Aktiv gegen Jugendkriminalität
NRW-Innenminister Herbert Reul zu Gast bei der Kreispolizei Unna

Foto  © Jürgen Thoms - Landrat Mario Löhr (Leiter der Kreispolizeibehörde Unna),Torsten Juds (Leitender Polizeidirektor Kreispolizeibehörde Unna), Herbert Reul (NRW-Innenminister), Mascha Gerdom (Pädagogische Fachkraft-Die Brücke Dortmund e.V.), Klaus Stüllenberg (Stiftung Stüllenberg), Melanie Kompernaß (Kreispolizeibehörde Unna, Simone Droste (Kreispolizeibehörde Unna), Sarah Urban (Pädagogische Fachkraft-Die Brücke Dortmund e.V.)  und Jörg Unkrig  (NRW-Innenministerium)
24Bilder
  • Foto © Jürgen Thoms - Landrat Mario Löhr (Leiter der Kreispolizeibehörde Unna),Torsten Juds (Leitender Polizeidirektor Kreispolizeibehörde Unna), Herbert Reul (NRW-Innenminister), Mascha Gerdom (Pädagogische Fachkraft-Die Brücke Dortmund e.V.), Klaus Stüllenberg (Stiftung Stüllenberg), Melanie Kompernaß (Kreispolizeibehörde Unna, Simone Droste (Kreispolizeibehörde Unna), Sarah Urban (Pädagogische Fachkraft-Die Brücke Dortmund e.V.) und Jörg Unkrig (NRW-Innenministerium)
  • hochgeladen von Jürgen Thoms

Spiegelsaal Haus Opherdicke - Dorfstraße 29 in 59439 Holzwickede - Mittwoch, 09.02.2022 um 14.00 Uhr
Im Blickpunkt der Informationsveranstaltung stand die vom Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen bereits im Jahr 2011 in sechs Großbehörden des Landes gestartete und am 01. Juli 2021 um zwölf weitere Behörden erweiterte Initiative

„Kurve kriegen" in ein Leben ohne Kriminalität

in der es jetzt auch ein Team beim Kriminalkommissariat der Kreispolizeibehörde Unna gibt.

Innenminister Herbert Reul stellte in seinen Ausführungen die besondere Bedeutung der NRW-Initiative „Kurve kriegen“ den Focus. Denn das Ziel es, die Entwicklung besonders kriminalitätsgefährdeter Kinder und junger Jugendlicher zu „Intensivtäterinnen“ und „Intensivtäter“ frühestmöglich zu erkennen und nachhaltig zu verhindern, um so die Anzahl der von ihnen begangenen rechtswidrigen Taten bzw. Straftaten und damit auch die Anzahl ihrer Opfer auf „Null“ zu reduzieren bzw. sehr deutlich zu verringern.

Mit dem Kreis Unna sind es jetzt 35 Behörden in denen es diese Initiative gibt. Bis zum Jahresende, so der Innenminister, werden es 41 Behörden in NRW sein. 511 angehende Intensivtäter nehmen zurzeit in Nordrhein-Westfalen an diesen Initiativen teil. Es sind 9 Millionen Euro die das Land hier gezielt investiert um stark kriminalitätsgefährdete junge Menschen „wieder auf Kurs" zu bringen und sie dabei zu unterstützen, den neu eingeschlagenen Weg beizubehalten. Zusätzlich gibt es auch von der Stüllenberg-Stiftung für den Kreis Unna und an vier weiteren Standorten fünf Jahre lang einen hohen sechsstelligen Betrag.
Für jeden der jugendlichen Teilnehmer der Initiative entstehen 11.000 Euro Kosten. Die Teilnahme ist freiwillig und alle Hilfsangebote sind kostenlos.

Das „Kurve kriegen Team Unna"

Bei ihren Kurzvorstellungen ihrer Aufgaben in der Initiative und den Erfahrungen bei der Kreispolizeibehörde Unna konnte man den Kriminalhauptkommissarinen Melanie Kompernaß, Simone Droste und den Pädagogischen Fachkräften Mascha Gerdom und Sarah Urban merken, wie engagiert sie hier arbeiten.
Das gemeinsame Ziel ist es:
Bei Kindern und Jugendlichen von 6 bis 14 Jahren , die bereits polizeilich in Erscheinung getreten,  eine sich abzeichnende Intensivtäterkarriere frühzeitig zu verhindern.

Ausführliche Informationen zu dieser Initiative  finden Sie hier:
» www.kurvekriegen.nrw.de

Autor:

Jürgen Thoms aus Unna

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.