Forstwirtschaft in Velberter Wäldern
Grüne fragen: Schafft Velbert die Waldrettung?

Forstingenieur Josef Eichler (Waldakademie Wohlleben), Dr. Esther Kanschat (Grüne Landtagskandidatin)
5Bilder
  • Forstingenieur Josef Eichler (Waldakademie Wohlleben), Dr. Esther Kanschat (Grüne Landtagskandidatin)
  • Foto: Sieghard Marth / Grüne Velbert
  • hochgeladen von Harald Landgraf

"Schafft Velbert die Waldrettung?", das fragen sich Liane Marth, Parteisprecherin und Ratsmitglied, und Esther Kanschat, Landtagskandidatin von Bündnis 90 / Die Grünen Velbert.

Das junge Grün in Velberts Wäldern könne es nicht verdecken, so die Naturfreundin: "Der Wald ist an ganz vielen Stellen lichter geworden, große, alte Bäume sind verschwunden. Und diese zahlreichen Baumentnahmen schaden Velberts Stadtwäldern offenbar mehr als bislang geahnt."

Aus einer Stellungnahme des Forstingenieurs Josef Eichler, welcher im Auftrag von Bündnis 90/Die Grünen den Langenhorster Wald im April begangen habe, gehe klar hervor, dass die hier praktizierte Art der Waldbewirtschaftung nicht mit den Zielen des Klima- und Umweltschutzes vereinbar und als Maßnahme zur Anpassung an den Klimawandel sogar kontraproduktiv sei, sagt Liane Marth. 

Forstingenieur Josef Eichler (Waldakademie Wohlleben), Dr. Esther Kanschat (Grüne Landtagskandidatin)
  • Forstingenieur Josef Eichler (Waldakademie Wohlleben), Dr. Esther Kanschat (Grüne Landtagskandidatin)
  • Foto: Sieghard Marth / Grüne Velbert
  • hochgeladen von Harald Landgraf

"Die großen Lücken im Kronendach lassen die Sonnenstrahlen ungehindert weit in den Bestand einfallen, als Folge steigen die Temperaturen im Wald deutlich an und der Waldboden trocknet stärker aus. Bei den zu erwartenden heißen und trockenen Sommern haben junge Bäume keinen Schutz mehr und verdorren, die großen Reisighaufen in der prallen Sonne sorgen für zusätzliche Waldbrandgefahr." So sorgen die Baumentnahmen für weiteres Waldsterben mit negativen Folgen auch für die Gesundheit der Menschen und Tiere, die dringend auf solche kühleren Umgebungsräume angewiesen seien.

"Zusätzlich wurde der Boden an den Stellen stark verdichtet, an denen mit schwerem Gerät breite Rückegassen tief in den Wald gefahren worden sind", erklärt die Grünen-Politikerin weiter. "Als Folge verliert der Boden seine Fähigkeit Wasser zu speichern stark. Bei den Baumfällungen und Manövern im Wald wurden zudem auch einige stehende Bäume verletzt und sind nun anfälliger für Pilze."

Waldaufnahmen während der Waldbegehung
  • Waldaufnahmen während der Waldbegehung
  • Foto: Sieghard Marth / Grüne Velbert
  • hochgeladen von Harald Landgraf

Außerdem gebe es keine Gründe für die Baumfällungen. So existiere keine reguläre Verkehrssicherungspflicht gegen waldtypische Gefahren an Waldwegen. "Dies bestätigt u.a. ein Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2012. Zudem sind insbesondere im Langenhorster Wald auch zahlreiche mächtige Buchen und Eichen, die gar keine sogenannten Gefahrenbäume waren und teilweise sogar deutlich abseits der Wege standen, gefällt worden", weiß Marth.

Dazu erklärt Esther Kanschat, Landtagskandidatin von Bündnis 90 / Die Grünen Velbert: „Da seitens der TBV betont wird, dass mit den Baumfällungen keine Gewinne gemacht werden, schwächen wir gerade die wichtigsten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel, ohne dass uns daraus ein Vorteil an anderer Stelle entsteht.“
Leider werde der eigentliche Wert des Waldes von den Verantwortlichen in Politik und Verwaltung mehrheitlich geringschätzt und so durch diese Maßnahmen zerstört. Gerade die große Zahl mächtiger alter Buchen und Eichen sei in deutschen Wäldern nur noch selten zu finden und daher besonders schützenswert, weshalb Förderprogramme von Land und Bund zum Beispiel für solche Bäume existieren.

Gruppenaufnahme Grüne Velbert bei der Waldbegehung – von links nach rechts: Julia Hüge, Carsten Haider, Dr. Esther Kanschat, Dr. Wolfgang Beckröge, Josef Eichler, Dr. Hans-Wilhelm Dorgarten
  • Gruppenaufnahme Grüne Velbert bei der Waldbegehung – von links nach rechts: Julia Hüge, Carsten Haider, Dr. Esther Kanschat, Dr. Wolfgang Beckröge, Josef Eichler, Dr. Hans-Wilhelm Dorgarten
  • Foto: Sieghard Marth / Grüne Velbert
  • hochgeladen von Harald Landgraf

Auch gebe es die Möglichkeit des „Waldsponsorings“ für weitgehend intakte Wälder. Wenn diese Instrumente durch die TBV geschickt genutzt würden, könnten sogar Einnahmen ohne Ausgaben für die Waldbewirtschaftung erzielt werden.

Gute Gründe, für die Grünen einen Fällungsstopp zu fordern. Und das so lange, bis ein Konzept vorliegt, nach dem die Velberter Wälder zukünftig so bewirtschaftet werden, dass sie ihre Funktion auch noch für viele Generationen erfüllen können.

Autor:

Harald Landgraf aus Dinslaken

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.