Poesie

Kindheit

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | vor 20 Stunden, 53 Minuten

Kindheit Wenn ich so meine Enkel betrachte, wie sie toben, wie sie lachen, wie sie spielen und streiten, dass die Funken fliegen, sich wieder vertragen und innig lieben, da ersteht vor meinem inneren Auge die eigene Kindheit. Und ich glaube, dass sie glücklich war, getragen von Vertrauen und Liebe, die mir von meinen Eltern entgegen schaute. Nach dem Krieg, es war eine ärmliche Zeit, schaffte es die ganze...

Bildergalerie zum Thema Poesie
36
33
29
24
1 Bild

Das Ginkgoblatt

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | am 17.09.2018

Das Ginkgoblatt Es trudelt vom Baum ein einzelnes Blatt. wer weiß schon, dass es im Inneren hat versteckt manch Geheimnis, wertvoll gesund - sie helfen bei Krankheit und Elend uns. Sind die Venen schwach und nicht mehr fest, stärken ein paar Tropfen von diesem Blatt auf‘s Best. Sind die Arterien undurchlässig verklebt, auch hier ein Ginkgoblatt die Störung behebt. Geht es im Kopf...

Morgenstund...

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | am 06.09.2018

„Morgenstund... hat Gold im Mund!“ Das wussten schon die alten Leute - uralte Weisheit, immer noch gültig, auch heute. Wenn ich nach ruhigem Schlaf erwach, ausgeruht nach traumloser Nacht, dann bin ich entspannt, mein Gedächtnis noch leer, weder Sorgen noch Probleme belasten es sehr. Ich kann den Blick nach innen richten, suchen und betrachten, was immer ich möchte und verweilen bei manch schwierigem...

2 Bilder

Den Willi sein Dackel - eine Pösie 23

Elmar Begerau
Elmar Begerau | Kamp-Lintfort | am 06.09.2018

Der alte Bergmann Willi Wackel, der hatte einen Rauhaardackel. Er hörte auf den Namen Peter und wurd’s am Nachmittag dann später, tapst er zum Kohleofen hin und legte sich da drunter hin.  Nun lag der Peter unter’m Ofen und war nach kurzer Zeit am poofen. Doch Schnarchgeräusche lockten dann die Miezekatze Schnurri an. Die checkt die Lage, kuschelt dann, sich an den Schnarchepeter ran. Der schlägt nur kurz ein...

Anzeige
Anzeige
1 Bild

Sonnenstrahlen

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | am 05.09.2018

Sonnenstrahlen Sonnenstrahlen wachsen aus der Erde, lachen mich an, spiegeln die Strahlen vom Himmel zurück, prächtig und warm. Täglich schau ich nach, ob sie auch da die Sonnenstrahlen auf der Erde, ganz nah. Diese kleine Blume, die sich kräftig wehrt gegen Trockenheit, Regenwetter und immer in sich kehrt, wenn die Sonne sich verkriecht und vor allen versteckt, dann auch kein gutes Zureden das Blümchen...

Taubengurren

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | am 31.08.2018

Taubengurren Frühmorgens um 6 werd ich aufgeweckt und fall fast aus dem Bett vor Schreck beim lauten Gegurr der Taube dort gegenüber auf dem Baum, direkt vor Ort. Rukuuh dröhnt es aus ihrem Hals unablässig zwei Stunden. Ich möcht sie erwürgen fast. So müde bin ich und verschwitzt - selbst Ohren zuhalten mir nicht nützt. Das laute Rukuuh, es schallt durch alle Ecken, nirgends kann ich mich verstecken. Hätt ich...

Märchenzeit

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | am 30.08.2018

Märchenzeit Seit einiger Zeit schleicht in meinen Alltag hinein das Alter - und lässt still und leis die Knochen knacken, die Gelenke reissen, begleitet von vielerlei Wehwehchen ohne gleichen. Doch alt jetzt sein, das geb ich zu, ist nichts für mich. Ach, gebt doch Ruh! Alt sein kann ich noch in 5, 10...

Boatpeople

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | am 17.08.2018

Boatpeople „Boatpeople“ - ein Begriff aus den 70er Jahren, als die ersten Flüchtlinge über das Meer zu uns kamen. Auch wenn Gesichter, Hautfarbe, Religionen heute anders sind, die Geschichte dahinter immer ähnlich klingt: Kriege, die Heimat verloren, die Liebsten tot, eine letzte Hoffnung man in der Fremde sieht. Verzweifelte Augen blicken uns an: Wir müssen helfen, so gut man es kann! Wir leben im...

Dämmerung

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | am 17.08.2018

Dämmerung Leise senkt sich auf das Land die Dämmerung ganz sacht herab. Sie zeichnet alle Kanten weich, verspricht uns Tag und Nacht zugleich. Die Konturen wirken verschwommen, Mond und Sterne am Himmel hoch kommen und die Sonne versinkt in einem Feuerball hinter den Horizont bis zum nächsten Tag. Zuvor aber färbt sie ganz rot den Himmel in allen Schattierungen, davor ein Gewimmel von Vögeln, die Schatten...

Kunst

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | am 17.08.2018

Kunst Kunst ist ein Ausdruck des Geistes und der Seele, ohne Kunst würde uns etwas Wichtiges fehlen. Kunst schenkt Freude, lässt meine Augen Farben und Formen aus vielen Winkeln anschauen. Kunst in all seinen reichen Facetten in Gemälden, in Skulpturen mich anblicken. Malen, bildhauern, werkeln auf großen Tischen, konzentrierte...

1 Bild

Die neue Glocke

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | am 11.08.2018

Die neue Glocke Wann lässt du deinen Ton erschallen heiß ersehnt aus luftigen Höhen? Wann wird den wartenden Menschen allen gewaltig dein Glockenklang ertönen? Gegossen aus echter Bronze in gutem Ton versprichst du uns voller Vorfreude schon einen tiefen und voll satten Klang - er folgt auf das „bimmelibim“ mit kräftigem „Bam!“ Ruf alle Gläubigen heut zusammen mit lautem Schall über Stadt und Land, damit...

1 Bild

Kaffeekränzchen

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | am 11.08.2018

Kaffeekränzchen 5 alte Damen am Kaffeetisch sitzen, man hört sie lachen, hört sie schwätzen. Graue Locken im Takt dazu nicken, elegant sie an der Kaffeetasse nippen. Blümchengeschirr liebevoll poliert, jedes Tellerchen selbst gebackene Torte ziert. Die Augen blitzen, die Fältchen verschwinden, brüchige Stimmen alte Weisheiten verkünden. Ängste und Sorgen sind im Augenblick nichtig, nur das Heute, das Jetzt,...

1 Bild

Bienenstich

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | am 06.08.2018

Bienenstich Ich bück mich in die Pfefferminze, überseh just eine kleine Biene, die gerade an einer frischen Blüte nascht, dabei ich sie wohl gestöret hab. Sie fühlt sich bedroht, riskiert ihren Tod, sticht zu in das Bein - das war gemein! Im Oberschenkel der Stachel sitzt, in Sekundenschnelle wirkt das Gift. Die Haut wird rot, schwillt an, wird dick, das Ganze schmerzt, juckt wie verrückt. Die Biene aber...

1 Bild

Mein Opal

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | am 06.08.2018

Mein Opal Ein Stein wuchs Jahrhunderte lang in Down Under im Hinterland tief in der Erde, unscheinbar, verbarg seine Farben im Inneren gar. Eines Tages ein Schürfer holte ihn mit anderen Steinen und befreite die Farbenpracht in der Mitte des Steins, damit viele Menschen...

1 Bild

Eselsrennen

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | am 05.08.2018

Eselsrennen Ho, ho, ho renn schneller, mein Kleiner, du bist doch mein Braver, mein Bester, meine Einer! Eselchen lauf, was die Beine hergeben, lauf, so schnell wie du kannst in deinem Leben! Ia, ia, ich gebe mein Bestes, die Zunge hängt raus, die Hufe trommeln feste, die langen Ohren sind flach angelegt, wenn ich über die Eselsrennbahn feg! Mein Schwanz weht gestreckt hinter mir her - ich werde der...

Glutsommer

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | am 02.08.2018

Glutsommer Flirrend steht die Hitze über dem Feld, sirrend sie die Luft in Bewegung hält. Braun verbrannt alle Erde liegt, der Bach kein Tröpfchen Wasser gibt. Die Ernte verdorrt, der Mensch, er seufzt, Schweiß in Strömen den Körper herab läuft. Das Vieh vor Durst lauthals brüllt, kein Vögelchen man vergnügt singen hört. Die Sonne als rote Scheibe am Himmel hängt, erbarmungslos sie auf uns nieder...

1 Bild

Blutrot am Nachthimmel

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | am 02.08.2018

Blutrot am Nachthimmel Wenn abends der Mond am Himmel steht und jedes Menschenskind zur Ruhe geht, wenn die Sterne funkeln am Himmelszelt und samtige Dunkelheit umhüllt die Welt: dann weht Gottes Atem durch das All, schenkt Frieden dem, der glauben kann, trocknet Tränen, lindert alles Leid, nimmt hinweg Verzweiflung und Traurigkeit. Die Menschen atmen durch, verlieren sich im Traum und können am Morgen...

1 Bild

Der Grashüpfer

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | am 11.07.2018

Der Grashüpfer Hörst du im Gras es leise zirpen? Siehst du es blitzschnell durch die Lüfte wirbeln? Ein kleines Heupferdchen hüpft elegant an einem dicken Grashalm entlang. Es springt mal hier, es springt mal dort, singt sein Lied und springt dann fort. Auf einmal nimmt es seine langen Beine, nimmt Anlauf und springt in die Weite und fliegt so hoch wie es nur kann, landet dabei auf eines Knaben Arm! Die...

1 Bild

Türen

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | am 11.07.2018

Türen Eine Tür ist weit offen - die andere fest verschlossen. Oft steht man davor, ratlos und zögernd vor einem großen Tor. Was wird mich dahinter erwarten? Ein wunderschön duftender Blumengarten? Ein dunkles Gemäuer, Geheimnis umwittert? Ein stolzes Haus mit großen Fenstern, aber vergittert? Eine Kirche, prächtig bemalt, erfüllt von Weihrauchduft? Oder eine kleine Kate, tief in die Sträucher geduckt? Auch im...

Fußball

Barbara Kando
Barbara Kando | Schwelm | am 13.06.2018

Fußball Ob Europapokal oder Champions League - Hauptsache der Fußball fliegt mitten hinein in‘s gegnerische Tor: und die Zuschauer jubeln im Chor! 22 Männer jagen dem Ball hinterher, Millionen verfolgen die Jagd am Fernseher und alle sind gebannt vom großen Spiel, das keine Mannschaft verlieren will. Da wird getäuscht, gefoult, gerempelt, 90 Minuten lang alle Kräfte gebündelt und alle schauen wie verzaubert...