Tennis im Netzballverein:
Netzballer erleben tollen Heimspieltag trotz knapper Niederlagen der Niederrheinligisten - Zweite Damen gewinnen 6:3

Der NBV Cheftrainer Mark Joachim lieferte ab: Sowohl im Eimzel als auch im Doppel holte er einen Punkt für sein Team.
2Bilder
  • Der NBV Cheftrainer Mark Joachim lieferte ab: Sowohl im Eimzel als auch im Doppel holte er einen Punkt für sein Team.
  • Foto: Netzballverein
  • hochgeladen von Katja Ihlo

Velbert, 27. Mai 2019. „Tolle Matches mit hochklassigem Tennis, spannende Medenspiel-Atmosphäre und das alles bei bestem Wetter“, fasste NBV-Sportwart Mark Höhfeld seine Eindrücke vom Heimspiel-Kracher am letzten Samstag mit den Spielen der beiden Niederrheinligisten zu Hause am Kostenberg zusammen. „Zum perfekten Tag fehlten dann am Ende doch leider die Siege“, gibt er zu. Denn sowohl die ersten Damen als auch die ersten Herren verloren am Ende denkbar knapp mit 4:5.

Die ersten NBV-Damen traten gegen den starken TC Bredeney an. Leider konnten die Netzballerinnen ihre Nummer eins Cindy Burger nur für das Doppel einplanen, weil sich die Niederländerin in der Vorwoche an der Schulter verletzt hatte und gehandicapt war.

„Alle sind damit eine Position nach oben gerutscht, was das Duell mit den Essenerinnen deutlich schwieriger gestaltete“, erklärte Höhfeld. Marina Bassols Ribera hatte aber keinerlei Probleme mit der Spitzenposition und setzte sich nach einer starken Leistung mit 6:3, 6:3 durch. Auch Bernice van de Velde lieferte ein tolles Match und gewann deutlich mit 6:2, 6:1.

Die weiteren vier Einzel verliefen jedoch zu Gunsten vom TC Bredeney: Isabel Heupgen unterlag mit 2:6, 2:6, Anna Schubries mit 3:6, 3:6, Ana Sovijl mit 1:6, 1:6 und Lauren Wagenaar mit 4:6, 3:6.

Nach dem 2:4 Rückstand sah es eigentlich nach einer klaren Niederlage aus, aber es kam anders: Die Netzballerinnen stellten ihre Doppel geschickt auf und gaben noch einmal alles. Ein ganz heiß umkämpftes Match lieferten sich Bernice van de Velde an der Seite von Isabel Heupgen. Den ersten Satz gewannen sie mit 7:6 im Tie Break, verloren dann aber den zweiten Durchgang mit 3:6. Im Match Tie Break hatten die Netzballerinnen mit 10:7 die Nase vorn.

Im dritten Doppel spielten Marina Bassols Ribera und Anna Schubries stark auf für den NBV. Bei ihrem 6:0, 6:1 Sieg ließen sie ihren Gegnerinnen keine Chance.
Der Knackpunkt war jedoch das erste Doppel: Die verletzte Cindy Burger und Lauren Wagenaar konnten ihren Kontrahentinnen nicht genug Gegenwehr leisten und verloren 3:6, 1:6 zum 4:5 Gesamtergebnis.

Die NBV-Damen sind aber nach zwei Siegen und zwei Niederlagen immer noch auf einem guten vierten Platz in der Tabelle und freuen sich auf ihre nächste Begegnung am nächsten Samstag, auswärts beim Sportpark Moers-Asberg.
Die NBV-Herren mussten im Gegensatz zu den Damen, dieses Mal nicht auf ihre Nummer eins, Juan Lizariturry, verzichten. Der Spanier aus Barcelona kam zum ersten Mal in dieser Saison für den NBV zum Einsatz. In den letzten Monaten begleitete er die serbische Weltklassespielerin Olga Danilovic als Coach zu ihren Turnieren rund um den Globus.

Lizariturry spielte ein hochklassiges Match, unterlag aber seinem niederländischen Kontrahenten mit 4:6, 4:6. An Position zwei verlief für Tom Schönenberg im ersten Satz alles nach Plan zum 6:4, dann aber verlor er den zweiten Satz mit 1:6 und den Match Tie Break sehr knapp mit 8:10.
Auch Tom Tillger unterlag mit 3:6, 5:7. Für die Punkte in den Einzeln für den NBV sorgten jedoch Sascha Hesse mit 6:3, 6:2, Mark Joachim mit 6:4, 6:3 und Fyn Franke mit 7:5, 6:1.

Nach dem 3:3 Gleichstand verliefen zwei Doppel recht deutlich: Im ersten Doppel dominierten die beiden NBV-Trainer Mark Joachim und Tom Schönenberg das Match ganz klar und gewannen mit 6:1, 6:1.
Im dritten Doppel hingegen verloren Tom Tillger und Sascha Hesse mit 4:6, 0:6. Alles hing nun vom zweiten Doppel ab, in dem Juan Lizariturry und Eric Baum Seite an Seite kämpften. Nachdem das NBV-Duo den ersten Satz mit 3:6 verlor, drehten sie im zweiten Satz noch einmal auf und holten den Durchgang mit 7:5. Im entscheidenden Match Tie Break fehlte dann das Quäntchen Glück: Mit 7:10 verloren die Netzballer zum 4:5-Endstand.

Aktuell rangieren die Velberter auf dem fünften Tabellenplatz und erwarten am nächsten Samstag den Tabellenzweiten TV Osterath zu Hause am Kostenberg.
„Es war klar, dass es in der Niederrheinliga nicht einfach wird, aber bisher schlagen sich unsere Teams sehr gut“, zieht der NBV-Sportwart Höhfeld eine Zwischenbilanz.

Neben den beiden Niederrheinligisten spielten parallel auch die zweiten NBV-Damen in der zweiten Verbandsliga gegen TC Raffelberg. Zum ersten Mal kam hier die niederländische Verstärkung mit Esmée van der Helm an Position eins zum Einsatz. Gegen ihre Landsfrau gewann van der Helm sicher mit 6:1, 6:1.

Ebenso deutlich verliefen auch die Matches von Deborah Danz mit 6:0, 6:2 und Miriam Jeuck mit 6:0, 6:1. Umkämpft war dagegen das Einzel an Position fünf: Sunny Ihlo verlor den ersten Satz mit 2:6, gewann dann aber mit 6:3 und 10:7. Liv Ihlo verlor mit 2:6, 1:6 und Rania Mechbal unterlag kampflos wegen einer Verletzung.

Nach der 4:2-Führung machten Esmée van der Helm und Deborah Danz die Sache klar mit einem 6:2, 6:0 Sieg im Doppel. Aber auch Miriam Jeuck und Sunny Ihlo steuerten einen weiteren Punkt bei mit einem 4:6, 6:3 und 10:8 Sieg. Das dritte Doppel gaben die NBVerinnen wegen der Verletzung von Rania Mechbal kampflos ab zum 6:3-Endstand. Auch die zweiten Damen dürfen am nächsten Samstag wieder zu Hause antreten, dann gegen den TC RAWA.

Bereits am letzten Donnerstag konnten auch beide U 18 Teams in der ersten Verbandsliga erneut einen Sieg einfahren: Die U 18 Jungen siegten auswärts bei Blau Weiß Flüren mit 4:2. Die Punkte lieferten Louis Kaun, Nathanael Wehner und Tim Flothmann in den Einzeln und Louis Kaun und Tim Flothmann im Doppel.

Die U 18 Mädchen gewannen sogar 6:0 im Heimspiel gegen den TC Rheinstadion, allerdings waren die Gegnerinnen auch statt mit vier nur mit zwei Spielerinnen angereist und mussten deshalb bereits zwei Einzel und ein Doppel kampflos abgeben. Sehr überlegen gewannen Isabel Heupgen mit 6:0, 6:0 und Ana Sovillj mit 6:1, 6:1 und zusammen im Doppel 6:0, 6:1.

Der NBV Cheftrainer Mark Joachim lieferte ab: Sowohl im Eimzel als auch im Doppel holte er einen Punkt für sein Team.
NBV- Co-Trainer Tom Schönenberg verlor um Haaresbreite im Einzel mit 8:10 im Match Tie Break.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen