Wilderei

Beiträge zum Thema Wilderei

Natur + Garten
Eine gefundene Drahtschlinge

Wilderer im Revier
Kreisjägerschaft fand Drahtschlingen für Hasen

In Revieren in Rheinberg treiben offenbar ein oder mehrere Wilderer ihr Unwesen. Das teilt die Kreisjägerschaft Wesel mit. Das Vorgehen ist dabei professionell. Es sind Drahtschlingen gefunden worden, die auf eindeutige Wechsel von Hasen platziert wurden. In diesen Schlingen sind noch lebende Hasen gefunden worden. Die Kreisjägerschaft bittet darum, verdächtige Aktivitäten zu melden. Wilderei ist eine Straftat und wird zur Anzeige gebracht.

  • Wesel
  • 21.05.21
  • 1
Natur + Garten
NABU und Kreisjägerschaft Wesel appellieren an Waldspaziergänger: Nachwuchs in der Natur nicht stören oder an sich nehmen und Hunde bitte an der Leine führen. (Symbolfoto)

Falsch verstandene Tierliebe mit fatalen Folgen
Naturschutz und Kreisjägerschaft Wesel: Nachwuchs in der Natur nicht stören oder an sich nehmen

Wenn die ersten Blüten treiben, Knospen sprießen und überall die Bäume ausschlagen, beginnt auch in der Tierwelt die Zeit des Nachwuchses: Es ist Brut- und Setzzeit. Eine Zeit, in der die Natur besonders empfindlich auf Störungen reagiert. Auch wenn in den von der Corona-Krise beherrschten Zeiten der Spaziergang für viele Menschen wichtig und eine ausgesprochene Wohltat ist, sollten sie größtmögliche Rücksicht nehmen und sich angemessen in der Natur verhalten. Der Jägerschaft im Kreis Wesel ist...

  • Wesel
  • 08.04.20
Kultur
4 Bilder

Elefantenherde auf Zollverein – Das Welterbe wird zum Wasserloch.
"50 Elefanten" in der ARKA Kulturwerkstatt

Mit der Unterstützung von mehr als dreihundert begeisterten Gästen und begleitet von Tierschutzexperten des NABU International eröffnete die ARKA Kulturwerkstatt auf dem Welterbe Zollverein die Ausstellung „50 Elefanten“ mit Kohlezeichnungen von Herbert Siemandel-Feldmann. In der Ausstellung wird mit einer großen Wandinstallation auf das Problem des Elfenbeinhandels aufmerksam gemacht, dem immer noch rund 50 Tiere pro Tag zum Opfer fallen. Neben großformatigen Arbeiten auf Leinwand bilden 50...

  • Essen
  • 11.07.19
Blaulicht
Mehrere abgetrennte Rehschädel sind in einer Mülltonne in Overberge gefunden worden. Archivfoto: Günther Gramer

Bergkamen: Ein Fall von Jagdwilderei?
Abgetrennte Rehköpfe im Müllbehälter gefunden

Am heutigen Dienstag, 7. Mai, ist die Polizei auf einen Parkplatz an der Hansastraße in Overberge gerufen worden. Dort hatte eine Spaziergängerin mehrere abgetrennte Rehschädel in einem städtischen Mülleimer gefunden. Der zuständige Jäger des Reviers war ebenfalls vor Ort und entsorgte die Schädel. Wegen des Verdachts der Jagdwilderei wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Zeugen gesuchtWer hat Verdächtiges bemerkt? Hinweise bitte an die Polizei in Kamen unter der Rufnummer 02307 921 3220 oder...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 07.05.19
Natur + Garten
Die Hinterläufe des jungen Rehbocks waren schwer verletzt. Foto: Jörg Prochnow
2 Bilder

Wilderei: Jäger musste Reh von seinen Leiden erlösen

Wild-Drama im Heerener Wald: Wohl in Panik flüchtete am Sonntagvormittag ein junger Rehbock vor einem Hund, hatte aber letztendlich keine Chance. Als der Jagdaufsichtsberechtigte das schwer verletzte Wildtier am späten Abend fand, konnte er es nur noch mit Hilfe eines Gewehrschusses von seinen Leiden erlösen. Spaziergänger Jörg Prochnow drehte am Sonntag mit seinem pensionierten Rettungshund Carlos eine Abendrunde durch den Heerener Wald, als ihm eine Frau, ebenfalls mit angeleintem Hund,...

  • Kamen
  • 22.05.17
Überregionales

Jagdwilderei in Haspe

Eine Zeugin meldete der Polizei am Montagvormittag den Fund eines toten Rehs im Bereich des Gartens eines Wohnhauses in der Schülinghauser Straße. Eine alarmierte Polizeistreife stellte fest, dass der Kopf des Tieres durch Unbekannte fachmännisch entfernt und gestohlen wurde. Der zuständige Jagdausübungsberechtigte kümmerte sich um die Entsorgung des Kadavers. Die eingesetzten Polizisten fertigten eine Anzeige wegen Jagdwilderei gegen unbekannt. Die Polizei bittet um sachdienliche Täterhinweise...

  • Hagen
  • 06.10.15
Natur + Garten
Damwild auf einer Straße: Auch auf nicht besonders gekennzeichneten Strecken lauert nach der Zeitumstellung die Gefahr.

Vermehrte Wildunfälle durch Zeitumstellung möglich

Die verstärkte Aufmerksamkeit der Autofahrer ist gefragt: Am 27. Oktober wird die Uhr um eine Stunde zurückgestellt und damit von Sommer- auf Winterzeit. Mit der Umstellung erhöht sich das Risiko für Wildunfälle. Denn: Durch die Zeitumstellung verlagert sich der Berufsverkehr in die Dämmerungsstunden. Die Initiative Natürlich Jagd gibt hilfreiche Hinweise. Wildtiere kennen weder Sommer- noch Winterzeit. Doch gerade die Dämmerungsstunden sind für sie gefährlich, da sie sich dann auf...

  • Haltern
  • 23.10.13
Ratgeber

Tote Rehe und beschädigte Verkehrszeichen

Zwei Jagdausübungsberechtigte haben sich jetzt mit der Polizei in Verbindung gesetzt und Hinweise auf beschädigte Verkehrszeichen und Hochsitze gegeben. Die Beschädigungen stammen offensichtlich von Einschüssen, da an einem Hochsitz ein Projektil festgestellt werden konnte. Ob es sich bei der Tatwaffe um ein Gewehr oder eine Pistole handelt, kann noch nicht geasagt werden. Die Zeugen gaben weiter an, dass sie in zurückliegender Zeit häufiger Schüsse vernommen haben, letztmalig am 21.11....

  • Haltern
  • 24.11.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.