WGV Voerde

Beiträge zum Thema WGV Voerde

Politik
Bürgermeisterkandidat Martin Kuster wünscht sich schnellstmögliche Rückkehr zur politischen Normalität
  2 Bilder

Offene Antwort auf Offenen Brief der SPD
Kuster: Schnellstmögliche Rückkehr zur politischen Normalität

Martin Kuster, Stellvertretender Vorsitzender der FDP/FWG-Kreistagsfraktion und gemeinsamer Bürgermeisterkandidat von WGV und FDP in Voerde, reagiert auf einen Offenen Brief der SPD-Kreistagsfraktion vom 28. April 2020. Die SPD forderte in ihrem Brief und auch über die Lokalpresse, zumindest in den kommenden Monaten nicht mehr zur politischen Normalität zurückzukehren und Kreistagssitzungen ausfallen zu lassen, obwohl sich die Situation in Bezug auf die Coronakrise deutlich entspannt hat....

  • Voerde (Niederrhein)
  • 02.05.20
Politik

Wahlkampf in der Ratssitzung?
Goemann und Hülser lieferten sich Schlagabtausch

Wer hat´s erfunden? Obwohl man sich in der Sache eigentlich mehr oder weniger einig war, ging es in der 32. Sitzung des Voerder Stadtrates angesichts des Tagesordnungspunktes vier hoch her zwischen CDU Fraktionschef Ingo Hülser und SPD Fraktionschef Uwe Goemann. Während Goemann Hülser vorwarf, die CDU tue, als hätte sie die Idee zum Standort des neuen Freibades gehabt. Dabei habe die SPD den Standort bereits im Jahr 2016 ins Auge gefasst und vorgeschlagen, während die CDU noch auf der Suche...

  • Voerde (Niederrhein)
  • 09.10.19
Politik
Wollen ihren Bürgermeister-Kandidaten per Ausschreiben finden:   (v.l.) Ulli Lütke (Grüne),  Joachim Kinder (Linke) und Martin Kuster (Wählergemeinschaft Voerde / WGV). Foto: Heinz Kunkel.

Kontaktfreudige Persönlichkeit mit Kreativität und Weitsicht gesucht

„Etwas Besseres als einen Kandidaten der GroKo finden wir alle Mal!“, so heißt in etwa das Motto der drei Voerder Stadtrats-Oppositions-Fraktionen. Für ihre Parteien sind jetzt Ulli Lüdtke (Grüne), Joachim Kinder (Linke) und Martin Kuster (WGV) wie einst die Bremer Stadtmusikanten gemeinsam ausgezogen, ihre Situation grundlegend zu ändern. Und nach jahrzehntelanger „de facto“ empfundener GroKo (Große Koalition aus SPD und CDU in Voerde) gingen sie jetzt tatsächlich gemeinsam mit einer...

  • Dinslaken
  • 06.02.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.