wasserstoff

Beiträge zum Thema wasserstoff

Wirtschaft
Arbeiten gemeinsam (von links nach rechts) daran, dass das Gladbecker Pilkingtonwerk noch umweltfreundlicher und unabhängiger von fossilen Energien wird: Christoph Claesges (Werksleiter) Michael Kiefer (Vorsitzender der Geschäftsführung Pilkington), Tina Knoth (Produktions-Stufenleiterin), Dr. Christian Quenett (Vorstand Pilkington und Head of Architectural Glass Europe) sowie Dirk Franke (Strategic Project Manager Germany).
5 Bilder

Ministerpräsident besuchte Pilkington-Werk
Auf der Suche nach Ersatz für Erdgas

„Eine Welt ohne Glas?“ Einfach unvorstellbar. Nicht nur deshalb haben die Vereinten Nationen das Jahr 2022 zum „Internationalen Jahre des Glases“ ausgerufen. Den Begriff "Glas" verbinden viele Gladbecker ganz schnell mit dem Pilkington-Werk - bis heute oftmals als Flachglas-Werk bezeichnet - an der Rentforter Hegestraße. Und das aus gutem Grund, stehen dort doch aktuell 500 Arbeitnehmer, darunter natürlich sehr viele Gladbecker, in Brot und Lohn. Die meisten der Mitarbeiter dürften aber den...

  • Gladbeck
  • 20.04.22
  • 1
Politik
Freuen sich über den Förderbescheid des Landes für die Anschaffung von zwei wasserstoffbetriebenen Müllfahrzeugen: Stadtkämmerer und Umweltdezernent Martin Gentzsch (links) und Stefan Elias, Abteilungsleiter im Amt Kommunale Dienste.
2 Bilder

Klimaneutral unterwegs
Ratingens Wasserstoff-Müllwagen

Ein Meilenstein im Klima- und Umweltschutz der Stadt Ratingen: Kürzlich hat die Verwaltung den Auftrag für die Beschaffung von zwei neuen Abfallsammelfahrzeugen mit Wasserstoffspeicher und Brennstoffzelle erteilt. In den ersten Monaten des Jahres 2023 werden die Fahrzeuge geliefert. Ermöglicht wird dies durch Landesmittel in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro aus einem Sonderförderprogramm für die Anschaffung von umweltfreundlichen Müllwagen. Mit der Beschaffung der beiden Wasserstoff-Müllwagen...

  • Ratingen
  • 28.01.22
Wirtschaft
Das Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk Herne produziert den ersten Strom und erreicht damit einen weiteren Meilenstein zur Inbetriebnahme im Frühsommer.

Steag-Kraftwerk Herne erzeugt Strom
Klimaschonende Fernwärme für 275.000 Haushalte

Das neue Gas- und Dampfturbinenkraftwerk von Steag hat einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur Inbetriebnahme im Frühsommer dieses Jahres erreicht: Das Kraftwerk wurde mit dem Stromnetz synchronisiert und speiste erstmals Strom ins Netz ein. Die schrittweise Inbetriebsetzung und die dafür notwendige Erprobung werden jetzt bei schrittweise steigender Leistung fortgesetzt. Das Großprojekt des neuen und hocheffizienten Gas- und Dampfturbinenkraftwerks geht mit großen Schritten seinem...

  • Herne
  • 20.01.22
Wirtschaft
3 Bilder

Wasserstoff für den Chemiepark in Marl

Der Aufbau der Wasserstoffwirtschaft ist in Vorbereitung. Die zentralen Grundlagen für den verlässlichen Betrieb einer klimaneutralen Wasserstoffinfrastruktur sind geschaffen und werden jetzt zukunftsgerichtet weiter vertieft: Mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sammeln die Partner RWE, OGE, Nowega, Rosen, Evonik, die Universität Potsdam, der DVGW, Adlares und Meter-Q Solutions im TransHyDE-Verbundprojekt GET H2 wichtige Erkenntnisse zum Transport und zur...

  • Marl
  • 10.01.22
Wirtschaft
Neu im Hafen - Plug Power siedelt sich künftig im Freihafen in Ruhrort an.

Plug Power hat Hauptsitz in den Hafen verlegt
Im Herzen Duisburgs

Plug Power, einer der führenden Anbieter von Komplettlösungen mit grünem Wasserstoff für den globalen Markt, wird seinen europäischen Hauptsitz im Herzen des Duisburger Hafens ansiedeln. Das Unternehmen ist seit mehr als zehn Jahren in Europa tätig und möchte seine Geschäftsaktivitäten auf dem Kontinent weiter ausbauen. Dazu hat Plug Power kürzlich sein Projekt zur Errichtung eines europäischen Hauptsitzes in Nordrhein-Westfalen offiziell bekanntgegeben. Die Gruppe entschied sich für den...

  • Duisburg
  • 30.11.21
LK-Gemeinschaft
Luden zum Netzwerktreffen ein: v.l. Catrin Siebert (Leitung Fachstelle Europa und nachhaltige Kreisentwicklung Kreis Wesel), Andreas Stolte (Geschäftsführer DeltaPort Niederrheinhäfen GmbH),  Klaus-Peter Ehrlich-Schnelting (Geschäftsführer H2 Projektentwicklungsgesellschaft mbH), Georg Dura ( stellv. Abteilungsleiter Neue Materialien und Technologien ZBT GmbH), Jan Eisenberg von Thyssengas GmbH Markt und Prozesse und Landrat des Kreises Wesel Ingo Brohl. Foto: Kreis Wesel

Kreis Wesel: Netzwerktreffen „H2 Niederrhein Kreis Wesel“ war erfolgreich
Die Potentiale von Wasserstoff sichtbar machen

Kürzlich fand im Weseler Kreishaus das Netzwerktreffen „H2 Niederrhein Kreis Wesel“ im Rahmen der „Wasserstoffinitiative Kreis Wesel“ statt. Landrat Ingo Brohl hatte regionale Unternehmen und Akteure eingeladen, um sich über die Potentiale, Chancen und Herausforderungen der gesamten Wasserstoffwertschöpfungskette im Kreis Wesel auszutauschen. Außerdem wurden konkrete Ansatzpunkte und Projekte im Kreis Wesel und der Region vorgestellt.  Landrat Ingo Brohl in seiner Begrüßung: „Die Nutzung von...

  • Wesel
  • 10.11.21
Politik
Der Kommunalrat im Regionalverband Ruhr traf sich mit dem Gremium der elf Oberbürgermeister und vier Landräte sowie mit Europaabgeordneten aus dem Ruhrgebiet im Shamrockpark.

Kommunalrat berät mit EU-Abgeordneten in Herne
Klimaneutrales Ruhrgebiet

Der Kommunalrat im Regionalverband Ruhr (RVR), das Gremium der elf Oberbürgermeister und vier Landräte tauschte sich am Donnerstag, 4. November, mit Europaabgeordneten aus dem Ruhrgebiet zu aktuellen europäischen Themen aus. Thomas Eiskirch, Oberbürgermeister der Stadt Bochum und Sprecher des Kommunalrats, sowie Hernes Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda als Gastgeber, begrüßten die Abgeordneten Jens Geier (online zugeschaltet) und Dennis Radtke im Shamrockpark in Herne, Terry Reintke war...

  • Herne
  • 08.11.21
Wirtschaft
Sie stellten das regionale Umsetzungskonzept vor (v. l.): Landrat Bodo Klimpel, Gelsenkirchens Oberbürgermeisterin Karin Welge, Dr. Hanno Butsch (Becker Büttner Held Consulting AG), Sabine Wißmann von der Wirtschaftsförderung der Stadt Bottrop und Peter Haumann, Fachbereichsleiter Umwelt, Verkehr, Geoinformation, Planung und Wirtschaft beim Kreis Recklinghausen.

Wasserstoff bringt Emscher-Lippe voran
Regionales Umsetzungskonzept H2-Mobilität vorgestellt

Die Emscher-Lippe-Region bietet gute Voraussetzungen für eine breite Nutzung von Wasserstoff in der Mobilität und Synergieeffekte mit den anderen Sektoren. So lautet ein Fazit des im Zuge von HyExperts erarbeiteten Umsetzungskonzeptes für eine Wasserstoffmobilitätsregion, das im September, im Rahmen der e:Motion-Messe in Herten von Bodo Klimpel, Landrat des Kreises Recklinghausen, Karin Welge, Oberbürgermeisterin der Stadt Gelsenkirchen, und Sabine Wißmann, Leiterin der Wirtschaftsförderung...

  • Dorsten
  • 22.10.21
Ratgeber
Volker Weißhuhn von der Medl, OB Marc Buchholz, Patrick Gronath von Elektro Folkenborn, Natalia Balcazar von der Initiative für Klimaschutz und Ulrike Marx, Leiterin der Stabsstelle Klimaschutz (v.l.) verdeutlichten auf dem Rathausmarkt, dass es viele Möglichkeiten gibt, eine klimafreundliche Mobilität auf den Weg zu bringen.
Foto: PR-Foto Köhring

Mülheim will weiter mit gutem Beispiel vorangehen
OB Buchholz wirbt für klimafreundliche Mobilität

„Nicht selten sind es kleine Schritte, die einen langen Weg zu einem großen Ziel beschreiten und vor allem in die richtige Richtung weisen“, meint Mülheims Oberbürgermeister Marc Buchholz. Eine den CO2-Ausstoß verringernde Mobilität mit emissionsarmen Fahrzeugen sei ein solcher Schritt zur Klimaneutralität, die sich die Stadt auf ihre Fahnen geschrieben hat. Der Rat hat längst beschlossen, dass die Stadt im Jahr 2035 klimaneutral sein soll und will. In vielen Bereichen werden entsprechende...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 15.10.21
Wirtschaft
Innovation für die Wasserstoffwirtschaft: Thomas Wessel und Oliver Busch von Evonik zeigen Regierungspräsidentin Dorothee Feller die Membrantechnik. Foto: RDN/Stepniak
3 Bilder

H2EL Wasserstoffregion Emscher-Lippe zu Gast beim Praxistag Transformation im Chemiepark Marl

„Ohne grünen Wasserstoff werden weder eine Dekarbonisierung noch eine klimaneutrale Zukunft oder eine erfolgreiche Energiewende möglich sein. Hier, am Standort Marl, ist Evonik als Unternehmen der Spezialchemie als Erzeuger, Verbraucher, Infrastrukturanbieter und Komponentenhersteller ein wichtiger Player für eine zukunftsfähige Wasserstoffwirtschaft. Mit unseren Produkten, insbesondere unseren Membranen und Hochleistungskunststoffen, leisten wir einen Beitrag zu einer effizienten Erzeugung und...

  • Marl
  • 23.09.21
Wirtschaft
2 Bilder

Wasserstoff: Regionales Umsetzungskonzept H2-Mobilität

Die Emscher-Lippe-Region bietet gute Voraussetzungen für eine breite Nutzung von Wasserstoff in der Mobilität und Synergieeffekte mit den anderen Sektoren. So lautet ein Fazit des im Zuge von HyExperts erarbeiteten Umsetzungskonzeptes für eine Wasserstoffmobilitätsregion, das am Sonntag, 19. September, im Rahmen der e:Motion-Messe in Herten  vorgestellt wurde. Damit die Region von der entstehenden Wertschöpfung und neuen Arbeitsplätzen profitiert, wollen Bottrop, Gelsenkirchen und der Kreis...

  • Marl
  • 20.09.21
Politik
Jens Lücking, Fraktionsvorsitzender der UWG: Freie Bürger. Foto: UWG: Freie Bürger

UWG: Freie Bürger fordert Wasserstoff-Tankstellen
„Wenn Bochum nicht handelt, verlieren wir den Technologie-Anschluss“

„Das Ruhrgebiet schickt sich gerade an, ein Wasserstoff-Technologie-Hotspot zu werden, und Bochum schafft es nicht einmal, sich konkrete Gedanken darüber zu machen, ob eine Wasserstoff-Tankstelle installiert werden könnte“, kritisiert Jens Lücking die aktuelle Haltung der Verwaltung zum Thema. Acht führende Unternehmen und Institutionen aus der Region, so ist es derzeit den Medien zu entnehmen, verbünden sich, um die Wasserstoff-Wirtschaft im Ruhrgebiet voranzubringen. Einen...

  • Bochum
  • 03.09.21
Politik

Duisburg auf dem Weg zum führenden Wasserstoffstandort in Europa

Duisburg wird einer der Standorte für ein nationales Innovationszentrum für Wasserstofftechnologie (ITZ). Ausgeschrieben wurde die Vergabe vom Bundesverkehrsministerium. Auch die NRW-Koalition unterstützt den Standort mit weiteren Mitteln. Insgesamt sollen 100 Millionen Euro bis 2025 nach Duisburg fließen. Die beiden Bundestagskandidaten der FDP Duisburg, Charline Kappes und Markus Giesler, betonen die Bedeutung für die Stadt: „Ein nationales Wasserstoff-Zentrum schafft den Motor für...

  • Duisburg
  • 03.09.21
Politik
2 Bilder

Durch den Wechsel zu Schwarz/Grün nach der letzten Kommunalwahl, hat sich keinerlei Beschleunigung in zu einem „sauberen“ Fuhrpark ergeben

Am 4. Juli 2019 hat Düsseldorf den Klimanotstand ausgerufen. Bis 2035 soll Düsseldorf als Klimahauptstadt klimaneutral sein. Das städtische Umweltamt informiert im Internet über die Fuhrparkoptimierung, E-Nutzfahrzeuge und Lastenfahrräder. In diesem Zusammenhang fragte die Ratsgruppe Tierschutz / FREIE WÄHLER in der letzten Sitzung des Umweltausschusses die Verwaltung, wie ist die Stadtverwaltung Düsseldorf, die Rheinbahn, die IDR, die Messe und der Flughafen derzeit in ihrem jeweiligen...

  • Düsseldorf
  • 01.09.21
Politik

Wasserstoff
CDU will Fuhrpark des ZBH klimaneutral umstellen

Die Entwicklung in der Automobilindustrie geht immer mehr und immer schneller weg vom Verbrennungsmotor hin zu klimaneutralen Antriebsmöglichkeiten. Auch Kommunen und Unternehmen denken um. So geht die AGR (Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet mbH) in Herten in Zusammenarbeit mit den umliegenden kommunalen Unternehmen mit gutem Beispiel voran. Aus dem angelieferten Abfall der umliegenden Kommunen wird bei der Verbrennung im Abfallheizkraftwerk u.a. Strom erzeugt und voraussichtlich ab Ende...

  • Marl
  • 22.07.21
Wirtschaft
Ist Wasserstoff die Energie der Zukunft?

Kreis Unna: Kreistag unterstützt Konzept
Wasserstoff als Zukunftsperspektive

Kreis Unna. Wasserstoff ist der Stoff, aus dem die Energie der Zukunft kommt: grün, vielfältig nutzbar und großer Wirtschaftsfaktor. Der Konzern Kreis Unna hat das erkannt und will zentraler Wasserstoffstandort für die Region und darüber hinaus werden. Das Konzept dazu hat der Kreistag am 22. Juni zur Kenntnis genommen und große Unterstützung signalisiert. "Steinkohle ist Vergangenheit, Wasserstoff ist Zukunft", sagt Landrat Mario Löhr. "Wir müssen umdenken und vier Steinkohlekraftwerke...

  • Unna
  • 24.06.21
Ratgeber
Anmeldungen zum Südwestfälischen Wasserstoff Summit sind online möglich unter https://events.sihk.de/wasserstoffsummit.

Onlinekonferenz am Dienstag
„Champagner der Energiewende“: Wasserstoff soll in der Region fließen

Wasserstoff (H2) gilt als Hoffnungsträger für die Energie der Zukunft. Für den industriell geprägten Ennepe-Ruhr-Kreis birgt der "Champagner der Energiewende" zahlreiche Innovationspotenziale. Welche das sind und wie heimische Unternehmen H2 künftig in der Produktion und für den Antrieb von Fahrzeugen nutzen können, will die Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr in einer Online-Konferenz zeigen. Sie findet am Dienstag, 15. Juni, von 15 bis 17.30 Uhr statt. "In der Veranstaltung sollen alle...

  • Hagen
  • 10.06.21
Politik
Ist Wasserstoff die Energie der Zukunft?

Klimaschutz
SPD fordert: Verwaltung muss Wasserstoff-Pläne endlich ehrgeizig verfolgen!

Er hilft beim Klimaschutz genauso wie bei der Sicherung anständig bezahlter Arbeitsplätze, gilt als zentraler Baustein für eine erfolgreiche Energiewende ebenso wie für eine klimaschonende, zukunftsfähige Industrie: Die Rede ist vom Energie-Hoffnungsträger Wasserstoff, den in Oberhausen die Initiative „Campus for Hydrogen Technologies Oberhausen – HydrOB“ voranbringen soll. Sie soll dabei helfen, die Einführung von Wasserstofftechnologien zu unterstützen und die Realisierung einer...

  • Oberhausen
  • 31.05.21
Politik
2 Bilder

Wasserstoffzentrum in Duisburg
FDP Duisburg: Chance für die Stadt

Duisburg. Duisburg ist unter den drei Finalisten im Wettbewerb um einen Standort für ein nationales Technologie- und Innovationszentrum Wasserstofftechnologien (TIW). Ausgeschrieben wird die Vergabe vom Bundesverkehrsministerium. Die beiden Bundestagskandidaten der FDP Duisburg, Charline Kappes und Markus Giesler, betonen die Bedeutung für die Stadt: „Als nationales Wasserstoff-Zentrum wäre Duisburg Motor für nachhaltiges Wachstum.“ Charline Kappes, Kandidatin für den Duisburger Süden: „Lange...

  • Duisburg
  • 29.04.21
Wirtschaft
 Zur Reduzierung von Dieselabgasen wird neben der grundsätzlichen Prüfung der Machbarkeit auch analysiert, welche Anforderungen und Lösungsansätze für eine Umrüstung beziehungsweise einen Neubau der Loks, wie hier im Duisburger Hafen, bestehen.

Für mehr Klimaschutz: Vorstudie für Wasserstoffrangierlokomotive im Duisburger Hafen
"Ein wertvolles Signal"

„Der Mobilitätssektor ist ein elementarer Baustein zur Erreichung von Europas Klimazielen. Als größter europäischer Hinterland-Hub nehmen wir unsere Verantwortung ernst, uns für eine umfassende Reduzierung der Emissionen in unserer Branche einzusetzen. Dabei werden wir auf vielfältigen Ebenen aktiv“, erklärt duisport-Chef Erich Staake. Pilotprojekt mit Zukunftscharakter – der Duisburger Hafen (duisport) setzt sich gemeinsam mit dem DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) und dem ZBT...

  • Duisburg
  • 29.03.21
Natur + Garten

WINDOR EnergieTisch.Logistik
Workshop für Spediteure über „grünen Wasserstoff“

45 Spediteure und Interessierte konnte die Dorstener Wirtschaftsförderung WINDOR nun zu einer digitalen Fortsetzung des Forums „EnergieTisch.Logistik“ begrüßen. In dieser Austauschplattform zu Energiethemen ging es diesmal um das Thema Wasserstoff als Antriebsenergie für den Schwerlastverkehr. Die Grundlagen zu Wasserstoff und warum sich der Einsatz von grünem Wasserstoff insbesondere im Schwerlast-Lkw anbietet, erläuterte Dr. Frank Koch von der EnergieAgentur.NRW den 45 Teilnehmern mit seinem...

  • Dorsten
  • 22.03.21
Wirtschaft
Durch die Fördergelder werden sechs weitere Abfallsammelfahrzeuge mit Brennstoffzellen beschafft. Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg (WBD)  treiben das Thema Wasserstoff damit konsequent weiter voran. 
Foto: WBD

Fördergelder des Bundes für die Umsetzung der Wasserstoffstrategie bewilligt
Vorreiter für emissionsfreie Abfalllogistik

Bereits im Jahr 2020 haben die Wirtschaftsbetriebe Duisburg Fördermittel des Bundes und der Europäischen Union erhalten um zwei Abfallsammelfahrzeug mit alternativem Antrieb einzusetzen. Im Herbst 2020 wurde das erste vollelektrische und im Dezember ein wasserstoffbetriebenes Entsorgungsfahrzeug geliefert. Nachdem die Wirtschaftsbetriebe seit Jahren bereits mehrere Fahrzeuge im Bereich der Kleinfahrzeuge und seit letztem Jahr die beiden Großfahrzeuge mit alternativem Antrieb im Einsatz haben,...

  • Duisburg
  • 06.03.21
Wirtschaft
Die VKU prüfen derzeit den Nutzen von Wasserstoffbussen. Fotos: Helmut Weiser
2 Bilder

Kreis Unna und VKU prüfen Wasserstoff
Neue Antriebe für den Busverkehr

Wie sieht der Antrieb der Zukunft im Busverkehr aus? Wenn auch der Fuhrpark der VKU bereits schadstoffarm ist, gilt es, den Ersatz fossiler Brennstoffe voran zu treiben. Neben rein elektrischen Antrieben ist der Einsatz von Wasserstoff eine Alternative. Eine Arbeitsgruppe steht daher mit Anbietern von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben im Austausch, um für die Anforderungen des Verkehrsnetzes im Kreis Unna eine passende Lösung zu finden. Eine der Anforderungen sind die langen Distanzen, die...

  • Kamen
  • 24.02.21
Wirtschaft
Für die Versuche an einer Blasform wird der Wasserstoff noch per LKW geliefert. Für die nächste Phase wird dies per Pipeline geschehen.
2 Bilder

thyssenkrupp Steel schließt erste Versuchsphase erfolgreich ab
Wasserstoffeinsatz im Hochofen

thyssenkrupp Steel hat die erste Phase der Wasserstoffversuche am „Hochofen 9“ in Duisburg erfolgreich abgeschlossen. Auch unter Corona-Bedingungen konnten in den vergangenen Monaten mehrere Versuche an einer der 28 Blasformen des Hochofens durchgeführt werden, darunter einige Langzeittests. Das Unternehmen hat dabei wichtige Erkenntnisse gesammelt, um die Versuche im nächsten Schritt auf alle Blasformen auszuweiten und die Technologie in den industriellen Großeinsatz zu übertragen. Die...

  • Duisburg
  • 10.02.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.