Soziale Dienste des DRK in Wattenscheid
Bundesfreiwillige bringen in Corona-Zeiten manchmal auch das Leben ins Haus!

Ob Yoga, Gedächtnistraining oder Seniorengymnastik: In Corona-Zeiten leiden gerade ältere Menschen unter dem Verzicht auf lieb gewonnene Freizeitaktivitäten – wie etwa den Angeboten des Deutschen Roten Kreuzes in Wattenscheid. „Weil bei unseren Veranstaltungen die Begegnung im Vordergrund steht, mussten wir schweren Herzens in den letzten Wochen alles absagen“, berichtet DRK-Präsident Thorsten Junker. Aber den Service „Essen auf Rädern“, den Behindertenfahrdienst oder die mobilen sozialen Hilfen des Verbandes konnte das Virus nicht ausbremsen.

Das Ausliefern der Mahlzeiten übernimmt auch Müslüm Arslan, der den Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) im DRK-Ortsverein absolviert. Der junge Mann mag die Mittagstouren zu den Senioren, die den „Bringdienst“ nutzen. Dabei geht es längst nicht nur ums Essen, ein schöner Nebeneffekt ist der soziale Kontakt – selbst wenn dieser nur kurz ist.

„Man merkt schon, dass einige ältere Leute das Bedürfnis haben, sich mitzuteilen – manche mehr, manche weniger“, erzählt der Bufdi. „Ich renne dann nicht gleich weg, sondern nehme mir gern ein paar Minuten Zeit.“ Mit manchem Kunden klöne er beim Ausliefern der Speisen stets über Gott und die Welt – natürlich mit mindestens eineinhalb Metern Abstand. Seit der Corona-Krise tragen die Bundesfreiwilligen beim Roten Kreuz zudem Stoffmaske und im Bedarfsfall auch Handschuhe.
Die „Essen auf Rädern“-Kunden, von denen das DRK knapp 40 aus Wattenscheid und Umgebung in seiner Kartei führt, können aus einem Katalog mit mehr als 200 Gerichten auswählen. Zu den „Rennern“ zählen Freiwilligendienstler Müslüm Arslan zufolge Klassiker wie Königsberger Klopse und freitags auch schon einmal Scholle.

„Es gibt auch vegetarische Gerichte“, berichtet Katja Dertmann, Koordinatorin der sozialen Dienste des DRKs in Wattenscheid. Gerade in der Corona-Krise biete sich ein Lieferservice wie „Essen auf Rädern“ an, weil Menschen aus Risikogruppen wegen der Ansteckungsgefahr lieber auf Einkaufstouren verzichten sollten. „Und für viele Senioren ist der Besuch vom Bufdi das Highlight des Tages“, so die Rotkreuzlerin. Kollege Markus Eisenhuth ergänzt: „Der feste Termin trägt in manchem Haushalt zur Strukturierung des Tagesablaufs bei – allein schon, weil man aufstehen und sich ankleiden muss. Das erfahren auch unsere Fahrer im Behindertenfahrdienst immer wieder. Die Menschen sind einfach froh, am gesellschaftlichen Leben ein klein wenig teilnehmen zu können und sei es nur die Fahrt mit unserem Transporter zu einem geplanten Arzttermin.“

Vor dem Start zur Mittagstour werden die bestellten Gerichte im DRK-Zentrum erhitzt und gegart, anschließend legen Müslüm Arslan und seine KollegInnen die Plastikschalen mit Fisch oder Fleisch, Gemüse & Co. in Thermoboxen und verstauen diese dann im Lieferfahrzeug. An der Haus- oder Wohnungstür überreicht auch Mühacid Albayram die Portionen. „Einigen Kunden fülle ich das Essen auch auf einen Teller, der dafür dann immer schon bereitgestellt ist. Bei anderen Senioren bleibt es bei der kontaktlosen Übergabe des Essens an der Haustür“, erzählt der junge Mann. Der vermehrte Umgang mit älteren Menschen habe ihn bereits geprägt – im positiven Sinn. „Ich bin ruhiger und geduldiger geworden“, stellt Mühacid Albayram fest. Es sind oft kleine Erfolgserlebnisse, die aber große Freude bereiten: So half er einmal einer Seniorin beim Einstellen von Radiosendern: „Ich musste es mehr als einmal erklären, aber jetzt kann sie es selbst.“ Bufdis sind beide noch einige Monate, bevor es in Studium oder Ausbildung gehen wird.

Knapp 20 Bundesfreiwilligendienstleistende unterschiedlichen Alters engagieren sich im DRK-Kreisverband Wattenscheid in den unterschiedlichen Betätigungsfeldern – vom Behindertenfahrdienst, Essen auf Rädern – Service bis zu den Mobilen sozialen Diensten - erbringen sie wichtige Dienste für die Gesellschaft. Mit ihrer Bereitschaft, sich auch in der Corona-Krise für das Gemeinwohl zu engagieren, leisten sie den ehrenamtlichen und hauptamtlichen DRK-Kräften vor Ort wertvolle Unterstützung. „Dafür sind wir sehr dankbar“, so Thorsten Junker, Präsident des örtlichen DRK-Kreisverbandes. „Den Bundesfreiwilligendienstleistenden gebührt große Anerkennung für ihren wertvollen Einsatz. Und manchmal bringen sie eben auch das Leben zu den Senioren nach Hause.“

Autor:

Christian Lange aus Wattenscheid

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen