SGW: Gemischte Gefühle

Anzeige
Emre Yesilova (23) erzielte in Wiedenbrück seinen ersten Regionalligatreffer für die SGW. FOTO: Peter Mohr
Nach zuletzt zwei 0:1-Niederlagen in Folge konnte Regionalligist Wattenscheid 09 am Samstag mit einem 1:1 (1:0) beim SC Wiedenbrück wieder punkten.

Schon vor der Partie musste Trainer Farat Toku seine taktische Formation ändern, da sich Cellou Diallo am Freitag beim Abschlusstraining einen Innenbandriss im Knie zugezogen hat. „Drei bis vier Wochen“, so die Prognose von Vereinsarzt Dr. Andreas Falarzik werde die Ausfallzeit des Ex-Verlers betragen. Die nächste Hiobsbotschaft gab es kurz nach Anpfiff. Noah Korczowski schlich mit schmerzverzerrtem Gesicht vom Rasen. Ob Zerrung oder sogar Muskelfaserriss im Oberschenkel steht noch nicht fest. Die nötigen Umstellungen merkte man dem Spiel der 09er in der Anfangsphase gegen die körperlich robusten Gastgeber deutlich an. Die Raumaufteilung in der Defensivarbeit stimmte nicht, und viele Zweikämpfe gingen verloren. Dennoch hatten die Lohrheidekicker die erste Möglichkeit, als Mael Corboz einen Freistoß aus halbrechter Position aufs kurze Eck gezirkelt hatte.
Die erste Möglichkeit der Gastgeber resultierte aus einem Lapsus von Torhüter Edin Sancaktar, der den Ball mit dem Fuß zu kurz spielte, dann aber seinen Fehler in einer 1-zu-1-Situation gegen Loheider wieder ausmerzte.
„Wieder ein Standard“, haderte Trainer Farat Toku nach dem Spiel über das Entstehen des Gegentores in der 27. Minute. Nach einem Eckball von rechts kam der aufgerückte Innenverteidiger Duschke ziemlich unbedrängt zum Kopfball. Wiedenbrück hatte fortan zwar deutlich mehr Ballbesitz, die besseren Chancen waren aber auf Seiten der SGW. In der 33. Minute zielte Emre Yesilova zu zentral, so dass Keeper Hölscher parieren konnte, und in der 42. Minute segelte der Ex-Aachener in eine Flanke von Julijan Popovic, doch der Flugkopfball ging knapp über das Tor.
Nach dem Seitenwechsel kamen die 09er mit deutlich mehr Biss aus den Kabinen. Im zentralen Mittelfeld wurden mehr Zweikämpfe gewonnen, dennoch hatte Wiedenbrück durch einen Volleyschuss von Kapitän Zech (nach einem Eckball) in der 58. Minute die bis dahin vielversprechendste Möglichkeit.
Die 09er verstärkten ihre Offensivbemühungen und bekamen nach der Einwechslung von Lex Lobinger auch ihre Torchancen. Nach Diagonalflanke von Kapitän Nico Buckmaier gelang dem enorm fleißigen Emre Yesilova per Kopf (endlich!!) sein erstes Regionalligator im SGW-Dress. Zwei Minuten später war Nico Buckmaiers Abschluss in aussichtsreicher Position zu schwach, um Keeper Hölscher zu überwinden.
In der 70. Minute verzog Berkant Canbulut mit seinem schwächeren linken Fuß ganz knapp – nach schöner Vorarbeit von Herve Unzola.
Von „gemischten Gefühlen“ sprach 09-Coach Farat Toku nach dem Spiel. „Wir hatten viele gute Chancen, die wir nicht gemacht hatten und kassieren wieder ein Standard-Gegentor. Unter dem Strich muss man dann mit dem Unentschieden zufrieden sein.“
Nach neunzig Minuten war dies ein leistungsgerechtes Resultat. Im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer ein Spiel mit offenem Visier auf beiden Seiten auf gutem Regionalliganiveau. Lediglich Schiedsrichter Dominik Jolk (Mannheim) fiel mit seiner Leistung ab und sorgte durch etliche Fehlentscheidungen für reichlich Kopfschütteln in beiden Lagern.

Sancaktar, Popovic, Korczowski (8. Lach), Schneider, Unzola, Tietz, Tunga (59. Lobinger), Corboz, Canbulut (88. Dias), Buckmaier, Yesilova.

Tore: 1:0 Duschke (27.), 1:1 Yesilova (65.)

Gelbe Karten: Buckmaier (30.), Tietz (40.), Schneider (62.), Canbulut (75.), Lobinger (89.) - Zech (52.)

Zuschauer: 610

Mehr Fotos aus Wiedenbrück in unserer Bildergalerie https://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/ein...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.