BUCHTIPP DER WOCHE: Zerrissen und unharmonisch

Judka Strittmatter: Die Schwestern. Roman. Aufbau Verlag, Berlin 2012, 280 Seiten, 19,99 Euro

„Während Johanne sich früheren Zeiten gegenüber versöhnlich, beinahe beschönigend gab, trieb Martha ihre Vergangenheit immer noch um“, heißt es über die „Schwestern“, die beiden weiblichen Hauptfiguren in Judka Strittmatters Romanerstling.

Die 45-jährige Autorin debütiert mit einer erzählerischen Mischung aus politisch motivierter Vergangenheitsbewältigung und autobiografischer Selbstzerfleischung. Die frühere Redakteurin der „Berliner Zeitung“ geht als Enkelin des in der DDR einst gefeierten Schriftstellers Erwin Strittmatter („Der Laden“) hart mit den „alten Zeiten“ ins Gericht.
Die beiden so ungleichen Schwestern wuchsen in einer autoritären und herzlosen Akademiker-Familie der DDR auf. Der Vater war ein strammer Parteigänger, „gepflegte Leute für die Nachbarn, mit Wartburg und Westklamotten und einem Stück Ruhm, das ein Großonkel, ein sehr beliebter Bühnen- und Filmschauspieler, eingefahren hatte“. Hinter dem berühmten Verwandten darf mit Fug und Recht Erwin Strittmatter vermutet werden, und die Autorin wandelt (nur leicht kaschiert) als die kämpferische Martha durch die Handlung.
Inzwischen hat sie die vierzig überschritten, neigt gleichermaßen stark zu Depressionen wie zum Übergewicht, und will sich mit ihrer Schwester Johanne aussöhnen und einige Tage an der Ostsee im einstigen Nobelhotel „Sandbank“ ausspannen.
Bis hierher trägt die Romankonstruktion um die so unterschiedlichen Schwestern halbwegs, lassen sich aus der Beziehung zwischen der politischen Streiterin Martha und der harmoniebedürftig-spießigen Johanne reichlich Reibungspunkte ableiten. Doch dann hat Autorin Judka Strittmatter eine thematische Volte zu viel geschlagen und platziert neben der schlimmen Familie auch noch einen beharrlich schweigenden ehemaligen Stasi-Mitarbeiter. Der Direktor des langjährigen Vorzeige-Hotels an der Küste muss herhalten, um Marthas aufklärerischen Eifer anzustacheln. Und da die Erzählwelt bekanntlich klein ist, arbeitet in jenem Hotel auch noch eine Jugendfreundin Marthas. Die Marketing-Managerin Esther stammt aus einem christlichen Elternhaus, das einst von der SED-Diktatur arg schikaniert wurde. Trotzdem findet Martha in Esther nicht die erhoffte Verbündete im Kampf gegen den langjährigen Stasi-Spitzel. Auch Esther hält es mit der Vergangenheit eher wie Marthas Schwester Johanne und setzt auf versöhnliche Töne, auf Ruhe und Vergebung.
So zerrissen und unharmonisch, so wild und ungezügelt wie die Hauptfigur Martha daherkommt, so liest sich auch Judka Strittmatters erster Roman. Doch vieles bleibt hier plakative Schwarz-Weiß-Malerei. Sprachlich wie inhaltlich sind die großen Ambitionen spürbar, doch die Umsetzung erinnert an kalte Reißbrettprosa - inspiriert von aufklärerischem Eifer, aber ohne emotionale Nähe.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen