Ein bepflanztes Auto sorgt für Aufmerksamkeit

2Bilder

Als die Spritpreise ins Uferlose stiegen, hatte Frührentner Heinz Schmitte eine Idee. Mit einer ganz besonderen Aktion möchte er seine Mitmenschen zum Nachdenken anregen.

Als ehemaliger Tankstellenbesitzer hat Heinz Schmitte seinen ganz persönlichen Blick auf die aktuelle Benzinpreisentwicklung. „Die Menschen müssen selber anfangen, sich Gedanken zu machen. Nur tatenlos zusehen und meckern nutzt ja nichts.“ Und um einen kleinen Gedankenanstoß zu geben, hat sich Heinz Schmitte kurzerhand ein Auto vom Schrottplatz besorgt, ihm das Dach abgeschnitten und das Vehikel in seinen Vorgarten gestellt.
Doch damit nicht genug: Um aus dem Auto einen echten Hingucker zu machen, begann Heinz Schmitte sein Auto sukzessive zu bepflanzen. Das wiederum rief in kürzester Zeit zahlreiche Schaulustige auf den Plan. „Der Effekt, der nun einsetzte, war nicht geplant, aber durchaus positiv“, so der an Parkinson erkrankte Velberter.
„Die Menschen, meist Nachbarn, kamen miteinander ins Gespräch und das ist schon lange nicht mehr geschehen.“ Natürlich wurde viel über die hohen Benzinpreise gefachsimpelt und welche Konsequenzen jeder einzelne für sich selber daraus ziehen kann, doch schon bald nahmen die Menschen aus den Hochhäusern und den gegenüberliegenden Einfamilienhäusern das skurrile Objekt im nachbarlichen Vorgarten zum Anlass, miteinander zu reden und das über Gott und die Welt. Schon lange fände hier in der von-Frauenhofer-Straße eine Art Vereinsamung der Menschen statt, obwohl man hier meistens schon Jahre Tür an Tür wohne.
Viele alte Menschen gingen nicht mehr viel vor die Tür, da baue man schnell Berührungsängste auf, so Schmitte, der weiß, wovon er spricht. „Es haben sich schon Bürger an der Pflanzaktion beteiligt und freuen sich über das inzwischen recht bunte Ergebnis.“
Heinz Schmitte denkt inzwischen schon weiter und will die Nachbarschaftsbeziehungen gerade bei den alleinstehenden, älteren Menschen wieder aufleben lassen. Unter der Rufnummer 02051/601509 kann sich jeder melden, der die gleichen Ziele verfolgt. „Wer allein ist oder Hilfe braucht, soll sich nicht scheuen, sich bei mir zu melden. Ich habe Zeit und helfe gern.“ Seit kurzem steht eine so genannte Rentnerbank vor Schmittes Haus: Eine Einladung an alle, die miteinander ins Gespräch kommen möchten.

Autor:

Astrid von Lauff aus Velbert-Langenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.