Gelebte Ökumene - Über 60 evangelische und katholische Christen wanderten mit dem Kreuz durch Massen

Anzeige
Start zum ökumenischen Spaziergang an der Marienkirche
Unna: | Samstag, 24. März 2018 14:00 Uhr

Ein Spaziergang zu Stätten der Begegnung

Das Kreuz ist das wichtigste Zeichen der Christen und verbindet die verschiedenen Kirchen. Es ist nicht nur für den „internen Gebrauch“ in den Kirchen da, sondern soll ein Segenszeichen für wichtige Treffpunkte der Menschen unseres Stadtteils sein, so Pfarrer Jürgen Eckelsbach von der Friedenskirche.

Über 60 evangelische und katholische Christen hatten sich vor der Marienkirche, der ersten der sechs Stationen eingefunden, die Vikar Stefan Schmitz begrüßen konnte. Unter ihnen war auch die Massener Bürgerin und 1. stellvertretende Bürgermeisterin der Kreisstadt Unna, Renate Nick.

In der Marienkirche stimmte Vikar Stefan Schmitz die Gruppe mit kurzen Infos zur Kirche, einem Gebet und einem gemeinsamen Lied auf die Wanderung ein. An jeder der weiteren fünf Stationen:

Schillerschule, Friedhof Niedermassen, Bürgeramt, Familienzentrum Arche und Friedenskirche

wurde gesungen und für die Menschen, die dort sonst dort zusammenkommen, gebetet. Und es gab Informationen zu diesen Orten. So berichtete beispielsweise Dr. Stephanie Pfaff von St. Marien, dass an der Schillerschule noch bis 1938 katholische und evangelische Schüler streng voneinander getrennt waren. Pfarrer Jürgen Eckelsbach stelle den Friedhof als besonderen Ort der Begegnung, nicht nur für die Toten unterschiedlicher Konfessionen , sondern auch für die Friedhofsbesucher heraus. Am Bürgeramt berichteten Udo Vieth und Klaus Talarczyk von St. Marien aus alten Zeiten, wo Nieder- und Obermassen noch streng getrennt waren. Die besondere Bedeutung des Familienzentrums Arche stellte Georg Linz von der Friedenskirche vor.

Nach zwei Stunden erreichte die Gruppe die Friedenskirche. Ein Blick von Pfarrer Jürgen Eckelsbach ging hoch zum hell in der Sonne glänzenden Kreuz. Wir sind hier, wo sich Kleistraße und Friedenstraße kreuzen, mit dem Kreuz angekommen.
Zur Stärkung und zum weiteren Gesprächsaustausch waren alle Teilnehmer ins Mellanchtonhaus eingeladen

Und so haben Vikar Stefan Schmitz und Pfarrer Jürgen Eckelsbach
diesen Nachmittag gesehen:
Wir erproben gerne Neues in der Ökumene zwischen Evangelischen und Katholischen in Massen und wir freuen uns, dass so viele Bürgerinnen und Bürger heute diesen ökumenischen Spaziergang mit uns gegangen sind.

Mein Fazit
Mir hat es sehr gut gefallen. Es waren Wegstrecken dabei, die ich in über 50 Jahren als Massener Bürger noch nie zu Fuß gegangen bin.

Fotos © Jürgen Thoms
26.03.18 20:02:20
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentar
60.823
ANA´ stasia Tell aus Essen-Ruhr | 30.03.2018 | 10:36  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.