Frank Kirchner warf das Handtuch

Anzeige
Frank Kirchner ist am Mittwoch zurückgetreten. Foto: Mohr

Es war nicht die jüngste Niederlagenserie, die Höntrops Trainer Frank Kirchner zum Rücktritt bewogen hat.

"Die Chemie stimmte einfach nicht mehr. Ich habe einen Vertrauensbruch zwischen mir und der Mannschaft gespürt. Dann ist es so besser", erklärte Kirchner. Mit dem Vorstand habe es keinerlei Probleme gegeben, räumte der scheidende "Rothosen"-Coach ein.
Mit ihm hat auch sein "Co" Arne Vetter seinen Rücktritt bekannt gegeben. Alles andere als gute Vorzeichen für das morgige Auswärtsspiel beim TuS Harpen. Jetzt ist die Mannschaft um Kapitän "Edi" Sadin (nach drei kräftigen Pleiten ohne eigenes Tor) in der Bringschuld. Der SV Höntrop rangiert derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz.
Dahinter leuchtet nur noch die "rote Laterne" von SW Eppendorf. Doch das Team von der Engelsburger Straße hat durch den ersten Saisonsieg am letzten Sonntag gegen Adler Riemke wieder neue Hoffnung geschöpft und fährt gestärkt zum Wattenscheider Derby an die Dickebankstraße.
Der dortige Coach Christian Möller kämpft seit Wochen mit großen Personalproblemen. Auch vor dem Lokalduell tun sich riesige Lücken im Kader der 08er auf. "Wenn alles gut läuft, bekomme ich 13 Spieler zusammen", so Möller. Fredi Osei-Assibey, Maurice Stiller und Dijar Kaplan fallen verletzt aus, Dennis Sickel und Alexander Felßmann sind gelb-gesperrt, zudem plagt sich auch noch Kapitän Jan Tegtmeier mit muskulären Problemen herum. ^(pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.