Ein Dorf hilft sich selbst: Neu in Lünern und Stockum - Nachbarschaftshilfe stellt sich vor

Mitten im Dorf, mitten im Leben: Jenni Steinbeck, Adolf Küppers, Heiner Busch und Rüdiger Wessels engagieren sich für und in der Nachbarschaftshilfe. Ihr Ziel ist ein lebenswerteres Dorf.
2Bilder
  • Mitten im Dorf, mitten im Leben: Jenni Steinbeck, Adolf Küppers, Heiner Busch und Rüdiger Wessels engagieren sich für und in der Nachbarschaftshilfe. Ihr Ziel ist ein lebenswerteres Dorf.
  • hochgeladen von Elke Böinghoff

Wer hilft mir, das Regal anzudübeln, wer backt mir einen Kuchen für den nächsten Kindergeburtstag oder wer geht mal mit mir ins Kino? Täglich gibt es Dinge, bei denen uns etwas Hilfe oder Unterstützung guttun würde. Doch woher nehmen? In Lünern kümmert sich jetzt die Nachbarschaftshilfe um die Vermittlung solcher kleiner Dienstleistungen oder Gefälligkeiten.

Die Lünerner sind schon wahre Profis in der Organisation von Interessengemeinschaften. Innerhalb der Gruppierung „Wir in Lünern“ gibt es eine Vielzahl von Interessengruppen und auch das Netzwerk „Miteinander – füreinander“ hat sich unter diesem Dach zusammengefunden. Und innerhalb von „Miteinander – füreinander“ ist aus einem Stammtischtreffen etwas Neues entstanden: die Nachbarschaftshilfe Lünern/Stockum.

„Bei einem unserer regelmäßigen Treffen kam das Thema zur Sprache, was in Lünern noch fehlen würde und da fiel uns eine organisierte Nachbarschaftshilfe ein“, erinnert sich Jenni Steinbeck. Vorbild dafür ist der Tauschring Unna, der unter der Leitung von Volker Manthei in den letzten Jahren zu einem festen Bestandteil des Unnaer Vereinslebens geworden ist.

„Aber Herr Manthei hat uns auch gewarnt, dass der Beginn mühsam sein wird“, schmunzelt Jenni Steinbeck. „Tatsächlich haben wir momentan zwar über 20 Angebote, die aber nur selten angenommen werden“, erläutert Adolf Küppers. Gemeinsam mit Jenni Steinbeck hat er die Nachbarschaftshilfe organisiert. „Dabei gab es die Idee schon länger, aber wir haben sie aus der Theorie in die Praxis gebracht“, so Küppers.

Einer der „Ideenträger“ ist Heiner Busch, ehemals Pflegedienstleiter und alteingesessener Lünerner. „Jeder kann doch irgendetwas, was ein anderer nicht kann. Da sollte man sich austauschen“, findet er – und bietet im Rahmen der Nachbarschaftshilfe selbst eine private Pflegeberatung aus seiner eigenen langjährigen Berufspraxis heraus an. „Dabei geht es sicher nicht darum, eine professionelle Pflegeberatung überflüssig zu machen, aber viele gerade ältere Leute sprechen vielleicht erst einmal mit einem vertrauten Nachbarn“, weiß Heiner Busch.

„Auch unsere anderen Angebote nehmen sicher keinem Fachmann den Job weg“, betont Adolf Küppers. So finden sich auf der Angebotsliste neben „handfesten“ Dienstleistungen wie Steckdosen wechseln oder Heizungsanlagen warten auch Angebote wie Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen und Formularen oder das Erledigen von Einkäufen.

Dabei funktioniert die Nachbarschaftshilfe auf Tauschbasis: „Zunächst einmal wird man Mitglied bei uns und erhält für einen Jahresbeitrag von 12 Euro 12 Zeittaler, ein Zeittaler steht für 15 Minuten. Suche ich mir aus der Angebotsliste jetzt das Angebot „Hilfe am Computer“ aus und nehme diese Hilfe eine Stunde lang in Anspruch, kostet mich das vier Zeittaler“, erklärt Adolf Küppers. Diese vier Zeittaler werden dem Talerkonto des Anbietenden gutgeschrieben, der dafür wiederum irgendeine andere Leistung aus der Angebotsliste nachfragen kann.

Das System ist mit Volker Mantheis Hilfe ausgereift, es fehlt momentan einfach an Menschen, die die Angebote nutzen. „Wir müssen bekannter werden“, wissen Jenni Steinbeck und ihre Mitstreiter. Dazu sollen in den kommenden Wochen viele Möglichkeiten genutzt werden: „Das nächste Treffen von „Miteinander – füreinander“ findet am 2. September ab 19 Uhr im Ludwig-Polscher-Haus statt, da werden wir kräftig die Werbetrommel rühren, dann wird es am 26. September zum Kartoffelfest in Lünern einen Infostand von uns geben und zum Nachbarschaftshilfe-Stammtischtreff am 2. Oktober ab 17 Uhr im Hof der Grundschule ist auch die restliche Dorfbevölkerung herzlich eingeladen“, so Adolf Küppers.

Infos im Netzt gibt's HIER

und per Mail an kontakt@nachbarschaftshilfelünernstockum.de

oder telefonisch bei Adolf Küppers, Tel. 02303/4218 oder bei Jenni Steinbeck, Tel. 0160/1597320

Mitten im Dorf, mitten im Leben: Jenni Steinbeck, Adolf Küppers, Heiner Busch und Rüdiger Wessels engagieren sich für und in der Nachbarschaftshilfe. Ihr Ziel ist ein lebenswerteres Dorf.
Autor:

Elke Böinghoff aus Unna

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen