Wohnimmobilien

Beiträge zum Thema Wohnimmobilien

Politik
Pressebericht Nr.651

Agenda 2011-2012: Der soziale Wohnungsbau tief in der Krise

Der Anteil von Sozialwohnungen ist seit 2006 von 2,1 Millionen auf 1,2 Mio. Wohnungen gesunken. Gleichzeitig sind die Mietpreise im freien Wohnungsmarkt um 14,2 % und für Wohnimmobilien um 21,2 % gestiegen. Hagen, 07.08.2018. Davon betroffen sind Beamte der Tarifgruppen A2 bis A5 mit Bruttogehältern zwischen 2.005 bis 2.206 Euro Monatseinkommen. Betroffen sind auch Beamte, die die hohen Mieten in Großstädten teilweise nicht zahlen können. Eine Inflation im Wohnungsmarkt zwischen 14.2 %...

  • Hagen
  • 06.08.18
Ratgeber
Die aktuelle Studie "LBS Markt für Wohnimmobilien 2016" gibt einen Überblick Quelle. LBS West

Preise für Wohnungs-Eigentum in Gladbeck

Gladbeck 10.000 Euro günstiger als der NRW-Schnitt Gladbeck. Eine durchschnittliche Neubau-Eigentumswohnung mit 80 Quadratmetern Wohnfläche kostet in Gladbeck derzeit rund 168.000 Euro (häufigster Wert). Sie ist damit um 6 Prozent günstiger als der NRW-Schnitt, der bei 178.000 Euro liegt. Einen aktuellen Preisüberblick für Eigentumswohnungen, Reihen- und Einfamilienhäusern gibt die Studie "LBS Markt für Wohnimmobilien 2016". Das Forschungsinstitut Empirica hat dafür bundesweit 600...

  • Gladbeck
  • 03.06.16
Politik

Preisspiegel Wohnimmobilien

Der Markt für Wohnimmobilien in den großen Städten der Metropole Ruhr entwickelt sich positiv. Sowohl Kauf- als auch Mietpreise sind zumeist gestiegen. Das geht aus dem Preisspiegel NRW-Wohnimmobilien 2016 des Immobilienverbands Deutschland (IVD), Region West, hervor. Freistehende Eigenheime bleiben eine wertbeständige und sichere Vermögensanlage. Bei Objekten in mittlerer Lage stiegen die Preise in den vier größten Städten der Metropole Ruhr (Bochum, Dortmund, Duisburg und Essen) um drei...

  • Duisburg
  • 14.04.16
Ratgeber
Wärmedämmung will gelernt sein
6 Bilder

KfW fördert energieeffizientes Sanieren

Mit Darlehenskonditionen, die so attraktiv sind wie noch nie (derzeit 1 Prozent Effektivzins pro Jahr) fördert die Bundesregierung über die KfW Bankengruppe energetische Sanierungen von Wohnimmobilien. Das Merkblatt sieht vor, dass alle Maßnahmen von Fachunternehmen des Bauhandwerks ausgeführt werden müssen. Dabei ist der Handwerksmeister - mit der Fortbildung zum Gebäudeenergieberater des Handwerks - auch als Berater und Sachverständiger in den KfW-Programmen gefragt. Quelle: ZDH Zu...

  • Düsseldorf
  • 05.03.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.