KOMMENTAR: SGW-Experiment gescheitert

Gut gemeint ergibt nicht zwangsläufig gut gemacht. Enthusiasmus und großes Engagement sind auch keine Garanten für den Erfolg. So muss man nach nicht einmal sechs Monaten das Experiment Jacob/Klöpper als gescheitert bezeichnen.

Ursachen dafür gibt es (vor allem im Nachhinein) etliche. Und der magere Punktestand ist da noch nicht einmal an vorderster Stelle zu nennen. Bei allen ehrbaren Intentionen funktioniert es nämlich nur selten, den Willen des „Volkes“ (in unserem Fall des größten Teils der Fans) völlig zu ignorieren. Man kann dies als Standhaftigkeit oder Prinzipientreue bezeichnen, aus anderer Perspektive erscheint es aber wie ein Höchstmaß an Beratungsresistenz.

Was Christoph Jacob und Christoph Klöpper in den letzten sechs Monaten an Anfeindungen über sich ergehen lassen mussten, zielte oft unter die Gürtellinie. Sie haben es durchgezogen - fast selbstquälerisch, obwohl sie es im Sommer angesichts der vergifteten Stimmung schon ahnen mussten. Eine Trennung als Erlösung?

Autor:

Peter Mohr aus Wattenscheid

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.