Alles zum Thema Zero Waste

Beiträge zum Thema Zero Waste

Politik
FDP-Urgestein Dr. Ingolf Dammmüller, Lucas Kemna von Lulus Coffee Factory und Landtagsabgeordneter Bodo Middeldorf freuen sich auf ein spannendes Bürgergespräch. Foto: Pielorz

BürgerTermin mit Bodo Middeldorf (MdL) am Donnerstag, 22. August, 18.30 Uhr
Diskussion: Mehr Feste, weniger Müll

Bodo Middeldorf MdL (FDP) und die FDP Sprockhövel laden in lockerer Abfolge an verschiedenen Orten im Stadtgebiet zu "BürgerTerminen" ein. Los geht es mit dem Thema: Mehr feste, weniger Müll. Nachhaltigkeit ist ein großes Thema. Auch bei den vielen Festen in unserem Stadtgebiet. Bald steht das 25jährige Stadtfest in Niedersprockhövel auf dem Programm. Doch wie können wir Müll vermeiden? Die Stadt Sprockhövel unterstützt die Initiative „Refill Deutschland“ zur Vermeidung von...

  • Hattingen
  • 18.08.19
Politik
Solveig Holste und Cornelia Padtberg mit Produkten und Infos rund um den Biomüll. Foto: Pielorz

Zero Waste: Die Mülltrennung ist immer noch das größte Problem
Wild entsorgt in der Biotonne

Für Solveig Holste, Fachbereichsleiterin Stadtbetriebe und Tiefbau, und Cornelia Padtberg, Abfallberaterin bei der Stadt Hattingen, ist beim Thema Nachhaltigkeit nicht nur die Müllvermeidung, sondern für allem die richtige Mülltrennung und die Steigerung des Biomülls die große Aufgabe. Die Stadt Hattingen ist nämlich im EN-Kreis die Stadt, die die geringste Menge an Biomüll produziert. Und das liegt nach Auffassung der Abfallexperten vor allem an der falschen Mülltrennung. Seit Frühjahr 2018...

  • Hattingen
  • 15.08.19
Politik
Die Hattingerin Elisabeth Koch hat ihr Auto abgeschafft. Sie würde sich aber gern an einem Carsharing-Modell beteiligen. Foto: Pielorz

Zero Waste: Elisabeth Koch interessiert sich für Carsharing
Ich habe kein Auto mehr

Zu Fuß unterwegs war die ehemalige Hattinger Stadtführerin schon immer gern. Als Mutter von zwei erwachsenen Kindern war das zwar nicht immer möglich, doch auch in den Jahren, als die Kinder klein waren, fuhr sie bereits mit Bus und Bahn durch das Ruhrgebiet. Seit über vierzig Jahren wohnt Elisabeth Koch in Hattingen. Ihre Wohnung in der Innenstadt macht Einkaufen und Arztbesuch fußläufig möglich. Ihr Auto hat sie jetzt abgeschafft. „ich bin immer ganz gerne Auto gefahren, aber es wurde in...

  • Hattingen
  • 07.08.19
Politik
Claudia Wiemann mit einer alten Schublade, aus der ein Regal wurde. Foto: Pielorz
3 Bilder

Zero Waste: Nachhaltigkeits-Gedanke erobert Secondhand-idee
Mehrfach nutzen statt Einwegdenken

Trödel- oder Flohmärkte erfreuen sich großer Beliebtheit. Ihren Namen verdanken sie spätmittelalterlichen Kleidergaben der Fürsten. Sie wurden durch Lumpenhändler dem Volk überlassen und dabei wechselte auch der ein oder andere Floh den Wirt. Der Flohmarkt“ hat seinen Ursprung als „Marché aux Puces“ in Paris und den ersten soll es um 1890 gegeben haben. Den ersten deutschen Flohmarkt gab es erst 1967 in Hannover. Bedürftigkeit und kleines Geld standen im Mittelpunkt des Trödelns. An...

  • Hattingen
  • 30.07.19
  •  2
  •  1
Politik

Kunstbelag ist einer der größten Quellen für Mikroplastik
Zero Waste: Kunstrasen in der Kritik

Rund 330.000 Tonnen Mikroplastik gelangen in Deutschland pro Jahr in die Umwelt - und immerhin auf Platz fünf der Verursacher stehen Sport- und Spielplätze. Vor allem der Kunstrasen ist Umweltschützern ein Dorn im Auge. Die grünen Plastikhalme auf dem Boden des Sportplatzes benötigen nämlich ein Gummigranulat – auf jedem Quadratmeter im Schnitt fünf Kilo. Auf einem Fußballplatz kommen da schnell 35 Tonnen zusammen. Das Granulat muss immer wieder nachgefüllt werden, weil Wetter und...

  • Hattingen
  • 21.07.19
  •  5
Ratgeber
Dr. Franka Bindernagel lebt seit einem Jahr in Hattingen. Auf dem Tisch hat sie nachhaltige Produkte aus ihrem Alltag aufgebaut. Foto: Pielorz

Wahl-Hattingerin Dr. Franka Bindernagel gibt Tipps für nachhaltigen Alltag
Zero Waste: das kommt mir nicht in die (Plastik)Tüte

Dr. Franka Bindernagel (42) hat lange in Berlin gelebt. Seit einem Jahr wohnt die Mutter einer siebenjährigen Tochter mit Mann und Kind in der Hattinger Innenstadt. In einer Altbauwohnung versucht sie, zusammen mit ihrer Familie nachhaltig zu leben und einen guten ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen. Das ist nicht immer einfach, aber sie hat trotzdem viele Dinge im ganz normalen Alltag für sich und die Familie verbessern können. Etwas unglücklich ist die Nicht-Auto-Besitzerin mit dem...

  • Hattingen
  • 18.07.19
Politik
Wilfried und Karin Küper in der Ausstellung „Einfach machen". Foto: Pielorz
5 Bilder

Wie kann man seinen eigenen ökologischen Fußabdruck verbessern?
Zero Waste - einfach (mit)machen

Zero Waste – keinen (oder nur wenig) Müll produzieren. Bewusst leben und sich dabei über den eigenen ökologischen Fußabdruck informieren – dieses Thema ist in Zeiten von Klimawandel und „Friday for future“ in aller Munde. Auch im STADTSPIEGEL und im Lokalkompass werden Sie in unserer Serie „Zero Waste – Leben ökologisch gut“ Menschen kennenlernen, die sich bemühen, so zu leben. Wir nehmen Sie mit in Ausstellungen und geben Ihnen Tipps für den eigenen Alltag. Einfach machen! Unter diesem Titel...

  • Hattingen
  • 09.07.19
Politik
Sabine Kessler, Bernd Jeucken und Regine Hannappel mit vielen neuen Medien zum Thema Nachhaltigkeit, die in der Stadtbibliothek ausgeliehen werden können. Foto: Pielorz

Neue Inforeihe zur Nachhaltigkeit in der Stadtbibliothek Hattingen
Zero Waste - weniger Müll, mehr Lebensqualität

Das Thema Nachhaltigkeit mit allen Facetten von Klimawandel über neue Mobilität bis hin zu Verpackungsmüll ist in aller Munde. Junge Menschen haben auch die Hattinger Stadtbibliothek genutzt, um sich über die Kampagne „Friday for future“ zu informieren und haben dort Plakate gebastelt. Viele Bücher der Stadtbibliothek wurden gerade in der letzten Zeit verstärkt ausgeliehen. Deshalb hat die Bibliothek neue Materialien im Wert von 850 Euro angeschafft, finanziert vom Freundeskreis der Bibliothek....

  • Hattingen
  • 27.06.19
  •  1
Kultur
Susanna, Lisa, Katharina (oben), Max, Lisa, Julian, Rosa, Jenny (unten) und Anna Lena (die leider nicht auf dem Bild ist) :)

Einkaufen ohne Verpackungsmüll: Wie geht das?

Die „Füllbar“ in Witten macht´s vor.Seit einiger Zeit gibt es in Witten einen Laden in dem man verpackungslos einkaufen kann: Die „Füllbar“ in der Steinstraße 15, im „Hinterhof“. Plastikmüll ist hier tabu, daher ist die „Füllbar“ ein wegweisendes Unternehmen für zukünftige Einkaufsmöglichkeiten, die auf Nachhaltigkeit und Umwelterhalt ausgerichtet sind. . Am 14. Oktober erfahren wir auf unserem monatlichen Transition-Town-Treffen im „Ort der Begegnung“, Dortmunder Straße 97, bei einem...

  • Witten
  • 08.10.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.