Diplom Psychologe erklärt die Hintergünde der Corona-Angst
Panikmache und Hamsterkäufe

Diplom Psychologe Hermann Rath aus Sprockhövel erklärt dei Hamsterkäufe und die Angst vor dem Corona-Virus.
  • Diplom Psychologe Hermann Rath aus Sprockhövel erklärt dei Hamsterkäufe und die Angst vor dem Corona-Virus.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Nina Sikora

Der approbierte psychologische Psychotherapeut und Psychoanalytiker Hermann Rath aus Sprockhövel erklärt für die WAP-Leser, wieso der Coronavirus so vielen Angst macht und wie sich das im Alltag auswirkt.

"Aus psychologisch-analytischer Sicht haben wir es bei dem Umgang mit dem Coronavirus mit Angst zu tun.
Es besteht noch große Unsicherheit darüber, wie die Ansteckung verläuft, wie man sich schützen kann. Wir wissen noch zu wenig über das Virus. Es gibt noch keinen Impfstoff. Wir wissen über das Virus weniger als über eine Grippe. Da spielt es dann keine Rolle, wenn wir erfahren, dass bei einer Grippe mehr Leute sterben als bisher an Corona.

Alles was neu ist, macht Angst

Alles aber, was unsicher ist, nicht durchschaubar, unberechenbar, alles was neu ist, macht Angst. Wir haben keinen direkten Einfluss (außer durch Isolierung von verdächtigen Personen), fühlen uns ohnmächtig. In dieser Situation greifen wir auf primitive Abwehrmechanismen zurück: Flucht, Verleugnung ("Es gibt keinen Klimawandel. Der ist nicht bewiesen.)", oder hysterische Übertreibung, als wenn wir dadurch die Gefahr bannen könnten (Hamsterkäufe). Das entspricht dem magischen Denken eines Kindes. Im Zustand der Angst neigen wir dazu, auf Altbewährtes zurückzugreifen, uns an einfachen Erklärungen festzuhalten, weil es schwer ist, Unsicherheit über längere Zeit auszuhalten.
Im politischen Raum lässt sich Ähnliches beobachten: Wir leben in einer zunehmend verunsicherten globalen digitalisierten Welt von Abhängigkeiten, siehe z.B. die wirtschaftlichen Verflechtungen mit China, die uns das Virus vor Augen führt. Da ist die Versuchung groß, Halt in populistischen, einfachen Heilversprechen zu suchen (siehe Präsident Trump).

Hysterie verstärkt die Angst

Die einfachen Erklärungsmuster können uns nur kurzfristig beruhigen, Hysterie verstärkt nur die Angst (Hamsterkäufe). Langfristig gilt es, sich der Komplexität der heutigen Welt auszusetzen und zu versuchen, die Unsicherheit auszuhalten, um dann zu Lösungen zu kommen, die dem Realitätsprinzip (Sigmund Freud) entsprechen."

Diplom Psychologe Hermann Rath aus Sprockhövel

Autor:

Nina Sikora aus wap

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen