Kommentar: Trommeln, aber wie?

Ein altes Sprichwort besagt, dass Trommeln zum Handwerk gehören soll. Ein wenig Eigenwerbung kann tatsächlich nicht schaden - auch nicht der SG Wattenscheid 09.
Das Retterspiel gegen Schalke 04 war nicht nur für die Kasse, sondern auch für das Image des Vereins förderlich. Inwieweit allerdings Peter Neururers via Sport1 geäußerte Zielsetzung für die SGW in der momentanen Situation förderlich ist, bleibt abzuwarten. Neururer ist ein Medienprofi, gar keine Frage. Also hat er auch wohl bedacht von einer baldigen Rückkehr in den Profifußball als Zielsetzung gesprochen.
Wer in sich geht und auf die letzten Monate zurückblickt, auf die große Sammelaktion im letzten Winter, auf Verzögerungen bei den Zahlungen an Trainer und Spieler, auf reale Ängste um die Existenz des Vereins, der wird die proklamierten Ziele des Sportdirektors mit einer gehörigen Portion Skepsis vernehmen.
Nichts gegen hohe Ziele, aber der Druck auf Farat Toku und das Team wird dadurch riesengroß. Manchmal kann weniger mehr sein.

Autor:

Peter Mohr aus Wattenscheid

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.