Der C-Falter überwintert Spalten von Bäumen.

Anzeige
Foto: Karl Heinz Lehnertz - Gartenanlage: Ökologischer KGV "Kraut und Rüben" in Wattenscheid - Günnigfeld
Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 40 bis 50 Millimetern. Die Flügel sind sehr variabel gefärbt. Sie haben orange gefärbte Oberseiten, die mit einem schwarzen, braunen und gelben Fleckmuster gezeichnet sind. Die Flügelunterseiten sind dunkelbraun, hellbraun, grau oder gelblich gefärbt. Auffällig ist hier die weiße, C-ähnliche Zeichnung, die dem Falter seinen Namen gab.


Die Weibchen legen etwa 250 Eier einzeln auf die Futterpflanzen ab. Die Raupen schlüpfen nach zwei bis drei Wochen. Nach sechs Wochen sind sie ausgewachsen.


In Gärten benutzen die Falter gern Beerensträucher wie Stachel- und Johannisbeere und nektarreiche Gartenblumen wie den Sommerflieder als Nektarpflanzen.

Quellenangabe: Wikipedia
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentar
16.444
Gerd Szymny aus Bochum | 29.03.2017 | 01:01  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.