In der Königsborner Werner-von-Siemens Gesamtschule wehte der Geist des Namensgebers

Eine Exkursion anlässlich des Projekttages führte die Schülerinnen und Schüler zur Zeche Zollverein nach Essen.
  • Eine Exkursion anlässlich des Projekttages führte die Schülerinnen und Schüler zur Zeche Zollverein nach Essen.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Jörg Stengl

Zum dritten Mal nahm die Werner-von-Siemens-Gesamtschule Königsborn den Geburtstag ihres Namengebers (13. Dezember) zum Anlass, einen Projekttag ganz im Sinne seines Wirkens zu gestalten.

Dabei wurde wieder deutlich, dass Siemens zum einen ein Erfinder und Neudenker in technischen Disziplinen war. So gehen nicht nur Innovationen wie die erste elektronische Lokomotive und Straßenbahn, sondern auch die transatlantische Telegraphenleitung, ohne die unsere heutige Mobilkommunikation mit Telefon, Handy, Smartphones wohl nicht möglich wäre, auf sein Konto.

Darüber hinaus beeindruckt aber auch sein soziales Engagement. So war er der erste, der seine Mitarbeiter am Gewinn beteiligte, sie absicherte und den Neun-Stunden-Arbeitstag einführte. „Im Alltag, aber auch vor allem an einem solchen Projekttag spürt man den Geist des Namenpatrons in der Schule“, sagt die didaktische Leiterin Dr. Jennifer Lach. Während sich die jüngsten Klassen erst mal an vielfältigsten Stationen mit dem Namensträger ihrer „neuen“ Schule auseinandersetzen, festigen andere das soziale Miteinander durch gruppendynamischen Projekte und dem Deeskalationstraining. Aber auch Zeit für die kreative Auseinandersetzung mit der Person Siemens´ und auch die Bewerbungsmöglichkeiten bei der Siemens-AG in den Oberstufenklassen trägt dieser Projekttag Rechnung. Einige Klassen nutzten den Anlass, sich außer Haus mit vor allem technisch-physikalischen Themen auseinander zu setzen. Ziele waren hier die Lichtkunst, die Phänomenta in Lüdenscheid, die dasa in Dortmund, die Zeche Zollverein in Essen, das Planetarium in Münster und das Heinz-Nixdorf-Museum in Paderborn.

Schulleiter Hans Ruthmann bestärken solche Tage in der Wahl des Namensgebers: „Für unsere Schülerinnen und Schüler verstehen wir als Schule den Ausspruch Siemens´ ‚Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu finden.‘ als zusätzlichen Leitsatz unseres Tuns.“
Präsentiert werden die Ergebnisse der Projektarbeit auf der Homepage der Schule www.gek-unna.de.

Autor:

Jörg Stengl aus Unna

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.