Arbeit und Gesellschaft 4.0: Herausforderungen der Digitalisierung

Werner Kolter, Wolfgang Hönnicke, Michael Lux, Dr. Tabea Bromberg und Brigitte Schubert
5Bilder
  • Werner Kolter, Wolfgang Hönnicke, Michael Lux, Dr. Tabea Bromberg und Brigitte Schubert
  • hochgeladen von Jürgen Thoms
Wo: Zentrum fu00fcr Information und Bildung - Raum Jugendbibliothek, Lindenpl. 1, 59423 Unna auf Karte anzeigen

Freitag, 24. November 2017 18:30 Uhr 

Wenn der Kühlschrank zuhause automatisch die verbrauchte Milch bestellt und diese von einer Drohne auf die Türschwelle gestellt wird.

Wie können vor Ort, hier in Unna, die Herausforderungen der nächsten technologischen Entwicklung, der fortschreitenden Automatisierung und Digitalisierung gemeistert werden?

Das war das Thema zu den Bürgermeister Werner Kolter die Gewerkschaften zum jährlichen Dialog einlud, der am Freitagabend im Zentrum für Information und Bildung  stattfand.

Nachdem Dr. Tabea Bromberg von der Uni Duisburg-Essen, Bürgermeister Kolter, der Bevollmächtigte der IG Metall Micheal Lux und Wolfgang Hönnicke vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) den Teilnehmerinnen und Teilnehmern kurz ihre Sicht vortrugen, wurden ihre Thesen an vier Tischen intensiv diskutiert.

Schafft die Digitalisierung Arbeitsplätze oder wird der Mensch in Produktion und Dienstleistung überflüssig? Was wird von den Arbeitenden an Qualifikation verlangt und wie werden die Arbeitsbedingungen aussehen; werden sie sich im Lichte der aktuellen Bedingungen verbessern oder verschlechtern? Das waren die Fragen über die Teilnehmer/-innen am intensivsten Einschätzungen austauschten.
Deutlich wurde dabei, dass die über das Internet mögliche Kommunikation und Datenverarbeitung von Computern, Robotern und Produkten nicht nur die Verhältnisse am Arbeitsplatz, sondern das gesamte gesellschaftliche Leben in der Stadt verändert.

In der Diskussion wurde eine Vielfalt an Aspekten angesprochen und unterschiedliche kontroverse Einschätzungen kamen zur Sprache. Ein erkennbarer Konsens unter den Teilnehmenden war, dass eine umfassende Technikfolgeabschätzung erforderlich ist, damit die Veränderungen so ausgestaltet werden, dass sie den Bedürfnissen und den Wünschen breiter Schichten der Bevölkerung dienen.

Fotos © Jürgen Thoms
25.11.17 11:36:03

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen