Westafrika

Beiträge zum Thema Westafrika

LK-Gemeinschaft
Sparkassenmitarbeiter Lukas Kalbfleisch (25) zeigt auf der Afrika-Karte, wo er in den nächsten sechs Wochen dabei unterstützen wird, kleine Unternehmen zu finanzieren: in Accra, der Hauptstadt von Ghana. Foto: Sparkasse

Sparkassenberater Lukas Kalbfleisch ist jetzt in Westafrika
Kleine Unternehmen in Ghana finanzieren

In den nächsten sechs Wochen arbeitet Sparkassenberater Lukas Kalbfleisch in Westafrika. Im Büro der Sparkassenstiftung für internationale Kooperation in Accra, der Hauptstadt von Ghana, bereitet er unter anderem einen Workshop für Mitarbeiter von Mikrofinanz-Instituten vor. „Dabei geht es um Unterstützung von afrikanischen Kolleginnen und Kollegen, die kleine Unternehmen finanzieren“, sagt der 25-Jährige. Insgesamt hatten sich 13 Jungangestellte der Sparkasse am Niederrhein um den zur...

  • Moers
  • 01.03.20
Vereine + Ehrenamt
Unterricht im ländlichen Vom: Die meisten Kinder stammen aus ärmlichen Verhältnissen. Familie John will ihnen Bildung ermöglichen, damit sie später ein besseres Leben führen können. Dabei finanzieren sie sich fast ausschließlich aus Spenden. Foto: Stefanie John
  12 Bilder

Gladbeckerin engagiert sich mit ihrer Familie in Nigeria
"Kids of Hope": Hoffnung durch Bildung

4650 Kilometer südlich von Gladbeck liegt die nigerianische Gemeinde Vom. Hier hat sich Stefanie John mit ihrer Familie der Aufgabe gewidmet, eine Schule für bedürftige Kinder einzurichten. Manche halten hier zum ersten Mal in ihrem Leben einen Bleistift in der Hand. von Oliver Borgwardt Wenn in Vom der Schultag beginnt, spucken keine von gestressten Eltern gelenkten Blechlawinen ihre Ladung bis fast auf den Schulhof. Höchstens rollt mal ein Fahrrad mit einem fröhlichen Schulkind auf dem...

  • Gladbeck
  • 16.07.19
  •  1
Vereine + Ehrenamt
Einen ganzen Container voll mit medizinischem Equipment spendete die Ruhrlandklinik an die Projekthilfe Gambia. Das Gruppenbild zeigt (v.l.) Solo Sambou, Projekthilfe Gambia e.V., Thorsten Kaatze, Geschäftsführer der Ruhrlandklinik und Kaufm. Vorstand des Universitätsklinikum Essen, Matthias Ketteler, Vorstand Projekthilfe Gambia e.V., Christian Lomberg, Mitarbeiter Ruhrlandklinik (er hat den Kontakt zum Verein hergestellt) und Christian Göken, Riverboat Doctors International e.V.
  2 Bilder

Ruhrlandklinik übergibt Pflegebetten und medizinische Ausrüstung nach Gambia
Container voll Spenden

Ein riesiger Übersee-Container schlängelt sich vorsichtig durch die idyllische Natur Heidhausens. Es geht zur Ruhrlandklinik. Dort warten schon viele Helfer und noch mehr medizinisches Equipment. So sollen zum Beispiel 21 Klinikbetten nach Westafrika verschifft werden. Die Projekthilfe Gambia e.V. aus Hattingen organisiert die Aktion, an der sich die Universitätsmedizin Essen gerne beteiligt. Thorsten Kaatze, Geschäftsführer der Ruhrlandklinik und kaufmännischer Vorstand des...

  • Essen-Werden
  • 08.05.19
Kultur

Kora-Virtuosin Sona Jobarteh im domicil

In London geboren, steht die aus einer Griot-Familie aus Gambia stammende Multiinstrumentalistin Sona Jobarteh für musikalische Erneuerung, sowohl musikalisch als auch aus Gender-Perspektive. Die 33-jährige Sängerin und Kora-Virtuosin ist weltweit gefragt, u.a. auch von Salif Keita, und tritt am Di 27.2.18 mit ihrem Ensemble live im Dortmunder domicil auf. Traditionen und Modernisierung Jobarteh wirbt für den Erhalt der Traditionen und deren Modernisierung. Kein leichtes Unterfangen für...

  • Dortmund-City
  • 19.02.18
  •  1
Überregionales
Simone Lauer, Mitglied der Geschäftsleitung der St. Elisabeth-Gruppe, übergab Ute Leifert und Johanna Preiss (von links), die Salbentöpfchenspende.

Salbe für Burkina Faso

Vor zwei Jahren begann die Zusammenarbeit zwischen Marienhospital, Ärztinnen-Netz und der Hilfsorganisation AMPO. Damals beteiligten sich die beiden medizinischen Einrichtungen an der Finanzierung von Hebammenausbildungen in Burkina Faso, einem Staat in Westafrika. Nun waren die Initiatorinnen zu Gast in Herne, um von der Entwicklung des Projektes zu berichten und um eine Salbentöpfchenspende der Klinik entgegenzunehmen, die bei der weiteren Finanzierung von Ausbildungen in Burkina Faso...

  • Herne
  • 16.08.17
Überregionales
Janine Gräfe (Mitte, mit zwei einheimischen Kindern) half als Krankenschwester fünf Wochen lang im Ebolageplagten Liberia.
  11 Bilder

„Ohne Fiebermessen kommen sie nirgendwo hin"

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte am vergangenen Samstag Liberia für Ebola frei. Bis dahin war es für das westafriklanische Land ein schmerzvoller Weg: Rund 4.700 Menschen starben allein hier an der gefährlichen Krankheit. Die Ennepetalerin Janine Gräfe war bis vor kurzem dort, um als Krankenschwester zu helfen. Afrika ist vielleicht der Kontinent, der am häufigsten mit einem verklärten Blick gesehen wird: Entweder als Bilderbuchwildnis aus der Fotosafariperspektive oder als das...

  • Schwelm
  • 13.05.15
  •  1
Kultur
Malte Engelhard im Gespräch mit Kollegin Sackorline Tandanpolie
  2 Bilder

Wittener Rotkreuzler "gesund und munter" aus Einsatz in Liberia zurückgekehrt!

Der ehrenamtliche Rettungsassistent des Wittener DRK-Kreisverbandes half für vier Wochen als Hygieneexperte in Infektionsstation in Monrovia Malte Engelhard aus dem DRK-Kreisverband Witten hatte sich am 11.März im Auftrag des Deutschen Roten Kreuzes in die liberianische Hauptstadt Monrovia auf den Weg gemacht, um für vier Wochen als Hygieneexperte in der Infektionsklinik zu arbeiten, lokale Kolleginnen und Kollegen zu schulen und sich um sie Sicherheit des medizinischen Fachpersonals zu...

  • Witten
  • 12.04.15
Natur + Garten
Wer ist wer? Hier eine der nach Osnabrück umgezogenen Diana-Meerkatzen...
  2 Bilder

Der Tausch, den niemand merkte

Das Äquatorium des Zoo Duisburg ist seit seiner Eröffnung 1962 Unterkunft für eine Vielzahl seltener und bedrohter Affenarten. Zwar wurde über die Jahre die Artenzahl reduziert, um den verbleibenden Tieren mehr Platz zu schaffen, doch blieben dabei stets die bedrohten und selten gehaltenen Arten am Kaiserberg. Zu diesen Bewohner, die ihre Refugium im Äquatorium behalten haben, gehören auch die in Westafrika heimische Diana-Meerkatzen. Oder doch nicht? Diana-Meerkatzen gehören mit ihrem...

  • Duisburg
  • 17.01.15
  •  1
Vereine + Ehrenamt
Marcus Richter in der vergangenen Woche beim Training zur Vorbereitung auf den Einsatz in Würzburg
  2 Bilder

Rotkreuzler aus Witten hilft für vier Wochen im westafrikanischen Sierra Leone

Marcus Richter, erfahrener DRK-Auslandshelfer aus dem DRK-Kreisverband Witten hat sich in der vergangenen Woche in einem speziellen Lehrgang auf einen Einsatz in Westafrika vorbereitet. Jetzt erhielt er als erster Rotkreuzler aus Westfalen-Lippe einen konkreten Einsatzauftrag für die kommenden vier Wochen: Am Dienstag reist Marcus Richter nach Berlin, um dort letzte Informationen zu seinem anstehenden Einsatz in Kenema, Sierra Leone, zu erhalten, wo er als Techniker daran mitarbeiten wird,...

  • Witten
  • 12.10.14
  •  1
  •  1
Politik
Das kleine, selbst nicht gerade auf Rosen gebettete Kuba schickt 165 Mediziner nach Westafrika, um die Ebola-Epidemie zu bekämpfen.
  2 Bilder

Ebola-Epidemie: Sozialistisches Kuba schickt 165 Mediziner - WHO-Chefin dank für Solidarität - Cuban war on ebola

Die Ebola-Epidemie in Westafrika, benannt nach dem kongolesischen Fluss Ebola, an dessen Ufern es 1976 zum ersten Mal ausbrach, weitet sich aus. Inzwischen gibt es über 2500 Tote. Vor Ort befinden sich aktuell 170 ausländische Mediziner. Diese Zahl wird sich ab Anfang Oktober 2014 verdoppeln. Das kleine sozialistische Kuba, selbst mit einer unbarmherzigen US-Wirtschaftsblockade kämpfend, die Lebensmittel und Medikamente einschließt, entsendet auf Wunsch der UN-Weltgesundheitsorganisation WHO...

  • Dortmund-Ost
  • 14.09.14
Politik
Bild: Agenda 2011-2012

Ebola - ohne Profit keine Forschung und Heilung

Lehrte, 5.9.2014 Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Sonderkommission der Vereinten Nationen (UN) warnt vor einer tsunamiartigen Ausweitung der Epidemie. Seit 40 Jahren grassiert Ebola in Westafrika, mal einige Fälle mal hunderte. 1976 erlebte Ebola einen Höhepunkt. Es gibt kein Medikament, keinen Impfstoff der Rettung bringen könnte. Die Menschen in Guinea, Sierra Leone, Liberia, Senegal, und Nigeria sind verzweifelt. Mütter, Väter und Kinder, keiner bleibt verschont. Die Grenzen zu...

  • Hagen
  • 05.09.14
Überregionales
Im Kinderkrankenhaus in Freetown, dem einzigen in ganz Sierra Leone, werden die kleinen Patienten so gut wie möglich versorgt. Aufgrund der hohen Sterblichkeitsrate bei Kindern in Westafrika überleben leider zehn Prozent von ihnen nicht.
  3 Bilder

„Es ist wie damals mit der Pest“

Zeitung, Fernsehen, Radio: Dr. Werner Strahl, Kinderarzt im Ruhestand aus Werden, ist zurzeit ein sehr begehrter Mann. Allerdings aus einem sehr traurigen Grund, denn der Vorsitzende der Hilfsorganisation „Cap Anamur“ war kürzlich zehn Tage in Sierra Leone, mitten in dem westafrikanischen Land, in dem die Ebola besonders schlimm wütet. Seit über 30 Jahren engagiert sich Dr. Werner Strahl für die Hilfsorganisation Cap Anamur, die sich für humanitäre Hilfe in Kriegs- und Katastrophengebieten...

  • Essen-Werden
  • 29.08.14
  •  1
Überregionales
Mit dem Verkauf des „Mali-Brots“ unterstützt der Bioladen Löwenzahn das Zisternenbauprojekt des Vereins Aktion für Afrika in Mali. Foto: Vera Demuth

Ein „Mali-Brot“ für Mali

Schon seit 2007 engagiert sich der humanitäre Verein Aktion pro Afrika in Mali, einem der ärmsten Länder der Erde, in Westafrika. Zu seinen aktuellen Projekten gehört der Bau einer Zisterne in Djigue. Der Bioladen Löwenzahn, Lönsstraße 18, unterstützt das Projekt, indem er ein „Mali-Brot“ in sein Sortiment aufgenommen hat. Jeweils 60 Cent des Verkaufspreises fließen in den Bau der Zisterne. „Wir haben ein Gartenbauprojekt in Djigue gestartet, aber nicht sehr erfolgreich“, berichtet Dr....

  • Castrop-Rauxel
  • 22.07.13
Überregionales
Dennis Fürth setzt sich mit einer Sammelaktion für seine Schule ein. Gerne nimmt er Schuh- und Textilspenden entgegen. Dabei spielt keine Rolle, ob die Sachen noch in Ordnung, oder eigentlich schon nicht mehr tragbar sind. Foto: Daniela Mady

Bitte spenden Sie Schuhe

Rees. Sich zu engagieren, ist für Familie Fürth nichts Neues. Da Sohn Dennis die Reeser Realschule besucht, die bekanntlich die Hilfsorganisation „Pro Humanität“ im westafrikanischen Benin unterstützt, ist er vertraut mit dem Gedanken, nicht nur an sich selbst, sondern auch an andere zu denken. Gerade erst fand wieder einmal ein Sponsorenlauf statt, bei dem Geld gesammelt wurde. Dieses Mal jedoch nicht für Benin, sondern für die Feierlichkeiten im Rahmen der Jubiläumswoche, denn im...

  • Rees
  • 25.10.11
Kultur
Walter Heicks und Pro-Dogbo-Vorstandsmitglied Josef Joeken präsenten das "Weihnachtsbrot für Afrika". Foto: Heinz Holzbach

"Weihnachtsbrot für Afrika" in den Bäckereien von Heicks und Teutenberg

Eine herzliche Aktion der Bäckerei "Heicks und Teutenberg" zur Adventszeit. In allen Filialen der Bäckerei wird nun das "Weihnachtsbrot für Afrika" angeboten - ein Weizenmischbrot mit Butter und ein wenig Hirse als Reminiszenz an Afrika. 25 Cent von jedem verkauften Brot spendet die Bäckerei an das Hilfsprojekt pro dogbo e. V.. "Heicks und Teutenberg" hat mit der Hilfsorganisation bereits in der Vergangenheit eng zusammen gearbeitet. Bäckermeister Walter Heicks stand beim Aufbau einer...

  • Kleve
  • 28.11.10
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.