Voerde (Niederrhein) - Ratgeber

Beiträge zur Rubrik Ratgeber

Aktuelle Corona-Schutzverordnung
"Kontaktgeneigte Sportarten zwischen den privilegierten Personengruppen" zulässig

Das Land NRW hat die Corona-Schutzverordnung aktualisiert. Darin hat es einige Klarstellungen zu bereits geregelten Sachverhalten eingepflegt. Beim Sport beispielsweise wurde klargestellt, dass kontaktgeneigte Sportarten zwischen den privilegierten Personengruppen – also Familien oder zwei Hausgemeinschaften – zulässig sind. Mit der Zulässigkeit von zwei Hausgemeinschaften könnte vor diesem Hintergrund auch ein festes Doppelspiel im Tennis stattfinden. Aufgehoben wurde das Picknick-Verbot...

  • Dinslaken
  • 21.05.20
Pfarrer Mirko Lipski-Reinhardt richtet die Kirche nach den Vorgaben von Landeskirche und Kommune her.

Evangelische Kirchengemeinde
Gottesdienste an Pfingsten

Im evangelischen Kirchenkreis laufen die Messen wieder an In den Gemeinden des Evangelischen Kirchenkreises Dinslaken sind die Pfarrteams und Küster gerade dabei die Gotteshäuser nach der langen Zeit der Schließung wieder für „Präsenzgottesdienste“ wie es jetzt heißt, herzurichten. „Endlich“, sagen viele - und trotzdem gehen sie mit großer Vorsicht und Sorgfalt vor. Sie sind sich der großen Verantwortung bewusst und ihnen ist klar: Die Gefahr ist noch nicht vorüber. Darum gilt überall: Nur...

  • Dinslaken
  • 16.05.20

61 Genesene in Dinslaken, 26 in Hünxe und 42 in Voerde
Coronavirus: nur vier Neuansteckungen in 24 Stunden

Die Pressestelle Kreis Wesel teilte am heutigen Dienstag den aktuellen Stand bei der Erfassung der Infektionsfälle mit Coronavirus (Covid-19) mit. Leider ist ein weiterer Todesfall im Kreis Wesel zu beklagen. Im Vergleich zum Vortag gab es nur vier erfasste Neuansteckungen.   Im Kreis Wesel ist ein weiterer Mensch verstorben, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Es handelt sich um einen 82-jährigen Mann aus Xanten. Damit steigt die Zahl der im Zusammenhang mit dem Coronavirus...

  • Dinslaken
  • 05.05.20
  •  1
2 Bilder

NGG: Besonders betroffen sei das Gastgewerbe
Ob und wann die Gastronomie wieder öffnen kann

Nicht nur der Einzelhandel in Dinslaken, Voerde und Hünxe ist vor neue Herausforderungen gestellt. Das Gastgewerbe ist besonders betroffen. Denn schließlich ist hier noch keine Perspektive abzusehen, wann die Gastronomie wieder öffnen kann. Mit Kurzarbeit durch die Krise: Im Kreis Wesel hat seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als ein Drittel aller Unternehmen (34 Prozent) Kurzarbeit angemeldet. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit. Die NGG beruft sich hierbei auf...

  • Dinslaken
  • 04.05.20

Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Wesel bietet ab sofort Videosprechstunde an

In Zeiten von Corona hat sich unsere Welt sehr verändert. Persönliche Begegnungen sind nicht so möglich, wie wir es aus der Vergangenheit kennen. Gerade Menschen, die Beratung und Unterstützung bei der Bewältigung von gesundheitlichen, seelischen und sozialen Belastungen suchen, stellt die aktuelle Situation vor große Schwierigkeiten. Die Selbsthilfe-Kontaktstelle steht weiterhin per E-Mail oder telefonisch für Gespräche zur Verfügung, bietet zusätzlich jedoch die Möglichkeit zur...

  • Wesel
  • 28.04.20
  •  1
  •  2
Ob man auf den Kosten für den ausgefallenen Urlaub sitzen bleibt oder vielleicht doch die abgeschlossene Reiserücktrittsversicherung zahlt, darüber berät die Verbraucherzentrale Dinslaken.

Geplatzte Urlaubspläne – greift nun die Reiserücktrittsversicherung?
Dinslakener Verbraucherzentrale berät telefonisch

„Nur zweieinhalb Monate vor den Sommerferien fragen uns viele Verbraucherinnen und Verbraucher, ob sie auf den Kosten für den ausgefallenen Urlaub sitzen bleiben oder vielleicht doch die abgeschlossene Reiserücktrittsversicherung greift“, berichtet Ulrike Grabowski, Leiterin der Beratungsstelle Dinslaken der Verbraucherzentrale NRW. Außerdem stellen sich Verbraucher die Frage, ob bereits gezahlte Prämien für zusätzliche Reiseversicherungen wie Gepäck- oder Reisekrankenversicherung...

  • Dinslaken
  • 22.04.20

Agentur für Arbeit Wesel informiert
Christiane Naß berät Frauen telefonisch und per Mail rund um den Beruf

Wer nach einer Familienphase wieder am Arbeitsmarkt Fuß fassen möchte, hat in der Regel viele Fragen. Fällt dieser Zeitpunkt wie jetzt mit den Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie zusammen, ist die Unsicherheit besonders groß. Christiane Naß von der Agentur für Arbeit Wesel bietet für Frauen in den Kreisen Wesel und Kleve telefonisch und per E-Mail Unterstützung an. Als Ansprechpartnerin zum Thema Frau und Beruf bietet Christiane Naß, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt,...

  • Wesel
  • 21.04.20

Das wurde gestern beschlossen
Beschränkungen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der COVID19-Epidemie

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder fassen folgenden Beschluss: "Die hohe Dynamik der Verbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) in Deutschland in der ersten Märzhälfte hat dazu geführt, dass Bund und Länder für die Bürgerinnen und Bürger einschneidende Beschränkungen verfügen mussten, um die Menschen vor der Infektion zu schützen und eine Überforderung des Gesundheitssystems zu vermeiden. Der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung, die diese Maßnahmen...

  • Dinslaken
  • 16.04.20
Prof. Dr. Jens Litmathe.

Evangelisches Krankenhaus Wesel kümmert sich um Schlaganfall-Patienten
Notfallversorgung läuft trotz Corona weiter

Deutlich weniger Betriebsamkeit in der Notaufnahme, weniger Kontakte in den Ambulanzen und Sprechstunden. Viele Gesundheitsbetriebe verzeichnen dieses Phänomen aktuell. Die Furcht vor einer Ansteckung mit Covid-19, einer ungewollten Übertragung von Corona oder aber die Scheu, vermeintlich Ärzte, Therapeuten oder Pflegepersonal unnötig zu belasten zu, sind mutmaßliche Gründe dafür. Wie viele andere Krankenhäuser stellt auch das Evangelische Krankenhaus Wesel fest, dass Patienten zögern,...

  • Wesel
  • 09.04.20
Prof. Thorsten Brenner leitet die Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Universitätsklinikum Essen (UKE). Im Interview erklärt er, wie sie Klinik auf das Coronavirus (COVID-19) vorbereitet ist.

Prof. Thorsten Brenner im Interview über den Umgang mit Corona am Uniklinikum Essen
"Wir sind gut vorbereitet"

279 Menschen sind in Essen derzeit (Stand: 3. April, 10 Uhr) am hochansteckenden Coronavirus (COVID-19) erkrankt. 49 von ihnen werden stationär im Uniklinikum (UKE) behandelt. Wie es ihnen geht und ob die Behandlung von acht schwer erkrankten Franzosen im UKE riskant ist, erklärt Prof. Thorsten Brenner, Leiter der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, im Interview mit Christian Schaffeld. Herr Professor Brenner, wie geht es den Menschen, die im Uniklinikum behandelt werden?...

  • Essen
  • 03.04.20
  •  4
  •  2
So leer wird der Rheindamm in Eppinghoven am Wochenende bestimmt nicht sein. Wenn es zu voll wird, schreitet die Ordnungsbehörde ein.

Beim Rheinspaziergang könnte es am Wochenende zu voll werden - Konsequenzen drohen
Spaziergang auf des Messers Schneide

Das Wochenende soll Frühlingswetter mit sich bringen und, da keine Ausgangssperre existiert, viele an die frische Luft locken, was auch nicht verboten ist. Wer paarweise oder innerhalb der Kernfamilie unterwegs ist, wird nichts zu befürchten haben.  Doch sollte es sich an einige Stellen in Parks oder am Rheinufer zu stark tummeln, könnten Konsequenzen drohen. Die Einhaltung der physischen Abstände der Menschen zueinander soll von Ordnungskräften kontrolliert werden. Dies betonte...

  • Dinslaken
  • 03.04.20
9 Bilder

Coronavirus: 44 Infektionen in Dinslaken, 22 in Hünxe, 33 in Voerde
Mehr Tests, mehr Fälle?

303 gemeldete, positive Tests. Ein Plus von 17 Fällen. Der Anstieg der Zahl der Infektionsfälle ist größer geworden im Kreis Wesel. Ob es daran liegt, dass seit geraumer Zeit mehr getestet wird, lässt sich nicht genau sagen. Die Pressestelle des Kreises Wesel verwies bereits am Montag zur Bewertung der Test-Situation ans Robert Koch Institut.  von Harald Landgraf "Der Kreis Wesel orientiert sich in den Vorgaben für die Voraussetzung für die Umsetzung von Testungen an den Vorgaben des...

  • Dinslaken
  • 30.03.20

Update: Corona-Erkrankungsfälle
Kreis Wesel meldet die aktuellen Infektionszahlen

Der Kreis Wesel hat den Stand der Infektionsfälle mit dem Coronavirkus (Covid-19) aktualisiert. Die Zahl der bestätigten Fälle von nachgewiesenen Infektionen liegt aktuell (26. März, um 12 Uhr)  bei 192. Das sind 16 mehr als am Vortag. Nach wie vor sind zwei Tote zu beklagen.  In den einzelnen Orten stellt sich die Lage folgendermaßen dar:  Alpen:  5 Erkrankte Dinslaken: 29 Erkrankte (1 Patient ist verstorben) Hamminkeln: 17 Erkrankte Hünxe: 19 Erkrankte Kamp-Lintfort: 9 Erkrankte (1...

  • Xanten
  • 26.03.20
Die Daten von Freitag, 27. 3.20
2 Bilder

16 Coronafälle im Kreis Wesel neu hinzugekommen - Neuer Stand
31 Personen in Dinslaken, 19 in Hünxe und 22 in Voerde infiziert

Die Zahl der bestätigten Fälle von labordiagnostisch nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus (Covid-19) im Kreis Wesel liegt aktuell bei 208, meldet die Pressestelle Kreis Wesel gegen Mittag. Das ist der Stand vom 27. März. Zum Vergleich waren es 24 Stunden zuvor 192 und davor 176 Fälle. Glücklicherweise sind keine neuen Todesfälle hinzugekommen. Erste an Corona erkrankte Frau genesenRecherchen der NRZ-Lokalredaktion zufolge wurde sogar gemeldet, dass die erste erkrankte Person...

  • Dinslaken
  • 26.03.20

In Voerde wird entrümpelt - der Andrang wird beschränkt
Regelung für Sperrmüll, Bauschutt, Elektrokleingeräte

Aufgrund der derzeitigen Situation im Umgang mit dem Coronavirus gilt für die weiterhin geöffnete Annahmestelle der Stadt Voerde für Sperrmüll, Bauschutt, Elektrokleingeräte und Grünabfälle an der Bühlstraße bis auf weiteres die Regelung, dass maximal zwei Fahrzeuge gleichzeitig auf das Gelände fahren dürfen. Die Voerder Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die Anlieferungen an der Annahmestelle auf ein notwendiges Maß zu reduzieren und sich dabei an die geltenden Bestimmungen zur...

  • Voerde (Niederrhein)
  • 25.03.20
Nicht schön und auch nicht effektiv. Die mobilen Abstrichstationen können nicht mehr öffnen, weil die Laboratorien mit den Tests nicht nachkommen.
2 Bilder

Coronakrise: Infos aus der Dinslakener Stadtverwaltung und vom Kreis Wesel
Verbotenes Picknicken kostet jeden 250 Euro - Abstrichzentren ab Montag geöffnet

Auch am Dienstag hat sich wieder unter Leitung von Bürgermeister Michael Heidinger der Stab für außergewöhnliche Ereignisse getroffen. Unter anderem wurden die Bußgelder in Corona-Zeiten festgelegt. Bußgeldkatalog veröffentlicht Laut Presseamt der Stadt heißt es wie folgt: "Das NRW-Innenministerium hat einen Bußgeldkatalog erstellt. Er regelt den Umgang mit Verstößen gegen die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus. Auf dieser Grundlage wird die Dinslakener...

  • Dinslaken
  • 24.03.20
Grafik vom Apotheker-Verband Nordrhein

Status der Dinslakener Apotheken in der Corona-Krise
Apotheken gerüstet - Kunden Abstand halten!

Die Dinslakener Apotheken sind für die aktuelle Corona-Kriese gerüstet. Die Warenlager sind in den letzten Wochen deutlich aufgestockt worden. Dies teilt Marc Kriesten, Inhaber der Glückauf Apotheke und Kronen Apotheke mit. Es seien dementsprechend genügend Arzneimittel vorhanden. Wirksame Desinfektionsmittel können bei Bedarf in ausreichender Menge hergestellt werden. Zusammenhalt zwischen den ApothekenMit dem Zusammenhalt zwischen den Apotheken sei eine Versorgung Dinslakens für die...

  • Dinslaken
  • 24.03.20
2 Bilder

Coronavirus: Abstrichzentren im Kreis Wesel stellen Betrieb vorerst ein
Die Laborkapazitäten reichen derzeit nicht mehr aus/ Gesundheitsamt sucht Lösungen

Das ist der Hammer: Die Pressestelle des Kreises Wesel teilt mit, dass die Abstrichzentren ihren Betrieb vorerst einstellen. Auch wenn die Organisation von Abstrichzentren für den Coronavirus im Kreis Wesel im Grundsatz geregelt ist, wird ihr Betrieb ab sofort und bis auf weiteres eingestellt. Grund dafür seien " mangelnde gesicherte Laborkapazitäten". Im Moment kann der Fachdienst Gesundheitswesen des Kreises nicht sicherstellen, dass bei neu genommen Abstrichen auch der entsprechende...

  • Xanten
  • 24.03.20
  •  2
(Symbolfoto): Genaue Orte und Zeiten des mobilen Abstrichzentrums werden grundsätzlich nicht gegenüber der allgemeinen Öffentlichkeit kommuniziert. Bürger, bei denen nach vorheriger Absprache mit ihrem Hausarzt ein Abstrich notwendig ist (bei begründeten Verdacht auf eine Covid-19- Infektion), werden durch diesen über Ort und Zeit informiert.
2 Bilder

Was tun bei Verdacht auf eine Covid-19-Infektion?
Abstrichstützpunkte in Wesel und Umgebung

In Abstimmung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), den Krankenhäusern und dem Kreisgesundheitsamt wird zur Zeit an der Einrichtung von dezentralen Abstrichstützpunkten in Wesel, Kamp-Lintfort, Xanten und Moers gearbeitet. Für den ländlichen Raum Für den ländlichen Raum (Hamminkeln, Schermbeck, Alpen, Xanten, Sonsbeck) soll eine mobile Einrichtung, in Abstimmung mit den Städten und Gemeinden durch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) logistisch unterstützt werden. Nach Absprache mit...

  • Wesel
  • 23.03.20

Gemeinsames Statement zur Coronakrise: Wenn das Zuhause kein sicherer Ort ist

Meldungen aus China bestätigen, was Fachberatungsstellen für Betroffene geschlechtsspezifischer Gewalt auch in Deutschland befürchten: In der aktuellen Krisensituation mit starken Einschränkungen im öffentlichen Leben steigt die Gefahr für Frauen und Kinder, häusliche und sexualisierte Gewalt zu erfahren. Das eigene Zuhause ist zu oft kein sicherer Ort. Laut einer Pekinger Frauenrechtsorganisation war die Zahl der Betroffenen von häuslicher Gewalt, die sich während der verordneten...

  • Hamminkeln
  • 23.03.20
Die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung Kreis Wesel (EUTB®)  informiert telefonisch oder via E-Mail. Bis 17. April 2020 finden keine persönlichen Beratungen statt.

EUTB®
Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung Kreis Wesel informiert telefonisch oder via E-Mail

Bis 17. April 2020 finden keine persönlichen Beratungen statt; die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung Kreis Wesel (EUTB®)  informiert telefonisch oder via E-Mail. Keine Hausbesuche Auf Grund der aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden bis 17. April 2020 keine persönlichen Beratungen in den Räumen der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung Kreis Wesel statt. Auch Hausbesuche können derzeit nicht durchgeführt...

  • Wesel
  • 19.03.20

Pflegepersonal der Intensivstation
"Wir bleiben für Euch Hier!"

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat noch einmal an alle Menschen appelliert, zu Hause zu bleiben und soziale Kontakte zu meiden. Daraufhin erreichte die Redaktion diese schöne Reaktion aus dem St. Vinzenz.  Kommentar zum Foto: "Eine nette Aktion des Pflegepersonals der Intensivstation des St. Vinzenz-Hospitals Dinslaken zum Ausruf von unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel: “ZU HAUSE ZU Bleiben“. Diesen Aufruf möchten die Pflegenden mit der Aktion absolut unterstützen."

  • Dinslaken
  • 19.03.20
  •  1
  •  1
Auf Grund der aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden bis 17. April 2020 keine persönlichen Beratungen in der Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Wesel statt.

Auf Grund des Coronavirus: Bis 17. April 2020 finden keine persönlichen Beratungen statt
Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Wesel informiert telefonisch oder via E-Mail

Auf Grund der aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden bis 17. April 2020 keine persönlichen Beratungen in der Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Wesel statt. Ratsuchende und Interessierte haben die Möglichkeit, sich telefonisch unter 02841/90 00 16 oder per E-Mail anselbsthilfe-wesel@paritaet-nrw.org an die Selbsthilfe-Kontaktstelle zu wenden. Die Mitarbeitenden sind zu den gewohnten Sprechzeiten erreichbar: Montag von 9 bis 12 Uhr und 16 bis 18 Uhr, Donnerstag von 13...

  • Wesel
  • 19.03.20

Neuer Stand der gemeldeten Corona-Erkrankungsfälle im Kreis Wesel
Update: Jetzt sind es 152 Covid-19-Fälle

Die Zahl der bestätigten Fälle von labordiagnostisch nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus (Covid-19) im Kreis Wesel liegt aktuell bei 152, Stand 18.03.2020, 12 Uhr. Zum Vergleich, Stand 17.03.2020, 12 Uhr = 126 Fälle. Die Ortsangaben in den Fallmeldungen können häufig nicht unmittelbar örtlich zugeordnet werden (z.B. wird statt Wohnort der Arbeitsort angegeben). Um eine unpräzise Zuordnung der bestätigten Infektionsfälle zu den kreisangehörigen zu vermeiden, wird in den...

  • Wesel
  • 18.03.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.