Weltwirtschaft

Beiträge zum Thema Weltwirtschaft

Politik

Corona
BürgerReporter-Meinung: Sind Sie auch so hin- und hergerissen?

Sind Sie auch so hin- und hergerissen? Ich bin es. Es macht mich so unendlich wütend, zu wissen, dass der Deutsche Bundestag 2012 selbst eine Studie in Auftrag gegeben hat zu einer möglichen Pandemie. Sie haben richtig gelesen: 2012. Diese liegt auch vor: https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf. Darin steht deutlich, wie die Regierung sich und die Bevölkerung hätte vorbereiten können, es hätte auf jeden Fall Schutzkleidung und Masken bereitgestellt werden müssen. Das extrem...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 25.04.20
  • 16
  • 4
Wirtschaft
„Unsere Wirtschaft ist immer noch auf Kurs."
so IHK- Präsident Heinz-Herbert Dustmann.

Präsident der Dortmunder IHK mahnt zu Gelassenheit
Konjunktur kühlt ab

Eine Reihe von Unsicherheiten säumt den konjunkturellen Weg ins neue Jahrzehnt und hinterlässt auch bei den Unternehmen in der IHK-Region ihre Spuren. Zum Jahresbeginn hat sich die Geschäftslage gegenüber dem Herbst etwas eingetrübt. Waren es vor einigen Monaten noch knapp 94 Prozent der Unternehmen, die ihre Geschäftslage mit gut oder befriedigend bewerteten, so ist dieser Anteil auf 90 Prozent gesunken, was jedoch immer noch ein sehr positiver Wert ist. Die Zahl der Betriebe, die ihre Lage...

  • Dortmund-City
  • 03.03.20
Politik
3 Bilder

Umsatz von Evonik ging um 9 Prozent im ersten Quartal 2016 zurück

Evonik hat sich im ersten Quartal in einem schwierigeren gesamtwirtschaftlichen Umfeld behauptet. Nach einem außergewöhnlich starken Jahr 2015 liegen die Ergebnisse nun wieder auf dem Niveau der vorherigen Jahre. Erfreulich verlief die Entwicklung im Segment Resource Efficiency, das bei stabilem Umsatz das Ergebnis sogar noch steigern konnte. Im Segment Nutrition & Care führten geringere Mengen sowie nachgebende Weltmarktpreise zu Umsatz- und Ergebnisrückgängen. Geringere Verkaufspreise vor...

  • Marl
  • 05.05.16
Ratgeber
Chefvolkswirt Dr. Holger Bahr ist verhalten optimistisch

Themenforum "Welt ohne Zinsen"

Weltwirtschaft auf dünnem Eis Gladbeck. Deka-Volkswirt Dr. Holger Bahr spricht am 18. Mai in der Kundenhalle der Sparkasse Gladbeck, Friedrich-Ebert-Straße 2, über das Sparen und Anlegen bei Niedrigzinsen. Die Sparer haben es derzeit nicht leicht. Wer im aktuellen Niedrigzinsumfeld nur auf Sparkassenbuch oder Tagesgeldkonto setzt, hat keine Chance, den Wert seines Realvermögens zu erhalten geschweige denn diesen zu vermehren. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Weltwirtschaft auf dünnem Eis...

  • Gladbeck
  • 29.04.16
Politik
Bild: Agenda 2011-2012

Weltwirtschaft, Aktien, Banken, Flüchtlingsströme – Es brodelt, Märkte wackeln und keine Antworten

(Union für Soziale Sicherheit) Hagen. Wie viel Wahrheit vertragen die Menschen noch? Die Weltwirtschaft schwächelt, weil Chinas Wachstum stagniert, die Ölpreise im Keller sind und die Binnennachfragen dramatisch einbrechen. Aus dem Global Wealth Report 2015 geht hervor, dass das Bruttogeldvermögen seit 2002 von 65,2 bis 2014 auf 135,7 Billionen Euro gestiegen ist. Die USA verfügen über 56,4 Billionen Euro Barvermögen, Japan über 15 und Europa über 32 Billionen Euro. Sie besitzen zusätzlich rund...

  • Hagen
  • 10.02.16
Politik

0,1 % DAS IMPERIUM DER MILLIARDÄRE

Soziologe Hans Jürgen Krysmanski baut das Sachbuch chronologisch auf und begründet den Titel. Die Superreichen halten 0,01 % des weltweiten Kapitals und werden von weiteren 0,09 % der Konzern- und Finanzeliten geschützt, die wiederum von der politischen Elite. Es ist keine übliche Aneinanderreihung von Zahlen und Fakten, um eine bestimmte vorgefasste Meinung zu transportieren. Die Darstellung zeigt verschiedene Sichtweisen mit Quellenhinweisen und endet mit der Frage: Können Milliardäre das...

  • Oberhausen
  • 31.01.15
  • 1
  • 2
Politik
Blick auf den Kreml in Moskau von der Großen Steinernen Brücke über dem Moskwa-Fluss (Aufnahme: 2007)
2 Bilder

Russland-Sanktionen zeigen erste Erfolge: Deutscher Export bricht um 18 Prozent ein - Zehntausende deutsche Jobs gefährdet

In den ersten elf Monaten des Jahres 2014 sind die deutschen Ausfuhren nach Russland um 18 Prozent eingebrochen. Dies entspricht einem Einbruch von rund sechs Milliarden Euro. Auch für das neue Jahr rechnet man mit weitren Einbrüchen, wenn die Ukrainekrise nicht endlich politisch gelöst wird. Nach Einschätzung des Vorsitzenden des Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes (Ex-Metro-Chef), müssen vor allem die Europäer "den wirtschaftlichen Preis für die politische Krise zahlen."...

  • Dortmund-Ost
  • 24.01.15
  • 1
  • 1
Politik
Plakette in den Pioneer-Raumschiffen. Damit fremde Intelligenzen die irdische Intelligenz und deren Träger erkennen können! Und auch finden - ob das gut war?
2 Bilder

Sind wir noch "normal"????

Wer um Himmels Willen behauptet denn solch einen Blödsinn??!!! Warum? Na - eben darum: Der Mensch benutzt seinen Verstand nicht, denn er hat keinen; sonst würde er nicht so viel Unsinn anstellen! Jetzt beleidigt? Na und? Also: Heute stand in der Zeitung, dass die deutschen Autofahrer E 10 Super noch immer meiden. An sich gut! Aber mit welcher Begründung? E 10 schade einfach dem Motor - und das, obwohl unzählige Fachleute und Test mittlerweile das Gegenteil bezeugen! Was aber viel schlimmer...

  • Goch
  • 19.06.12
  • 12
Politik
Logo Bundesagentur für Arbeit
3 Bilder

Experten warnen vor Ende des deutschen Jobwunders

Noch kommen positive Nachrichten von der Bundesagentur für Arbeit Der deutsche Arbeitsmarkt scheint zu brummen: Den Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zufolge standen im Dezember 2011 in Deutschland so so viele Menschen in Lohn und Brot wie lange nicht mehr. Konjunkturforscher trauen der positiven Entwicklung allerdings nicht. Sie warnen vor einem Ende des Jobbooms hierzulande. Arbeitslosenquote wird nicht weiter sinken "Die positiven Tendenzen dürften sich 2012 nicht mehr fortsetzen", sagte...

  • Düsseldorf
  • 03.02.12
  • 1
LK-Gemeinschaft

Kreis Wesel-Ratings und Hammi-Bonds für Arme

Mensch, bin ich froh, dass die Politik beim EU-Gipfel nicht den Euro abgeschafft hat. In Brüssel überwog wohl doch der Schiss vor einer neuen Weltwirtschaftskrise. Oder war‘s eher die Sorge, dass einem die Rating-Agenturen eins hinter die Löffel geben? Apropos: Ratingagenturen (Englisch: Credit rating agency - sind private, gewinnorientierte Unternehmen, die mit Spaß am Job die Kreditwürdigkeit (Bonität) von großen Unternehmen und Staaten bewerten. Viele mögen sich aufregen über die...

  • Wesel
  • 11.12.11
  • 3
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.