Historiker tragen Fakten zusammen zum ehemaligen „Ostarbeiter-Gemeinschaftslager Langenberg/Rhld. Heegerstraße“
Langenberger beachteten die Zwangsarbeiter nicht

Harald Schmitz (von rechts) weist auf die Gedenktafel des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers (Uferstraße) hin, zu dem Jürgen Lohbeck, Frank Overfoff und Josef Johannes Niedworok Fakten zusammengetragen haben.
  • Harald Schmitz (von rechts) weist auf die Gedenktafel des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers (Uferstraße) hin, zu dem Jürgen Lohbeck, Frank Overfoff und Josef Johannes Niedworok Fakten zusammengetragen haben.
  • Foto: Foto und Text von: Ulrich Bangert
  • hochgeladen von Helena Pieper

Historiker tragen Fakten zusammen zu einem ehemaligen „Ostarbeiter-Gemeinschaftslager Langenberg/Rhld. Heegerstraße“ an der Uferstraße in Langenberg. Ein Text von Ulrich Bangert:

Hinter zwei eher kleinen Gebäuden an der Uferstraße verbirgt sich ein Kapitel deutscher Geschichte, das erst langsam aufgearbeitet wird. Es handelt sich um das „Ostarbeiter-Gemeinschaftslager Langenberg/Rhld. Heegerstraße“, das im Oktober 1942 auf dem seinerzeit städtischen Gelände zwischen Bonsfelder Straße und dem Deilbach nördlich der Böschung zur Brücke Heegerstraße gebaut wurde. Die beim Rüstungskontor Berlin gekauften Baracken wurden in Einzelteilen per Bahn geliefert. Zusammen mit der Stadtverwaltung der Stadt Langenberg und einigen Firmen wurde das „Lager zur Unterbringung russsicher Zivilarbeiter für die Industrie“, für das mal die Stadt und mal die Firma Intensiv-Filter verantwortlich war.

Auf alliierten Luftaufklärungsfotos

Die ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger Jürgen Lohbeck und Josef Johannes Niedworok sind beim Studium eines alliierten Luftaufklärungsfotos auf die Einrichtung gestoßen: „Das Lager bestand aus vier Unterbringungsbaracken und weiteren Funktionsgebäuden für Wachlokal, Toiletten, Speicher und einer Arrestzelle mit kleinem Schuppen“, hat Jürgen Lohbeck herausgefunden.

Damals: "ganz normales Geschehen"

„Ein Zementabflussrohr im Damm zur Heeger Brücke war mit einer Tür versehen; das war ein provisorischer Luftschutzbunker“, fand Josef Johannes Niedworok heraus. „Das Vorhandensein dieser Zwangsarbeiter war seinerzeit damals ein ganz normales Geschehen“, musste Frank Overhoff feststellen. „Nicht nur in Betrieben wurden die Zwangsarbeiter eingesetzt, auch Langenberger Bürger kamen und forderten für ihre Arbeiten Zwangsarbeiter an“, berichtet der pensionierte evangelische Schulpfarrer, der sich intensiv mit dem Nationalsozialismus in Langenberg und dem Schicksal der jüdischen Bevölkerung befasst.

Auch Frauen und Kinder im Lager

In dem Lager befanden sich um die 250 Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter, darunter auch Frauen und Kinder, hauptsächlich russischer und polnischer Nationalität, zum Kriegsende kamen Italiener hinzu.

Der 1927 geborene Russe Vitalij Sjomin wurde 1942 zur Zwangsarbeit nach Deutschland verschleppt, 1944 kam er in das Langenberger Lager. In seinem autobiografischen Roman „Zum Unterschied ein Zeichen“ schildert er das Lager, wobei ihm die Gleichgültigkeit der Menschen in den benachbarten Wohnhäusern erstaunte: „Das Lager mit seinen deutschen Standardbaracken war von der Brücke aus einzusehen. Es war auch aus den Fenstern mehrerer drei- bis vierstöckiger Häuser zu sehen, die von unten, aus dem Lager, wegen ihrer hohen Ziegeldächer, übergroß wirkten. Wie oft versuchte ich, einen neugierigen Blick aufzufangen! Es gelang mir nicht ein einziges Mal. Ich war nicht schlüssig, ob es Teilnahmslosigkeit oder Disziplin war. Jedenfalls war es etwas, was ich nicht begriff.“

Nach dem Krieg

Mit dem Einmarsch der amerikanischen Truppen im April 1945 wurde das Lager befreit. Die danach weitgehend unversorgten „displaced persons“ versuchten, durch Diebstähle an Lebensmittel zu kommen.

Nach dem Krieg errichtete der Kleinunternehmer Herbert Keller dort eine Waschmaschinenfabrik. 1989 erwarb Harald Schmitz eine der Baracken für seinen Malerbetrieb und gestaltete sie ansehnlich in roten und weißen Farben. Von der Vergangenheit wusste er nichts, erst durch einen Umbau wurde er auf die historische Substanz aufmerksam.

Eine vom Bergischen Geschichtsverein, Abteilung Velbert-Hardenberg, finanzierte Tafel erinnert an die geschichtlichen Zusammenhänge.

Autor:

Lokalkompass Niederberg aus Velbert

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen