Neue Corona-Maßnahmen
Restaurants bis Januar geschlossen

Auch an Weihnachten bleiben Restaurants deutschlandweit geschlossen.
  • Auch an Weihnachten bleiben Restaurants deutschlandweit geschlossen.
  • Foto: Symbolbild Pixabay
  • hochgeladen von Olaf Hellenkamp

"Restaurants sind auch über Weihnachten geschlossen", sagte NRWs Ministerpräsident Armin Laschet vor wenigen Minuten in einem Statement nach den siebenstündigen Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Pandemie. 

Alle Unternehmen, die bereits im November schließen mussten, darunter Gastronomiebetriebe, Kosmetik- und Tattoostudios, Fitnessstudios, Freizeiteinrichtungen, Kulturbetriebe und mehr, bleiben bis Anfang Januar geschlossen. "Öffnungsschritte sind in der derzeitigen Lage nicht denkbar", so Laschet.

Lockdown light wird fortgesetzt

Denn der Lockdown light habe zwar das exponentielle Wachstum an Neuerkrankungen gestoppt, aber "die Zahlen sind immer noch auf zu hohem Niveau". Um das Überleben dieser betroffenen Betriebe zu gewährleisten, wird die November-Hilfe auf den Dezember ausgeweitet. Das heißt, Betriebe, die schließen müssen, erhalten 75% des Umsatzes aus dem November bzw. Dezember 2019, als Ausgleich. 

Erweiterte Maskenpflicht beim Einkaufen

Der Einzelhandel bleibt geöffnet, aber auch hier gibt es neue Maßnahmen. So gilt die Maskenpflicht ab sofort nicht mehr nur in den Geschäften, sondern auch vor den Eingängen sowie auf Parkplätzen. Zudem darf nur eine begrenzte Zahl an Kunden in die Geschäfte, die genauen Regelungen nannte Laschet bislang nicht. 

Weihnachten: Zehn Personen dürfen sich treffen

Kontakte werden auf fünf Personen aus zwei Haushalten beschränkt. Ausnahme bildet der Zeitraum 23. Dezember bis 1. Januar. In der Weihnachtszeit dürfen zehn Personen aus beliebig vielen Haushalten zusammenkommen, allerdings "sollten sich die Menschen auf den engsten Familienkreis beschränken", so der Ministerpräsident.

"Keine Partys an Silvester"

Er äußerte sich auch deutlich zu Silvester: "An Silvester soll es überhaupt keine Partys geben!" 

Schulen und Kitas weiter offen lassen

Bund und Länder halten weiter daran fest, Schulen und Kitas geöffnet zu lassen. Bundesweit ist der letzte Schultag vor den Weihnachtsferien auf den 18. Dezember terminiert worden. Laschet appellierte an die Schüler, die freien Tage zu Hause zu verbringen.

Sonderregeln für extreme Hotspots mit Inzidenz über 200

Hybrid-Unterricht ist nur in extremen Hotspots mit einer Inzidenz von über 200 denkbar. Dies sei eine von "besonderen Maßnahmen", die aber nicht stadt- oder kreisweit, sondern schulspezifisch denkbar sei, so Laschet. Und dies auch nur für Schüler ab der achten Klasse. 

"Skiurlaube bis 10. Januar absagen"

Zudem stehen Skiurlaube bis zum 10. Januar unter keinem guten Stern. Laschet appellierte, gebuchte Skiferien abzusagen, diese Bitte sei aus Italien und Frankreich an Deutschland kommuniziert worden.

Autor:

Miriam Dabitsch aus Velbert

Miriam Dabitsch auf Facebook
Miriam Dabitsch auf Instagram
Miriam Dabitsch auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

117 folgen diesem Profil

10 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen