Dr. med. Paul Muhle vom Universitätsklinikum Münster zu Gast im Parkinson Forum Unna e.V.

Vorsitzender  des Parkinson Forums Unna e.V. Dr. Hans Wille und  Gastreferent Dr. med. Paul Muhle vom  Universitätsklinikum Münster
13Bilder
  • Vorsitzender des Parkinson Forums Unna e.V. Dr. Hans Wille und Gastreferent Dr. med. Paul Muhle vom Universitätsklinikum Münster
  • hochgeladen von Jürgen Thoms
Wo: Restaurant Kochto`s , Südring 31, 59423 Unna auf Karte anzeigen

Unna Mittwoch, 10. Oktober 2018 15:00 bis 17:00 Uhr

Schluckstörungen und Probleme des Magen-Darm-Trakts

bei Morbus Parkinson, so das Thema dieser Informationsveranstaltung.
Prof. Dr. med. Tobias Warnecke, Leiter der Parkinson-Ambulanz der Klinik für Allgemeine Neurologie, Universitätsklinikum Münster, der hier bei uns zu dem Thema referieren wollte ist zurzeit bei einem internationalen Parkinson-Kongress in Hongkong.

Wir freuen uns aber sehr, dass diese Informationsverantaltung nicht ausfallen muss und dafür Dr. Muhle, aus dem Forschungsteam von Prof. Dr. med. Tobias Warnecke zu uns gekommen ist, so Dr. Hans Wille, der Vorsitzende des Parkinson Forums Unna e.V.

68 Teilnehmer

von der Krankheit Betroffene mit Ihren Angehörigen des Forums und Interessenten waren ins Kochto’s Restaurant gekommen um etwas zu den Störungen des Magen-Darm-Traktes zu erfahren. Sie zählen zu den häufigsten Beschwerden von Parkinson-Patienten.

Bis zu 1.000 mal
schlucken wir täglich, so Dr. Muhle am Beginn seines spannenden Referats.
Das Schlucken nehmen die meisten Menschen als selbstverständlich hin. Das ist nicht
ungewöhnlich, weil der Mensch pro Tag Essensbissen, Flüssigkeit oder einfach nur Speichel aus dem Mund in die Speiseröhre befördert.

Das Schlucken ist ein komplexer Vorgang
an dem die Großhirnrinde, absteigende Nervenbahnen, Hirnstamm, fünf Hirnnervenpaare und 50 verschiedene Muskeln beteiigt sind. Ein intakter Speichelfluss ist wichtig, damit das Schlucken problemlos geht. Den Speichelfluss können Sie mit zuckerfeiem Kaugummi verbessern , so ein Tipp von Dr. Muhle.

Im Krankheitsverlauf sind mehr als 70%
aller Parkinson-Patienten betroffen und die durchschnittliche Zeitspanne vom Erkrankungsbeginn bis zur schweren Schluckstörung beträgt 130 Monate. Mehr als die Hälfte aller Parkinson-Patienten, die keine Symptome verspüren, weisen bereits eine Schluckstörung auf!
Das führt zu erheblicher Beeinträchtigung der Lebensqualität, eine schlechtere Wirkung der Parkinson-Medikamente, Mangelernährung und Gewichtsverlust, Austrocknung, Lungenentzündungen.

Diagnosemöglichkeiten
Dr. med. Muhle ging dann sehr ausführlich auf Diagnosemöglichkeiten, weiterführende
Diagnostiken, Methoden der apparativen Diagnostik (Endoskopie, Radiologie, Manometrie), und medikamentöse Therapien ein.
Bei Parkinson bedingten Schluckstörungen sollte individuell geprüft werden, ob sich die Schluckfunktion durch Optimierung der Parkinson-Medikation verbessern lässt mit dem endoskopischen L-Dopa/Apomorphin-Test. Die Auswahl von logopädischen Verfahren richtet sich nach individuellem Störungsmuster der parkinsonbedingten Schluckstörung, so Dr. Muhle zum Abschluss seines Referats.

Dann gab es noch einen besonderen Tipp von Dr. Muhle, den ich gerne hier anfüge
10 „Goldene“ Ess- und Ernährungsregeln für schluckgestörte Parkinson-Patienten
»   1  Aufrechte Körperhaltung
»   2  Nicht gleichzeitig Sprechen, Zeitung lesen, Radio hören etc.
»   3  Essen und Trinken trennen
»   4  Mund vor neuem Schluck ganz leeren
»   5  L-Dopa 30 Minuten vor oder 90 Minuten nach dem Essen mit eiweißarmem Obstmus
»   6  Essen und Trinken immer zu Zeiten guter Beweglichkeit
»   7  Konsistenz der Nahrung je nach Art der Schluckstörung wählen
»   8  Mischkonsistenzen vermeiden
»   9  Optimale Schluckgröße = 5 ml (gehäufter Teelöffel)
» 10  Mundpflege nach jeder Mahlzeit

Dr. Muhle stand auch noch zu kurzen Einzelgesprächen bereit. Ein besonderes Lob mit „Daumen hoch“ bekam er von Dirk, der nach einer schweren Phase seiner Erkrankung eine gute Beratung und die erforderliche Hilfe im Universitätsklinikum Münster bekommen hat.

Mein Fazit
Seit über acht Jahren berichte ich über die Parkinson Selbsthilfegruppe Unna, die ich als Nichtbetroffener dieser Krankheit im Sportcenter kennengelernt und beobachtet habe. Das hat mich sehr beeindruckt wie hier nach dem Motto:
Gemeinsam sind wir stark
das Ziel die Lebensumstände von Parkinson-Patienten und deren Partnern zu verbessern umgesetzt wird.

Kontakt und Informationen zum Parkinson Forum Unna e.V.
Dr. Hans Wille - Vorsitzender
Lotse für Menschen mit Behinderungen
Grabengasse 4
59423 Unna
E-Mail: h_wille(at)gmx.de
Telefon: 02303 773217
Internet: Parkinson Forum Unna e.V.

Fotos © Jürgen Thoms
Beitrag aktualisiert: 14.10.18 09:55:07

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen