Auf in die goldenen Zwanziger
Café Intermezzo entführt in alte Zeiten

Die Mitglieder der Jugendkantorei und der Kantorei der Christuskirche Schwelm begleiteten die Zuschauer musikalisch auf eine Reise durch die "Goldenen Zwanziger".
  • Die Mitglieder der Jugendkantorei und der Kantorei der Christuskirche Schwelm begleiteten die Zuschauer musikalisch auf eine Reise durch die "Goldenen Zwanziger".
  • Foto: Evangelische Kirchengemeinde Schwelm
  • hochgeladen von Lokalkompass Schwelm

Mit „Veronika, der Lenz ist da" von den "Comedian Harmonists" begannen die Mitglieder der Jugendkantorei und der Kantorei der Christuskirche das diesjährige Café Intermezzo unter der Leitung von Kantorin Konstanze Pfeiffer. Mit dieser Auflage versetzten die Musiker das Publikum im Petrus-Gemeindehaus auf Anhieb um 100 Jahre zurück in die "Goldenen Zwanziger".

Eine Stunde lang wurde den Zuschauern Unterhaltung mit bekannten Schlagern, zeitlosen Operettenmelodien, aber auch jazzangehauchten Stücken aus dem Jahrzehnt nach dem Ersten Weltkrieg geboten.

Die Liebe im Vorderpunkt

Im Mittelpunkt des Café Intermezzo standen die verschiedenen Facetten der Liebe. So wurden in Otto Reuters „Nehm se doch nen Alten“ die Vorzüge reifer Herren herausgestellt. Das Thema Eifersucht wurde in „Guck doch nicht immer nach dem Tangogeiger hin" von Curt Bois beleuchtet, das Maßlose und Unersättliche spielte „Carmen, hab Erbarmen“ an. Aber auch amerikanische Jazzstandards wie Milton Agers „Ain't she sweet" aus dem Jahr 1927 und das aus dem gleichnamigen Film mit Fred Astaire bekannte „Putting on the Ritz" wurden dem Publikum vorgetragen.

Das Programm rundeten weitere Klassiker der "Comedian Harmonists" wie „Mein kleiner, grüner Kaktus" und Operettenmelodien wie „Strahlender Mond" aus dem „Vetter von Dingsda" ab.
Die Stücke wurden teils solistisch, teils vom ganzen Ensemble aufgeführt und waren mit kleinen Choreografien unterlegt während Konstanze Pfeiffer und Henrik Weiss am Klavier begleiteten.

Viel zu schnell kam für die Zuschauer das „Sag zum Abschied leise Servus", mit dem das Programm abgeschlossen wurde. Als Dankeschön für den intensiven Applaus bedankte sich das Ensemble mit dem „Marsch Septett“. Hiermit schlossen sich die Türen des Café Intermezzo bis zum nächsten Jahr.

Autor:

Lokalkompass Schwelm aus Schwelm

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen