Tennis im Netzballverein:
Ein Sieg, eine Niederlage und ein Unentschieden: Gleich drei NBV-Teams schlugen am Wochenende auf

Die ersten NBV-Herren starteten mit einem 3:3 Unentschieden gegen den Oberhausener THC in die Winterrunde. Von links nach rechts: Sascha Hesse, Tom Schönenberg, Louis Kaun, Mark Joachim, Fyn Franke, Eric Baum und Tom Tillger.
3Bilder
  • Die ersten NBV-Herren starteten mit einem 3:3 Unentschieden gegen den Oberhausener THC in die Winterrunde. Von links nach rechts: Sascha Hesse, Tom Schönenberg, Louis Kaun, Mark Joachim, Fyn Franke, Eric Baum und Tom Tillger.
  • Foto: Ihlo (Netzballverein Velbert)
  • hochgeladen von Katja Ihlo

Velbert, 02. Dezember 2019 Während die zweiten Mannschaften des Netzballvereins bereits die ersten Spielrunden in der Wintersaison absolviert haben, ging es am vergangenen Wochenende für die Spitzenteams erst los.

Die ersten NBV-Herren erwarteten zuhause am Kostenberg ihre Gäste vom Oberhausener THC zum Duell in der ersten Verbandsliga. Gleich zu Beginn erhielten die Velberter ein überraschendes Geschenk der Gäste, denn ein Einzel und ein Doppel mussten die Oberhausener aufgrund der Verletzung ihrer Nummer eins und ohne weiteren Ersatzspieler kampflos abgeben.

Damit musste die NBV-Nummer eins, Tom Schönenberg gar nicht erst antreten. An Position zwei lieferte sich Sascha Hesse ein umkämpftes und temporeiches Match. Hesse holte den ersten Satz mit 6:3, verlor aber den zweiten Durchgang mit 3:6 und den Match Tie Break mit 6:10.

Mit umgekehrten Vorzeichen verlief das Match von Fyn Franke: Er verlor den ersten Satz mit 4:6, holte sich den zweiten mit 6:3 und gewann den Match Tie Break mit 10:7.

An vierter Position verlor Eric Baum mit 5:7, 4:6. Mit dem kampflosen Doppel führten die ersten NBV-Herren somit mit 3:2. Im verbliebenen Doppel spielten nun Sascha Hesse und Louis Kaun auf. Nach einer 6:3 Führung, verloren sie den zweiten Satz 3:6 und auch den Match Tie Break mit 10:6 gegen die Oberhausener.

Mit dem 3:3 Unentschieden halten sich die Netzballer aber alle Chancen für die weitere Saison offen, in der noch vier Matches vor ihnen liegen. Gleich am nächsten Samstag treten die ersten NBV-Herren auswärts beim TC Rot Weiß Düsseldorf an.

Ein sehr schweres Auftaktmatch hatten die ersten Damen des NBVs zu bewältigen. Gleich zum ersten Spiel in der Niederrheinliga ging es für sie zum namhaften Rochusclub Düsseldorf. Die Netzballerinnen traten ohne ihre Spitzenspielerinnen Cindy Burger und Marina Bassols an, die noch bei internationalen Turnieren im Rennen waren.

Im Spitzeneinzel lieferten sich die Netzballerin Gina Dittmann und die Russin Ksenia Pronina ein hochklassiges und sehr enges Match, allerdings auch mit einigen umstrittenen Entscheidungen. Dittmann verlor letztlich, nach vergebenem Matchball im zweiten Satz, unglücklich mit 7:6, 6:7 und 8:10.

An Position zwei ging Isabel Heupgen für den NBV an den Start, leider aber gesundheitlich angeschlagen. Sieben Mal hatte sie schon gegen ihre Düsseldorfer Gegnerin gespielt und jede Partie gewonnen, an diesem Tag war Heupgen aber sehr stark erkältet und verlor mit 3:6 und 2:6. Auch das dritte Einzel ging an den Rochusclub, Ana Sovilj verlor mit 0:6, 3:6. An vierter Position erkämpfte Lauren Wagenaar aber einen Punkt für ihr Team mit 3:6, 6:1 und 11:9.

Nach dem 1:3 Rückstand konnten Heupgen und Sovilj im zweiten Doppel dann mit 7:6, 0:6 und 10:6 noch einen weiteren Punkt im Doppel holen, das erste Doppel verloren Dittmann und Wagenaar mit 1:6, 1:6 zum 2:4 Endergebnis.

Nach der Auftaktniederlage nehmen die ersten Damen erneut Anlauf und treten schon am nächsten Samstag (7. Dezember) um 18 Uhr zuhause gegen den TC Bredeney an. Auch dies wird eine harte Nuss für die NBV-Damen, da ihre Essener Gegnerinnen im Sommer Deutsche Vizemeisterinnen in der ersten Tennisbundesliga geworden sind.

Für Zuschauer lohnt sich die Anreise zum Kostenberg am nächsten Samstag ganz besonders, denn ab 17 Uhr erwartet alle Besucher das NBV-Weihnachtsdorf mit Glühwein und weihnachtlichen Speisen auf der überdachten Club-Terrasse.

Für den Sieg des Wochenendes haben die zweiten NBV-Damen auswärts beim ESV Wuppertal in der Bezirksliga gesorgt. Immer noch angeschlagen trat Isabel Heupgen erneut als Verstärkung für die zweiten Damen an, ebenso wie Ana Sovilj. Dieses Mal waren aber beide vor leichtere Aufgaben gestellt: Heupgen gewann mit 6:2, 6:0, Sovilj mit 6:0, 6:2. An dritter Postion gab Miriam Jeuck mit 6:0, 6:0 kein Spiel ab und Sunny Ihlo siegte mit 6:1, 6:4. Die Doppel wurden kampflos zum 5:1 Sieg für den NBV aufgeteilt. Nach dem 6:0 Auftaktsieg beim TC Hilden und dem 5:1 gegen ESV Wuppertal West, führen die zweiten Damen nun die Tabelle an.

Autor:

Katja Ihlo aus Velbert

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen