Wirtschaftsförderung

Beiträge zum Thema Wirtschaftsförderung

Wirtschaft
Inhaber und Augenoptikermeister Frank Siewert und Augenoptikermeisterin Nicole Siewert mit dem alten Sehmobil, das bald durch ein neues Fahrzeug ersetzt werden soll.

Ausgezeichnete Idee: Mengeder Optikermeister Frank Siewert besucht Kunden mit dem "Sehmobil"
"... dann komme ich zu Ihnen"

Wegen Corona meiden vor allem ältere und chronisch kranke Menschen, die zu den Risikogruppen zählen, überfüllte Augenarztpraxen oder Augenoptikbetriebe. „Wenn die Menschen nicht selbst zur Augenvermessung in unseren Betrieb kommen können, dann kommen wir eben zu ihnen“, sagt Frank Siewert, Augenoptikermeister und Inhaber des Familienunternehmens Optik Siewert in Mengede.  Mit der Idee, ein neues, emissionsfreies „Sehmobil“ anzuschaffen, hatte er sich beim Wettbewerb "Heimspiel.Dortmund" der...

  • Dortmund-West
  • 15.04.21
Politik
In Dortmund soll die Ladeinfrastruktur für E-Autos ausgebaut werden. Standorte für Ladestellen können vorgeschlagen werden.

Elektromobilität in Dortmund: Hot-Spot-Analyse ermittelt die aktuelle Auslastung vor Ort
Stadt sammelt Vorschläge für Ladestellen

Dortmund steht vor der Herausforderung, aufgrund der gestiegenen Anforderungen an die nachhaltige Mobilität und anderer Technologien im Bereich der Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz die Bereitstellung der benötigten Infrastrukturen und die Bewirtschaftung des Verkehrsraumes insbesondere mit der Raumqualität sinnvoll zu verbinden. Das zentrale Handlungsfeld ist in diesem Zusammenhang die Integration der exponentiell zunehmenden Zahl von Elektrofahrzeugen (Stand 01.02.2021: 4.153...

  • Dortmund-City
  • 12.04.21
Wirtschaft

Ex-Thier-Galerie-Chefin zur Wirtschafsförderung Dortmund
Kommission für Heike Marzen

Die Findungskommission zur Neubesetzung der Stelle des Geschäftsführers bei der städtischen Wirtschaftsförderung sprach sich unter Leitung von Oberbürgermeister Thomas Westphal einstimmig für Heike Marzen aus. Heike Marzen (45) arbeitet seit 2002 als leitende Managerin beim ECE Projektmanagement. Seit August 2018 leitet die Diplom-Juristin das Rhein-Ruhr-Centrum. In Dortmund kennt man sie als Leiterin der Thier-Galerie, die sie sechs Jahre lang erfolgreich managte. Zudem engagierte sich Heike...

  • Dortmund-City
  • 02.03.21
Wirtschaft
 Die Stadt will Maßnahmen zur Stärkung der Innenstadt ergreifen.

Verwaltungsvorstand der Stadt Dortmund empfiehlt
Sofortmaßnahmen sollen zur Stärkung und Attraktivierung der City beitragen

Der Verwaltungsvorstand empfiehlt die Entwicklung und Umsetzung von „Sofortmaßnahmen zur Stärkung und Attraktivierung der City“. Die City wandelt sich stetig, aber derzeit beschleunigen die Pandemie und die dadurch bedingte temporäre Schließung des Handels und der Gastronomie diesen Prozess. Ein klareres Bild wird sich erst in den kommenden Monaten zeigen – eine wirklich verlässliche Prognose für die Zeit nach Corona ist derzeit nur sehr schwer absehbar. Sicher ist aber, dass sich die City...

  • Dortmund-City
  • 28.02.21
Wirtschaft
Bei der Spendenübergabe am Zelt der Winternothilfe (v.l.): Saranda Xhylani (Finanzcontrolling QRDO), Michael Vogt (Team Wärmebus), Orhan Öcal (Projektmanager Digitale Wirtschaft Nordstadt) , Qazimi Skenderbeg (CEO QRDO).

Winternothilfe Dortmund freut sich über 1.000 FFP2-Masken von der QRDO GmbH am Borsigplatz
Spende für Bedürftige

Das Projektbüro “nordwärts vor ort“ in der Mallinckrodtstraße 2 betreut auch Betriebe der migrantischen Ökonomie. Aus der Arbeit mit einem der Unternehmen erwuchs die Idee, besonders bedürftige Menschen mit den jetzt durch die Corona-Schutzverordnung in bestimmten Fällen vorgeschriebenen FFP2-Masken zu versorgen. Skenderbeg Qazimi von der QRDO GmbH hat nun 1000 FFP2-Masken gespendet. Empfängerin ist die Winternothilfe am Dortmunder U. „Wir betreiben auf dem Gelände des Dortmunder U ein Großzelt...

  • Dortmund-City
  • 25.02.21
  • 1
Kultur
Dortmund ist Wissenschaftsstadt und Hochschulstandort. Rund 54.000 Menschen studieren hier an sieben Hochschulen.

Profilierung Dortmunds als Wissenschaftsstadt
Masterplan, die 2.

Der Masterplan Wissenschaft hat eine über zehn Jahre währende Geschichte: in Dortmund arbeiten seither Wissenschaft, Wirtschaft, Stadtgesellschaft, Kultur, Politik und Verwaltung gemeinschaftlich an der Profilierung Dortmunds als Wissenschaftsstadt. DiesProjekt soll weitergehen, mit  „Masterplan Wissenschaft 2.0“ legten die beteiligten Institutionen eine Weiterentwicklung ihrer strategischen Zusammenarbeit vor. „Der Masterplan Wissenschaft 2.0 nimmt die Stadtgesellschaft und die westfälische...

  • Dortmund-City
  • 21.02.21
Wirtschaft
Wie die City nach dem Lockdown durch schnelle Maßnahmen, aber auch langfristige Konzepte attraktiv, abwechselungsreich und unterhaltsam für Besucher wird, daran arbeiten Stadt, Händler, Cityring, Gewerkschaften und Immobilieneigentümer, IHK und Handelsverband gemeinsam.
2 Bilder

Für den Dortmunder Oberbürgermeister ist die Stärkung der Innenstadt eine Daueraufgabe
"Die City hat Priorität"

Die Stadt Dortmund sieht die Innenstadt als Daueraufgabe einer konsequenten und erfolgreichen Stadtentwicklung. Durch die Corona-Pandemie rücken Veränderungen, die sich andeuteten, stärker in den Fokus. Oberbürgermeister Thomas Westphal hat sich dazu in Gesprächen und Videokonferenzen mit Vertretern der Belegschaften des City-Handels, der Gewerkschaften aber auch mit den Spitzen der Wirtschafts- und Handelsverbände ausgetauscht. „In den letzten Monaten haben sich Einzelhandel und Gastronomie...

  • Dortmund-City
  • 19.02.21
Kultur
Seit langem unmöglich: eine Party im FZW.

Dortmunder Clubfonds für die Ausgeh- und Nightlife-Szene: Nacht-Kultur in der Krise stärken
Wirtschaftsförderung unterstützt Veranstalter

Musik und Konzerte sind wichtig, die Clubs geben einer Stadt ihr Gesicht: seit März wird in Dortmund pandemiebedingt nicht mehr öffentlich getanzt. Gefördert werden jetzt Veranstaltungen und Projekte, die den Unternehmen der  "Nightlife-Szene" helfen, wieder in wirtschaftliches Fahrwasser zu kommen. Anträge können ab sofort gestellt werden. Eine lebendige Nachtkultur sei Teil des urbanen Erlebnisses. Ob Clubs, Live-Entertainment, Szenegastronomie, Kultureinrichtungen –  alle seien Bausteine der...

  • Dortmund-City
  • 15.02.21
Wirtschaft

Partei sieht Dortmunder Unternehmen gefährdet
CDU fürchtet Pleitewelle

Überschuldete und zahlungsunfähige Unternehmen seien zuletzt über viele Monate hinweg von der Pflicht befreit gewesen, einen Insolvenzantrag stellen zu müssen. Ende Januar solle das im März 2020 von der Bundesregierung erlassene „Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Corona-Pandemie im Insolvenzrecht“ auslaufen. Die Dortmunder CDU-Fraktion fürchtet, dass heimischen Unternehmen nun eine Pleitewelle droht. Mit einer Anfrage an die Wirtschaftsförderung wollen die Christdemokraten Licht ins Dunkel...

  • Dortmund-City
  • 13.02.21
Politik
Die Nutzung von Photovoltaik auf neuen Dächern könnte Pflicht werden.

Dortmunder Tierschutzpartei wünscht sich landesweite Photovoltaik-Pflicht
Pflicht für Strom vom Dach?

Um den Anteil von Strom aus erneuerbaren Energien zu steigern, soll für Neubauten in Bayern künftig eine Photovoltaik-Pflicht gelten. Dies berichten zahlreiche Medien und berufen sich dabei auf die Aussage von Ministerpräsident Söder, der den Freistaat zum „Top-Sonnenland“ entwickeln will. Bereits ab dem nächsten Jahr könne dabei die Pflicht zunächst für gewerbliche Neubauten gelten, später dann auch für private Objekte. Die Mehrkosten für Bauinteressierte sollen dabei mit Förderprogrammen...

  • Dortmund-City
  • 11.02.21
Wirtschaft
Geschlossene Restaurants, Kneipen und Clubs: Die meisten Anträge auf Hilfen beim Wettbewerb "Heimspiel.Dortmund" der Wirtschaftsförderung kamen von Gastronomen, die vom Lockdown betroffen sind.
Video

Wettbewerb der Dortmunder Wirtschaftsförderung hilft in der Coorna-Krise- Video online
Heimspiel.Dortmund startet 2. Runde

Der verlängerte Lockdown trifft Unternehmen aus einigen Sektoren besonders hart. Damit diese ihren Betrieb auch im neuen Jahr wirtschaftlich weiterführen können, lobt die Wirtschaftsförderung Dortmund nun zum zweiten Mal den Wettbewerb „Heimspiel.Dortmund“ aus: Er soll betroffenen Unternehmen mit einem Preisgeld helfen, Strategien und Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen, mit denen sie über die nächsten Monate kommen. Dafür stehen aus dem Topf des Corona-Hilfsprogramms „Neue Stärke“ für beide...

  • Dortmund-City
  • 05.02.21
Wirtschaft

Wirtschaftsförderung Dortmund legt Plan vor
Mehr Corona-Hilfe

Mit dem Wirtschaftsplan 2021 hat die Wirtschaftsförderung ihre Ziele für das kommende Geschäftsjahr gesteckt und Budgets verteilt. Oberste Priorität hat die Corona-Hilfe des Wiederaufbauprogramms „Neue Stärke“, das Arbeitsplätze sichern und die Wirtschaft stärken soll. Auch der Breitbandausbau steht hoch oben auf der Agenda. Zur Bewältigung dieser Herausforderungen wurde der städtische Betriebskostenzuschuss um mehr als 4,5 Mio. Euro angehoben. „Derzeit steht an erster Stelle, den Unternehmen...

  • Dortmund-City
  • 18.11.20
Wirtschaft
Mit einem symbolischen Druck auf den roten Knopf starteten Jörg Figura, Geschäftsführer von DOKOM21 (v.l.), Wirtschaftsförderer Thomas Westphal und IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schreiber im DOKOM21-Rechenzentrum die Aktivierung des Ruhr-Backbone. Der einzigartige Hochgeschwindigkeits-Ring aus Glasfaser stärkt die Infrastruktur für digitale Wirtschaft und Innovation im Ruhrgebiet.

Schnelles Internet für ganz Dortmund: 7.532 Haushalte werden ans Glasfasernetz angeschlossen
Breitbandausbau wird gefördert

In Dortmund gibt's Gebiete, wo Telekommunikationsunternehmen aus mangelnder Profitabilität den Breitbandausbau nicht vorantreiben. Diese „Lücken“ werden nun abgebaut: Die Stadt hat das Vergabeverfahren für den geförderten Breitbandausbau positiv abgeschlossen. Durch den Ausbau werden weitere 3.199 Adresspunkte im Stadtgebiet über die Förderung ans Glasfasernetz gebracht. Das sind 7.532 Haushalte, 941 Unternehmen und 154 institutionelle Nutzer wie Schulen. „Es war ein langer, schwieriger und von...

  • Dortmund-City
  • 27.08.20
Politik
Das waren Zeiten, als im FZW noch getanzt werden konnte. Corona macht Clubs, Konzerthallen, der Gastronomie sowie der Freizeit- und Eventbranche schwer zu schaffen. Sie will die Stadt mit einer neuen Strategie direkt fördern. Dazu plant die Wirtschaftsförderung gezielte Beratungs- sowie Unterstützungsangebote, für die der Rat im Oktober grünes Licht geben kann. Hierzu zählt ein Nightlife-Beauftragter, die Aussetzung der Vergnügungssteuer für Tanzveranstaltungen für die nächsten fünf Jahre und die Einrichtung einer Gastronomie-Akademie.
2 Bilder

Dortmund will Nachtleben retten: 5 Jahresplan mit 15 Mio. Euro für die Wirtschaft geplant
Vorschlag: Club-Fonds und Nightlife-Beauftrager

Ein 5 Jahresplan, um der Wirtschaft aus der Corona-Krise zu helfen und ein 3-Jahresplan für die City werde dem neuen Rat im Oktober vorgelegt. Um weitere Mittel von Bund und Land zu sichern, aber auch um Innovationen anzuschieben, in Zeiten, wo Unternehmen und Mitarbeiter mit Existenzsorgen und Kurzarbeit zurechtkommen müssen, wolle die Stadt 15 Mio. Euro investieren. Multimodal und anwendungsorientiert nennt Oberbürgermeister Ullrich Sierau die Grundzüge der neuen Wirtschaftsförderung. Die...

  • Dortmund-City
  • 20.08.20
Wirtschaft
Laut Wirtschaftsförderung werde trotz Krise wieder mehr konsumiert, doch sei von der Entwicklung noch nicht so viel im stationären Dortmunder Einzelhandel angekommen.

Dortmunder Unternehmen entwickeln unterschiedliche Strategien
Anpassung an Pandemie

Von den Auswirkungen der Pandemie auf die Dortmunder Wirtschaft berichtet Wirtschaftsförder Thomas Westphal, dass produzierende Unternehmen ganz unterschiedliche Anpassungstrategien entwickelt haben und durch die Kurzarbeit auf ganz gutem Wege seien. "Es ist keine drastische Krise ausgebrochen", sagt er. Und auch, dass man davon ausgehe, dass sich im nächsten Jahr die Gesamtentwicklung wieder verbessern werde. Zwar seien die Konsumwerte gestiegen, "doch im lokalen Einzelhandel ist nicht ganz...

  • Dortmund-City
  • 20.08.20
Wirtschaft

Stadt Dortmund als Vermieter plant an der B1 ein modernes Zentrum für digitale Bildung
B1st.software.factory wird umgebaut und saniert

Knapp 20 Jahre nach Eröffnung ist die Nachfrage nach Flächen in der B1st.software.factory am Rheinlanddamm 201a so hoch, das weitere Flächen benötigt werden. Gleichzeitig steht das benachbarte Hochhausseit dem Auszug des Max-Planck-Instituts im Jahr 1999, das vormals dort angesiedelt war, leer. Das soll sich bald ändern: Um die Mieter am Standort zu halten und neue anzuziehen, plant die Stadt eine umfassende Umbau- und Sanierungsmaßnahme. Entstehen soll an der B1 ein neues, modernes Zentrum für...

  • Dortmund-City
  • 18.08.20
Wirtschaft
 Christian Kersten, geschäftsführender Gesellschafter der Perpetuo GmbH (3. v.l.) informierte Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau (1.v.l.), Ralf Stoltze, Bezirksbürgermeister Stadtbezirk Innenstadt-West (2. v.l.) und Thomas Westphal, Geschäftsführer der Dortmunder Wirtschaftsförderung (4. v.l.) im „NoBuzzwords“-Coworking-Space über aktuelle Projekte seines Unternehmens.

Dortmunder Bestell-App für Gastronomie
Corona – best practice

Die Corona-Pandemie stellt die Dortmunder Wirtschaft vor große Herausforderungen. Besonders der Lockdown hat viele Branchen und zahlreiche einzelne Unternehmen erschüttert und vor Probleme gestellt. Und auch nach wie vor hat die Pandemie Gesellschaft und Wirtschaft fest im Griff und führt zu erheblichen Einschränkungen. Darüber, wie trotz der allgemeinen Krise Neues und Innovatives entstehen kann, informierten sich Anfang August Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Thomas Westphal,...

  • Dortmund-City
  • 17.08.20
Wirtschaft
Thomas Westphal (3.v.l.), Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, und Dirk Schaufelberger (M.), Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Dortmund, übergaben den Gewinn an (v.l.) Monika Stosik, das Allegro, David Ehwein, Coiffeur Thadeusz, Kornelia Berger, zum Bürgerkrug, Heike Regener, meineHeimat.ruhr und Appoline Johr-Schlünder, Mirelda & Herr Bratskartoffel.

Virtuelle Dortmund-Map „Dortmund, wir stehen hinter dir!“ untertützt Firmen
760.000 € für Unternehmen

Mit über 760.000 Euro wurden von der Coronakrise betroffene Unternehmen über die virtuelle Dortmund-Map „Dortmund, wir stehen hinter dir!“ bisher unterstützt. Für 20 der registrierten Unternehmen gab es nun noch einen Grund zur Freude. Sie hatten Losglück und erhalten zusätzlich je 1.000 Euro von der Sparkasse. „Die Initiative der Wirtschaftsförderung haben wir von Beginn an gerne unterstützt“, sagt Dirk Schaufelberger, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Dortmund. „Die Dortmunder haben in den...

  • Dortmund-City
  • 20.07.20
Wirtschaft

Stadtbezirks-Marketing Dortmund e.V präsentiert Geschäftsbericht 2019
269 Projekt geben Quartieren mehr Qualität

Dortmund. Eine große Zahl ehrenamtlicher Akteur*innen sorgt mit Engagement dafür, dass die Dortmunder Stadtbezirke attraktiv und lebenswert bleiben. Unterstützung bekommen sie vom Verein StadtbezirksMarketing Dortmund e.V., von der Stadt und den Bezirksvertretungen. Gemeinsam haben sie im Jahr 2019 insgesamt 269 Projekte durchgeführt. Das sind noch mal 30 mehr als im Vorjahr. „Jeder Stadtbezirk hat seine eigene Geschichte, sein eigenes Profil sowie individuelle Bedarfe und Interessen. Deshalb...

  • Dortmund-City
  • 01.05.20
Wirtschaft
Dortmunder Unternehmen, die während der Coronavirus-Krise derzeit nicht öffnen dürfen, will  eine Plattform helfen.

Dortmunder Firmen und Selbständige können mitmachen
Neue Plattform für Unternehmen

Eine neue Plattform will Dortmunder Unternehmen durch Krisenzeit helfen: seit Freitag gibt es www.dortmund.wirstehenhinterdir.de Gemeinsam schwere Zeiten bewältigen: Dieser Grundgedanke liegt der neuen Plattform zugrunde. Dortmunder Unternehmen können sich hier präsentieren und Kampagnen starten, um Unterstützungsgelder zu sammeln. Bürger setzen sich wiederum für ihre Lieblingsunternehmen ein, um deren Bestand und Arbeitsplätze zu sichern. Auch Prominente wie Marco Reus und Anna Planken...

  • Dortmund-City
  • 08.04.20
Wirtschaft
Leere Regale seien kein Problem der Produktion, Hamsterkäufe seien das Problem. Die Wirtschaftsförderung appelliert an Dortmunder, nur das benötigte einzukaufen,

Unternehmen können in der Corona-Krise Zuschüsse für Betriebsmittel beantragen
Wirtschaftsförderung: Erheblicher Handlungsbedarf

Schlangen vor Kreditinstituten, leere Regal in Supermärkten, geschlossene Geschäfte. "Es gibt erheblichen Handlungsbedarf", berichtet Wirtschaftsfsförderer Thomas Westphal zur Lage der heimischen Wirtschaft. Auftragsrückgänge, Kurzarbeit nahezu in allen Segmenten und dazu noch schwierige Lieferbedingungen, treffen Unternehmen, Dienstleister, Selbständige und viele mehr. "Das Versorgungsproblem ist keins der Produktion, es gibt ein Problem mit Hamsterkäufen", erklärt er. Das größte Problem...

  • Dortmund-City
  • 24.03.20
Politik
Mehr Aufenthaltsqualität soll es auf der Saarlandstraße geben. Vorher allerdings verursachen die Bauarbeiten Sperrungen, Umleitungen für Busse und nur schmale Durchgänge,, unter denen Geschäfte und Nachbarn leiden.
2 Bilder

Dortmunder Saarlandstraße wird nach Baustellen neu gestaltet
Lebenswertes Viertel

Noch leben die Bewohner der Saarlandstraße an einer Baustelle, Aber die Straße soll lebenswerter werden, wünschen sich die Grünen im Stadtbezirk Innenstadt-Ost. Wenn die unterirdischen Bauarbeiten beendet sein werden, bestehe die Chance, mit einer neuen Planung die Aufenthaltsqualität zu steigern und dabei die Erreichbarkeit der Läden und Lokale für den emissionsfreien Verkehr zu verbessern. „Die Saarlandstraße mit ihren vielen kleinen Geschäften, Restaurants, Kneipen, Cafés und Supermärkten...

  • Dortmund-City
  • 17.01.20
Politik
Auf öffentlichen Geldern lässt es sich gut ausruhen. Werbung für den Kirchentag in Dortmund beim Kirchentag 2017 in Berlin.
Video

Milchmädchenrechnung
Angeblicher regionalwirtschaftlicher Effekt der Kirchentage

Sobald in der Kommunalpolitik der Begriff „regionalwirtschaftlicher Effekt“ auftaucht, ist in der Regel davon auszugehen, dass es sich um eine unsinnige Millionenausgabe einer Kommune handelt, die zumindest finanzpolitisch nicht anders zu rechtfertigen ist. Die Klassiker dabei sind Kongress- und Messehallen, Bahnhöfe oder defizitäre Regionalflughäfen. Oder eben die von der öffentlichen Hand hochsubventionierten Kirchentage. Die Realisierung dieser Prestige- und Leuchtturmprojekte dient dann...

  • Dortmund
  • 17.12.19
Politik
Was für ein Vertrauen der Wirtschaftsförderung Dortmund in die eigenen Zahlen.

Millionenspektakel
Finanzen: Wirtschaftsförderung Dortmund rechnet sich Kirchentag schön

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Dortmund verbreitet die Behauptung, dass der Evangelische Kirchentag 2019 in Dortmund sogenannte regionalwirtschaftliche Effekte in Höhe von 15 Millionen Euro gehabt hätte.  Diese Aussage der Wirtschaftsförderung Dortmund kann man getrost bezweifeln. Die Behauptung der Wirtschaftsförderung beruht auf einer nicht wissenschaftlichen und offensichtlich nicht repräsentativen Onlineumfrage unter Kirchentagsteilnehmer*innen und auf Besucherzahlen der...

  • Dortmund
  • 12.12.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.