SGW: Sonntag ein wenig Bundesligaflair - Zahlungen sind erfolgt
Schalke und TV in der Lohrheide

Farat Toku:  Vorfreude auf das "Retterspiel" gegen Schalke 04.  Foto: Peter Mohr
  • Farat Toku: Vorfreude auf das "Retterspiel" gegen Schalke 04. Foto: Peter Mohr
  • hochgeladen von Peter Mohr

Wenn Sonntag um 17 Uhr im Lohrheidestadion das "Retterspiel" zwischen Schalke 04 und Wattenscheid 09 angepfiffen wird, weht wieder einmal ein wenig Bundesligaflair durch das fußballerische Wohnzimmer der Hellwegstadt. Und das etwas mehr als 25 Jahre nach dem letzten Bundesliga-Heimspiel gegen den Karlsruher SC.

Sonntag wird alles wieder eine Nummer größer sein als sonst zu üblichen Regionalligaheimspielen. Deswegen sind auch diverse Vorkehrungen bezüglich Anreise und Parkmöglichkeiten getroffen worden. Und für zusätzliche Publicity sorgt auch die Live-Übertragung von Sport1 aus dem Lohrheidestadion.
Etwas positive Stimmung kann dem Verein angesichts der Unruhen hinter den Kulissen in den letzten Tagen nicht schaden. Aufsichtsratschef Oguzhan Can erklärte am Donnerstag gegenüber dem Stadtspiegel, dass alle Außenstände an Spieler und Trainer angewiesen worden sind.

Die spannende Frage vor dem Retterspiel, zu dem Schalke 04 an der Lohrheide gastiert: Wie viele Fans werden das weite Rund "bevölkern"?

Dass die "Knappen" ihre Solidarität mit der SG Wattenscheid 09 bekundeten und im Winter die Zusage für das Spiel am Sonntag gegeben haben, verdient noch einmal allergrößten Respekt.
Der Vorverkauf lief für Wattenscheider Verhältnisse mehr als ordentlich. Am Donnerstag waren rund 4.000 Tickets verkauft. Beim zu erwartenden Andrang wird vieles anders sein als üblich. Deswegen bittet der Verein auch alle Fans, möglichst mit dem öffentlichen Nahverkehr anzureisen oder aber die im weiteren Umfeld des Stadions zur Verfügung gestellten Parkplätze zu nutzen.
So sind unter anderem das Parkhaus im GertrudisCenter, der Lidl-Parkplatz an der Lyrenstraße und der Aldi-Parkplatz an der Krayer Straße zusätzlich für Besucher geöffnet. Außerdem stehen kostenfrei die öffentlichen Parkflächen an der Stadthalle, an der Sportanlage an der Berliner Straße sowie die Parkplätze am August-Bebel-Platz zur Verfügung.
Die Stadiontore werden bereits um 14 Uhr geöffnet. Im sportlichen Rahmenprogramm treffen drei Oldie-Teams aufeinander. Fortuna Düsseldorf wird angeführt von Ex-Nationalspieler Gerd Zewe.

Oldies kicken

Mit dabei bei den Landeshauptstädtern ist auch Ex-09er Sven Backhaus. Eine Alt-Herren-Stadtauswahl wird sich ebenfalls auf dem Rasen präsentieren und die von Martin Komosha zusammengestellte Klaus-Steilmann-Traditionself. Die 09-Farben vertreten unter anderem Manni Behrendt, Dennis Lucke, Cetin Aydin, Michael Jost, Mark Bach, Frank Saborowski, Markus Katriniok, Daniel Diaz, Michael Ohnesorge und Sergej Dikthiar. Ihr Kommen zugesagt haben zudem die gesundheitlich angeschlagenen Ivica Josic und Olaf Skok.
Für gute Stimmung abseits des grünen Rasens sorgen die Band "Relate", Ex- "Starlight"-Star Carl Ellis und Hausmeister Anton Klopotek. Es sind auch kurze Interviews mit "Legenden" beider Vereine geplant.
Dass Fußball verbinden soll, hat sich auch der Ehrenrat der SG Wattenscheid 09 auf seine Fahnen geschrieben. Auf Einladung von Helmut Hoffmann werden zehn Jugendliche aus dem Wittekindshof in Herne, einer diakonischen Stiftung für Menschen mit Behinderungen, das Spiel morgen besuchen.
Zwei Wochen vor dem Saisonstart beim SC Verl nimmt der Kader der SG Wattenscheid 09 allmählich Konturen an. Am Donnerstag wurden die drei U21-Spieler Louis Ferlings (Borussia Mönchengladbach), Umut Yildiz (Schalke 04) und Nicolas Hirschberger (RW Essen) unter Vertrag genommen.

Zwei Neue im Test, drei Unterschriften

Beim 9:0-Sieg am Mittwoch beim Essener Kreisligisten TC Freisenbruch testete Trainer Farat Toku zwei weitere "Aspiranten": die Mittelfeldspieler Felix Behling (24) und Yannick Geisler (25). Behling spielte zuletzt beim Nordost-Regionalligisten FC Oberlausitz, der gebürtige Essener Yannick Geisler bringt schon jede Menge Regionalligaerfahrung aus Siegen, Verl und Wiedenbrück mit. Insgesamt 138-mal kam er bereits in der 4. Liga zum Einsatz.
Marvin Studtrucker, Berkant Canbulut (beide 2), Yannick Geisler, Nicolas Hirschberger, Felix Behling, Richard Weber und Güngor Kaya trafen beim Sieg am Essener Sachsenring. Im Gegensatz zu den Partien gegen den VfB Günnigfeld und die DJK Wattenscheid ging es im Essener Osten nicht zweistellig zu.
Für alle Kurzentschlossenen noch der Hinweis, dass am Samstag zwischen 11 und 15 Uhr am Stadion noch eine Vorverkaufskasse geöffnet ist. Vielleicht klappt es ja doch mit der von Farat Toku erhofften fünfstelligen Besucherzahl.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen