen höheren Zuschuss von der Krankenkasse erhalten, wenn Zahnersatz benötigt wird. Noch bis zum Jahresende besteht die Möglichkeit, die Kontrolle beim Zahnarzt durchzuführen und im Bonusheft dokumentieren zu lassen. Regelmäßige Zahnkontrolle bedeutet: Erwachsene müssen mindestens einen Zahnarztbesuch im Jahr...

  • Dortmund-Süd
  • 26.10.18
Ratgeber
Dass Männer Vorsorgemuffel sind, ist hinlänglich bekannt. Doch auch Frauen in Dortmund nutzen immer seltener die Krebsfrüherkennungsuntersuchungen.

Nicht nur Männer sind Vorsorgemuffel: Nutzung der Krebs-Früherkennung rückläufig

Krebs ist bei Männern und Frauen in Dortmund nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache. Umso verwunderlicher ist es, dass das Angebot zur Krebs-Früherkennung nur so wenig genutzt wird. Das bestätigt eine Auswertung der AOK NORDWEST. Danach war 2017 in Dortmund nicht einmal jeder fünfte Mann über 45 Jahren (19,7 Prozent) bei der Krebsvorsorge. In 2016 waren es noch 20,2 Prozent. Auch bei den Frauen ist ein Rückgang zu beobachten. In 2017 waren nur 40,4 Prozent der Frauen ab dem...

  • Dortmund-Süd
  • 17.08.18
Ratgeber
Das Hautkrebs-Screening wird leider nur wenig genutzt: Lediglich 17,4 Prozent der AOK-Versicherten in Westfalen-Lippe gingen 2016 zur Früherkennung.

Hautkrebsfälle in NRW weiter gestiegen - Chance zur Früherkennung nutzen

Die Anzahl der Krankenhausbehandlungen mit der Diagnose Hautkrebs ist in NRW weiter gestiegen. So wurden im Jahr 2016 insgesamt 24.032 Patienten in Kliniken stationär behandelt. Das sind 2,4 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor (23.463). Dies teilte die AOK NORDWEST auf Basis aktueller Daten des Statistischen Bundesamtes mit. „Es ist wichtig, die Chance der frühen Diagnostik zu nutzen. Denn Hautkrebs ist fast immer heilbar, wenn er rechtzeitig erkannt wird“, sagt AOK-Vorstandschef Tom...

  • Dortmund-Süd
  • 16.02.18
Ratgeber
Die Männer in Dortmund nehmen ihre Gesundheit nicht so wichtig. Nur jeder fünfte Mann über 45 Jahre war im vergangenen Jahr bei der Krebs-Früherkennung.

Vorsorgemuffel: Dortmunder Männer meiden weiter Krebs-Früherkennung

Die Männer in Dortmund sind beharrliche Vorsorgemuffel. Das bestätigt eine aktuelle Auswertung der AOK NORDWEST. Nur jeder fünfte Mann über 45 Jahren (20,2 Prozent) war im vergangenen Jahr bei der Krebs-Früherkennung. Die Inanspruchnahme ist im Vergleich zum Jahr 2015 (20,7 Prozent) sogar noch weiter gesunken. Bei den Frauen lag der Anteil zwar höher. Hier nutzten immerhin 41,0 Prozent die Früherkennungsuntersuchung ab dem Alter von 20 Jahren. Allerdings ist auch hier ein Rückgang zu...

  • Dortmund-City
  • 14.09.17
  • 1
Ratgeber
Wann die nächste  Inspektion gemacht werden muss, wissen Dortmunds Männer meist ganz genau. Doch bei der eigenen Gesundheit sind sie eher nachlässig.

Dortmunder Männer bleiben Vorsorgemuffel

Nicht nur das Auto muss zum TÜV: Wann die nächste Inspektion gemacht werden muss oder der TÜV fällig ist, wissen Dortmunds Männer meist ganz genau. Schließlich geht es um das liebste Stück: das Auto. Doch wenn es um die eigene Gesundheit geht, sind sie eher nachlässig. Das macht eine aktuelle Auswertung der AOK NORDWEST deutlich. Nur etwa jeder fünfte Dortmunder über 45 Jahren war 2015 bei der Krebs-Früherkennung. Die Inanspruchnahme ist im Vergleich zum Vorjahr sogar noch weiter gesunken. Bei...

  • Dortmund-City
  • 12.08.16
Ratgeber
Gerade in den ersten Lebensjahren kann Keuchhusten eine ernste gesundheitliche Bedrohung darstellen. (Foto: AOK/hfr.)

Keuchhusten in Dortmund

Die Anzahl der Keuchhustenfälle in Dortmund waren in 2015 stark rückläufig. Insgesamt wurden nur noch acht Infektionsfälle gemeldet. Das entspricht einem Rückgang zum Vorjahr um 76 Prozent (33 Fälle). Das teilt die AOK NORDWEST auf Basis aktueller Zahlen des Robert-Koch-Instituts in Berlin mit. Impfung wird von gesetzlichen Kassen bezahlt „Obwohl die Infektionsfälle rückläufig sind, raten wir weiterhin dazu, die empfohlenen Impfungen insbesondere bei Säuglingen und Kindern vorzunehmen“, sagt...

  • Dortmund-Süd
  • 18.02.16
Ratgeber
Naturarzneimittel können eine gute Ergänzung zur Schulmedizin sein. (Foto: AOK/hfr.)

Alternative Behandlungsmethode: Naturarzneimittel sind im Trend

Immer mehr Menschen entscheiden sich neben der Schulmedizin für Naturarzneimittel. Vor allem bei Erkältungen oder geringfügigeren Erkrankungen können sie eine sinnvolle Ergänzung zur Schulmedizin sein und Beschwerden lindern. Pflanzliche Inhaltsstoffe lindern breites Spektrum Zu den Naturarzneimitteln zählen pflanzliche Präparate oder im Fachjargon ,phytotherapeutische Arzneimittel‘. Sie wirken über pflanzliche Inhaltsstoffe und lindern ein breites Spektrum unter-schiedlicher Symptome. Wie die...

  • Dortmund-Süd
  • 18.02.16
  • 1
  • 2
Ratgeber

Höhere Beiträge: Viele wechseln die Krankenkasse

Der große Kassenwechsel bei den gesetzlich Krankenversicherten in Dortmund hat begonnen. Das teilt die AOK NORDWEST mit. Grund: Zum Jahreswechsel haben fast alle Krankenkassen ihre Zusatzbeiträge angehoben. Die Unterschiede sind enorm. „Je nach Krankenkasse können das im Einzelfall mehrere hundert Euro pro Jahr für das Mitglied ausmachen“, so AOK-Pressesprecher Jens Kuschel. Direkt prüfen, ob Wechsel sinnvoll ist Deshalb sollten alle gesetzlich Krankenversicherten jetzt prüfen, ob ein...

  • Dortmund-Süd
  • 18.02.16
Ratgeber
Kinder mit Fieber sind zu Hause am besten aufgehoben. Foto: AOK NORDWEST / hfr.

Wenn Kinder fiebern: Regelmäßig Temperatur messen und gezielt handeln

Rotes Gesicht, heiße Stirn und glasige Augen: Die meisten Eltern brauchen nicht einmal ein Thermometer für ihre Diagnose. Die Fragen und Sorgen beginnen meist mit steigender Temperatur: Wie ist das Kind jetzt zu versorgen? Wann sollte ein Arzt hinzugezogen werden? Dabei ist das Fieber selbst keine Krankheit, sondern nur ein Symptom. Bei gesunden Kindern liegt die Körpertemperatur zwischen 36,5 und 37,5 Grad Celsius. Erhöhte Temperatur oder Fieber? Zwischen 37,6 und 38,0 Grad Celsius spricht man...

  • Dortmund-Süd
  • 20.01.16
Ratgeber
AOK-Vorstandschef Tom Ackermann verspricht weiterhin einen wohnortnahen Kundenservice.

AOK bleibt ein verlässlicher Partner

Die AOK NORDWEST als größte gesetzliche Krankenkasse in Westfalen-Lippe setzt auch weiterhin auf eine persönliche Beratung und kurze Entscheidungswege. Das erklärte AOK-Vorstandschef Tom Ackermann. „Wir bleiben für unsere Versicherten auch in Dortmund ein verlässlicher Partner und bieten auch künftig ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis und einen kundennahen Service.“ Rund um die Uhr, 365 Tage erreichbar Dazu gehöre die telefonische Erreichbarkeit der AOK-Experten rund um die Uhr an 365...

  • Dortmund-Süd
  • 20.01.16
Ratgeber
Osteopathie: Eine sanfte und ganzheitliche Heilmethode,
die manuell angewendet wird. Foto: AOK NORDWEST / hfr.

Selbstheilung mit Osteopathie: Ganzheitliche Behandlungsmethode

Immer mehr Menschen setzen neben den konventionellen Therapien auch auf osteopathische Behandlungen. Darauf weist die AOK NORDWEST hin. Die sanfte und ganzheitlich orientierte Behandlung kann die körperliche Funktionsfähigkeit durch den Abbau von Blockaden und Einschränkungen der Bewegung wieder herstellen. Dabei verzichtet die Methode auf Spritzen oder Medikamente und fördert stattdessen die Selbstheilungskräfte. Häufig reichen wenige Sitzungen aus, bis sich der gewünschte Erfolg einstellt....

  • Dortmund-Süd
  • 20.01.16
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.