Windrad

Beiträge zum Thema Windrad

Politik
Von der Öffentlichkeit unbemerkt wurde Ende Juli/Anfang August auf dem Gipfelplateau der Mottbruchhalde ein langer Artenschutzzaun errichtet. Somit können die auf der Halde heimischen Kröten nicht mehr die Feuchtbereiche gelangen. Die Gladbecker LINKE argwöhnt, der Zaun diene der Vorbereitung der Arbeiten für die Errichtung des umstrittenen Windrades.

Dient der Artenschutzzaun lediglich den Bauvorbereitungen für das Windrad?
Auf der Braucker Mottbruchhalde werden Kröten und Bürger ausgesperrt

Der Zaun ist da. Zweifelsohne. Und er kam völlig überraschend. Was sofort zu einem gehörigen Wirbel in sozialen Netzwerken führte. Was geschieht da auf dem Gipfelplateau der "Mottbruchhalde" in Brauck. Vertreter Gladbecker LINKE machten sich jetzt selbst ein Bild vor Ort. Demnach ist der Weg auf dem Plateau abgesperrt und die Halde somit für Besucher kaum mehr zugänglich. Nach Angaben der LINKEN wurde der 30 Zentimeter hohe Artenschutzzaun im Auftrag der Haldeneignerin RAG errichtet, um die...

  • Gladbeck
  • 06.08.20
  • 1
Politik
Die vom Kreis genehmigte Windenergieanlage auf dem Plateau der "Mottbruchhalde" sorgt weiter für Diskussionen.

Standort sorgt weiterhin für Kritik und heftige Diskussionen
Gladbecker LINKE lädt zum Info-Abend zum Thema "Windrad" ein

Brauck. Für anhaltende Diskussionen sorgt das geplant Windrad auf der Mottbruchhalde in Brauck. Genannte Halde ist bekanntlich Bestandteil der so genannten "Braucker Alpen", für die seit Jahren Planungen für ein neues Naherholungsgebiet laufen. Hinzu kommt, dass im Jahr 2027 die "Internationale Gartenausstellung" (IGA) im Ruhrgebiet stattfindet, verbunden mit der Möglichkeit, das ehemalige Industrielandschaften für die Bürger neu entwickelt werden können. Für die Gladbecker LINKE steht fest,...

  • Gladbeck
  • 14.03.19
Natur + Garten
Sieht die "Internationale Gartenausstellung 2027" auf dem Stadtgebiet von Gladbeck in Gefahr, falls auf dem Gipfel der Mottbruchhalde tatsächlich das umstrittene Windrad errichtet werden sollte: LINKE-Fraktionsvorsitzender Olaf Jung.

Schelte für den Kreis Recklinghausen bei der Windrad-Diskussion
Mottbruchhalde: LINKE sieht IGA in Gladbeck in Gefahr

Gladbeck. Weiterhin für viele Diskussionen und kritische Worte sorgt die Entscheidung des Kreises Recklinghausen, den Bau einer großen Windenergieanlage auf der Mottbruchhalde in Brauck zu erlauben. "Fast allen Gladbecker Lokalpolitkern ist klar, dass sich die Pläne für die Mottbruchhalde als Standort zur Durchführung der Internationalen Gartenausstellung (IGA) 2027 und der Bau einer Windkraftanlage auf dem Haldentop nicht zur Deckung bringen lassen," meldet sich nun auch Olaf Jung,...

  • Gladbeck
  • 20.02.19
  • 1
Politik

Streit um Windradstandort auf der Mottbruchhalde wird immer heftiger
Menschen in Brauck wären die Verlierer

Der Streit um die Genehmigung zur Errichtung eines Windrades auf der Mottbruchhalde tobt: Der Kreis Recklinghausen, der die Genehmigung erteilt hat, sieht das Recht auf seiner Seite. Im Gladbecker Rathaus denkt man aber ebenso. Auch die Gladbecker Politikszene ist zerstritten: Die GRÜNEN sind für den Bau, die FDP im Prinzip auch, wogegen die anderen Stadtratparteien ein striktes "Nein" verkündet haben. Falls das Windrad gebaut werden darf, steht aber jetzt schon fest, dass die Menschen in...

  • Gladbeck
  • 19.02.19
Politik
Stadtbaurat Dr. Volker Kreuzer wehrt sich im Namen der Stadtverwaltung Gladbeck in Sachen "Windrad auf der Mottbruchhalde" gegen die vom Kreis Recklinghausen vorgebrachten Vorwürfe.

Heftiger Knatsch um Mottbruchhalden-Windrad hält weiter ein
Stadt Gladbeck schiebt dem Kreis Recklinghausen den "Schwarzen Peter" zu

Gladbeck. Erst eine Art "Schockstarre", doch nun geht man am Willy-Brandt-Platz in die Offensive: Die Stadt Gladbeck weist Vorwürfe des Kreises, sie hätte den Rat vor der Ablehnung des Windrades auf der Mottbruchhalde nicht beteiligt, mit aller Deutlichkeit zurück. „Tatsächlich haben sich der Rat, der Haupt- und Finanzausschuss sowie der Planungs- und Bauausschuss seit November 2014 in insgesamt neun Sitzungen mit der Gestaltung der Mottbruchhalde beschäftigt. In jeweils einstimmigen...

  • Gladbeck
  • 18.02.19
  • 1
Politik
Die Gladbecker GRÜNEN bezeichnen den vom Kreis Recklinghausen bereits genehmigten Bau eines Windrades auf dem Gipfel der Mottbruchhalde in Brauck als "gute Option". Allerdings hat die Stadt Gladbeck bereits angekündigt, gegen die Entscheidung der Kreisverwaltung zu klagen.

Auf Konfrontationskurs mit den übrigen Stadtrat-Parteien
Gladbecker GRÜNE bezeichnen Windrad auf der Mottbruchhalde als "gute Option"

Brauck. Die Diskussion um die Erlaubnis des Kreises Recklinghausen zur Errichtung eines Windrades auf der Mottbruchhalde in Brauck hält an und spaltet auch die Gladbecker Politik, Wie bereits berichtet wird die Stadt Gladbeck gegen den Kreis Recklinghausen klagen und auch die meisten im Stadtrat vertretenen Parteien lehnen den Bau des fast 200 Meter hohen Rades kategorisch ab. Während die GRÜNEN ein Windrad als "gute Option" betrachten, bezieht die FDP in einer Stellungnahme eine eher neutrale,...

  • Gladbeck
  • 15.02.19
Politik
Die Stadt Gladbeck versichert: Auf der Mottbruchhalde in Brauck wird kein Windrad errichtet. Um dieses Ziel zu erreichen hat man sich im Rathaus am Willy-Brandt-Platz zu einer Klage gegen den Kreis Recklinghausen entschlossen.

Doch kein Windrad auf der Mottbruchhalde?
Gladbeck klagt gegen den Kreis Recklinghausen

Gladbeck/Recklinghausen. Das "Tischtuch" zwischen der Stadt Gladbeck und dem Kreis Recklinghausen ist arg lädiert, wohl schon fast "zerschnitten": Die Stadt wird gegen die vom Kreis Recklinghausen erteilte Genehmigung zum Bau einer Windenergieanlage auf der Mottbruchhalde klagen. Dies betont Stadtbaurat Dr. Volker Kreuzer in einer ersten Reaktion auf Berichte, dass der Kreis sich über die eindeutige Auffassung der Stadt Gladbeck hinweggesetzt und die beantragte Windkraftanlage am 11. Februar...

  • Gladbeck
  • 12.02.19
  • 3
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.