Tennis im Netzballverein:
NBV-Damen gewinnen 8:1 gegen Stadtwald Hilden und werden Niederrhein-Vizemeister - Herren sichern sich mit 7:2-Sieg den Klassenerhalt in der Niederrheinliga

Die ersten NBV-Damen haben allen Grund zum Jubeln: Als Neulinge in der Niederrheinliga haben die Netzballerinnen gleich den zweiten Tabellenplatz erobert. Von links nach rechts: Team-Manager Thomas Ihlo, Bernice van de Velde, Cindy Burfer, Anna Schubries, Isabel Heupgen, Marina Bassols Ribera und Ana Sovilj. Es fehlt Mannschaftsführerin Lauren Wagenaar.
4Bilder
  • Die ersten NBV-Damen haben allen Grund zum Jubeln: Als Neulinge in der Niederrheinliga haben die Netzballerinnen gleich den zweiten Tabellenplatz erobert. Von links nach rechts: Team-Manager Thomas Ihlo, Bernice van de Velde, Cindy Burfer, Anna Schubries, Isabel Heupgen, Marina Bassols Ribera und Ana Sovilj. Es fehlt Mannschaftsführerin Lauren Wagenaar.
  • Foto: Netzballverein Velbert
  • hochgeladen von Katja Ihlo

Velbert, 02. Juli 2019. „Ein besseres Saisonfinale hätten wir uns nicht wünschen können“, freut sich NBV-Vorsitzender Bernd Wolf. Als Neulinge in der Niederrheinliga konnten die ersten NBV-Damen gleich im ersten Anlauf den zweiten Platz in der Tabelle erobern und sich damit den Niederrhein-Vizemeistertitel sichern. Und auch die ersten NBV-Herren haben das Heft selbst in die Hand genommen und beim letzten Spiel durch einen hohen 7:2 Sieg den Klassenerhalt in der Niederrheinliga gesichert.

Beide Partien verliefen unter extremen Hitzebedingungen bei bis zu 35 Grad, was für alle Spieler eine enorme körperliche Anstrengung bedeutete.

Das NBV-Damen Team genoss zum Abschluss noch einmal den Heimvorteil und erwartete die Gäste von Stadtwald Hilden am Kostenberg. Viele Zuschauer ließen sich von den heißen Temperaturen nicht abschrecken und feuerten die Netzballerinnen an.

Die Hildenerinnen reisten in starker Besetzung an, denn immerhin ging es um Platz zwei in der Tabelle. Zum einen bedeutet das den Vizemeistertitel und zum anderen gibt es für den Tabellenzweiten immer noch, wenn auch geringe, Chancen, als Aufsteiger nachzurücken.

Aber auch die NBV-Damen liefen voll auf: So konnten die beiden ausländischen Verstärkungen ihre Einzel souverän für sich entscheiden: Die Niederländerin Cindy Burger gewann an Position eins mit 6:3, 6:2 und die Spanierin Marina Bassols Ribera mit 6:1, 6:3.

Isabel Heupgen durfte an dritter Position gegen ihre frühere Trainingspartnerin Amelie Voßgätter antreten, die mittlerweile für eine US-College-Mannschaft im Einsatz ist. Heupgen spielte aber stark auf und servierte zahlreiche Aufschlag-Asse zum 6:4, 6:1 Sieg.

Hart umkämpft war das Match von Anna Schubries: Nach einer fast dreistündigen Hitzeschlacht behielt die Netzballerin mit 7:6, 3:6 und 10:5 die Oberhand.

In zwei Sätzen punktete Mannschaftsführerin Lauren Wagenaar mit 6:3, 7:6. Lediglich Ana Sovilj unterlag im Einzel mit 2:6, 3:6.
Mit 5:1 stand der Sieg für die Velberterinnen bereits fest, dennoch gaben alle noch einmal ihr Bestes für die abschließenden Doppel. Für Wagenaar sprang im Doppel Bernice van de Velde ein, die zusammen mit der NBV-Nummer eins Cindy Burger antrat.

Im ersten Doppel setzte sich das niederländische Duo mit 6:2, 7:6 durch. In die Verlängerung mussten Bassols Ribera und Schubries bei ihrem 6:3, 2:6 und 11:9 Sieg. Und auch Heupgen und Sovilj umkämpften jeden Punkt bis zum 7:6, 7:5 Erfolg.

„Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, freut sich Lauren Wagenaar über das 8:1-Endergebnis ihres Teams.

Für die NBV-Herren ging es bei Grün Weiß Moyland um den Klassenerhalt in der erst im letzten Jahr erreichten Niederrheinliga. Im Gegensatz zu den meisten anderen Mannschaften, setzt sich die NBV-Mannschaft fast nur aus Vereins-Eigengewächsen und ihren Trainern zusammen. Als einzige ausländische Verstärkung kam in der zweiten Saisonhälfte der Spanier Juan Lizariturry wieder zum Einsatz.

Der Sandplatzspezialist aus Barcelona erzielte dann auch an Position eins einen wichtigen Sieg gegen seinen niederländischen Kontrahenten. An Position zwei verlor Tom Schönenberg knapp sein Einzel im Match Tie Break mit 4:6, 6:4 und 4:10 ebenfalls gegen einen niederländischen Gegner.

Tom Tillger und Sascha Hesse führten in ihren Einzeln jeweils hoch im ersten Satz mit 5:1 bzw. 5:0 als ihre Gegner verletzt aufgaben.

NBV-Chef-Trainer Mark Joachim verlor zwar den ersten Durchgang mit 2:6, schaltete dann aber noch einmal einen Gang hoch und holte sich den zweiten Satz mit 6:3 und den Match Tie Break mit 10:8.

Fyn Franke spielte ebenfalls stark auf und gewann sein Match souverän mit 6:2, 6:2.
Mit der 5:1-Führung stand der Sieg für die NBV-Herren zwar schon fest, um aber den Klassenerhalt abzusichern, war ein möglichst hoher Sieg wichtig.

Ein Doppel ging aufgrund der zwei verletzten Moyländer kampflos an den NBV. Im ersten Doppel spielten Lizariturry und Hesse ein sehr hochklassiges Match, verloren aber um Haaresbreite mit 7:6, 3:6 und 8:10.

Das eingespielte NBV-Trainer Doppel mit Joachim und Schönenberg hingegen ließ ihren Gegnern überhaupt keine Chance und siegte haushoch mit 6:0, 6:1.
Mit dem 7:2-Endergebnis stand der Klassenerhalt für die Netzballer-Herren fest. „Das war ein richtig guter letzter Spieltag“, freut sich Schönenberg und ist erleichtert darüber, dass sein Team auch in der nächsten Saison wieder in der Niederrheinliga angreifen darf.

Weitere Ergebnisse:
3. Damen, BK B gegen TC Hilden 2:7
4. Herren, BK D gegen TSG Solingen 2:7

Jungen U 15, BK C gegen BW Ronsdorf 1:5
Jungen U 12, BK C gegen Barmer TC 4:2
Mädchen U 15, BK C gegen BW Wülfrath 1:5

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen